Svalbard. Tauchabenteuer Arktis

Teile:
18.08.2014 05:46
Kategorie: Reise


Ein Archipel im Ozean. Beinahe automatisch denkt man dabei an Palmen, Sandstrände und tropisch-warme Temperaturen. Svalbard fällt da jedoch aus dem Rahmen, denn die arktische Inselgruppe bietet weder üppige Vegetation noch Tropenklima, und es leben hier mehr Eisbären als Menschen.

Bericht und Video von Ian Oliver

Svalbard: wer gewaltige Gletscher, unberührte arktische Natur und einzigartige Taucherlebnisse kaum tausend Kilometer vom Nordpol entfernt sucht, der ist hier genau richtig. Lediglich die Hauptinsel Spitzbergen ist bewohnt. Der Ort Longyearbyen ist ein norwegischer Außenposten am Ende der Welt und Ausgangspunkt für fast alle Expeditionen in der Region.

Obwohl steuerfrei, ist das Preisniveau hoch. Kein Wunder, muss doch alles vom Festland importiert werden. Ursprünglich war es die recht einfach zugängliche Steinkohle, derentwegen sich Menschen hier niederließen, und auch heute wird noch Kohle abgebaut. Doch der Tourismus sichert mittlerweile den meisten Einwohnern hier ihr Auskommen.

Um Svalbard wirklich zu erkunden kommt nur eine Expedition mit dem Schiff infrage; so gelangt man in die entlegenen Fjorde und auf einsame Inseln.

Eisbär und Walross stehen dabei meistens ganz oben auf der Wunschliste. Wenigstens die Walrosspopulation hat sich in den letzten Jahren erholt, und viele neue und einfach erreichbare Kolonien haben sich gebildet.

Dem Eisbären hingegen bekommt der Klimawandel weit weniger gut; Sichtungen lassen sich nicht garantieren, auch wenn die Chancen bei jeder Tour wirklich gut stehen.

Dabei gilt es, angemessenen Abstand von den Tieren zu halten, jedoch ist es keine Seltenheit, dass diese selbst sich den merkwürdigen Besuchern neugierig nähern. Wirkliche Scheu vor dem Menschen kennen die meisten Wildtiere Svalbards nicht, was immer wieder zu unglaublichen Begegnungen führt...



Wir konnten bei unserer Tour beispielsweise mit Seehunden und Bartrobben tauchen, und auch Walrosse kamen am Strand direkt auf uns zu, um uns genauer in Augenschein zu nehmen. Ein Paradies für Naturfotografen!



Informationen Svalbard


Sprache: norwegisch, englisch wird überall verstanden.
Währung: norwegische Krone, Kreditkarten mit PIN allgemein akzeptiert
Visa/Impfungen: nicht notwendig
Anreise: via Oslo oder Tromsø mit Norwegian und SAS, Sportgepäck unproblematisch
Zeitverschiebung: keine
Tauchen: eigene Ausrüstung (inkl. Trocki) und solide Trockentaucherfahrung nötig, mindestens **
Preisbeispiel: ca. 5.500 Euro für 9 Tage, alles inkl. vor Ort, zzgl. Flug
Saison: Mai bis Juli

Web: www.northern-explorers.com
Mail: info@northern-explorers.com

Sonstiges: Warme, wetterfeste Kleidung sowie solides Schuhwerk sollten sich im Gepäck befinden.

Weitere Bilder: Fotoserien Svalbard
Tauchvideos : Videogalerie Svalbard



Erstaunlich artenreiches Makroleben


Doch was gibt es neben den Meeressäugern unterhalb der Wasseroberfläche zu entdecken? Die arktische Fauna ist erwartungsgemäß weit weniger farbenfroh und üppig als das Tierleben in den tropischen Meeren, doch so manche Überraschung erwartet jene, die denken es sei unter Wasser ebenso karg wie oberhalb der Wasseroberfläche.

Kelpwälder, Korallen, Anemonen, Nacktschnecken und ein erstaunlich artenreiches Makroleben erwarten jene, die das kalte Wasser nicht scheuen. Unterwasserfotografen finden natürlich viele Motive, die sonst nur äußerst selten abgelichtet werden. Dabei sind immerhin Plusgrade im Wasser zu erwarten - gar nicht so selbstverständlich, bedenkt man, wie weit nördlich des Polarkreises man sich hier befindet.

Das in Norwegen ansässige Unternehmen Northern Explorers hat sich auf Tauchexpeditionen in der nördlichen Hemisphäre spezialisiert, wie der Firmenname schon erahnen lässt. Verschiedene Ziele in Mittel- und Nordnorwegen, Island, Grönland und neuerdings auch Svalbard stehen auf dem Expeditionskalender. Alle Touren sind speziell für Taucher arrangiert und werden in Kleingruppen durchgeführt.

Gechartert wird hierzu gewöhnlich ein Zweimast-Segelschiff mit ortskundigem Skipper. Maximal acht Teilnehmer begleiten diese Touren, die auch deutschsprachig geführt werden. Spannende Landausflüge sind ebenso Teil der Reise wie Tauchgänge an unterschiedlichen Spots.

Dank der Mitternachtssonne sind die Tage lang und werden flexibel und je nach Wetterbedingungen genutzt. Das Erlebnis über Wasser hat hierbei ebenso großen Stellenwert wie das Tauchen.

Die Tauchlogistik umfasst drei Kompressoren an Bord, sowie Flaschen mit DIN Doppelventilen, Sauerstoffausrüstung und natürlich Blei in verschiedenen Stückelungen. Die restliche Tauchausrüstung müssen die Teilnehmer selbst mitbringen. Sowohl wegen der abgeschiedenen Lage, als auch wegen der niedrigen Wassertemperatur werden nie mehr als zwei Tauchgänge pro Tag durchgeführt, und ein Tiefenlimit von 30 Metern dient der Sicherheit.

Nicht selten werden auf den Touren Belugas und andere Wale gesichtet. Polarfüchse, Rentiere und verschiedene Seevögel, wie beispielsweise Prachteiderenten und Papageitaucher, lassen sich eigentlich immer beobachten, ebenso wie Walrosse und andere Robbenarten. Eisbären werden auf den Touren hauptsächlich im Nordwesten gesichtet, gelegentlich aber auch nur einen Steinwurf vom Hafen entfernt. Nicht umsonst muss bei jedem Landgang mindestens eine Schusswaffe für den Notfall mitgeführt werden. Zwischenfälle mit Polarbären sind jedoch äußerst selten – ganz besonders im Zusammenhang mit Schiffsexpeditionen.




Impressionen aus Svalbard

Der Platz an Bord eines Schiffes ist naturgemäß begrenzt und die Teamfähigkeit ist bei allen Teilnehmern wichtig. Die Tauchexpeditionen werden nicht als Luxussafaris organisiert, sondern als echte Abenteuer- und Erlebnisexpeditionen. Nicht selten werden Tauchplätze besucht, die bisher wohl noch nie betaucht wurden.

Svalbard – das Archipel in der Arktis – ist schon über Wasser Abenteuer pur. In Kombination mit der Möglichkeit, hier auch die Unterwasserwelt zu erkunden, wird eine Expedition jedoch garantiert zu einem unvergesslichen Erlebnis!



Video zum Thema:



Das Video zeigt ein paar kurze Sequenzen einer Begegnung mit einem neugierigen und verspielten Seehund vor der Küste von Svalbard (Spitzbergen). Weitere Videos in unserer Videogalerie Svalbard, weitere Bilderserien Svalbard im Fotobereich.