Schreibe eine Bewertung

Zülpicher See/Wassersportsee Zülpich

3 Bewertungen
Kontakt:
Tauchregulierung
Anfahrt / Anreise:
Der See liegt in der Nähe von Zülpich beim Ortsteil Lövenich. In der Nähe von Zülpich einfach der guten Beschilderung ´Wassersportsee´ folgen.
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Süßwasser
Erreichbarkeit:
Landtauchgang
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Für Anfänger
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

Abtauchen im Zülpicher WassersportseeMit einem sa ...

Abtauchen im Zülpicher Wassersportsee
Mit einem sagenhaften Seeungeheuer wie ´Nessie von Loch Ness´ kann der Zülpicher Wassersportsee nicht dienen. Doch auch in dem ehemaligen Braunkohlerevier kann es zu mancher überraschenden Begegnung kommen. Nur wenige Meter vom bewachten Badebezirk entfernt, liegt unter der Wasseroberfläche in den Tiefen des Sees eine ganz eigene Welt. Edelkrebse huschen über den sandigen Boden, Aale lugen aus den Wasserpflanzen heraus. Schwärme von Jung-Barschen und Karpfen ziehen durch das bis zu 38 Meter tiefe Gewässer. Ab Einbruch der Dämmerung kann man mit etwas Glück auch Zander oder Hechte bei der Jagd beobachten. Hartnäckigen Gerüchten zufolge soll in der Mitte des Sees noch ein riesiger Braunkohlebagger stehen. Den hat allerdings noch keiner der Taucher gefunden. Dafür haben die ´Froschmänner´ und -frauen vom TSC Zülpich andere Dinge versenkt, die im Laufe der Jahre zu künstlichen Riffen werden und von Muscheln besiedelt sind. So taucht im Schein der Unterwasserlampe plötzlich eine Telefonzelle in acht Meter Tiefe auf. Eine große Röhre zum Durchtauchen, Verkehrsschilder, eine Kloschüssel, eine Übungsplattform und - einer alten Seemannstradition folgend - komplett geschmückte Christbäume geben bizarre Unterwasser-Sehenswürdigkeiten ab.
Und dann erscheint er doch noch, der Bagger. Beim Näherkommen werden die Konturen im getrübten Wasser immer deutlicher. Die Metallflächen sind mit Algen bewachsen und von Miesmuscheln überkrustet. Nur die Größe ist geringer als erwartet: Ein Spielzeugbagger dient den Muscheln als Untergrund und den Tauchern als humorvolle Abwechslung.
Damit der See auch sauber bleibt, starten die ´Pressluftjünger´ vom Tauchsportclub Zülpich regelmäßig Reinigungsaktionen am Ufer - und auch unter Wasser.
Seinen Ursprung nahm der Wassersportsee im Braunkohlenabbau der Firma Victor Rolff. Die hatte 1953 mit dem Tagebau begonnen und stellte einen wichtigen Industriezweig Zülpichs, der fast 500 Menschen Brot und Arbeit gab. Als sich die Firma 1967 aus dem Gebiet zurückzog, begannen die Rekultivierungsmaßnahmen. Kürzlich erwarb die Stadt Zülpich den Wassersportsee. Er dient Badenden, Seglern, Surfern und eben Tauchern als Naherholungsgebiet vor den Toren der Römerstadt. In der Badesaison ist ein DLRG-Team für die Wasserrettung vor Ort zuständig. Bei der Landesgartenschau 2014 Zülpich soll der See eine
zentrale Rolle spielen. So ist unter anderem eine Seepromenade geplant, ein Seefreibad und eine Seebühne sollen für Wasserspaß und Unterhaltungsprogramm sorgen. Aber auch jetzt schon nutzen zahlreiche Spaziergänger und Nordic Walker den Rundweg um den See.
Die Sichtweiten schwanken stark und reichen von einem knappen Meter nach der Schneeschmelze bis zu zehn Meter, wenn der See sich im Sommer umgeschichtet hat – und man viel Glück hat. Barsche und Hechte sind sehr häufig anzutreffen, dazu Aale und Krebse.
In der Saison kann man Tageskarten am Kassenhäuschen erwerben, Mitglieder des Tauchsportclubs Zülpich können nach Anmeldung einen Gasttaucher mitbringen. In jedem Fall gilt die Vier-Sterne-Regelung: Das heißt, das zwei Taucher (Solo-Tauchen ist eh verboten) zusammen vier Sterne (Nach CMAS/VDST) haben müssen, also etwa zwei Zwei-Sterne-Taucher oder ein Drei-Sterne-Taucher und ein Ein-Stern-Taucher. Es gibt Äquivalenz-Listen für PADI, Rescue gilt als Zwei-Sterne-, Divemaster und höher als Drei-Sterne-Taucher.
Auch im Sommer ist der See in tieferen Regionen kalt. Meist gibt es unter dem warmen Oberflächenwasser zwei Sprungschichten: eine auf acht bis zehn Meter, unter der es dann oft 12-15 Grad Celsius sind, dann nochmal auf etwa 15 Meter, darunter sind es oft sechs bis acht Grad. Im Winter sind es dann überall knapp 4 Grad – oder an der Oberfläche noch weniger, wenn´s halt zufriert.


Das ´Bagger-Wrack´ - ein Spielzeug, kein Braunkohlemonstrum. Foto: Tameer Eden


Die Telefonzelle - eine Sehenswürdigkeit im Zülpicher See. Foto: Tameer Eden

Mehr lesen

Die vorab genannte Anfahrtmöglichkeit und die Mod ...

Die vorab genannte Anfahrtmöglichkeit und die Modalitäten stimmen noch weitgehend. Tauchen kostet aber mittlerweile 7,50 Euro und muss vorab angemeldet werden (Bsp. bei www.waterworld-online.de). Der Laden befindet sich in Erftstadt Lechenich und liegt ca. 20 Minuten entfernt mit dem Auto.

Einstieg über den Badestrand und auf 3-5 Metern Tiefe üppigen Bewuchs mit jeder Menge Krebse und Fische wie gehabt. Streifenbarsche und Hechte. Sicht war für hiesige Gewässer erstaunlich gut. Liegt aktuell bei ca. 7m.
Mehr lesen

Der See liegt in der Nähe von Zülpich beim Ortste ...

Der See liegt in der Nähe von Zülpich beim Ortsteil Lövenich. In der Nähe von Zülpich einfach der guten Beschilderung ´Wassersportsee´ folgen.

Der Tauchbetrieb wird vom Tauchsportclub Zülpich geregelt. Gasttauchgenehmigungen müssen vor dem Tauchen besorgt werden (Kontakt unter http://www.tsc-zuelpich.de ) und kosten 5 Euro (einschließlich Parken und Eintritt). Es herrscht kein Massentauchbetrieb, sondern es werden dort nur wenige Taucher gleichzeitig ins Wasser gelassen.

Die Ausrüstung muß komplett mitgebracht werden. Es gibt keine Tauch- oder Füllstation am See.

Der Einstieg erfolgt über den Badestrand des Freibades. Dort stehen (sofern das Freibad geöffnet hat, was aber nur bei Badewetter der Fall ist) auch die Einrichtungen des Freibades zur Verfügung.

Unter Wasser verläuft der See nach dem Einstieg am Badestrand (direkt weg vom Ufer Richtung Seemitte) zunächst recht flach (bis 4 m) und fällt danach auf eine Tiefe bis ca. 10-15 m ab. Im von uns betauchten Bereich verlief die Bodenkontur in Wellen: Der tiefe Grund war immer wieder von ca. 1-2 hohen Rücken unterbrochen.
Hält man sich vom Einstieg schräg links, gelangt man etwa in der Mitte der Bucht zu einem etwas tieferen Bereich. Dort befindet sich eine Abbruchkante, die senkrecht von ca. 12 bis 15 m abfällt sowie ein etwa 20 m tiefes Loch.

Die Temperatur im oberen Bereich ist angenehm. Ab der Sprungschicht auf ca. 10 m (Ende August) wirds empfindlich kälter (6-8 Grad).

Die Sicht im See kann im Vergleich mit anderen heimischen Gewässern als hervorragend bezeichnet werden.

Flora und Fauna: Wenig Bewuchs (wie üblich im flachen Bereich). Dort halten sich auch die Tiere auf (jede Menge Krebse und Jungfische). Der Uferbereich direkt links vom Badestrand ist um die gesamt Bucht herum recht flach und beherbergt wohl viele Fische aber auch gleichzeitig eine Phalanx von Anglern, was das Tauchen in diesem Bereich nicht so angenehm macht.

Pluspunkte: Sehr gute Sicht, wenig betaucht, interessante Bodenformationen

Negativ: Der Flachbereich ist nur eingeschränkt zu betauchen (wenn kein Angelwetter herrscht)

Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen