Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(2)

Taucher3267133*300 TGs

Lohnt nicht wirklich

Wie schon geschrieben : Außer etwas Beton und ( gefährlichen ) Moniereisen nichts gewesen . Weder von Fischen noch von Werkserprobung eine Spur . Direkte Anfahrt war uns nicht möglich , da Massen von Kindern den Platz in Beschlag genommen hatten - gut , die gehören da halt auch hin . Bei Sonne 20x zu erklären , dass man wirklich tauchen will , erfordert Nerven
Alternative , nur 1,5 km davon entfernt : Bosau Badestrand . Hier gibt es in der Saison auch Eis
wobbegongPADI Rescue486 TGs

Von der BAB 1 Lübeck kommend fahren wir dan der B ...

Von der BAB 1 Lübeck kommend fahren wir dan der B 76 entlang zur Ausfahrt Bosau (Zweite Ausfahrt) Beim Jugendheim biegen wi´r ab und fahren Richtung See. (Der Tauchgang sollte vorher angemeldet sein) Ein Obulus von 5 €uro`s sind beim Herrbergsvater zu entrichten. Der Tauchplatz beinhaltet die ehemalige Wehrerprobungsstelle der Herbert Walter KG aus Kiel die im zweiten Weltkrieg Raketenantriebe sowie Torpedos herstellte u. erprobte. Die Trümmer beginnen schon in 1,5 m Tiefe. Es empfielt sich im frogkick zu tauchen, da leicht Sediment aufgewirbelt wird. Das Trümmerfeld zieht sich über eine Länge von 20-30 m. und eine Tiefe von vielleicht 8 m. Einige Betonreste kann man beleuchten. Man kan sich aber auch an einigen Stahlstreben leicht verheddern. Taucht man tiefer, ist da eigentlich nichts mehr. Die Engländer haben nach dem Krieg sehr gründlich aufgeräumt. Es gibt allerhand Zivilisationsmüll hier zu sehen. Eine alte Milchkanne, mehrere Lechtmittelhülsen, Baumstämme, Flaschen usw.
Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen