ISE: Wrackexploration Lettland

Teile:
16.06.2010 10:23
Kategorie: News

SMS Prinz Adalbert & SMS Friedrich Carl

Informationen zum Thema:

Der Große Kreuzer SMS Prinz Adalbert war ein Kriegsschiff der deutschen Kaiserlichen Marine. Benannt wurde das Schiff nach Prinz Adalbert von Preußen (1811-1873), dem Begründer und ersten Oberbefehlshaber der kaiserlichen Marine. Weitere Informationen.

Das Schwesterschiff der SMS Prinz Adalbert - die SMS Friedrich Carl - wurde als zweites Schiff der neuen Prinz Adalbert Klasse 1901 auf Kiel gelegt. Die Prinz Adalbert war als Ersatzbau für die SMS König Wilhelm geplant, während die Friedrich Carl ein Vermehrungsbau war. Weitere Informationen.

InnerSpace Explorers bereitet ein neues Projekt zur Dokumentation von zwei unbetauchten Wracks vor. Beide Schiffe liegen in der Ostsee vor der Küste von Lettland.

Die Schiffe SMS Prinz Adalbert & SMS Friedrich Carl wurden 1901 / 1902 für die deutsche Marine gebaut und sanken während der Angriffe auf Libau 1914/15. Die exakte Position der SMS Prinz Adalbert in einer Tiefe von 80 Metern ist seit 2007 gesichert. Die SMS Friedrich Wilhelm ist bis dato nicht gefunden. ISE Projektleiter Maxim Vasiliev ist aber im Besitz einer vielversprechenden Positionsangabe die im Rahmen der Expedition durch Sidescan Sonar und ggf. Taucher verifiziert wird.

Auch in diesem frühen Stadium zieht das Projekt bereits großes Medieninteresse auf sich, nicht nur in den einschlägigen Tauchpublikationen sondern auch im deutschen Fernsehen. Die Geschichte der Schiffe, ihr historischer Hintergrund - wie auch der grosse Verlust an Menschenleben beim Untergang der SMS Prinz Adalbert machen dies nicht nur zu einem speziellen technischen Tauchgang, sondern auch zu einem Ausflug in die Geschichte des frühen 20sten Jahrhunderts.

ISE bietet nun technischen Tauchern die Möglichkeit an diesem spannenden Projekt teil zu nehmen. ISE Training Director Maxim Vasiljev und ISE Gründer Achim Schlöffel leiten im August 2010 eine sechstägige Expedition zu den Wracks.

ISE - Explorationstauchgang - Wilke Reints  ISE - Explorationstauchgang - Wilke Reints

Teilnehmer müssen über eine adäquate Trimix Ausbildung (GUE oder ISE Level 2 oder vergleichbar) verfügen, hoch motiviert sein und über entsprechende Teamfähigkeit verfügen. Die Kosten der Expedition belaufen sich auf 2.100 Euro pro Person. Darin enthalten sind die Kosten für das Boot, Unterkunft und Verpflegung und alle die Expedition direkt betreffenden Kosten. Nicht enthalten sind die Reisekosten nach Liepaja.

Weitere Informationen:

Logo ISE
Inner Space Explorers
Freidankstr. 3a
81739 München
Tel.  : +49 151 - 29 124 733
Mail : hq@is-expl.com
Web: www.is-expl.com

© Fotos by Wilke Reints