Homepage:
http://www.tauchenflorida.de
Email:
info@scuba-fun.com
Anschrift:
Wyland Whaling Wall building, Mile Marker 99, 99222 Overseas Highway (US 1), Key Largo, Florida 33037
Telefon:
+1 305 3945046
Fax:
+1 305 4535222
Basenleitung:
Anya Elis
Öffnungszeiten:
tägl. 8:00 - 17:00 Uhr
Sprachen:
Skype-Name Basis:
scuba-fun
mehr Infos
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(144)

Jim320889AOWD + EAN62 TGs

Sicherheit unserer Tauchgäste an oberster Stelle

Hallo.

Nachdem ich die viele positive (und auch negative aber konstruktiven) Bewertungen über "Scuba-Fun" gelesen habe, entschloss ich mich für "Scuba-Fun". Wie es sich raustellte ist "Scuba-Fun" eher Vermittler bzw. organisiert mit örtlichen Basen deine Tauchgänge. Soweit so gut. Sehr nette Kontaktaufnahme und Kostenvoranschlag per email (ja, Guide wird in Florida extra bezahlt...;-( aber nahm ich erstmal im Kauf: Bootsausfahrt mit 2 Tauchgängen inkl. Flaschen und Blei und kompletter Leihausruestung und Guide ("all-inclusive Tauchen") inkl. Sales Tax US$ 157,93, nitrox extra 12 USD). Und dann das: in meiner letzten Email (kurz vor verbindlicher Buchung), schrieb ich dass ich "Am liebsten bei "Spiegel grove" tauchen würde" ( "Spiegel grove" sowie „Duane“ und „Bibb“ sind Wracks, welche extra für Taucher an bestimmte Stelle versenkt worden sind).
Die Rückantwort lautete:" Ich halte es für keine gute Idee, nach einem Jahr Tauchpause gleich mit einem sehr tiefen Tauchgang mit starker Strömung anzufangen. Die Sicherheit unserer Tauchgäste steht bei uns an oberster Stelle, und wir wollen, dass kein Taucher überfordert ist. Um die Spiegel Grove, die Duane oder Bibb und auch die Vandenberg (alles Wracks mit einer Tauchtiefe ab 30 Meter und oft sehr starker Strömung, also nur für sehr erfahrene Taucher zu empfehlen) zu betauchen muss ein Advanced Open Water Diver in den letzten 6 Monaten einen Tauchgang tiefer als 25 Meter geloggt haben." Diese letzten Hinweise waren nirgendwo zu lesen, dafür steht auf deren Webseite " Unser Team passt sich schnell Deinen Zielen, Wünschen, Mitteln und Bedingungen an".

Ausserdem was ist ein sehr erfahrener Taucher und ab wann bin ich das? Muss man wie Anya Elis 18 Jahre Erfahrung haben oder Instructor sein. Woher weiss man, dass man gleich überfordert wird?
Hat Jacques Cousteau vor einer neuen "Expedition" sich Fragen gestellt wie "wie gefährlich wird es werden?" oder über eventuelle "Strömungsstärke" Gedanken gemacht? Wenn man ausgebildet wurde, wurde man ausgebildet oder nicht...?

Es tut mir echt Leid, dass ich NUR während meine Hauptferien tauchen kann und der Rest des Jahres nicht tauch-aktiv bin (mag sowie so nicht am See tauchen, dafür treibe ich mehr als genug sportlichen Aktivitäten und stehe oft früh auf mit einem Puls unter 40).

Eins ist sicher: wenn diese "Firma" seine Kundschaft aussucht (so eine Einstellung kann man nur auf neue Tauchern ausüben), wird es langsam schwierig. Auf Malta, Ägypten oder Ibiza hat man nach meinem Scheine (AOWD + EAN) gefragt sowie ärztliche Bescheinigung - und mehr nicht. Auf Ibiza zB, hatte ich vor ein paar Jahre (nach 1 Jahr Tauchpause wie jedes Jahr...) gleich über 30 Meter als erster TG (versunkene Farmfische "La Mariana" bei Formentera) und am nächsten Tag der verunglücktes Schiff "Don Pedro" bei 40 Meter (unter "youtube", nach "K4ysR" suchen).

Ich empfehle daher bei "Son of Poseidon" zu buchen: wenig blabla zum selber Preis....
Mehr lesen

Super!

Also meine Freundin und ich waren hier das erste mal tauchen, seit unserer Ausbildung. Im Laden wurden wir nett empfangen und während des anmeldens wurde uns schon die Ausrüstung zum anprobieren bereitgelegt und hingerichtet, dass man sie uns am Hafen wieder übergeben kann. Die Tauchgänge führte dan, der uns davor gut gebrieft hatte mit einer kleinen Geschichte. Waren dann im molasses reef für 2 Tauchgänge und beide Tauchplätze waren sehr schön. Haben ua einen riffhai gesehen und Dans lieblingsplatz und der seiner Frau zeigte er uns auch. Nach den Tauchgängen konnten wir noch in Ruhe unsere Tauchgänge loggen und mit der Inhaberin eine Runde uns unterhalten. Alles in allem für uns Anfänger ein runder und toller Nachmittag, den wir so schnell nicht vergessen werden.
Mehr lesen

Lieber woanders

Als Kommentar zu einer anderen Bewertung schreibt die Managerin: "... Wir berechnen zwischen $30 und $35 fuer 2(!) gefuehrte Tauchgaenge in sehr kleinen Gruppen mit Tauchlehrern die deutsch sprechen. "
Allein diese Aussage motiviert mich, nun auch kritisch zu sein: Die Aussage erweckt einen falschen Eindruck! Wir bezahlten heute in einer Gruppe von 2 Tauchern (Ehepaar) für 2 begleitete Tauchgänge 70 US Dollar. Der Guide wird also pro Taucher und nicht pro Gruppe bezahlt. Und das ist teuer!
Wir sind, was Tauchplätze angeht, leider verwöhnt und empfanden sowohl die Sicht (5-8 Meter) wie auch die Plätze (wenig Farben (braun-grün vorherrschend)) als wenig ansprechend, wenn man die Kosten betrachtet. Aber dafür kann die Basis nichts.
Unsere Erwartungshaltung an einen Tauchurlaub ist u.a., dass es eine Art Gemeinschaft gibt und dass die Basis eine solche fördert. Dazu gehört unseres Erachtens ein Bekanntmachen untereinander vor dem Tauchen ebenso wie auch eine Möglichkeit zu einem Erfahrungsaustausch nach dem Tauchgang ("Deko-Bier"). Das findet hier jedoch nicht statt. Vielmehr erweckt der Ablauf den Eindruck einer "Abfertigung" (Tauchen, Bezahlen, Abreisen). Und das liegt definitiv NICHT an den Guides! Diese geben sich die größte Mühe und sind klasse! Hier einige konkrete kritische Beispiele:
1) Als besonderen Service wird der Transport sowie das Waschen und Trocknen des Equipments angeboten. Wer annimmt, dass der Taucher nicht trotzdem noch in die Basis fahren muss, irrt. Wenn man nach dem Tauchen, nach Ankunft des Schiffes im Hafen, 30 Minuten auf die Abholung wartet weil man ja das Equipment nicht selbst transportieren soll, ist man genervt. Da die Guides nicht wissen, wie der nächste Tag organisiert ist, der Taucher diese Information aber braucht, ist ein Besuch der Basis nach dem Tauchen zwingend notwendig. Und das "sprengt" jede Gruppe, die sich gerade kennengelernt hat. Also: Schiff legt an und man muss Nachmittags sofort mit dem eigenen PKW in die Basis fahren, um dort vor Schließung noch jemanden anzutreffen und die notwendigen Informationen für den Folgetag zu erhalten. Und diese sind häufig auch noch falsch: Wir wurden z.B. gebeten, bitte am Folgetag früher zu erscheinen. Doch weder war ein Schiff da, noch jemand von Scubafun. Nach 30 Minuten Wartezeit waren dann alle andren Taucher und das Schiff da, aber immer noch niemand von Scubafun mit der Ausrüstung. Es hat dann doch zum Schluss immer alles geklappt, aber wir fragen uns, warum dies an 3 von 4 Tagen so war. Und zu keinem Zeitpunkt war die Ausrüstung getrocknet: Die Anzüge waren genauso nass wie am Tag vorher. Der "Equipment-Service" ist eine gute Absicht, aber die Durchführung verfehlt das Ziel.
2) Es gibt keinerlei Kartenmaterial, anhand dessen die Tauchplätze erklärt werden können. Weder an Bord der Schiffe, noch in der Basis. Eine Einschätzung, ob ein Guide benötigt wird oder nicht, ist irre schwierig, wenn man nur rudimentäre Informationen zu den Tauchplätzen bekommt. Und als persönliches Fazit für uns NACH dem Tauchen: Kein Guide erforderlich. Lediglich die Wracktauchgänge (>30m Tiefe + Strömung) rechtfertigen einen Guide für nicht ausreichend geübte Taucher oder solche, die eine Tour mit einem Ortskundigen machen wollen. Auf dem Riff kommt wirklich jeder ohne Guide klar.
3) Auf den Schiffen: Sprache komplett amerikanisch, ohne Ausnahme. Und die Crews sprechen schnell, undeutlich und mit Slang-Vokabular. Es erfordert exzellente Sprachkenntnisse, die Sicherheitsanweisungen sowie die Erläuterungen zu den Einrichtungen zu verstehen. Hinweise hierzu von der Tauchbasis vorher: Fehlanzeige.
4) Die Managerin (und zwar nur diese) vermittelt mitnichten ein "Warm-Welcome". Vielmehr ist Sie hektisch und spröde bis zur Grenze zur Unfreundlichkeit und beschwert sich über ihre Arbeitszeiten ebenso wie über die angeblich zu niedrigen Beträge, die Sie den Tauchern in Rechnung stellen kann. Der dadurch vermittelte Eindruck ist ein "bloß weg hier".

Unser Fazit: Eine Basis ohne Schiff, ohne Bewirtung, abseits des Hafens, die lediglich organisiert und das auch nicht immer gut. Von Vorteil ist die deutsche Sprache für jeden schlecht englisch sprechenden Taucher. Diese Basis wäre ohne die guten Guides leider gar nichts!
Mehr lesen

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
NIcht spezifiziert.
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
6
Entfernung Tauchgewässer:
Hafen (700 m)
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
50
Marken Leihausrüstungen:
Aqua Lung, Suunto
Alter Leihausrüstungen:
neu
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
unbegrenzt
Flaschengrößen:
9 + 11,3 L
DIN/INT:
INT
Flaschenmaterial:
Aluminium
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
5
Anzahl Guides:
7
Ausbildungs-Verbände:
SSI, PADI
Ausbildung bis:
Tauchlehrer
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
Pool, Ozean (Atlantik)
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
DAN-System
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
7 km
Nächstes Krankenhaus:
7 km

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen