Schreibe eine Bewertung

Silser See / Plaun da Crot (Pulvermagazin)

1 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(1)

Diesen Tauchplatz haben wir anhand von Beschreibu ...

Diesen Tauchplatz haben wir anhand von Beschreibungen im schweizerischen Internet und des ´Tauchplatzführer Schweiz´ ausgewählt und am 25.07.04 besucht. Er liegt an der Straße von Sils nach Maloja, jedoch ist die Lagebeschreibung (...an einer alten Miltitärkaserne...) und der Name ´Pulvermagazin´ etwas irreführend, da eine alte Kaserne nirgendwo zu sehen ist und das Pulvermagazin aus einer zugemauerten Felsenhöhle besteht. Also aufpassen, daß man nicht so wie ich mit dem Auto daran vorbei düst. Vor dem Pulvermagazin ist ein großer Parkplatz, auf dem auch mehrere Wohnmobile und Autos (und damit größere Tauchgruppen) hervorragend Platz finden.
Zum Ab- und Aufstieg am See gibt es zwei Varianten: 1. man nimmt den im ´Tauchplatzführer Schweiz´ beschriebenen Weg, hat und benutzt das dabei unbedingt notwendige Seil (sonst drohen unsanfte Abstürze beim Ab- sowie Aufstieg) oder 2. man geht ca. 70m weiter an der Straße entlang in Richtung Sils, übersteigt am kleinen Bach die Leitplanke und hat einen superbequemen Trampelpfad, der flach zum See hinab führt.
Im Wasser unbedingt die in der Schweiz vorgeschriebene Taucherboje setzen!! Danach in Richtung der Felswand abtauchen. Am Grund (30-35m) stößt man auf eine Sedimentschicht, die gigantisch dick sein muß. Ich habe meinen Arm hinein gesteckt und die Länge von den Fingerspitzen bis zum Ellenbogen hat nicht ausgereicht, um auf festen Untergrund zu stoßen. Gruselig, wenn man bedeckt, daß eine solche Sedimentschicht ganze Taucher unauffindbar versinken lassen kann. Tauchend die Strecke an der Felswand entlang gibt es große Felsbrocken, die in großen und kleinen Abständen vereinzelt aus dem Seeboden heraus ragen und dadurch eine bizarre Unterwasserwelt bilden. Der Seeboden steigt allmählich wieder auf und man stößt in 6m Tiefe auf die Reste der alte Kutsche, die auch im oben genannten Tauchführer erwähnt ist. Ohne diese Erwähnung käme niemand auf die Idee, in dem Haufen Holz eine Kutsche zu vermuten. Im Internet habe ich in unserer Reisevorbereitung Bilder gesehen, die die Kutsche in einem besseren Zustand zeigen, als wir es unter Wasser vorgefunden haben. Die Kutsche scheint in den letzten zwei Jahren insich zusammen gefallen zu sein. Die Unterwasserwelt im oberen Teil (um die 5-8m) ist nicht sehr aufregend, Baumrester, Äste und vereinzelte kleine Felsbrocken beleben den Seeboden. Fische gab es keine zu sehen, dafür meterweise abgerissene Angelschnüre. Ein Tauchermesse dabei zu haben, beruhigt den Schwimmstil.
Die Sichtweiten waren ein wenig beeinträchtigt (0-5m gute Sicht, 5-20m milchig trüb, ab 20m gute Sicht), aber der Tauchplatz trägt daran keine Schuld. Auf Grund der vielen Regenfälle in diesem Sommer und der vom Inn eingeschwemmten Sedimente ging´s halt nicht besser.
Der Tauchplatz als Ganzes erhält von mir nur 5 Flossen, da der Auf- und Abstieg zum See nur mit Seil oder mit einem längeren Fußweg zu erreichen ist. Besseres bietet der Tauchplatz an der Halbinsel ´Sasc da Corn´, der von mir an anderer Stelle aufgeführt ist.

Viele Grüße

Telemar.king
http://www.tc-oberland.de
Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen