Manöver der Minentaucher in Eckernförde

Teile:
06.09.2011 10:56
Kategorie: News

Manöver der Minentaucher in Eckernförde

Minentaucher im Einsatz
Am 5. September begann das weltgrößte, dreiwöchige Manöver der Minentaucher "Sandy Beach" in Eckernförde. Neben den deutschen Minentauchern beteiligen sich Kampfmittelbeseitigungsexperten aus Dänemark, Frankreich, Italien, Israel, Niederlande, Portugal, Türkei und den USA an dieser Übung. Das Manöver dauert bis zum 23. September, wobei die Übungsorte innerhalb Norddeutschlands und Dänemarks mehrfach wechseln.

Im Fokus der multinationalen Übung stehen die Beseitigung von Kampfmitteln, das Sprengen von Minen sowie das Ab- und Durchsuchen von Hafenanlagen. Darüber hinaus hat der internationale Austausch von Erfahrungen einen sehr hohen Stellenwert. Seit dem Jahr 2000 treffen sich Minentaucher diverser Länder im Zweijahrestakt in Eckernförde, um gemeinsam zu üben.

Minentaucher sind weltweit nicht nur am und im Wasser tätig, sondern zu großen Teilen auch an Land. Ihre besondere Ausbildung und ihre Kenntnisse von Spreng- und Kampfmitteln machen sie zu einem unverzichtbaren Faktor für die Truppen in den Auslandseinsätzen.