M/Y Sea Fun (Inaktiv)

3 Bewertungen

Bewertungen(3)

Wir waren vom 8.03.2004 – 15.03.2004 Gast auf der ...

Wir waren vom 8.03.2004 – 15.03.2004 Gast auf der Sea Fun. (Südtour) Für uns war es die erste Tauchsafari und wir wussten vorher nicht so genau was uns erwartet.
Die Fahrt von Marsa Alam nach Hamata dauert ca. 2,5 Stunden. Die überfahrt vom Hafen zum Boot findet mit dem Zodiak statt. Hier sollte erwähnt werden, dass es ratsam ist die Wäsche zusätzlich noch in Plastiktüten zu verpacken, denn die Gepäckstücke bleiben nicht immer trocken.

Auf dem Boot ist es üblich dass jeder selbst sich eine Kabine aussucht. Die Sea Fun hat unter Deck fünf Doppelkabinen und zwei befinden sich noch auf dem Mitteldeck. Alle Kabinen sind mit Dusche/WC ausgestattet. Wasserengpass hat es bei uns nicht gegeben. Warmwasser darf man sich allerdings nicht erwarten. Wir hatten die Kabine unter Deck ganz vorne. Die vorderen Zwei sind sehr klein. Schaukeln am Meisten sind dafür aber trocken. Das heißt: Bei Fahrt kann es schon passieren, wenn die Lucken nicht ganz dicht sind, dass die Kojen nass werden. Allerdings hat man sowieso immer eine gewisse Salzfeuchte an Bord.
Je weiter vorne man ist desto weniger Lärm und Dieselgeruch hat man, denn an Heck befindet sich der Kompressor und der Dieselmotor.
Auf dem Mitteldeck befindet sich der Salon mit Klimaanlage (welche wir aber um diese Jahreszeit nicht benötigt haben) wo die Mahlzeiten eingenommen werden.
Auf dem Oberdeck befindet sich der Kühlschrank und noch Matratzen für Sonnenanbeter.

Die Crew der Sea Fun besteht aus sechs Personen und dem Tauchguide Luc. An Board wird es so gehandhabt das man eine Getränkepauschale von 30 Euro pro Person verlangt. (Tee, lösl. Kaffee, Wasser und Coka Cola). Für Bier (0,5l Dosen) wird eine Strichelliste geführt und am Ende abgerechnet (3 Euro/Bier).
Das Essen war vorzüglich und wir waren immer wieder überrascht was unser Koch alles herzauberte. Auch standen immer irgendwelche Snacks herum.

Getaucht wurde in der Regel drei mal am Tag aber es können auch vier werden (einer davon ist immer ein Nachttauchgang). Das Breefing war ordentlich. Getaucht wurde mit oder ohne Guide. Das mit den Großfischen ist halt immer so eine Glückssache. Ich war zufrieden, habe ich doch meinen ersten Manta gesehen. Die anderen durften dafür mit Delphinen tauchen – wie gesagt: Glücksache.
Die Tauchplätze werden öfters mal umdisponiert – hängt halt vom Wetter ab. Im März ist es halt sehr windig trotzdem möchte ich ein paar nennen: Abu Galawa, Gota Kebir, St John´s, Ghardereem, Shab Claudia etc..

Sauerstoff,Rettungsinsel und einen kleine Apotheke waren an Board.

Wir hatten viel Spaß mit Crew und Luc. Danke noch einmal ihr wart super.

Für uns war die Tauchsafari wie Camping. Mal was anderes. Ich würde aber das nächste mal einen Schlafsack mitnehmen.