Schreibe eine Bewertung

Layang Layang Dive Center, Pulau Layang Layang

9 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Anschrift:
Telefon:
+60 3-2170 2185
Fax:
Basenleitung:
Öffnungszeiten:
Sprachen:
Skype-Name Basis:
mehr Infos
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(9)

Keine Hammerhaie mehr (((

Layang Layang 2016: Riesige Jackfish Schwärme, wunderschöne Steilwände, vor maritimen Leben strotzende Drop off's, Hammerhaischulen mit 30-300 Tieren bei jedem Dive ....
Schön wäre es, nur leider gibt es von alle dem NICHTS!

Layang Layang wie es in den Werbefilmen der Betreiber u Reisebüros propagiert wird ist Tot!

Gleich vorweg, wer als Tauchender Europäer Hammerhaie und relativ schöne Riffe möchte, bekommt dieses auf einem Liveaboard im Roten Meer mit allem Luxus für den halben Preis. Daher Finger weg von Layang Layang !!!

Der Reihe nach, wir ( 2 Paare = 1 Instructor, 1 DM, 1 Rescue, 1 AOWD, 350-3500TG ) waren Mitte April für 10 Tauchtage auf LL. Anreise mit der Singapore Air über Singapur nach Kota Kinabalu war wie nicht anders erwartet Top, m.E. eine der besten Airline für Fernreisen nach Asien.

Nach einer Übernachtung im """"" in Kota Kinabalu ging es am nächsten Tag mit einer Propeller Maschine für ca: 50 Personen weiter auf die Insel.

Anm.: Freigepäck wurde angeglichen so das man sich nicht wie früher Gedanken machen muss ob der 30KG Koffer ohne Aufpreis befördert wird.

Auf LL angekommen wurden wir vom Personal in Baströckchen mit wohl Landestypischen Klängen begrüßt ... oder die abreisenden Gäste verabschiedet !?

Nach dem Check in bei einem kühlen Welcome Drink einer detaillierten Einweisung der "Verhaltensrichtlinien" wurden die Zimmer zugeteilt. Wir hatten Glück unser Zimmer lag genau zwischen Tauchschule und Restaurant incl. Meer und Poolblick ;) Wer nicht mit seinem Zimmer zufrieden war konnte selbstverständlich auch wechseln - wobei sich die Zimmer nur durch ihre Lage der Kakerlakenfrequentierung und weniger durch ihre Ausstattung unterscheiden. Wir hatten 2 von den Flinken Tierchen im Zimmer andere hatten 20, wer damit ein Problem hat sollte zu Hause bleiben da trotz reichlich Gift die Population wohl nicht verkleinern lässt ...
Ansonsten sind die Zimmer zweckmäßig und völlig ausreichend möbliert. Steckdosen hatten wir reichlich und mit einem Brillenbügel oder einer Kugelschreiber Mine kann man diese auch mit unseren Euro Steckern nutzen. Für die ungeschickten gibt es die Adapter mit 3 Nasen. ( 2 Rund 1 Eckig ) .

Als nächstes kam das Briefing in der Tauchschule. Unser Tauchguide war eine kleine Asiatin, ihres Zeichens Divemaster und die 2 Saison in dem Job unterwegs. Basis-Einweisung sowie das Briefing zog Sie (Noch) nett und Professionell durch, nun ja, da liegt das Blei, da gehen wir tauchen sowie die Tiefengrenze ist 40m ist nun auch nicht so anspruchsvoll. Ihre mangelnde Erfahrung mit Gästen und den Maritimen Gegebenheiten stellte sie allerdings später noch mehrfach unter Beweis.

Das Tauchen ....

Der Ablauf ist ja immer gleich Briefing, ab aufs Boot, Ausrüstung und Tank Check ( es war immer einer leer, falsch vormontiert oder einfach nicht voll ), 5-15min Fahrt und ab ins Wasser, 15-20min Blaues Wasser gucken, und ja NUR blaues Wasser ( Haie gibt es ja nicht mehr! ) dann zurück ans Riff wo man immer die selben Gruppen von Doctor, Bat und Jackfish zu sehen bekam. Highlight der ersten 10 TG war eine kleine Schule von recht großen Batfish - ansonsten einige vereinzelte Fische. Arten Vielfalt ja, aber von der Masse her halt wenig Fisch. Wir hatten bei 30 TG nur einen Jackfishschwarm der Grad so groß war das man von ihm kurz eingeschlossen wurde.

Bei einem der TG sahen wir in der Tiefe einen Schatten und tauchten auf 44 und andere bis 48m ab um halt zu sehen was denn dort vorbeizog. Laut Diveguide ein Seidenhai, wie aber später auf einem Foto nach X fachen Vergrößern und verbessern klar zu erkennen war handelte es sich um einen Tunfisch. Nun ja, mit dem Hai lag sie also falsch und um die eh schlechte Laune unter uns Tauchen aus Ermangelung an Grossfisch zu toppen wurden auch noch 4 von uns nach Kontrolle der Tauchcomputer für den nächsten TG gesperrt - Max Tiefe um 4-8m unterschritten.

Uns wurde die Blauwasser Taucherei nach 10-12 Tauchgängen zu öde daher teilten wir Missi Guide mit das wir am Riff bleiben, was ihr natürlich nicht passte, es uns aber auf Grund unserer Ausbildung dann doch erlaubte.
Wir blieben also am Riff was zum Teil gar nicht so übel war. Während wir also am Riff rumdümpelten sah der Rest der Truppe die nächsten 10 TG wieder nur Blaues Wasser.

Highlight der nächsten 10 TG zwei kleine Mantas und besagter größerer Schwarm Jackfish.

Auch die letzten Tage sollte sich in punkto Tauchen nichts ändern. Eine andere Gruppe hatte ein Paar Hammerhaie ( 3-4 ) in der Tiefe gesehen. Auf Grund der "Beweisfotos" die aus 40m von den Tieren gemacht und Max Vergrößert wurden, denke ich das die Haie so bei 60-70m waren.

Laut einem Taucher der vor 10 und 5 Jahren schon auf LL war, wurden fast alle Haie abgefischt, und die anderen Fischbestände durch Überfischung sehr stark dezimiert was man auch gut an den Korallen erkennen konnte die sehr stark durch Schleppnetze zerstört wurden und seit 2-5 Jahren sich wohl langsam wieder erholen.

Noch so ein "Highlight" war der Night Dive am "Hausriff" oder besser gesagt auf dem Schrottplatz unterm Steg. Von alten Handkarren bis zum LKW Reifen war dort alles an Müll vertreten was man sich so vorstellen kann. Ok, 2-3 Krebse, eine Muräne und 23 Fische gab es dort auch.
Leider kein Scherz sondern die traurige Wahrheit!


Das Resort...

Die Zimmer sind in die Jahre gekommen aber m.E. völlig ausreichend, sie waren sauber und z.Teil frisch renoviert. Das Personal bis auf ein zwei Ausnahmen immer freundlich und bemüht unsere Wünsche zu erfüllen. Das Essen im Restaurant war auch für uns Europäer Ok. Die Auswahl an Speisen war abwechslungsreich.

Flossen- also das Tauchen maximal 1, die 2te gebe ich für Koch und Housekeeping die immer super nett und locker drauf waren, hätten eigentlich 5 verdient aber was nützt der beste Service wenn - siehe oben !




Mehr lesen

Wir waren im April 2013 auf Borneo zum Tauchen. D ...

Wir waren im April 2013 auf Borneo zum Tauchen. Die meissten Taucher fliegen nach Layang-Layang wegen den Hammerhaischulen die man da sehen kann. Es gibt natürlich keine Garantie dafür aber wir waren 5 Nächte da und hatten an 2 Tauchtagen Hammerhaie. Es lohnt sich aber auch sonst um Layang-Layang zu tauchen.Die Korallenriffe sind in einem sehr guten Zustand und wunderschön. Wir sahen noch Riffhaie, Mantas, Mobulas, Adlerrochen, Delfine, Schildkröten, Büffelkopfpapageienfische, Barrakudas, Napoleone und die üblichen Riffbewohner. Die Sicht war immer hervorragend.
Die Korallenriffe sind in einem sehr guten Zustand und wunderschön.
Wir können Layang-Layang jedem Taucher bestens weiter empfehlen.
Mehr lesen

Besuch in Layang Layang vom 22.04. bis 12.05.Es i ...

Besuch in Layang Layang vom 22.04. bis 12.05.

Es ist etwas Zeit vergangen, doch komme ich erst jetzt dazu den Bericht zu schreiben.
Nach einer langen Anreise mit Stopp in KL bin ich in KK angekommen. Der Fahrer wartete schon und fuhr mich zum Hotel. Die Organisation in KK lief gut. Ein Anruf bei der Agentur und am nächsten Morgen war ein Fahrer am Hotel und hat mich zum Flughafen gefahren. Dort hat ein freundlicher Mitarbeiter gewartet und mir das Ticket für den Flug nach Layang Layang übergeben. Die Zeiten der Militärmaschine ist vorbei. Das wiegen des Gepäcks, des Handgepäcks und des Passagiers gibt es nur noch auf dem Rückflug. Bei angemeldeten Tauchgepäck kann man ohne Aufpreis 30 Kilo Gepäck und 7 Kilo Handgepäck mitnehmen. Nach ca. 1,5 Stunden Flug endlich in Layang Layang. Dort dann zur Lobby, die Anmeldung hinter sich gebracht und dann das Briefing für den Tauchbetrieb. Kurzes Frühstück, ab ins Zimmer und die Tauchausrüstung zur Basis bringen und den ersten von zwei Tauchgängen an Anreisetag gemacht. Die Zimmer entsprechen nicht dem bezahlten Standard. Der Teppich, wer verlegt so etwas in einem Taucherhotel in den Tropen, war fleckig verschmutzt. Also nie mit den Füßen berühren, immer Badelatschen tragen. Auch die Bettwäsche hatte schon bessere Zeiten und es gab nur Laken. Somit war der Überzug nicht vollständig bedeckt, auch diesen wollte ich nicht berühren, ist aber unvermeidlich. Im Bad kam aus dem Wasserhahn immer erst für 5 – 10 Sekunden eine rostig braune Brühe und die Holzvertäfelung des Bades war brüchig und blätterte ab. Jetzt könnte man sagen, was soll es? Du willst nach dem Tauchen nur schlafen, doch für den Preis erwarte ich besseres. In anderen asiatischen Ländern kann man deutlich besser für geringere Kosten übernachten und tauchen. Auch das Essen hat noch Potential. Sämtliche Eierspeisen aus Flüssigei aus dem Karton. Die Speisen wiederholten sich im Wochenrhythmus, was bei 17 Nächten Aufenthalt nicht so schön ist. Jetzt kann man sagen: „Die Insel liegt doch weit im Ozean, da muss man Abstriche machen“. Dazu bin ich auch bereit, doch z.B. auf McLoud in Myanmar , auch nur mit dem Speedboot in ca. 3,5 Stunden zu erreichen und fast alles muss von Thailand importiert werden, klappt das deutlich besser zu geringeren Preisen. Es passt einfach das Preis-Leistungsverhältnis nicht.
Zum Tagesablauf gibt es folgendes zu sagen: tauchen, essen und schlafen oder in englisch, Inselsprache, dive, eat, schleep. Man wird um ca. 06:45 per Telefon geweckt, wer es nicht will muss es an der Rezeption ansagen! Dann ein kleines Frühstück und zwischen 07:00 und 08:00 Uhr geht es auf zum ersten Tauchgang. Dieser ist ein Blauwassertauchgang und man such die Hammerhaie. Es ist mir 6x geglückt diese schönen Tiere zu entdecken. Es ist zu bemerken, das die Schulen ziemlich tief vorbei schwimmen, > 40m, und relativ weit weg sind. Dann geht es zum Austauchen zum Riff zurück. Da es fast immer der selbe Tauchplatz ist, wird es irgendwann extrem langweilig. Nach der Rückkehr ab zum großen Frühstück und um 11:00 Uhr wieder raus aufs Meer. Auch dieser Tauchgang ist häufig ein Blauwassertauchgang auf der suche nach den Hammerhaien. Zurück zur Basis und Mittag essen. Dann wieder aufs Boot und den dritten Tauchgang, der dann flacher ist, absolvieren. Man könnte ja abnehmen, also gibt es Teetime mit kleinen Gebäck. Endlich etwas ausruhen, man muss ja zu Abendessen
Ich habe fast 50 Tauchgänge gemacht und das gibt die Insel nicht her. Man ist häufig im Blauwasser und sieht nur Wasser, klar es ist kein Zoo jedoch wird es irgendwann ziemlich langweilig. Die Riffe von Layang Layang sind leider nicht mehr intakt. Es gibt jedoch noch Großfisch wie Riffhaie, Mantas, Mobulas, Barrakudas und Makrelenschwärme. Auch Schildkröten suchen das Riff auf. Ein „gewusel“ von Fischen über dem Riff findet man jedoch nicht. Es gibt Schäden durch Korallenbleiche, dafür können sie dort nichts, jedoch auch massive mechanische Zerstörungen. Wer also schöne Tauchgänge in einer bunten Korallenwelt absolvieren möchte ist hier falsch. Meiner Meinung nach reicht ein Aufenthalt von ca. einer Woche. Dann irgendwo anders hin fliegen. Malaysia ist groß und Borneo hat noch andere Tauchreviere.
Zusammenfassend nur 2 Flossen: Das Hotel hat es hinter sich und die Riffe um die Insel sind nicht mehr intakt.
Mehr lesen

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
NIcht spezifiziert.
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
10 Speedboote mit 2x 90-150 PS
Entfernung Tauchgewässer:
2-15 Min.
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Marken Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Alter Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
NIcht spezifiziert.
Flaschengrößen:
NIcht spezifiziert.
DIN/INT:
INT
Flaschenmaterial:
Aluminium
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Guides:
NIcht spezifiziert.
Ausbildungs-Verbände:
NIcht spezifiziert.
Ausbildung bis:
NIcht spezifiziert.
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
NIcht spezifiziert.
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
Sauerstoffflasche 50 l mit Maske
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
nicht auf Layang Layang (1 h Flug!)
Nächstes Krankenhaus:
Kotakinabalu