Neuer Indoor-Gigant in Siegburg

Teile:
16.07.2009 10:42
Kategorie: News
Am 27. August öffnet Deutschlands größtes Indoor-Tauchzentrum in Siegburg seine Pforten. Taucher.Net hat einen Blick in die Röhre geworfen.

Tauchturm Siegburg - Modell
Die Ausrede, dass Tauchen in Deutschland zu kalt und zu unspektakulär ist, wird spätestens am 27. August nicht mehr gelten. Dann nämlich wird das bisher wohl spektakulärste, mit Sicherheit aber größte Indoor-Tauchzentrum Deutschlands offiziell seine Pforten öffnen.

Mehr als drei Millionen Liter Wasser werden den runden Doppelzylinder in Siegburg zu einem tropisch-warmen Tauchgewässer machen, das ganzjährig und gleichbleibend Top-Tauchvoraussetzungen bieten soll. Das Tauchbecken besteht aus zwei übereinander liegenden Zylindern. Im oberen Bereich liegt der Einstieg mit einem lichten Durchmesser von 18 Metern. Dieser Zylinder läuft hinab bis auf sieben Meter Wassertiefe. Hier erwarten die Taucher schon die ersten Attraktionen. Drei Grotten, zwei Tempel und drei Plattformen bilden unterschiedlichen Szenarien zum Tauchen und Trainieren. Für ständig wechselnde Stimmungen sorgen die Computer gesteuerten Scheinwerfer im Becken, die unterschiedliche Farbimpressionen erzeugen.

Tauchturm Siegburg
Blick in den Turm mit der Zwischenplattform auf sieben Meter

In die Tiefe geht es dann auf einer Breite von zehn Metern. Der innere Zylinder hat 13,5 Meter Tiefe und reicht hinab bis auf 20,5 Meter. Hier unten, am Fuß des Tauchbeckens, sind eine fünf Meter hohe Grotte und ein Rundtempel installiert.
Nun kann man darüber streiten, ob das wirklichen, echten Tauchgenuss bieten wird. Einige Taucher haben bereits ihre Bedenken, ob des zu erwartenden Tauchspaßes angemeldet. Wer allerdings nicht zu den deutschen Tümpeltauchern gehört und einem ordentlichen Tauchgang im Bodensee oder Hemmoor kaum etwas Positives abringen kann, wird sicherlich zu den zukünftigen Siegburgfans zählen. Denn bei 26 Grad Wassertemperatur, einem perfekten Umfeld zum An- und Abrödeln und besten Sichtverhältnissen hat man auf jeden Fall gute Voraussetzungen, um zu trainieren  und neues Equipment unter optimalen Voraussetzungen zu testen und einzutauchen.

Manfred Narres, Inhaber der Tauchschule und des Tauchsportgeschäfts dive4life und zukünftig verantwortlich für den Tauchbetriebes im Siegburger Indoor-Tauchbecken glaubt an das Konzept und  die Möglichkeit, so ein großes Projekt auch wirtschaftlich betreiben zu können. Er wird deshalb auch mit seinem Tauchgeschäft demnächst in das neue Tauchzentrum umziehen und dort auf 75 Quadratmetern am Tauchbecken exklusiv mit Scubapro-, Seemann- und Uwatec-Artikeln von Johnson Outdoors handeln und in seiner Tauchschule umfangreich ausbilden.

Tauchturm Siegburg, Zwischenplattform
Manfred Narres auf der Zwischenplattform

Die Tauchkundschaft erwarten im Indoor-Tauchzentrum weitgehend moderate Preise. Wer zeitlich unabhängig ist und auch wochentags tauchen gehen kann, braucht bei vorheriger Anmeldung für seinen Tauchgang gerade mal 17 Euro (für 2 Stunden) bezahlen (unangemeldet sind es 27 €). Zu den Topzeiten am Wochenende wird dann allerdings was für die Kalkulation getan. Hier steigen die Preise zum Beispiel für die Tageskarte auf 47 € (angemeldet) und 65 € (unangemeldet). Stets aber gilt: Wer sich vorher anmeldet spart Geld. Im Einzelfall sogar bis zu 20 Euro.

Wenn wir dieses Projekt wirtschaftlich betreiben wollen, dann ist eine solche Mischkalkulation notwendig. Aber: Wer sich vorher anmeldet und etwas flexibel mit den Tauchzeiten ist, kann hier schon recht preiswert tauchen“, sagt Manfred Narres gegenüber Taucher.Net. Maximal 150 Taucher will man in das Indoor-Tauchzentrum einlassen. Die genaue Kapazität soll aber in den ersten Wochen des Betriebes ausgelotet und nötigenfalls noch nach unten korrigiert werden.

Informationen zum Thema:

Homepage Indoortauchcenter
TSS Rhein Sieg
dive4life, Siegburg
Interview mit Manfred Narres (pdf)

Mehr als 20 Millionen Euro investierte ein deutsches Unternehmen vom Bodensee in diese gewaltige Anlage, die nicht nur für Taucher Spektakuläres zu bieten haben wird. Ein 64-Zimmer-Hotel hat sich auch auf Taucher eingestellt und spezielle Themenzimmer für Tauchgäste im Programm. So wird es zum Beispiel Taucherzimmer mit einem Nass-Vorraum geben, in dem nach dem Tauchen das Equipment zum Trocknen aufgehängt und gelagert werden kann. Wem der Thrill mit dem Tauchturm noch nicht genug ist, der kann in die künstliche Surfwelle einfahren, in der man nicht endende Atlantikwellen simulieren kann. Ein Paradies für Wellenreiter, die trainieren oder neue Boards testen wollen. Ein 25-Meter-Hallenbad gehört ebenso zu dem Komplex, wie ein umfangreicher Wellness- und Fitnessbereich. Direkt an den großen Neubau angrenzend befindet sich das Siegburger Freizeitbad mit 50-Meter-Bahn und Abenteuerrutsche. Es ist also auch für nicht tauchende Familienmitglieder im Umfeld des Tauchturmes ein gutes Freizeitangebot entstanden.

Am 21. und 22. August wird das Tauchbecken einem geladenen Kreis von Tauchlehrern, Verbandsrepräsentanten und Medienvertretern vorgestellt. Die offizielle Eröffnung ist für den 27. August terminiert.