Schreibe eine Bewertung

Yap Pacific Divers

6 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Anschrift:
PO Box B Colonia, Yap 96943 FSM
Telefon:
+691 350 6000
Fax:
+691 350 4279
Basenleitung:
Unter Leitung des Österreichers Dieter K
Öffnungszeiten:
6:00 am bis 8:00 pm
Sprachen:
Skype-Name Basis:
yap.pacific.resort
mehr Infos

Premium-Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(6)

Im Rahmen unserer Mikronesienreise haben wir eine ...

Im Rahmen unserer Mikronesienreise haben wir eine Woche im März auf Yap verbracht.
Bei der Auswahl hat uns zunächst der optische Aspekt des Yap Pacific Resorts angesprochen, und später auch der Kontakt zu Dieter Kudler überzeugt.
Die Anreise war recht lang, da wir über Hong Kong und Guam geflogen sind.
Nach der Ankunft wurden wir von Mitarbeitern abgeholt die uns mitten in der Nacht zum Resort brachten.
Am Tag konnten wir uns auch von der Schönheit bei Tage überzeugen. Das Haus existiert schon seit dem 2. WK und versprüht einen tollen Kolonialcharme. Im Laufe der Tage fühlten wir uns in unserer Wahl bestätigt, da es für uns das schönste Hotel auf der Insel sein dürfte.
Das Tauchen läuft extrem relaxed ab. Ausfahrten erfolgen nach Absprache und zu einer Zeit die der Gast vorgeben kann, wenn er nicht um ca. 9h raus möchte, wie meist vorgeschlagen wird.
Von den Spots die wir besucht haben, sind natürlich Vertigo mit seinen Haischulen von Grauen- und Schawarzspitzenriffhaien und M´il Channel mit seinen Mantas am beeindruckendsten. Wir haben keinen TG dort gehabt an dem keine dort waren. Die Sicht war nicht immer optimal aber dafür kann man mal dirket im Kanal tauchen, und bei einlaufender Strömung auf freifliegende Mantas hoffen. Wir hatten das Glück welche erleben zu dürfen.
Haie gibt es, wie gesagt, an Vertigo. Sie sind, ähnlich wie an Blue Corner, nahezu ständig präsent. Manchmal wird auch eine Fütterung vorgenommen. Vorher jedoch erfolgt ein ausführliches Briefing, das wir von Dieter direkt bekamen. Jeder bekam einen Platz zugewiesen umd so stand dem ganzen nichts im Wege.
Die restlichen Plätze waren, wahrscheinlich witterungsbedingt, nicht so spektakulär, offenbaren aber einiges an Potenzial und der Zustand der Korallen ist erstaunlich gut.
Die Insel selbst ist sehr interessant. Insbesondere die lokalen Bräuche, wie Tänze und auch das Steingeld, sind erlebenswert. Zu empfehlen ist hier der Yap Day, am 1.3.
Wir können die Basis und das Hotel absilut empfehlen. Das Essen ist gut und die Mitarbeiter immer freundlich und hilfsbereit. Das familiäre Ambiente hat uns sehr zugesagt.
Weitere Infos gibt es in unserem ausführlichen Bericht auf: http://easterbunniesontour.blogspot.com
Mehr lesen

Yap Pacific DiversDas war überwältigend. Haie auf ...

Yap Pacific Divers
Das war überwältigend. Haie auf 8 Meter Tiefe, ohne Strömung, bei mehr als 50 Meter Sicht in das blau des Pazifiks und das gleich mit 20 Exemplaren.
Aber von Anfang an.
Der Hinflug über Japan ist erträglich, doch durch die 9 Stunden Aufenthalt in Guam sind wir über 30 Stunden unterwegs.
Wir werden bei strömenden Regen mitten in der Nacht von Dieter Kudler, dem Hotelbesitzer, am Flughafen abgeholt.
Noch ein kleines Bier in der Lobby des Hotels und dann nichts, wie ins Bett.
Am folgenden Tag checken wir in die zweckmäßig eingerichtete Tauchschule ein. Am Yetty warten schon 2 Speed Boote mit jeweils 230 PS Außenbordern. Aber bevor es zum Tauchen geht, hatten wir noch das Glück, am darauffolgenden Tag an den Yap Days teilzunehmen. Faszinierende Eindrücke, Yapesische Kultur mit einheimischen Tänzen, aber auch der kleine Jahrmarkt mit seinen lokalen Attraktionen.
Tauchen
Dann wurden wir endlich erlöst. Wir dürfen am 3. Tag endlich die Boote besteigen und zum legendären Manta Point aufbrechen. Und, welch Wunder für Yap, es kamen auch welche. Unglaublich, dass das Ganze auf 4 Meter Tiefe geschah und ohne jegliche Strömung.
Die Mantas kamen in 2-er, 3-er……. bis zu 8-er Formationen auf uns zu geschwommen und blieben für mehrere Minuten auf der Putzerstation. Die Paarungsstimmung macht mutig (Mantas) und so flogen immer wieder große Exemplare so dicht über unsere Köpfe, dass es wirklich dunkel wurde und die Fotos, trotz kleinem Weitwinkel, nur noch Ausschnitte der Mantas zeigen.
Aber es kam noch besser.
Wir fuhren weiter zum Vertigo Tauchplatz, nur 5 Minuten von den Mantas entfernt. Sprangen rein und sahen Haie. Hier ist ein Korallenplateau am Aussenriff, nicht besonders bewachsen, zwischen 7 und 10 Meter tief, dahinter dann ein stark abfallendes Riff. Dann kamen noch mehr Haie und was ich bisher noch nie gesehen hatte, die Fluchtdistanz dieser Haie ist nur 2 Meter. Das heisst, Du schwebst auf 8 Meter, guckst ins tiefe Blau und eine Gruppe von 3 grauen Riffhaien schwimmt direkt auf Dich zu und dreht 2 Meter vor Dir ab. Du drehst Dich um und auch hinter Dir schwimmen Haie und Du guckst nach oben und auch dort schwimmen welche über Dir. Insgesamt mehr als 20 Schwarzspitzen und Graue Riffhaie zum greifen nah. Phantastisch.
An dieser Stelle werden auch Haifütterungen durchgeführt, dann sind auch schon mal 35 Haie da. Dieter Kudler, Betreiber der Yap Pacific Diver hat das alles perfekt organisiert. Anne, meine Frau, hatte zu Beginn etwas Bedenken, zum Schluss unseres Urlaubes hat sie die Haie angebetet doch noch näher zu kommen. Keoni und Mike, die Tauchguides machen diese Haifütterungen mit Dieter gemeinsam und das ist wirklich super professionell. Alle Vorbereitungen geschehen in absolut relaxtem Umfeld, alle Taucher nehmen den zugewiesenen Platz am Riff ein, Dieter bereitet den Köder (Fisch im Eisblock) vor und zieht diesen dann binnen weniger Sekunden auf ca. 8 Meter. Die Haie nähern sich langsam und legen dann los. Große Aktivität ist jedoch nur in der Nähe des Köders, schon 2 Meter entfernt sind die Haie komplett entspannt. Ein Mega Schauspiel.
Nicht so schön war eine Fütterung der Yap Divers vom Manta Ray Bay Hotel (eine benachbarte Tauchschule) an der wir nur per Zufall teilgenommen haben. 2 Fischköpfe waren in einem kleinen Gitterkorb gesperrt und die Haie wurden bis zur Weißglut gereizt. Das sollten die Yap Divers nicht wiederholen. Zum Schluss schmissen Sie uns noch Fischköpfe vom Boot ins Wasser, um mit Kameras, die zuvor auf die Wasseroberfläche gelegt wurden, spektakuläre Aufnahmen zu machen. Die Haie schossen durch uns durch an die Oberfläche – nicht schön.
Also, auch bei der Haifütterung gucken mit welcher Tauchschule und vorher fragen, wie gefüttert wird.
Es gibt noch weitere Plätze die man unbedingt gesehen haben muss.
Die Wand an der Südspitze von Yap „Lionfish Wall“. Auch als erfahrener Malediventaucher (15 mal) habe ich das noch nicht gesehen. Komplett bewachsen zwischen 10 und 30 Meter, ca. 800m lang und alle Korallen sind geöffnet. Auch hier startet der Tauchgang mit einer Haisichtung, allerdings nur 3 auf einen Streich an der Hai-Putzerstation. Jedoch mindestens 8 Begegnungen mit Weissspitzen und Grauen während eines Tauchganges.
Auch Yap Corner und Mil Channel, beides mit Haien und Barakudas sind sehr gut.
Fazit: Abwechslung kann man finden wenn man nicht nur Mantas sehen will, die Haie sind jedoch der Oberknaller.
Die Tauchschule
Dieter Kudler geht sehr professionell zu Werke, man kann jedoch sehr individuell Tauchen. Keine festen Abfahrtszeiten, wenn Abends Party ist kann man auch am nächsten Tag erst um 13 Uhr zum Einfach- oder Doppeltank starten. Dreifachtank, abends Mandarinfische oder eben mal einen Kanal, überhaupt kein Problem. Ziele werden immer nach den eigenen Wünschen abgestimmt. Relaxte Stimmung auf dem Boot und nie Hektik sind die Zutaten beim tauchen mit den Yap Pacific Divers. Zwischen den Tauchgängen gibt es Stone Money Cookies und Getränke. Besonders zu erwähnen ist, sollte schon eine Gruppe anderer Tauchschulen im Wasser sein, wird in der Regel solange gewartet, bis diese fertig ist und dann kann die eigene, kleine Gruppe den Dive richtig geniessen.
Essen
Wer Individualität möchte, super frisches Essen (Fisch als Sashimi, gegrillt als Medium Rare oder doch Well done) vom Wahoo oder Mahi Mahi (beides Makrelenarten) oder für den Mitteleuropäer mal Nudeln italienisch, für den Neuseeländer Scott (war der verantwortliche Ingenieur für die Stromversorgung) auch ein Wiener Schnitzel, sollte ins Yap Pacific Dive Resort ( früher Traders Ridge ). Frühstück gibt es den ganzen Tag alla Carte (von Asia über heimisches bis zum Ei mit Bacon). Wir kamen auch schon mal vom Tauchen um 14 Uhr zurück, ich bin morgens nicht der Esser, hatte dann also um ½ 3 Uhr mein Frühstück, kein Problem.
Zimmer
Das Yap Pacific Dive Resort, ehemals Traiders Ridge, ist das schönste Hotel auf Yap. Es ist im kolonialstil gestaltet, hat schöne und geräumige Zimmer, Wireless Internet, ist sauber……………alles was der Europäer braucht. Hast Du einen Wunsch, nur äußern, wird hier sofort erledigt. Die Auswahl an Hotels ist auf Yap sehr begrenzt. Hier gibt es nur 5 Hotels mit insgesamt 150 Fremdenbetten, also bestimmt nicht überlaufen die Insel.
Eine Bitte an Alle, sollte Euch der Bericht animieren, dann bitte nicht nur Mantas tauchen, die Haie sind noch viel besser und Yap hat noch viel mehr zu bieten, auch an Land.
Urwald, Mega sympathische Einheimische und hier Dank an alle die uns geholfen haben, insbesondere Sam und Frank.


Hotel


Anne


mit Hai


mit mehr Hai


Barakudas


Haifütterung


Schlechte Haifütterung (Manta Ray Bay)

Mehr lesen

Tauchurlaub August 2011 mit Yap Pacific Divers un ...

Tauchurlaub August 2011 mit Yap Pacific Divers und Resort
Haie satt und jeden Tag Mantas - ein Traum wird wahr.
Aber beginnen wir doch erst mal mit dem Resort. Ein traumhafter Bau im Kolonialstil, mit sehr schönen geräumigen Zimmern, viel Platz für die Klamotten, Handtücher und sonstiges Zeug das man unbedingt braucht Viele Steckdosen für Film- und Fotografierwütige zum Laden. Ein einladender Pool umgeben von tropischen Pflanzen…
Das Essen ist sehr lecker wenn auch gehobenere Preisklasse im Vergleich zu anderen Restaurants, dafür garantiert „sicher“ bei empfindlichen Mägen
Das Personal im ganzen Resort ist sehr hilfsbereit, freundlich und zuvorkommend, versucht einem alle Wünsche sofort zu erfüllen (wenn man z.B. Probleme mit Allergien/Unverträglichkeiten hat). Der Manager sehr hilfsbereit, professionell, humorvoll und im Problemfall sofort mit der Lösung zur Stelle (Kamera versenkt…) .
Die Basis ist auf den ersten Blick einfach, wenn man andere Basen kennt, aber es gibt alles was man braucht, die Guides und Bootsmänner (Mike + Keoni) mehr als hilfsbereit, lustig und echte Könner, wissen genau wie und wo man das zu sehen bekommt, was man gerne hätte. Zwischen den TG Snacks oder Snack und Lunch bei 3 TG und eine Auswahl von Kaffee, Tee oder Wasser.
Das Tauchen: da uns in erster Linie die Haie und Mantas interessiert haben, haben wir unsere 10 TG darauf ausgerichtet und sind voll auf unsere Kosten gekommen. Jeden Tag Mantas, zweimal 4 Stück, die auf Tuchfühlung gehen, vor einem anhalten und einen beäugen und neugierig immer wieder um uns kreisen. Dann widmen wir uns den Haien. Wir schweben langsam durch den Goofnuw Channel und schrecken immer wieder Weißspitzenriffhaie auf, die sich kurz drauf wieder hinlegen…dann beginnt das Spiel von vorne.
Ein Tauchplatz der besonderen Art – Vertigo – bevor du reinspringst empfangen dich einige kleine Schwarzspitzenriffhaie und Graue…sie begleiten dich auch dem Weg nach unten ein Stück und schwimmen dann wieder durch die Gegend. Glasklare Sicht, tiefblaues Wasser und jede Menge Haie (ich schätze so 20-30), die neugierig und ganz ruhig und gelassen mit dir zu kommunizieren scheinen. Dann ist es leider mal wieder Zeit aufzutauchen und die Haie begleiten dich wieder bis zum Boot als ob sie sich verabschieden wollen.- Ein Traum!

Mehr lesen

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
Luft Bauer, Nitrox NRC
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
3 neue Speedboote (10 Meter)
Entfernung Tauchgewässer:
5 - 45 Min
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
20
Marken Leihausrüstungen:
Scubapro
Alter Leihausrüstungen:
ganz neu bis max. 1 Jahr alt
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
140
Flaschengrößen:
10,12,15
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
Aluminium
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
1
Anzahl Guides:
2
Ausbildungs-Verbände:
SSI, PADI
Ausbildung bis:
Divemaster
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
Pazifik
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
Wenoll Systeme
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
Yap Hospital, etwa 10 Min. vom Center
Nächstes Krankenhaus:
Yap Hospital etwa, 10 Min. vom Center

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen