Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(229)

chris.mhRescue250 TGs

Perfekte Tauchgänge in den Cenoten

Das Tauchen in den Cenoten mit Stefan ist wirklich ein Highlight. Die Organisation der Tauchgänge und alles drum herum ist einfach perfekt. Das beginnt schon bei der Planung und Buchung. Auf der super gestalteten Homepage findet man alle benötigten Informationen. Und wenn man noch Fragen hat, werden die Mails immer am gleichen Tag noch beantwortet. Wenn man im Hotel LunaSol übernachten möchte, welches der morgendliche Treffpunkt für die Tauchgänge ist, kann man auch die Übernachtung und den Transfer über Stefan buchen.
Aber nun zum Wichtigsten, dem Tauchen:
Ich war im Mai 2019 zwei Woche mit Stefan tauchen. Jeder einzelne der 17 Tauchgänge war fantastisch. Ich hätte nicht gedacht, dass die Cenoten so schön und abwechslungsreich sind.
Vor dem ersten Tauchgang gibt es ein sehr ausführliches Briefing zum allgemeinen Tauchen in den Cenoten mit vielen wichtigen Hinweisen. Vor jedem Tauchgang gibt es dann noch ein Briefing zu der jeweiligen Cenote. Dabei weist Stefan auf viele Details hin, die während des Tauchgangs zu sehen sind.
Die Auswahl der Cenoten erfolgt immer nach den Wetterverhältnissen und dem Können der Taucher in der Gruppe. Dabei kann es auch passieren, dass sich die Planung noch auf der Fahrt zu den Cenoten ändert, wenn entweder das Wetter wechselt oder die Verhältnisse vor Ort nicht so sind wie erwartet. Der Leistungsstand der Taucher innerhalb der Gruppe ist immer ausgeglichen zusammengestellt. Jeder einzelne Tauchgang ist auch vom Timing her perfekt geplant. Das betrifft vor Allem die Uhrzeit für den optimalen Einfall des Lichtes und dass möglichst wenige anderen Gruppen gleichzeitig im Wasser sind. Wir waren fast immer alleine im Wasser. Außerdem sind die Tauchgänge fast immer 50 – 60 Minuten lang. Bei anderen Gruppen vor Ort waren die Tauchgänge häufig deutlich kürzer.
Nach ein paar Tagen eintauchen ist Stefan dann auch zu einigen seiner Geheimtipps gefahren. Das sind Cenoten, die mitten im Dschungel liegen und von den anderen Tauchbasen nicht angefahren werden. Dabei lohnt sich schon alleine die Anfahrt durch den Dschungel und die Lage der Cenoten. Diese Cenoten sind super schön und es lohnt sich auf jeden Fall sie zu betauchen.
Von meinen 17 Tauchgängen waren alle in unterschiedlichen Cenoten. Und dabei war ich noch nicht einmal in allen Cenoten des Standard-Programms. Ich musste aus gesundheitlichen Gründen ein paar Tage aussetzen. Daher konnte ich nicht zu allen geplanten Terminen tauchen. Dies war aber überhaupt kein Problem. Ich konnte die Termine flexible ändern ohne dadurch eine Cenote doppelt zu betauchen. Am letzten Tag, an dem ich ursprünglich keinen Tauchgang mehr geplant hatte, ist Stefan dann sogar mit mir allein tauchen gegangen, damit ich die verpassten Tage zu mindestens teilweise nachholen kann.
Hinzu kommt noch die viel gerühmte Dschungel-Verpflegung. Außer den leckeren Sandwiches gab es auch mal Hotdogs oder Burger und immer eine große Auswahl an Getränken.
Es war also rundum perfekt und ich werde sicher wiederkommen, um mir weitere Cenoten anzusehen.