Warnung vor alten Bundeswehr Sauerstoffkoffern

Teile:
09.09.2001
Kategorie: News
Seit einigen Monaten werden vor allem auf Auktionen und Internetbörsen sogenannte Sauerstoffnotfallkoffer aus Bundeswehrbeständen angeboten. Diese Geräte beruhen auf Dräger Technologie und haben augenscheinlich einen sehr attraktiven Kaufpreis. Das Angebot beruht in den meisten Fällen auf einem Zarges Koffer, einer 5l Sauerstoff-Flasche, Pulmotor und Beatmungssystem. Aber Achtung: die angebotenen Koffer beruhen nicht mehr auf aktueller Technik - sind aus den 60er Jahre des letzten Jahrhunderts - und sind nach der "Medizinprodukte Betreiberverordnung aus dem Jahre 1998" nicht mehr zur Notfallbehandlung zugelassen !!!

Eventuelle Rückfragen zu den angebotenen Koffer können über Dräger Medizintechnik GmbH, Abteilung mt-ds-bw, Telefon +49 (0)451 882-2207 erfolgen.

Sowohl der Pulmotor als auch der Druckminderer sind stillzulegen. Sauerstoffflaschen haben keinen aktuellen TÜV - dieser muß vom Käufer umgehend nachgeholt werden. Auch Dräger kann für diverse Ersatzteile keine volle Wartung oder Ersatzteile garantieren, da die Produktion bereits seit vielen Jahren für dieses Gerät eingestellt wurde. Einzig der stabile Alukoffer hat einen Wert, der eine Investition von ca. 150 € gerechtfertigen würde.

Bitte beachtet diese Hinweise, da bei Notfallbehandlungen mit diesem Koffer und einer eventuellen Folge-Schädigung des Patienten eine Anklage wegen Körperverletzung zu befürchten wäre - der Koffer ist für Patientenbehandlung NICHT zugelassen ! (siehe auch allgemeine Verfahrensregelung unter www.dimdi.de - Medizintechnik).