Divers Alert Network (DAN): Empfehlungen nach der COVID-19-Impfung

Teile:
02.04.2021 12:19
Kategorie: News

Tauchen nach der COVID-19-Impfung: Richtlinien

Empfehlungen zur Wiederaufnahme von Aktivitäten in einer hyperbaren Umgebung bei Personen, die gegen Covid-19 geimpft wurden.

Gallery 1 here

Die folgenden Empfehlungen spiegeln die Auffassung der Belgischen Gesellschaft für Tauch- und Hyperbarmedizin (SBMHS-BVOOG) wider und werden derzeit von der EUBS, ECHM und DAN Europe ausgewertet. Sie wurden auf der Grundlage von Daten zusammengestellt, die zum Veröffentlichungszeitpunkt verfügbar waren, und können einer weiteren Bearbeitung oder auch Veränderung unterliegen. Wir empfehlen Ihnen daher, die Original-Seite von DAN immer wieder zu besuchen: www.daneurope.org/diving_after_vaccination.

In der von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) im Rahmen des Bewertungsprozesses des Impfstoffs zur Verfügung gestellten Dokumentation zu den in Europa zugelassenen Impfstoffen wurde darauf hingewiesen, dass nach der Impfung einige Nebenwirkungen auftreten können.

Diese Nebenwirkungen sind in der Regel mild und treten bei jeder Art von Impfstoff auf, z. B. Kopfschmerzen, leichtes Fieber, Übelkeit, Schmerzen an der Injektionsstelle, Schwindel, gastrointestinale Störungen, Lymphadenopathie, thromboembolische Ereignisse usw.
Nebenwirkungen treten meist zwischen 12 und 48 Stunden nach der Impfung auf, in Einzelfällen können die Symptome bis zu 7 Tage andauern. Schwere Nebenwirkungen wie Anaphylaxie sind glücklicherweise extrem selten und wurden vor allem bei Personen mit Mehrfachallergien beobachtet; sie treten meist sofort, in den ersten 30 Minuten nach der Impfung auf. Nebenwirkungen wurden auch häufiger nach der zweiten Dosis des Impfstoffs berichtet.

Obwohl die überwiegende Mehrheit der bisher gemeldeten Nebenwirkungen mild sind und die Sicherheit der zugelassenen Impfstoffe in keiner Weise in Frage stellen, können sie durch Tauchbedingungen, wie z. B. Untertauchen, Druck und hypoxische/hyperoxische Umgebung, noch verstärkt werden. Darüber hinaus ist es möglich, dass einige der immunologischen Effekte der COVID-19-Impfung das Risiko tauchbedingter Erkrankungen vorübergehend beeinflussen können. Anekdotische Fälle von Symptomen, die möglicherweise mit der Dekompressionskrankheit (DCI) zusammenhängen, nach ereignislosen Tauchgängen im sicheren Bereich für DCI, haben in Taucherkreisen einige Besorgnis ausgelöst.

Zum jetzigen Zeitpunkt liegen keine Erkenntnisse über den Einfluss der Tauchbedingungen auf die Schwere der Nebenwirkungen und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit der Taucher in Bezug auf die Tauchsicherheit vor. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich bei diesen Impfstoffen um neue pharmazeutische Produkte handelt, und um sicherzustellen, dass die oben beschriebenen Nebenwirkungen die Ausführung sicherheitsrelevanter Aufgaben nicht beeinträchtigen, möchten wir die Tauchergemeinschaft auf die Informationen und Richtlinien von WHO, EMA und ECDC zur COVID-19-Impfung hinweisen (siehe Referenzen) und die folgenden spezifischen Empfehlungen für Taucher hinzufügen:

1. In Anbetracht der Notwendigkeit, die COVID-19-Pandemie so schnell wie möglich einzudämmen oder zu beenden, und weil zum jetzigen Zeitpunkt eine flächendeckende Impfung die einzige Möglichkeit zu sein scheint, dies jemals zu erreichen, wird dringend empfohlen, dass alle Personen den COVID-19-Impfstoff erhalten, sobald Impfstoffe verfügbar sind, in Übereinstimmung mit dem nationalen COVID-19-Impfplan.

2. Taucher sollten eine Wartezeit von mindestens 7 Tagen nach jeder COVID-19-Impfung in Betracht ziehen, bevor sie mit Pressluft / Mischgas oder Apnoe tauchen.

3. Es wird empfohlen, dieses Intervall auf 14 Tage zu verlängern für Taucher

a. die nach der Impfung Nebenwirkungen hatten, die länger als 48 Stunden andauern
b. Mit persönlichen gesundheitlichen Risikofaktoren wie z. B:
- Übermäßiges Körpergewicht
- Chronische Stoffwechselerkrankung (einschließlich Diabetes)
- Rauchen
- Einnahme von Medikamenten, die das Risiko für thromboembolische Vorfälle erhöhen können (einschließlich oraler Kontrazeptiva)
- Oder jede Kombination der oben genannten Faktoren
c. Die Tauchgänge durchführen möchten, die besondere technische Fertigkeiten erfordern oder die die Grenzen des dekompressionsfreien Sporttauchens überschreiten (technisches Tauchen, lange Dekompressionszeiten)

4. Tauchern wird empfohlen, ihren Hausarzt zu konsultieren, falls Nebenwirkungen der COVID-19-Impfung länger als 48 Stunden nach der Impfung anhalten.

5. Sollten nach scheinbar risikoarmen Tauchgängen, die im Zeitraum von 7 Tagen nach einer COVID-19-Impfung durchgeführt wurden, Symptome auftreten, die möglicherweise mit einer Taucherkrankheit zusammenhängen, wird empfohlen, einen Tauchmediziner zu konsultieren. Wir ermutigen alle Taucher und lokalen Tauchverbände und wissenschaftlichen Gesellschaften, derartige Vorfälle an die medizinische Abteilung von DAN Europe unter medical@daneurope.org zu melden.

6. Da eine COVID-19-Impfung nicht vollständig vor einer möglichen Übertragung des SARS-CoV2-Virus auf andere Personen schützt, müssen die Schutzmaßnahmen (Abstand, Maske, Hygiene) von allen Tauchern, ob geimpft oder nicht, weiterhin eingehalten werden.

Originalartikel Divers Alert Network (Vers. 2.April)

Referenzen
Europäisches Zentrum für die Prävention von Krankheiten (ECDC) - Überblick über die Umsetzung der COVID-19-Impfstrategien und Impfstoffeinsatzpläne in der EU/EEA
ECDC - COVID-19-Impfstrategien und Prioritätensetzung in der EU/EEA
Europäische Arzneimittelagentur (EMA) - Comirnaty EPAR - Bericht zur öffentlichen Bewertung
EMA - Comirnaty - Verfahrensschritte und wissenschaftliche Informationen nach der Zulassung
EMA - COVID-19-Impfstoff Moderna- EPAR - öffentlicher Beurteilungsbericht
EMA - COVID-19-Impfstoff AstraZeneca - EPAR - Bericht über die öffentliche Bewertung
Weltgesundheitsorganisation (WHO) - Leitfaden zur Entwicklung eines nationalen Einsatz- und Impfplans für COVID-19-Impfstoffe Technische Dokumente der WHO COVID-19-Impfstoffe