Schreibe eine Bewertung

Hainan, Südchinesisches Meer

3 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
mit Air China
Örtlichkeit / Einstieg:
Yalong Bucht; kein Tauchgang von Land, nur per Boot
Wasser:
Salzwasser
Erreichbarkeit:
Bootstauchgang
Max. Tiefe:
ca. 18 m
Schwierigkeit:
Für Anfänger
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
Basis
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(3)

Tauchen im Februar 2013 in Sanya Daidonghai Beach ...

Tauchen im Februar 2013 in Sanya Daidonghai Beach China geplant. Mehrere Taúchbasen am Strand in baulich katastrophalem Zustand, Hygiene mangelhaft, Ausrüstung ausreichend bis mangelhaft (beschädigte BCD Jackets, beschädigte Schläuche an den regulatoren, eigene Ausrüctung wird abgelehnt (wegen der Risiken?!), avisierte Dauer der tauchgänge 30 min +, Kosten pro tauchgang über 50 €, viele völlige Anfänger die offensichtlich ins wasser gebracht werden müssen un dann mit druckluftflasche auf dem rücken an der Hand eines instructors zu schnorcheln.

Fazit: must not have und never again
Mehr lesen

Tauchplatz: Yalong-Buch, Sanya, Hainan, ChinaIm S ...

Tauchplatz: Yalong-Buch, Sanya, Hainan, China
Im Süden der chinesischen Insel Hainan liegt die wunderschöne Yalong-Bucht, am Strand aufgereiht mehrere 5-Sterne-Resorts (Sheraton, Gloria, Mangrove, Horizon u.a.).
Am Strand sind Zonen zum Schwimmen abgeteilt, außerhalb dieser wird man von Booten und Jet-Skies attackiert. ABC ist nur als Schwimmhilfe sinnvoll, zu sehen ist bei dem Sandboden nichts.
Tauchen kann in jedem Hotel gebucht werden, die völlig überzogenen Preise auch fürs Schnorcheln sind überall gleich. Ein Foto mit der Preisliste der Basis am Gloria-Resort füge ich bei. Trotz schlimmer Bedenken wegen Preis und Qualität des Tauchplatzes haben wir einen Tauch-/Schnorchelgang gebucht. Das schlug dann mit 76 Euro für einen Tauchgang und 26 Euro fürs Schnorcheln zu Buche. Die Ausrüstung ist komplett mit im Preis, immerhin, Rabatt für eigene Teile gibt es nicht. Wir hatten nur eigene Brillen und dünne Anzüge dabei, also Flossen und den Rest von der Basis nehmen. Der Tauchgang sollte bis 18 m Tiefe gehen, ein Flachtauchgang bis 6 Meter wäre 10 Euro billiger gewesen. Die Ausfahrt mit einem Speedboot dauerte 10 Minuten, dann war eine fest verankerte Plattform erreicht, von wo aus der Tauchgang startete. Das war immerhin eine freudige Überraschung, denn wir dachten, es würde sich alles vom Boot aus abspielen, wo noch nicht mal eine Leiter vorhanden war. Da auf der Basis quasi kein englisch gesprochen wurde, konnte uns das auch niemand sagen. Den Tauchgang an sich kann man getrost vergessen, schlechte Sicht, Strömung, kaum Fische, keine Nacktschnecken, ein paar schöne Korallen und Anemonen mit Clownfischen drin. Ich war froh, keinen Fotoapparat mitgenommen zu haben. Die mit 150 bar gefüllte Flasche (das Nicht-Vollmachen hat wohl System) konnte ich nach dem Tauchgang in Sichtweite der Plattform allein leermachen. Im flacheren waren eh schönere Korallen und bessere Sicht. Mit dem Boot zurück, Stempel ins Heft und abhaken.
Allerdings hatten wir auch nicht viel mehr erwartet, das Meer ist einfach leergefischt.
Dazu kamen Gewichtsprobleme durch unterschiedliche Fluggesellschaften; während Air China auf Langstrecke 30 kg befördert, muss bei Inlandsflügen Übergepäck bezahlt werden, den Rückflug von Hongkong nach Frankfurt mit Cathay Pacific konnten wir nur mit 20 kg pro Person machen, Tauchgepäck anmelden geht auf dieser Strecke nicht, 25 Dollar pro Kilo Übergewicht drohten.
China ist nun mal kein Tauch-Reiseland, aber allemal eine Reise wert. Die Große Mauer und die Terracotta-Armee sind absolut sehenswerte Höhepunkte, die Städte Peking, Shanghai, Hongkong ein Erlebnis. Zur Erholung ist Hainan auch super.
Bei Fragen oder wenn jemand Tipps haben möchte, ruhig mailen.
E-Mail: ruedigerseeger@hotmail.de


Preistafel (100 Y = etwa 10 Euro)


Basis vor dem Gloria Resort


Basis


Gloria Resort


Gloria - schöne Pool-Landschaft

Mehr lesen

Hai,war jetzt im Süden Chinas auf der Insel Haina ...

Hai,
war jetzt im Süden Chinas auf der Insel Hainan.
Laut den Prospekten ist dort Tauchen ein Muss.
Ich bin ja jetzt schon 7 Jahre in China und hätte es besser wissen müssen.
Es fing damit an, dass der erste Tauchspot den ich gefunden hatte wegen Niedrigwasser?! nicht angesteuert werden konnte.
Also zum nächsten.
Sah gut aus.
Mit einem Speedboot auf die Insel ( 12 Euro ) pro Person.
Dann fing es an:
Tauchen war möglich. GUUUT.
Ich meine Lizenz rausgeholt, dabei habe ich auch meine Tauchanzug ausgepackt.
Ich an die Theke zum anmelden.
Nachdem dann meine PADI - Divemasterkarte bestaunt wurde, wurde ich gefragt ob ich ein professioneller Taucher wäre?!
Dann haben wir uns über den Tauchgang unterhalten.
EIN TG kostet dort umgerechnet ca. 60,- EURO.
Das mit einer 10 Liter Flasche und 150 bar Druck.
Da hatte ich schon einen dicken Hals.
Da ich schon 5 Std. damit zugebracht hatte einen geeigneten Tauchspot zu finden hätte ich das noch bezahlt.
Dann ging es weiter:
Also meinen Tauchanzug anziehen und damit tauchen das ist VERBOTEN. Ich sollte einen Anzug der Basis anziehen. Das in China wo alle kleinwüchsig sind und ich 194cm groß.
Das zweite VERBOT traf mich aber noch mehr.
Ich durfte meine Kamera nicht mitnehmen. Sollte eine dort Leihen.
Den Preis dafür habe ich gar nicht erst angefragt. Ich mit einem noch dickeren Hals habe meine Sachen zusammen gepackt und ab.
Mein Fahrer (pro Tag 15 Euro) hatte dann noch einen Platz im Petto.
Also dahin.
Dort war man sehr zuvorkommend. Also Tauchen geht heute nicht.
Bis ich dahintergekommen bin warum nicht, war mein Hals schon wieder ziemlich dick.
Also: es handelt sich um eine reine Ausbildungsbasis. Dort wird nach CMAS ´Ausgebildet´.Reine Massenabfertigung. Aber es waren Anfänger im Wasser.
Also warum ich nicht???
Nachdem ich mit dem Basis Chefmanager gesprochen habe und er meine Padi-Lizenz ebenso bestaunt hatte wie die anderen zuvor wurde dann der Basisleiter(Zwei Sterne CMAS ausgebildet, aber sehr gut Englisch sprechend) herbeigeholt.
Hier durfte ich dann mein Equipment mitbenutzen. Ich wurde aber nochmals darauf hingewiesen, das die Sicht eigentlich keine ist sondern man höchstens eine halben Meter weit ´Sehen´ könne. War mir egal und ich versicherte das ich auf mein Risiko tauchen würde.
Es ging dann los. Eine 10 Ltr. Flasche gefüllt mit 150 bar. Das ist um sicherzustellen, das keiner länger als ne 1/2 std. unten bleibt.
Rauf auf Boot und ab ging’s.
Es handelte sich um ein ca. 5m langes Boot mit einem Aussenbordmotor.
Leiter fand ich keine, machte mir auch keine Gedanken darüber, da ja noch ein Taucher mit eingestiegen war und sie ja irgendwie wieder ins Boot gelangen würden.
Am Ziel angekommen ging’s ins Nass. Nach 7 Minuten war der TG dann vorbei, da unten absolut keine Sicht war. Ich habe denn TG abgebrochen.
Der Einstieg ins Boot war mehr als abenteuerlich.
Erst wurden die Flossen ins Boot gereicht.
Als nächstes der Bleigurt und Jacket.
Dann sah ich die Einstiegshilfe. Es hing ein Seil!! von der einen zur anderen Bootsseite.
Ich dachte so bei mir; Gut das du den Fitnessraum die letzte Zeit aufgesucht hast.
Also das eine Bein auf Seil und dann hoch. Es benötig schon etwas Kraft bei einem Körpergewicht von 103 Kg.
Mein Buddy fragte mich auf der Rückfahrt ein paar Mal ob man mich auf die Sichtverhältnisse hingewiesen hätte und ich versicherte Ihm immer wieder, das ich mir im Klaren war auf was ich mich da eingelassen hatte.
Das war mein TEUERSTER TG den ich bis Dato hatte:7 Minuten für 50 EURO.

Ich habe die restlichen Tage am Strand verbracht.
Auf 100 Metern eine gute handvoll Glasscherben.
Aber sonst war es nicht schlecht.
Das einzige was wirklich billig war, war das Appartement was mir ein Kollege empfohlen hatte. Sauber und Billig.
Alles andere ist auf HAINAN die reine Abzocke.

Fazit:
Das nächste Mal wieder Thailand oder Philippinen.

N I E W I E D E R H A I N A N
Mehr lesen

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen