Schreibe eine Bewertung

M/Y Independence

112 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Eigneranschrift:
Markus Ebert Sharm el Sheikh Halbinsel Sinai Gardenia Resort Sharks Bay Ägypten
Telefon:
004915120112524
Fax:
mehr Infos

Die besten Premium-Tauchbasen

Zeige alle Premium-Tauchbasen

Die besten Premium-Schiffe

Zeige alle Premium-Schiffe
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(112)

Die Independence 1 ist zwar schon eine Dame im re ...

Die Independence 1 ist zwar schon eine Dame im reiferen Alter aber noch immer in einem Topp-Zustand, da sie jedes Jahr überholt wird. Für Gäste stehen 4 Doppelkabinen mit je einem gemeinsamen Bad im mittleren Unterdeck, eine ´Honey-Moon-Suite´ im Unterdeck des Vorschiffs mit eigenem Bad und Klo sowie eine Doppelkabine im Oberschiff ohne Bad zur Verfügung. Sechs Besatzungsmitglieder, darunter der erfahrene Skipper Tarek, sorgen stets für ein sicheres Gefühl, sehr gutes Essen mit vielen Schmankerln zwischendurch und gute Laune. Der Miteigner und Tauchguide Michael überzeugt durch ausführliche Briefings, wertvolle Tipps und eine ruhige, kompetente TG-Begleitung.
Wenn es bei Drift-TG sein muss und alle zusammenrücken, finden auf der Taucherplattform alle 12 Taucher Platz. Die zwei Steigen mit versetzten Stufen erlauben auch einen Einstieg mit Flossen.
Getaucht wird mit 12l-Aluflaschen, Nitrox und 15l-Flaschen gibt es gegen Aufpreis.
Wer auf den Luxus eines First-Class-Dampfers verzichten kann, findet mit der Independence 1 ein gutes Boot mit einer kompetenten und sympathischen Crew.
Mehr lesen

In der Zeit vom 18. – 25. Oktober 2014 hat ein bu ...

In der Zeit vom 18. – 25. Oktober 2014 hat ein bunt gemischter Haufen aus Schweizern, Bayern & Badensern und Deutschen die Independance I für die Nordroute um Sharm el-Sheik gechartert.

Dive Guide Johann, ein echtes Nordlicht von der ostfriesischen Küste, hat uns am Flughafen abgeholt und zum Schiff gebracht.
Bereits die Ankunft auf unserem Kutter war sehr heimelig. Man hat sich gleich gut aufgehoben gefühlt...
Kurz danach konnten wir auslaufen und die Nacht vor Ras Katy verbringen. Die See war in dieser Nacht sehr ruhig und einladend, sodass die ersten in das noch angenehm warme Wasser zum Schnorcheln stiegen. Die anwesenden Kalmare fanden es weniger lustig....

Am darauf folgenden Morgen.... der Schock!
Um 6 Uhr in der Früh läutete „Big John No Mercy“ die Schiffsglocke....
„Geht`s noch....?? Ich hab doch Ferien!!“
Doch der ´Unmut´ war schnell verflogen – es war bestes Wetter.
Briefing – und ab ins Wasser.

Da war es plötzlich wieder... Dieses unbeschreiblich Gefühl, das man nur als Taucher haben kann – ZEN -- langsame und bedachte Bewegungen, ab und an nach dem Buddy schauend: „Alles senkrecht, Alter?!“ – „Jou...“
Fernab von jeglichem Trubel... Dafür gibt’s - dem Herrn sei Dank im Himmel - noch keine App...
Einfach göttlich...

Göttlich war auch das Essen an Bord, das uns nach dem Morning Dive erwartete. Ein guter Kaffee aus einer schweizer Kaffeemaschine mit ordentlich Zunder -- und kein dünner „Muckefuck“ - ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Buffet, mit Liebe und Phantasie hergerichtet... Was will man mehr?!

Vom Mittag- und Abendessen will ich erst gar nicht schwärmen! Da gab es frischen Fisch, Poulet, Rind, reichlich Gemüse, immer vier verschiedene Salate , stets ein feines Dessert – und Leckereien, wie etwa geräucherten Kamel A***h, so nennt man doch deren Schinken, oder?!
Ich hab auf jeden Fall, trotz der Strampelei über fast 20 Tauchgänge, 2 Kilo zugelegt – und mir gleich das Buch „Die ägyptische Küche“ gekauft.

Wir haben im Laufe der Woche unter Big John`s Führung etliche Wracks unter den unterschiedlichsten Bedingungen betaucht.
Königlich... wenn die Umrisse der Thistlegorm beim Abtauchen am Referenzseil langsam die Gestalt eines Schiffes annehmen.... Du glaubst es nicht... Da liegt sie wirklich! – und sie sieht noch besser aus, als in den Büchern, die man zuvor verschlungen hat.
Ich hätte liebend gerne eine der alten BSAs zu Restaurieren mitgenommen... Das waren nämlich noch Motorräder und keine wildgewordenen Nähmaschinen
Die altehrwürdige Dunraven versetzt einen zurück in die Kindheit, als man verstohlen Omas Estrich erforschte. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein!
Der Korallengarten um die Kingston ist eine wahre Pracht... An einem flachen Hang liegend, haben die Tierchen im lichtdurchfluteten Wasser über die Zeit riesige Tafelkorallen gebaut. Das Farbenspiel ist umwerfend.... Dazwischen immer wieder Überraschungen, wie etwa kopulierende Nacktschnecken Na, wenn`s schön macht...?!
Immerhin waren die Toilettenschüsseln, die die gesunkene Yolanda hat liegen lassen, von guter Qualität: „Ideal Standard“. Das Wrack selbst allerdings, ist in kaum erreichbare Tiefen abgerutscht....

Die Crew an Bord hat uns einen hervorragenden Service geboten.
Tarek, der Captain, schaut aus wie der Schreiber des Pharao..... Er glänzte nicht nur mit ausgezeichneten nautischen Fähigkeiten, sondern er hat auch ein unglaubliches Gespür als Taucher. „Tauchcomputer, 5mm Neopren?? Wer braucht denn sowas“?! Man merkt, die See ist seine Heimat.
Ismael, immer den Schalk im Nacken, hat das Zodik mit grosser Professionalität gesteuert – uns zu den Spots gebracht und nach dem Tauchgang wieder aufgefischt.
Der immer lustige Mohamed hat uns im bordeigenen Restaurant verwöhnt bzw. uns aus dem Wasser geholfen, wenn man mit bleischweren Beinen nach dem Tauchgang auf der Leiter stand...
Der ruhige „Franz“ war nie zu sehen, und doch immer da, wenn Not am Mann war. Die gute Seele an Bord...
Den Koch hat man eigentlich nur durch die Luke in seiner Kombüse gesehen, oder – an seiner unbeschreiblichen Lache, die seine Telefonate begleiteten, wahr genommen. Was man allerdings bemerkt hat – war seine hervorragende Kochkunst.
Der ruhige und versierte Techniker an Bord hat nicht nur dafür gesorgt, dass der 480 PS Benz Motor im Keller des Bootes ordentlich seinen Dienst tut, sondern auch das Nitrox in unseren Tanks je nach Wunsch gemixt.

Resume:
Einzigartig auf diesem Boot ist die gelungene Melange aus ägyptischer Gastfreundlichkeit und deutscher Akkuratesse, was das hohe Mass an Professionalität und Erlebniswert für den Gast ausmacht.
Ich kann das Boot und seine Crew nur wärmstens empfehlen. Ich hatte selten so erholsame und zugleich ereignisreiche Ferien wie diese, alles gepackt in eine Woche. Alles, aber auch wirklich alles hat gepasst: Tauchkollegen, das Boot msamt Crew, die Tauchspots, die Verpflegung, das Wetter.... Ich werde auf jeden Fall im kommenden Jahr wieder mit dabei sein.

Mir bleibt nichts anderes, als 6 Flossen zu geben.... Und an dieser Stelle ein herzliches „Merci“ zu sagen – allen die mich auf dieser Tour begleitet haben.

Und was war weniger gut? Na ja, Gott sei Dank gab es neben Heineken, Sakara an Bord - ich hätte der sonst üblichen holländischen Brühe wohl eher einen Bio-Kamillentee vorgezogen

C U in the Deep

FXRS
Mehr lesen
lydiaschuelePADI AOWD

Für mich war es die erste Tauchsafari, zusätzlich ...

Für mich war es die erste Tauchsafari, zusätzlich kombiniert mit wenig Taucherfahrung. Und es war großartig!
Mit 12 Teilnehmern plus 6 Crew-Mitgliedern war das Boot komplett ausgebucht.
Die Crew ist sehr engagiert, immer freundlich und zu Scherzen aufgelegt. Es herrscht eine sehr freundschaftliche Stimmung an Bord und als Teilnehmer fühlt man sich absolut wohl. Unser Tauchguide Johann hat hervorragende Arbeit geleistet und uns eine spannende Woche mit interessanten Tauchplätzen und einigen besonderen Erlebnissen beschert. Auch ich als Anfänger habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt und in einer Woche unglaublich viel gelernt. Aber auch die erfahrenen Taucher haben viele spannende Momente und interessante Tauchgänge erlebt. Es kam jeder auf seine Kosten.
Das Boot ist gut in Schuss und man sieht, dass es regelmäßig gewartet wird.
Die Ausrüstung ist top in Schuss und auch das leibliche Wohl kommt mit den Kochkünsten des ägyptischen Kochs nicht zu kurz.
Der Kapitän glänzt mit profundem Wissen zu aktuellen Strömungen, den besten Einstiegsmöglichkeiten und einem guten Bauchgefühl für die richtige Route.
Alles in allem eine fantastische Woche, in der mich dazu entschieden habe, im Frühjahr erneut auf Tauchsafari zu gehen. Und das natürlich wieder mit der MY Independence I.
Mehr lesen

Allgemein Infos

Schiffsklasse:
Standardklasse
Baujahr:
2001
Länge:
24 m
Breite:
7 m
Anzahl Kabinen:
6
  • Kabinen mit DU/WC
Max. Anzahl Taucher:
12
Motoren:
Mercedes Maschine
Max. Geschwindigkeit:
11 kn
Generatoren:
1x 38 kW, 1x 22 kW
Kompressoren:
2x ColtrySub, Nitroxtauglich 450 l/Min.
Treibstofftank:
6 t
Wassertank:
5 t
Zodiak Anzahl:
1x 7,5 m
Zodiak Motoren:
150 PS
Anzahl Besatzung:
6
Anzahl Guides/TL:
1
Anzahl Flaschen:
16
Flaschengrößen:
12 / 15 L
DIN/INT:
DIN
Flaschenmaterial:
Aluminium
Ausstattung
  • Entsalzungsanlage
  • Klimaanlagen Kabinen
  • Klimaanlage Salon
  • Sonnendeck
  • Taucherplattform
  • Aufenthaltsraum
  • DVD / TV
Tauchtechnik
  • Nitrox
  • Trimix
  • Rebreathersupport
  • Lademöglichkeit 12/24V
  • Lademöglichkeit 110V
  • Lademöglichkeit 220V
  • Kameraverleih
  • Computerverleih
Kommunikation
  • Bordfunk
  • Satellitentelefon
  • Satellitenfax
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
ja
  • Erste Hilfe Ausrüstung
  • Rettungsinseln
Anzahl Rettungswesten:
33
Technik
  • GPS
  • Radar
  • Echolot
  • Fishfinder
Aktivitäten
  • Wasserski
  • Angeln/Fischen
  • Parasailing
  • Abendprogramm