Homepage:
http://www.tamboradive.com
Email:
info@tamboradive.com
Eigneranschrift:
Jl. Pangeran Tubagus Angke AA/21B Wijaya Kusuma, Grogol Petamburan 11460 Jakarta Barat Indonesia
Telefon:
+62 21 5696 1875
Fax:
+62 21 5697 2308
mehr Infos
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(7)

*Angi*AOWD200 TGs

Tolles Safariboot

Mein Verlobter und ich verbrachten 8 Nächte auf der Tambora und fuhren die Route "Four Kingdoms of the East" in Raja Ampat. Wir wurden freundlich am Flughafen empfangen und in ca. 15 Min. Fahrt zu einem kleinen "Hafen" gebracht, wo wir per ca. 3 minütiger Bootsfahrt zur Tambora gebracht wurden. Dort angekommen lernten wir Uwe, den deutschen Cruise Director kennen, der uns gleich ein paar Sachen erklärte und uns unsere Kabine zeigten. Danach frühstückten wir und warteten ab, bis die anderen Gäste im Laufe des Vormittags eintrafen.

Zur Kabine: Schöne Kabine mit dunklem Holz, viel Stauraum, Wasserflasche zum Wiederbefüllen und Becher im Zimmer vorhanden, kl. Schreibtisch und 3 Gucklöcher, Matratzen waren recht gut, Klimaanlage. Das Bad sollte renoviert werden, aber alles war funktionstüchtig und bei der Dusche gab es auch einen guten Wasserdruck. Spülung funktionierte nicht soo gut, oft war langes Spülen erforderlich. Sauberkeit war in Ordnung, jedoch sollten auch die Wände und Fächer mal feucht gewischt/abgestaubt werden.

Essen: Super! Vor dem ersten Tauchgang gab es ein kleines Frühstück mit Früchten, Toast, Kaffee/Tee/Kakao etc. Hier gab man dann auch bekannt, was man aus der Karte fürs Frühstück auswählen möchte. Nach dem ersten Tauchgang gab es dann das richtige Frühstück. Zur Auswahl standen Eier in versch. Variationen (Spiegel-, Rührei, Omelett mit Käse/Tomaten..), indonesische Nudelsuppe, Nasi Goreng, Ananas/Bananen-Pancake etc. Daneben gab es auch jeden Morgen frische, warme Zopfbrötchen oder sehr gute Croissants, die frisch (auf?)gebacken wurden, Butter, Marmelade, Ovomaltive-Creme, Nutella, Peanut Butter, etc. Auch Milch und Kakao sowie verschiedene Teesorten und Kaffee waren vorhanden
Mittags gab es eher landestypisches Essen, serviert in großen Schüsseln zum schöpfen - hat immer gut geschmeckt. Anschließend gabs als "Nachspeise" immer einen frischen Smoothie, jeden Tag eine andere Fruchtsorte (Mango, Bananen, Drachenfrucht, Melone, etc)
Nach dem Nachmittagstauchgang gab es Snacks wie Kuchen oder panierte Bananen, auch mal Popcorn
Und auf das Abendessen habe ich mich jeden Tag gefreut. Am Nachmittag sagte man Bescheid, ob man lieber das Fleisch- oder Fischgericht möchte (bestimmt würden auch vegetarische Gericht zubereitet werden). Zuerst gabs eine Suppe, dann Salat, Hauptgericht und zum Schluss noch einen Nachtisch. Das Hauptgericht wurde immer schön angerichtet und schmeckte super. Es gab zB Rindssteak (NICHT totgebraten, sondern zart!), Hühnchenfilet mit Pesto überbacken und Kartoffeln, Rotes Hühnercurry (scharf, aber seeeehr gut) etc. (wir essen keinen Fisch, aber die Fischgerichte schauten auch gut aus). Als Nachtisch gab es div. Pudding/Cremen oder Kuchen.

Tauchen: Tauchgänge fanden auf unserer Tour immer um 8, 11, 15 und 18:30 statt, jeweils eine halbe Stunde davor traf man sich zum Briefing. Man zieht sich um, holt Maske und ev. Kamera und steigt von der Tambora aufs geräumige, spartanische aber sehr praktische Boot, das einem zum nahe gelegenen Tauchplatz bringt.
Wir hatten wunderschöne Tauchplätze mit etlichen bunten, schönen und intakten Weichkorallen, Gärten mit Hartkorallen, Wobbegongs, vielen Pygmy-Seepferdchen, Walking Sharks, Haie, Mantas, Garnelen, riesen Fischschwärme in der Dampier Strait etc etc. Rund um Misool blieben wir 4 von 7 Tauchtagen - hier wären wir gerne früher rauf in die Dampier Strait gefahren, was aber nicht möglich war bzw. möglich gemacht wurde. Hier ist auch unser Kritikpunkt, weswegen wir überlegt haben, nur 4 Sterne zu geben.

Gästestruktur: nur 9 Gäste statt 16, zwei Deutsche, ein Schweizer, ein Brite, eine Chinesin bzw. Australierin und zwei Amerikaner.
Somit mehr als genug Platz auf dem schönen Boot. Gefallen hat uns der kleine Ausflug zum Aussichtspunkt über die Fam/Penemu Inseln. Auch das schöne Schatten/Sonnendeck war toll. Hier noch ein Tipp: Die Liegen sollten nachts bzw. bei Regen reingeräumt werden, da sie Wasser aufsogen.

Fazit: Bis auf den langen Aufenthalt um Misool (wir hatten hier vielleicht auch etwas Pech mit wenig actionreichen Plätzen) und ein paar Kleinigkeiten war unsere Tour super. Das Boot können wir mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Die Crewmitglieder waren alle sehr nett und vor allem der Guide Fitli hat uns gefallen.
Mehr lesen
nikvoegtliCMAS*** TX1001100 TGs

Dezember 2016

Ich war im Dezember 2016 auf der Tambora, das Boot war nur knapp zu zwei Drittel belegt (10 Gäste bei einer Kapazität von 16 Personen), die Gästeschar bunt gemischt (27-76 Jahre, DE / CH / ITA / USA / AUS ). Pro Tag wurden vier Tauchgänge (davon ein Nachttauchgang) à 60min angeboten. Die Tauchplätze haben (fast) alles geboten, was das Taucherherz begehrt: Vom Pygmy Seepferdchen (z.B. 9 bei einem einzigen Tauchgang, davon 5 Raja Ampat Pygmys, 2 Bargibantis, 2 Denise) über Wobbegongs zu Mantas (bei 4 Tauchgängen). Einziger Wehrmutstropfen: Die Sicht war nicht immer so berauschend wie gewünscht (bei Tauchgängen mit Makrofokus war dies nicht so tragisch, aber die Sicht war auch bei einigen der «Weitwinkel»-TGs nicht berauschend).

Vorteile/Nachteile des Boots:

++ 4 Guides für max 16 Gäste, d.h. je nachdem wie viele Gäste an Bord sind oder gerade tauchen, sind es höchstens 4 Taucher pro Guide, oftmals aber auch nur 1-2 Taucher pro Guide
+ Guides fanden diverse Critters, und haben die Tauchgänge an die Gruppe angepasst (je nach Wunsch tiefer / flacher, Tauchgeschwindigkeit etc)
+ Nette und hilfsbereite Crew
+ Viele clevere Detaillösungen auf dem Boot (kleine Namenschildchen auf dem Equipment / Badetüchern, Türen/ Schranktüren mit Schliessfunktionen, die diese auch bei Seegang offen/zu halten, etc).
+ Crew erledigt alle Tauchvorbereitungen, inklusive Nitrox Analyse (bitte vor dem Tauchen aber nochmals alles kontrollieren, sonst fehlt plötzlich Maske oder Blei etc)
+ Flaschen konstant gut gefüllt, meistens um 210 bar
+ Sehr bequeme und schnelle hartschalen Tauchdinghy’s, nicht so kleine Gummizodiacs. Equipment bleibt auf dem Dinghy, Einstieg mit simpler Rückwärtsrolle, und Rückkehr mit vollem Equipment via Leiter, oder die Crew nimmt einem auch gerne den Bleigurt und BCD im Wasser noch ab.
+ Sehr gute und vielfältige Küche, Softdrinks und Bier sind im Preis inbegriffen (dafür ist Wein ziemlich teuer, und es gibt keine Bar an Board, also Schnaps falls gewünscht selber mitbringen)
+/- Cruise Director Ben ist super nett und ein guter Gastgeber, jedoch gab es viele Tauchplätze, die er selbst noch nie oder nur einige wenige Male selbst bereits betaucht hat. Hier erwarte ich mehr Kompetenz.
- Ich selber habe zwar kein Mietmaterial gebraucht, aber was ich bei meinen Mittauchern gesehen haben, war eher bedenklich: teils sehr streng zu atmende Regler (fehlende Wartung?), BCDs mit undichten Inflatoren, und Lampen mit 45min Betriebsdauer (bei 60min Nachttauchgängen…)
- Boot ist zwar gut in Schuss und man sieht dem Schiff das Alter (rund 10 Jahre) nicht wirklich an, jedoch müssten einige Wartungsarbeiten durchgeführt werden (TV kaputt, Kühlschrank schliesst nicht richtig und deshalb sind die Drinks nie wirklich kalt, sondern nur kühl)
- Gerade in abgelegenen Tauchgebieten mit starker Strömung würde ich erwarten, dass jeder Gast ein Enos Sender oder ein Nautilus Lifeline erhält. Die Investitionen sind nicht allzu gross, erhöhen aber die Sicherheit massiv
-- Nitorxzuschläge sind in der heutigen Zeit ein No-Go (die zusätzlichen Kosten für den Nitroxkompressor sind m.M. schon längst x-fach amortisiert). Andere Boote dieser Preisklasse offerieren standardmässig Nitrox for free.

Alles in allem ein guter Trip, und ein zu empfehlendes Boot. Wenn das Mietmaterial ersetzt wird, das Boot einen kurzen Trockendock Aufenthalt erhält und die Nitroxzuschläge abgeschafft werden, wäre es ein fast perfektes Livabord.

Weitere Bilder: https://www.travelholic.ch/image-galleries/asia/indonesia-raja-ampat-1/
Mehr lesen

Wir waren vom 18.5. bis 30.5.2012 auf der Tambora ...

Wir waren vom 18.5. bis 30.5.2012 auf der Tambora, Raja Ampat Tour.
Essen, Service, Betreuung optimal. Schließe ich mich den Vorgängern an.
4 Tauchgänge am Tag. Klasse !!!!
In den ersten zwei Tagen haben wir sogenanntes ´Muckdiving´ gemacht. Ist Geschmackssache.
Korallen sind alle i.O. und Top von Weich bis Hartkorallen.
An sehr vielen Plätzen fehlt der Großfisch komplett, keine Tunas, keine Makrele, etc.
An zwei Plätzen hatten wir aber alles, was Taucherherz begehrt.
Haie im klassischen Sinn, Weiß- und Schwarzspitze, graue Riffhaie, gibt es sehr selten.
Dafür Mantas, Wobbegongs und Bambushaie.
Die Nachttauchgänge sind excelent.
Das Tauchen ist begleitet und nur für erfahrene Taucher geeignet, die auch selbst entscheiden wie Sie tauchen.
Grüßle

Klaus
Mehr lesen

Allgemein Infos

Schiffsklasse:
Standardklasse
Baujahr:
2007
Länge:
42
Breite:
8.75
Anzahl Kabinen:
8
  • Kabinen mit DU/WC
Max. Anzahl Taucher:
16
Motoren:
1 x MAN Schiffsdiesel
Max. Geschwindigkeit:
12Knoten
Generatoren:
4 x Deutz/MWM
Kompressoren:
2 x CAT, 1 x Atlas-Copco
Treibstofftank:
16000
Wassertank:
16000
Zodiak Anzahl:
3
Zodiak Motoren:
Yamaha
Anzahl Besatzung:
15
Anzahl Guides/TL:
4
Anzahl Flaschen:
50
Flaschengrößen:
12, 15, 8
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
Aluminium
Ausstattung
  • Entsalzungsanlage
  • Klimaanlagen Kabinen
  • Klimaanlage Salon
  • Sonnendeck
  • Taucherplattform
  • Aufenthaltsraum
  • DVD / TV
Tauchtechnik
  • Nitrox
  • Trimix
  • Rebreathersupport
  • Lademöglichkeit 12/24V
  • Lademöglichkeit 110V
  • Lademöglichkeit 220V
  • Kameraverleih
  • Computerverleih
Kommunikation
  • Bordfunk
  • Satellitentelefon
  • Satellitenfax
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
3 Flaschen
  • Erste Hilfe Ausrüstung
  • Rettungsinseln
Anzahl Rettungswesten:
40
Technik
  • GPS
  • Radar
  • Echolot
  • Fishfinder
Aktivitäten
  • Wasserski
  • Angeln/Fischen
  • Parasailing
  • Abendprogramm

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen