Schreibe eine Bewertung

Serendib Watersports Paradise (PVT) Ltd., Marawila/Negombo

5 Bewertungen
Kontakt:
Email
Homepage:
http:/
Anschrift:
Franz K. Faber Serendib Watersports Paradise PVT LTD Kattuwa Pallanchena Farm Road 324 A1 Negombo Sri Lanka
Telefon:
+94 777 385505
Fax:
Basenleitung:
Franz Faber
Öffnungszeiten:
nach Vereinbarung
Sprachen:
Skype-Name Basis:
mehr Infos
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(5)

Easy Diving mit Franz

Ich bin zufällig auf diese Webseite gestoßen und habe dabei die Kommentare zum Tauchen mit Franz gelesen. Ich denke, ich sollte dazu auch eine Bewertung schreiben.
Ich wohne in Sri Lanka und hatte inzwischen Gelegenheit, viele Tauchplätze an der Westküste und zwei Tauchplätze (Batticaloa und Trinkomalee) an der Ostküste zu betauchen.
Vergangene Woche war ich wieder mal mit Franz tauchen.
Ich tauche gerne mit Franz, weil er nur mit kleinen Gruppen taucht (max 4 Taucher), und das Tauchen mit ihm äußerst bequem ist.
Seine Ausrüstung ist in vorbildlichem Zustand (da habe ich an der Westküste schon erschreckende Sachen gesehen), sein Helfer und sein Kapitän sind sehr gut trainiert, darum hatte ich mit der Schlepperei der Ausrüstung nichts zu tun. Ich wollte nicht nicht durch den heißen Sand stapfen und wurde mit seinem 4x4 Pickup bis zum Boot gefahren.
Die Bootsfahrt zum Tauchplatz kann etwas rauh werden, abhängig vom Wetter.
Vor dem Tauchgang wurde der Tauchplan durchgesprochen und auf Strömung und Besonderheiten hingewiesen. Beim Anlegen der Tauchausrüstung hat mir der Kapitän assistiert, was für mich als ältere Person sehr hilfreich ist.
Dieser Tauchgang war wieder ein Doppeltauchgang, - und seit ich mit Nitrox 40% tauche, fühle ich mich nach dem letzten Tauchgang immer noch top fit. Mit normaler Pressluft fühlte ich mich nach zwei Tauchgängen schon etwas abgeschlafft.
Auch dieser Tauchgang war wieder nur 15 Meter tief und dauerte ca. 40 Minuten. Wir sahen Zackenbarsche zum Greifen nahe, eine Moräne, zwei Hummer schauten aus ihrem Versteck hervor, und jede Menge Korallenfische. Es stimmt, daß es viele tote Korallen gibt, aber es ist auch zu sehen, daß sich der Meeresboden erholt, und neue Korallen nachwachsen. Den zweiten Tauchgang haben wir an der gleichen Stelle gemacht, und es wurde nicht langweilig.
Die Tauchplätze, die ich mit Franz betaucht habe, liegen alle bei 12 bis 17 Metern.
Die Seekarte zeigt, daß die Entfernung bis zum dritten Riff, daß nord-süd verläuft, ca. 20 Seemeilen ist. Die tiefste Stelle bis dahin 25 Meter. Nach dem dritten Riff fällt der Seeboden gleich auf fünfhundert Meter ab. Auf der abfallenden Schräge gibt es keine Korallen, sondern nur Sand, Sand, Sand.
Wer also unbedingt tiefer tauchen will, dem empfehle ich im Mai - Juni mit Franz an der Ostküste bei Batticaloa den Flugzeugträger Hermes tu betauchen. Der liegt bei 50 Metern.
Einen Doppeltauchgang mit Nitrox für Euro 70,- finde ich eigentlich nicht zu teuer.
Zusammenfassend: Wer einen sicheren, nicht zu anstrengenden, gut betreuten Tauchgang mit vielen Fischen in angenehmer Tauchtiefe haben will, ist bei Franz gut aufgehoben.
Klaus
Mehr lesen

Leider kann ich mich den vorherigen Berichten nic ...

Leider kann ich mich den vorherigen Berichten nicht anschließen:

Ich war im März 2015 auf einer Rundreise mit meiner Familie und hatte einen Tauchtag in Negombo.
Zufällig bei Serendib vorbeikommend, entschied ich mich mit Franz Faber (alias ´Scuba Franz´) zu tauchen.
Er kommt aus Österreich, hat eine sympathische Art und schöne Fotos, mit denen er das Tauchen schmackhaft machen kann.

Weil ich noch einige >30m Tauchgänge für meinen DM-Schein brauchte, haben wir vereinbart, den ersten Tauchgang am sogenannten ´3. Riff´ durchzuführen.
Ich wunderte mich bei der Tauchgangsplanung, dass Franz Nitrox 40 vorschlug und bat ihn um eine sauerstoffärmere Mischung.

Am Tauchtag bekam ich tatsächlich ein Gerät mit 36% Sauerstoff, bei Franz´ Gerät haben wir jedoch 40% gemessen.
Meinen Tauchcomputer habe ich auf PN2max = 1,6bar (entsprechend 34m) gestellt (wissentlich, dass ich mich in guter Kondition befinde und noch nie Verträglichkeitsprobleme hatte).

Nach gut 1h Fahrt mit einem kleinen Boot (Platz für maximal 6 Taucher) haben wir den Tauchplatz auf offener See mit Hilfe eines GPS-Gerätes ausgemacht.
Die Tiefe wurde mit einem Bleigewicht an Angelschnur ausgelotet und wir haben den Platz noch 2 Mal korrigiert, weil Franz dem Bootsführer die gelotete Tauchtiefe als ´zu flach´ widersprach.

Der Tauchgang begann ohne ´Bubblecheck´ (so etwas hätte ich Zumindest beim ersten Tauchgang mit einem unbekannten Partner erwartet), Franz tauchte direkt an der Ankerleine ab und ich folgte ihm.
Wir hatten leichte Strömung und es war erkennbar, dass der Anker eine Schleifspur im Sand zog.

Auf 30m Tiefe war der Grund gerade erkennbar (geschätzte Tiefe 50m), Franz setzte jedoch den Abstieg ungeachtet der Druckwarnung an seinem Tauchcomputer fort.
Ich tauchte nur bis zur Warnungsgrenze ab und wunderte mich, warum wir den Tauchgang nicht abbrechen.
Franz war offenbar nicht in der Lage, seinen Tauchcomputer abzulesen (Kontaktlinsen oder optisch korrigierte Maske nötig?) und stieg auf geschätzte 40m ab.
Glücklicherweise tauchte er nach kurzer Zeit wieder auf und nach einigem Gestikulieren tauchten wir gemeinsam aus.

Sehr ärgerlich über diesen ´Tauchversuch´ bat ich um Auswahl eines attraktiven Tauchplatzes für den 2. Tauchgang.

Nach der Fahrt und ausführlicher Pause verlief der 2. Tauchgang dann ohne größere Zwischenfälle und Franz tauchte einige Male aus, um sich zu orientieren.
Zu sehen gab es einige Muränen, Sepia, Anemonenfische und leider wenig intakte Korallen, vermutlich in Folge des Tsunamis von 2004.
Bei maximaler Tauchtiefe 20m begann Franz mit dem Aufstieg aus Luftmangel nach etwa 60 Minuten. Tauchguides sollte eine bessere Kondition besitzen.

Zurück an der Basis las Franz seinen Tauchcomputer ab und stellte fest, sein erster Tauchgang hatte ´oh, schon über 2bar Sauerstoff-Partialdruck´.
´Aber man bemerkt die Probleme ja durch ein Brennen in der Lunge´.
Glücklicherweise fehlt mir diese Erfahrung, aber aus den Unfallberichten über Sauerstoffvergiftungen weiß ich, dass so was sehr plötzlich und schwerwiegend eintritt.

Mir ist klar, man kann einen schlechten Tag haben. Aber wenn ich mir vorstelle, ein naiver Taucher vertraut sich ihm an und folgt ihm, dann könnte es sein, dass daraus ein Zwischenfall resultiert.
Bei den Behandlungsmöglichkeiten auf Sri Lanka denkt man darüber besser nicht nach.
Dazu kommt noch, dass ich für diesen Tauchtag 20.000 Rupiah (fast 140 Euro) bezahlen musste.
So sehe ich mich verpflichtet, diese Bewertung zu schreiben, um hoffentlich einigen Taucher diese Erfahrungen zu ersparen.

Pro: Ausrüstung in gutem Zustand und Nitrox ist in Sri Lanka selten verfügbar.
Kontra: Verantwortungsloser Tauchguide, kein Sauerstoff an Bord.
Mehr lesen

Hallo,Ich hatte das Vergnügen auch mal bei Franz ...

Hallo,

Ich hatte das Vergnügen auch mal bei Franz vorbeizuschauen.
Abholung im Hotel bei Marawila war pünktlich.

Nach der Ankunft in Negombo, schnell Kontrolle meines Logbuches, Unterschrift eines Padi-Standardvertrags und es ging schon los (tragen brauchte ich nichts wurde alles vom Fahrer der uns zum Boot brachte erledigt) und mit einem kleinen Boot fand der Pilot ohne Umstände (dank mobilem GPS) das von Franz ausgewählte Riff.

Das Tauchen in Negombo ist wirklich empfehlenswert, Ende März war ruhige See, ungefähr 20 Meter Sichtweite, gelegentlich etwas durch Sedimente getrübt, aber dafür eine unglaubliche Vielfalt von Fischarten (die Liste ist zu lang um sie alle aufzuzählen und ich bin auch noch nicht so fündig für die Bestimmung), aber was mich am meisten beeindruckt hatte, waren zwei Sepien, deren ´Tanz´ ich gerne noch länger beobachtet hätte.

Bei Franz (der, soweit ich erfahren habe, schon seit etwa 20 Jahren in Sri Lanka lebt) seid Ihr gut aufgehoben, von Seite Fachkenntnis und gutem Zustand der Ausrüstung ist nichts auszusetzen.

Für mich war es das erste Mal mit Nitrox zu tauchen, und nach den zwei Tauchgängen war ich nicht im geringsten Müde. Was auch schön war : da die Tauchtiefe bei 15 Metern lag, war die Zeit nicht begrenzt. Franz sagte beim Briefing ´solange Luft reicht´...

Nach der Rückkehr vom Strand wurde mir eine Dusche angeboten, während meine Ausrüstung ausgespült wurde, und ich bekam sogar frische Aloe Vera Blätter die mir halfen eine Brandwunde (die ich schon vor der Abreise in Frankreich hatte) zu heilen !!!

Preislich hätte es günstiger sein können (70 € für den 2-Tank Dive), aber man muss schon in Betracht ziehen, dass das Boot extra für mich alleine rausgefahren ist.

Vielen Dank an Franz
Mehr lesen

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
ja, Nitrox
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
NIcht spezifiziert.
Entfernung Tauchgewässer:
NIcht spezifiziert.
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Marken Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
Alter Leihausrüstungen:
NIcht spezifiziert.
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
NIcht spezifiziert.
Flaschengrößen:
NIcht spezifiziert.
DIN/INT:
4
Flaschenmaterial:
4
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Guides:
NIcht spezifiziert.
Ausbildungs-Verbände:
NIcht spezifiziert.
Ausbildung bis:
NIcht spezifiziert.
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
NIcht spezifiziert.
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
NIcht spezifiziert.
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
Trincomalee (?)
Nächstes Krankenhaus:
Negombo Hospital (+94 31-2222261)

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen