Schreibe eine Bewertung

Wadi Lahami

2 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:

Die besten Premium-Tauchbasen

Zeige alle Premium-Tauchbasen

Die besten Premium-Schiffe

Zeige alle Premium-Schiffe
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(2)

mhessCMAS-VDST ***

Hallo, wir waren in der Zeit vom 31.12.09 bis 14. ...

Hallo, wir waren in der Zeit vom 31.12.09 bis 14.01.10 in Wadi Lahami Eco Diving Lodge. Den Bericht finde ich super und kann das alles bestätigen! Wir haben in dieser Zeit 32 Tauchgänge dort gemacht und fast alle Riffe dort betaucht. Wer zur Diving Lodge fährt sollte sich im klaren sein, dass man dort super Tauchen kann, und das wars fast!

Toll sind die angrenzenden Magroven, in denen sich allerlei Vögel aufhalten. Betreten ist verboten, mit einem Feldstecher oder Teleobjektiv kann man allerdings den ein oder anderen Fischadler beim Jagen beobachten.
Man kann sich sowohl über als auch Unter wasser an ´Müllsammelaktionen´ beteiligen, was wir dann in unseren Dekopausen auch gemacht haben.

Tauchen kann man mit Luft oder Nitrox (2€ Aufpreis) und mit DIN oder INT. Möglich sind bis zu 4 TG pro Tag (2 morgens - off-shore, 1 Nachmittag near-shore, ein Nachttauchgang). Das ist allerdings etwas heftig, wenn man mehr als 5 Tage tauchen will
Die Unterkünfte sind OK, die Verpflegung einfach (speziell das Frühstück) aber ausreichend.

Am Besten fand ich die Riffe Claudia, welches fast schon als Höhlentauchgang gewerten werden kann, und das Riff Maksur (östlichstes Riff der Fury Shoals).

Zu Claudia: angebliche einziges Riff im Roten Meer, in dem man fast permanent durch Höhlen taucht. Kleine Löcher in der Decke lassen ein wahnsinniges Lichtspiel in 7-14 m Tiefe entstehen. Auch ausserhalb des Riffs: Wahnsinn

Zu Maksur: Wir hatten das als Tieftauchgang am nördlichen Ende des Riffs geplant! Echt aufrengend in 25m in eine Felsspalte zu tauchen, die extrem eng erscheint (es aber nicht wirklich ist) und dann in einem ´Kamin´ auf 40m zu gehen. Wenn man dann wieder aus der Riffspalte in 40m rauskommt, kann man gemütlich Richtung Süden und meist mit der Strömung an einem herrlichen Drop-Off entlang austauchen und den Blick in die scheinbar unendliche Tiefe geniessen. Es gibt dort sehr viel Grossfisch! Thunas mit 1,50m +

Hinweis zur Jahreszeit: Obwohl die Wassertemperatur 23 Grad hatte, waren wir über unseren 7mm Halbtrocken mit Kopfhaube nicht unglücklich! Zu der Jahreszeit ist unter Wasser ´etwas weniger los´ als im Sommer, wir hatten aber dennoch den ein oder anderen Hai, Riesenmuräne, Torpedorochen, Baracudas, Delphine
Mehr lesen

Das Erlebnis der besonderen Art: Ecolodge Wadi La ...

Das Erlebnis der besonderen Art: Ecolodge Wadi Lahami
oder
1200 Minuten unter Wasser an den Fury Shoals


Am 18. August begaben sich zwei Mutige auf den Weg in die Wüste: zur Ecolodge Wadi Lahami! Angezogen von den tollen Tauchplätzen im Süden von Ägypten, skeptisch bezüglich der Unterkunft und den uns erwartenden Temperaturen im August!
Diese zwei, nämlich Michael Becker und ich, buchten über drop-off diving adventures GmbH eine Woche Tauchen in der Ecolodge Wadi Lahami, betrieben von RedSea-DivingSafari. Nach problemlosem Flug mit AeroFlight von Frankfurt nach Marsa Alam mit Zwischenlandung in Hurghada, erwartete uns bereits der Transfer.
Nach fast zwei Stunden Fahrt und ca. 170 km entlang der Küste in Richtung Süden bog unser Fahrer ca. 5 km nach Hamata (ein wirklich GANZ kleines Nest!) plötzlich an zwei Blechtonnen nach links ab, folgte den kaum sichtbaren Reifenspuren in Sand, und kurze Zeit später standen wir vor der Ecolodge Wadi Lahami!
Bestehend aus einem zentralen Gebäude mit Tauchbasis, Cafeteria und Veranda, 10 - 15 neu erbauten Chalets und ca. 40 Zelten liegt diese Tauchbasis in abgelegener Gegend, quasi mitten in der Wüste!


Wir waren in einem der Chalets untergebracht. Das sind Appartement für jeweils zwei Personen, in ägyptischer Bauweise gemauert, mit Bad, kleinem Vorraum, großem Schlafraum, Ventilator (keine Klimaanlage!) und sogar einer Terrasse. Wer als Unterkunft eines der Zelte wählt, muß die sanitären Einrichtungen neben dem Tauchbüro nutzen. Verpflegt wurden wir im Bereich der Cafeteria. Dort gibt´s das Frühstück gegen 06:00 Uhr, ein warmes Mittagessen um 12:00 Uhr und auch das warme Abendessen mit Suppe und Nachtisch so ab 19:00 Uhr. Das Essen sowie alle Softtrinks waren in unserem Gesamtpaket enthalten. Lediglich das abendliche Deko-Bier war extra zu zahlen (2,-- € je 0,5 l-Flasche). Strom wird mit dem Generator erzeugt, das Wasser mit Hilfe einer Entsalzungsanlage, Festnetz-Telefon gibt´s nicht, Handy-Netz ab und zu! Mitten in der Wüste!!
Zum Tauchen ging´s raus mit Speedbooten mit 2x 85 PS, max. 18 12-l-Aluflaschen (wahlweise DIN oder INT), Sauerstoff und Funkgerät an Bord (Handy nutzt ja nix, siehe oben!). Je Speedboot waren max. 8-9 Taucher plus Guide + Käpt´n an Bord. Erste Abfahrt war morgens ca. um 06:45 Uhr. Die Fahrt zu den etwas weiter draußen in den Fury Shoals gelegenen Tauchspots dauerte zwischen 40 und 50 Minuten. Dafür sind dies wirklich Tauchspots der Spitzenklasse. Angefangen von Napoleon-Lippfischen, Schildkröten, Nacktschnecken, Rotfeuerfischen und beindicken, teils frei schwimmenden Muränen war (fast) alles vertreten, was das Taucherherz höher schlagen läßt. Einmal konnten wir sogar mit ca. 35 Delfinen schnorcheln. Ein absolutes highlight!! Am Tauchspot “Claudia” ging es durch Canons, Pools und Höhlen, teilweise mit phantasischem Reflektionen des Sonnenlichtes, das durch das unterbrochene Höhlendach einfiel! Ein absoluter *****-Tauchplatz!

Nach dem ersten Tauchgang setzte das Boot zum nächsten Tauchspot um. Dort wurde dann auch die notwendige Oberflächenpause bei Kaffee und Kuchen gemacht, bevor es dann zum 2. TG ins Wasser ging. Nach einer Tauchzeit von max. 60 min und einer Tauchtiefe von max. 30 m ging´s dann full speed zurück, um pünktlich um 12:00 Uhr zum Essen wieder in der Lodge zu sein.
Gegen 15:00 Uhr wurde dann der dritte Tauchgang des Tages angeboten. Dieser Tauchgang ist nicht geführt, sodass das Briefing durch unseren Guide Sharif an Land erfolgte. Jetzt dauerte die Ausfahrt max. 15 Minuten bis zum Tauchspot.
Und zu guter letzt wurde dann noch gegen 19:00 Uhr ein nicht geführter Nachttauchgang angeboten.

Meistens waren es one-way-Tauchgänge, d. h. man ist an einem Punkt ins Wasser gesprungen und dort, wo man 60 Minuten später wieder aufgetaucht ist, wartete schon das Speedboot!

Zum Zeitpunkt unseres Aufenthaltes in der Ecolodge Wadi Lahami waren insgesamt ca. 14 - 16 Taucher da (Ausfahrt mit zwei Speedbooten)! Dadurch fand man schnell Kontakt untereinander, zu Holländern, Engländerin, und Franzosen, allesamt erfahrene Taucher!
Insgesamt haben Michael und ich an sechs Tauchtagen 18 Tauchgänge bestritten! Das macht pro Nase ca. 1200 Minuten unter Wasser!!
Noch ein paar Kurz-Infos:
Sichtweiten 15 - 40 m, Wassertemperatur 30 Grad, 3mm-Neopren kurz oder lang reichte aus, teilweise windig/wellig und dadurch eine etwas anstrengende Ausfahrt mit den Speedbooten, Wasser, Kaffee, Tee und Kuchen gibt´s auch an Bord während der Oberflächenpause
Resümé:
Wer in die Ecolodge Wadi Lahami zum Tauchen fährt, wird garantiert Tauchgänge der Spitzenklasse erleben! Man sollte sich aber auch bewußt sein, dass es kein “Erholungsurlaub” wird und dass man dort außer tauchen nicht wirklich viel machen kann!
Wer aber damit leben kann: nix wie hin! Am besten buchen bei drop-off! Die sind kompetent, hilfsbereit und wirklich absolut nett!

Weitere Infos + Bilder unter www.lucky-diving.de

Michael Müller
im August 2005


Ecolodge Wadi Lahami


blaue Qualle


Tauchspot ´Claudia´


Schnorcheln mit Delphinen


Spanische Tänzerin


Nacktschnecke


die Chalets

Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung