Taucher entdeckten 28 Pfahlspitzen der alten Römerbrücke bei Stepperg in Bayern

Teile:
20.08.2007 12:12
Kategorie: News
Neuburg (r) - Die Expedition war erfolgreich: Die Unterwasserarchäologen entdeckten 28 Pfahlspitzen zweier bisher kaum erforschter Pfeiler der Römerbrücke bei Stepperg. Knapp zwei Wochen hat der Neuburger Historiker Marcus Prell mit seinen Kollegen der "Gesellschaft für Unterwasserarchäologie" mühsam den Donaugrund abgesucht.

Der steigende Flusspegel hat die Tauchgrabung vorzeitig gestoppt. Das Ergebnis könne sich trotzdem sehen lassen, berichtet Initiator Marcus Prell. Die Mannschaft habe an drei Pfeilern vermessen, dokumentiert und fotografiert. Neu ans Tageslicht gekommen sei eine Vielzahl von Funden an den Pfeilern zwei und drei. Dort orteten die Taucher im Kiesbett der strömenden Donau 20 Pfahlspitzen nebeneinander mit verkeilten Steinen in den Zwischenräumen. Dieses Ausmaß hatte sich in der Tauchgrabung 1993/94 noch nicht gezeigt. Außerdem fanden die Heimatforscher querliegende Balkenreste – vermutlich Nadelhölzer – die zur Oberkonstruktion der Brücke gehört haben könnten. Es sei erstaunlich, so Marcus Prell, "wieviel sich von der Römerbrücke in der Donau erhalten hat". Nach wie vor gehen die Taucharchäologen davon aus, dass die auf 160 nach Christus datierte Römerbrücke auf hölzernen Pfeilern im reissenden Fluss stand. Die im Kelten- und Römermuseum Manching rekonstruierte Steinquaderbrücke halten sie für weniger realistisch. Weder für die eine noch für die andere These ließen sich Beweise ertauchen.

Die dokumentarische Arbeit fiel ergiebig genug aus, um im Sommer 2008 nachzufassen. Dann könnte man auch über die Entnahme von Holzproben reden, so Guntram Schönfeld, Chef der Feuchtbodenarchäologie im Landesamt. Die Tauchaktion in Stepperg hält er für eine "spannende und seriöse Angelegenheit". Das Landesamt sei sehr interessiert daran. Der Neuburger Marcus Prell sei der einzige Archäologe in Bayern, der "so tief in die Materie der Unterwasserarchäologie eingestiegen ist".

Quelle: Donaukurier
Foto: R