Tauchunfall Starnberger See

Teile:
25.03.2013 09:04
Kategorie: News

Tauchunfall Starnberger See

Steilwand Allmannshausen © Petr Vaverka
Steilwand Allmannshausen - ca. 30mt Tiefe mit Blick nach oben

Ein Großaufgebot der Rettungskräfte war am Sonntag am Ostufer des Starnberger Sees, an der „Allmannshausener Wand“ im Einsatz. Der Tauchplatz ist nach der Wintersperre -seit dem 15.März- wieder 'geöffnet'.
 
Drei Taucher aus dem Kreis Fürstenfeldbruck, waren am Morgen zu einem Tauchgang aufgebrochen. Gegen 8.10 Uhr hörten Passanten Hilfeschreie aus dem Wasser. Sie liefen ans Wasser, konnten zwei Männer, den 67-Jährigen und den 46-Jährigen, aus dem Wasser ziehen. Trotz Reanimation starb der ältere Taucher noch an der Unfallstelle. Der 46-Jährige wurde mit Dekompressionsschäden in die Unfallklinik Murnau gebracht - er ist außer Lebensgefahr und konnte das Krankenhaus am Montag bereits verlassen. Der dritte Taucher galt zunächst als vermisst.

Am Nachmittag dann die traurige Gewissheit: Der vermisste Taucher wurde durch die Bereitschaftspolizei in 53 Metern Tiefe geortet. Sein Leichnam wurde um 16.40 Uhr geborgen.

Wie die Polizei am frühen Nachmittag berichtete, soll es bei dem morgendlichen Tauchgang in einer Tiefe von 56 Metern zu Problemen – Vereisung wird mittlerweile ausgeschlossen – gekommen sein. Panik und ein nachfolgender, unkontrollierter Notaufstieg waren die Folge.
Informationen zum Thema:

Tauchplatz Steilwand, Allmannshausen
Unterwasserbilder Steilwand
Tauchvideos von der Steilwand


Regelwerk:
Allgemeinverfügung Tauchregulierung
Ergänzung Allgemeinverfügung

Allmannshausen, Starnberger See

Seit den gehäuften Unglücksfällen vor mehreren Jahren wird verhandelt, ob die Tauchregeln für den Starnberger See verschärft werden sollten. Sogar ein komplettes Tauchverbot – zumindest für die Allmannshausener Wand – ist in Diskussion.

An dieser Stelle können wir nur alle Taucher dringend darauf hinweisen die geltenden Regeln - hier vor allem auch die Tiefenbegrenzungen - unbedingt einzuhalten (siehe Infobox).