Schreibe eine Bewertung

Maggia-Tal (Tessin)

3 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

Ich war zum ersten mal im Maggia-Tal mit einer Gr ...

Ich war zum ersten mal im Maggia-Tal mit einer Gruppe Jugendliche von unserem Verein TCV zum Tauchen in der Maggia. Den ersten TG machten wir in Tegna:schattiger Parkplatz (den man aber früh ~10Uhr spätestens aufsuchen sollte,da hier auch ein großer Sandstrand ist. Der Tauchplatz ist gut erreichbar und bei normalen Wasserstand sehr gut betauchbar. Kaum Strömung, schöne Felsformationen, sehr Fischreich, große Monoliten um die man beim seichten Einstieg herum taucht. Der zweite TG haben wir in Bignasco Gola del lupo (Wolfsrachen) gemacht. Hier muß man das Tauchgerödel einen kleinen Abhang herunter tragen,(das schafften auch unsere Mädels!). Hier ist der Einstieg über eine Kiesbank und dann taucht man durch ein großes Becken, maximale Tiefe bei unseren TG war 11m. Am Anschluß an diesem Becken muß man die Flossen abschnallen und ca. 30m über einen Felsvorsprung klettern. Anschließend betaucht man dann das 2te Becken (max. 15 m)dann kann man in das 3:te Becken eintauchen. Hier kommt von oben ein Wasserfall herunter und man fühlt sich wie in einer großen Waschmaschine(nur für Geübte!). Für unseren Jugendlichen war es ein tolles Erlebniss und für uns, als Organisatoren, ein eine Bereicherung. Beide Plätze sind von der Einfachheit her für Anfänger, Einsteiger im Flußtauchen und Wiedereinsteiger im Tauchen zu empfehlen. Das Wasser ist meistens glasklar, jedoch auch sehr frisch zwischen 8-11°C.
Für geübte Taucher empfiehlt sich das Valle Verzasca. Hier herrscht meistens Strömung und man sollte nicht ohne eine erfahrenen Flusstaucher oder am Besten mit Flusstauchbrevet hier tauchen.
Auf jeden Fall werden wir nächstes Jahr wieder in die Maggia fahren. Übernachtet haben wir übrigens auf dem Camping Piccolo Paradiso. Fotos zu diesem Ausflug können unter www.tcv.at angeschaut werden.
Mehr lesen

Valle Maggia - Fluss MaggiaVon Locarno kommend er ...


Valle Maggia - Fluss Maggia

Von Locarno kommend erreichten wir das Dörfchen Ponte Brolla nach weniger als 15 Minuten mit dem Auto. An der Kreuzung am Bahnhof Pontebrolla führt eine Brücke über die Maggia in Richtung Centovalli. Diesen überquerten wir und sahen auf der linken Seite auch schon den Tauchplatz von oben.
Bei niedrigem Wasserstand in der Maggia wird ein großes Sandbett sichtbar, das zum Baden einlädt. Von diesem kleinen Strand wollten wir in die Maggia abtauchen. Ganz in der Nähe des Strandes gibt es einen Parkplatz, den wir ganz leicht fanden, indem wir dem Schild ´Sportivo´ folgten. Schon am Parkplatz war klar, dass wir nicht alleine tauchen würden, denn zahlreiche Taucher waren in verschiedenen Stadien des An- und Ausziehens anzutreffen. Mit dem üblichen Parkzoll von 5 Franken waren wir dabei.

Der Einstieg in den Gumpen unterhalb der Brücke befindet sich am Ende des Sandstrandes, den man über einen kurzen Weg durch den Wald erreicht. Das Wasser in der Maggi fließt langsamer als in der Verzasca. Der Gumpen selbst hatte, bei diesem niedrigem Wasserstand, keine Strömung. Das in den Fels gegrabene Flussbett und die rund geschliffenen Granitfelsen zeugten indes von deutlich höherem Wasserspiegel.
Die Sicht am einzigen nutzbaren Einstieg war praktisch gleich Null. Dies lag nicht nur am sandigen Untergrund, sondern vor allem an den zahlreichen Tauchern, die diesen Einstieg in den Maggia benutzen.
Wir paddelte deshalb zunächst einige Meter an der Oberfläche an den ersten Felsen vorbei in Richtung des Gumpen. Hier wurde die Sicht dann langsam besser und lag je nach Tiefe zwischen 5 und maximal 10 Metern.

Der Boden der Maggia war übersäht mit sehr großen Felsbrocken, die das Tauchen wie in einem Labyrinth gestalteten. Durch die geringe Tiefe konnten wir uns jedoch von unten am deutlich sichtbaren Ufer orientieren oder wir tauchten halt mal kurz auf.
Teilweise waren die Felsen, also das Flussbett der Maggia, in Strom-linienform ausgewaschen und halfen bei der Orientierung. Wir folgten diesen Granitkanälen gemütlich weiter flussaufwärts.
 
Etwa in der Hälfte platschte ein kleiner Wasserfall in das Wasser und erzeugt neben zahlreichen Luftblasen noch schöne Lichtspiele auf den Felsen.
Die Felsen waren jedoch nicht so schön weiß wie in der Verzasca, sondern meistens mit gelbroten Algen überzogen. Dies ist ein klares Indiz für die deutlich geringere Strömungsgeschwindigkeit der Maggia.
Auf dem ganzen Tauchgang wurden wir von kleinen Babyforellen und Grundeln begleitet. Diese lassen sich zwar nicht gerne fotografieren, sind aber auch nicht wirklich schreckhaft. Alles in allem pendelten wir 45 Minuten zwischen 3 und 7 Meter Tiefe bei milden 16 Grad Wassertemperatur.
Fazit: Die Maggia eignet sich, zumindest im Hochsommer, auch für Anfänger. Bei geringer Tiefe, nahezu keiner Strömung und milden Wassertemperaturen ist das Tauchen mit dem in einem besseren Binnensee vergleichbar. Die Sichtweite und die Felsenformationen sind aber auf jeden Fall spannender als im Stau- oder Baggersee.
www.kacr.de
Mehr lesen

Hallo,anbei der Bericht zum tauchen Ende Juni im ...

Hallo,
anbei der Bericht zum tauchen Ende Juni im Maggia-Tal:

Das Maggiatal sollte lt. Aussagen von Aussenstehenden aufgrund der vorangegangenen starken Regenfälle nicht zu betauchen gewesen sein – ebenso wie Verzasca-Tal.
Wir hatten jedoch eindeutig zu niedrigen Wasserpegel, da die ganzen Blätter sich noch am Grund ins Sediment mischten und dadurch die Sicht erheblich beeinträchtigt war.

Für Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Flusstauchen ist das nicht so gefährliche, strömungsärmere Maggia-Tal aber ideal.. Einstieg war an der Wolfsschlucht. Ebenfalls ein Feldweg mit etwas Kletterei, was aber hier normal ist.

Der Grund ist mit kleinen Steinen, Sediment und (war zu dem Zeitpunkt mit) Blättern überzogen. Dennoch zog es viele Taucher an diesem Platz bei den 13 Grad Wassertemperatur ins Wasser. Man kann in mehreren Becken tauchen, v.a., wenn man einen kleinen Zwischenweg übers aufgeschüttete Flussbett ins nächste Becken unternimmt.

Auf alle Fälle einfacher als das Verzasca-Tal zu betauchen, jedoch aufgrund der schlechteren Sichtweiten der Maggia ist auf alle Fälle das Verzasca-Tal besser im Vergleich.
Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen