Die Kapverden - ein Paradies für Haie?!

Teile:
02.08.2015 11:20
Kategorie: News

Shark Savers Germany unterstützt Pionierarbeit zum Hai- und Meeresschutz

Pionierarbeit zum Haischutz auf den Kapverden - © SSG
Die SharkSavers Volontärin und Master-Studentin aus Groningen
Marelle (Mitte) arbeitete von April bis Juni auf der Insel Sao Vicente
eng mit den Fischern zusammen, hat Interviews geführt
und Proben gesammelt.


Vor der Küste Westafrikas gelegen sind die Kapverdischen Inseln Heimat einer Vielzahl von Haien und Rochen. In den Gewässern des Archipels sind Walhaie und Mantarochen ebenso zu finden wie Ammen-, Zitronen- und Hammerhaie – eigentlich ein gutes Indiz für ein gesundes marines Ökosystem.

Vor einigen Monaten berichteten wir erstmals über die Arbeiten von Shark Savers Germany (SSG), die es sich zur Aufgabe gemacht haben, in Zusammenarbeit mit einigen örtlichen Institutionen (u.a. der gemeinnützigen Maio Biodiversity Fundation und dem Nationalen Institut für Fischerei) eine Wissensgrundlage zu schaffen und einigen Geheimnissen der Haie vor Ort auf die Schliche zu kommen (wer diesen Bericht noch einmal lesen möchte). Ein Hauptaugenmerk von SSG liegt in der Aufklärungsarbeit und in der Zusammenarbeit mit lokalen Fischern, um die Biologie und Populationsstrukturen der Haipopulationen zu untersuchen.

Nachdem in einer Pilotstudie im letzten Jahr eine Datengrundlage geschaffen wurde und erste wichtige Fürsprecher gewonnen wurden,  ist derzeit die zweite Feldphase in vollem Gange und das Projekt wird fleißig weiter ausgedehnt. Studenten und Volontäre haben die Projektleitende Katharina Fietz (Biologin und wissenschaftlicher Vorstand von SSG) hierbei tatkräftig unterstützt. Während Katharina die bereits gesammelten Proben untersucht, waren seit jeweils März und Mai Studenten und Freiwillige auf den Inseln Maio und Sao Vicente, um das Netzwerk lokaler Partner auszuweiten und beigefangene Haie zu beproben. Die Ergebnisse hiervon können sich sehen lassen.

Probenentnahme Haibaby Kapverden - © SSG
Probenentnahme bei einem Junghai. Nach der Untersuchung
wird der Hai unversehrt freigesetzt.


Von insgesamt etwa 30 Haien konnten die fleißigen Helfer auf zwei Inseln Proben nehmen. Zusammen mit dem Material vom letzten Jahr liegen somit über 50 Proben vor und die Populationsstruktur innerhalb des Archipelagos kann untersucht werden.

Die Populationsstruktur einer Haiart (in diesem Fall sind es die häufig als Beifang endenden Milchhaie) lässt wichtige Rückschlüsse darüber zu, wie isoliert diese Haie in einem bestimmten Gebiet sind und wie viel Austausch zwischen verschiedenen Gebieten (z.B. zwischen den Gewässern um verschiedene Inseln herum) besteht. Das ist wichtig für ein nachhaltiges Fischereimanagement.

Wird eine sehr isoliert lebende Haipopulation stark befischt, so besteht wenig Möglichkeit, dass diese Population durch Zuwanderung anderer Haie von außerhalb in ihrer Größe erhalten wird. Langfristig können wichtige Fischereiquellen so versiegen. Durch die Erforschung der Populationsstruktur von Milchhaien in den kapverdianischen Gewässern hofft Katharina Fietz, eine Datengrundlage zu schaffen, die die lokale Regierung als Grundlage für die Erstellung nachhaltiger Fischereimanagement-Richtlinien nutzen kann.

Jeder kann helfen!

Wer Interesse hat, aktiv vor Ort zu unterstützen, kann dies als Field Assistant oder Volunteer. Mehr Infos dazu hier: volunteers4capeverde oder ganz einfach eine E-Mail an Katharina Fietz senden.

Als langfristig angelegtes Projekt bedarf es jedoch auch langfristiger Unterstützung, vor allem finanzieller Unterstützung. Wer dabei helfen will, den Haischutz in Deutschland, aber auch international, wie hier auf den Kap Verden voranzutreiben, ist herzlich eingeladen, einen aktiven Beitrag zu leisten.

Die geht ganz einfach mit einer Spenden an Shark Savers Germany e.V.:
Sparkasse Bochum (Kto: 1549484 BLZ: 43050001)
IBAN:DE21430500010001549484  BIC:WELADED1BOC

Eine Spende mit dem Betreff ‚Kapverden’ eine wertvolle Chance, aktiv daran mitzuwirken, wichtiges Wissen über die dort lebenden Haie zu erlangen sowie nachhaltige Umweltbildung und Haischutz zu fördern.
Logo Shark Savers Germany


Über Shark Savers Germany e.V.:    
Shark Savers Germany e.V. wurde in 2012 gegründet. Die gemeinnützige Organisation widmet sich dem Schutz von Haien und Rochen und damit dem Schutz eines gesunden Meeres. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Förderung der Forschung und Durchführung eigener wissenschaftlicher Projekte. Mit den gewonnenen Erkenntnissen werden effektive Aktionen und Kampagnen entwickelt als auch realisiert. Zusammengefasst sind die Kernelemente der Arbeit: WissenSchaft, BewusstSein, AktionMachen. Kooperation mit anderen nationalen und internationalen Organisationen ist für Shark Savers Germany ein wichtiger Erfolgsfaktor.
Web: www.sharksavers.org/de
FB   : www.facebook.com/SharkSaversGermany
Sabine Falk - Vorstand: sabine.falk@sharksavers.org

Über Maio Biodiversity Foundation e.V.
The goal of the Foundation is to protect the unique fauna and flora of Maio (one of the islands of Cape Verde) and at the same time create opportunities and long-term benefits for its people.
Web: www.maioconservation.org
FB   : www.facebook.com/maioconservation