Schreibe eine Bewertung

Burma / Myanmar, Tauchsafari

2 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(2)

Es ist früher Vormittag, aber die Sonne brennt sc ...

Es ist früher Vormittag, aber die Sonne brennt schon auf der Haut. Ich stehe mit einem heißen Kaffee in der Hand an der Reling der ´MY Jazz´ und genieße den blauen Himmel und die Landschaft der vorüberziehenden kleinen Inseln des Mergui- Archipels.
Auf der Suche nach einem schönen und erlebnisreichen Ziel für meine erste Tauchsafari bin ich bei einem Landstrich angekommen, der eigentlich für pure Armut und eine bis an die Zähne bewaffnete Militärdiktatur bekannt ist - BURMA bzw. Myanmar...! Marineschnellboote o.ä. sind jedoch nicht in Sicht - lediglich ein paar einzelne archaische Fischerboote passieren die Jazz. Je weiter wir uns der offenen See nähern, desto klarer wird das Wasser, fliegende Fische und springende Delphine rundeten das spielfilmreife Ambiente ab, und die Vorfreude auf 3-4 Tauchgänge pro Tag in der kommenden Woche wächst zusehends bei den 12 Tauchern und 3 Tauchguides aus 7 Nationen. Und um es vorweg zu nehmen - in der gesamten Zeit in den burmesischen Gewässern waren wir das einzige Tauchboot weit und breit.
Die ´Jazz´ ist zwar schon etwas in die Tage gekommen, aber dafür sehr gemütlich und funktional ausgerüstet. Die Crew empfing uns sofort mit offenen Armen, und Bi Mai bekochte uns nach allen Regeln der thailändischen Kochkunst. Die Guides hatten immer ein offenes Ohr und jederzeit alles im Griff. Allabendlich saßen wir beim Dekobierchen zusammen und klönten über Erfahrungen, Gott und die Welt und schauten über den einen oder anderen Tellerrand hinweg.
Die ersten 3 TG´ e am ´Western Rocky´ ließen kaum Wünsche offen. Die Palette der Unterwasserwelt war bunt gemischt und hielt für fast jeden Geschmack etwas bereit. Man wusste teilweise gar nicht, wohin man zuerst schauen sollte - so mannigfaltig war die Flora und Fauna. Herrliche Hart- und Weichkorallen säumten unsere Wege genauso, wie große Stachelrochen und ein 1 m großer Zackenbarsch in einer 25 m langen und ziemlich engen Felshöhle, die wir durchtauchten. Die ersten schönen Eindrücke wurden leider durch eine Dynamitexplosion der einheimischen Fischer in einiger Entfernung getrübt. Unsere Tauchguides wiesen uns im Nachhinein darauf hin, dass wir unter Wasser auf zerborstene Behälter (z.B. Benzinkanister) achten sollten...!
An den folgenden Tagen sollten wir zu spüren bekommen, warum das Mergui- Archipel nur für erfahrene Taucher geeignet ist. Die Strömung ist teilweise gewaltig, und auch die Dünung spülte uns mitunter bis zu 15 Meter hin und her - quasi Karussell fahren unter Wasser für lau und mit jeder Menge Spaß, wenn man sich und seine Ausrüstung im Griff hat...! Trotzdem verloren wir nicht den Blick fürs Wesentliche und konnten einige Raritäten, wie z.B. Geisterpfeifenfisch, Harlekinshrimps, Mantashrimps, Porzellankrebse, einen Oktopus, Kalmare, Seepferdchen und Stachelrochen ausmachen. Steinfische, Skorpionfische und viele Arten von Muränen und Nacktschnecken sowie schöne Fischschwärme waren bei jedem TG obligatorisch. Letztere wurden allerdings zum Schluss seltener, und der Grund dafür sollte uns schon bald zu Ohren kommen...!
Vor der ´South Flanker Island´ auf 20 Metern Tiefe detonierte eine Dynamitladung in unserer unmittelbaren Nähe. Das Fischerboot ankerte auf der gegenüberliegenden Seite der Insel, und ob sie uns nun gesehen haben oder nicht, ändert nichts an der ohrenbetäubenden Explosion, die uns die nackte Angst in die Glieder jagte. Ich dachte: ´So muss sich Krieg anhören!´. Dass an diesem Riff kaum Fische zu sehen waren, erklärte sich nun von selbst.
Wenn man den Blickwinkel wechselt, kann man natürlich nachvollziehen, dass die Fischer hier so zu Werke gehen, da sie schließlich um das nackte Überleben kämpfen. Dass sie dadurch die Unterwasserwelt und somit ihre Einkommensquelle nachhaltig schädigen, ist ihnen dabei wahrscheinlich gar nicht bewusst oder schlichtweg egal.
Nachdem wir uns am letzten Abend bei einem Landgang davon überzeugen konnten, dass Burma besser und schöner ist, als sein Ruf, nahmen wir am 5. Tag wieder Kurs auf Thailand zum Richelieu Rock. Einige Taucher schwärmten in höchsten Tönen von diesem Tauchspot, und während der 2 TG´ e konnte ich mich davon überzeugen, dass sie kein Seemannsgarn erzählten. Fantastische Fischschwärme, herrlicher Korallenbewuchs wie im Bilderbuch, riesige Muränen, Zackenbarsche und, und, und...! Das Highlight für mich war, dass ich minutenlang in einem riesigen Fischschwarm quasi eins mit der Natur war - einfach unvergesslich.
Am letzten Tauchtag ankerten wir in Erwartung jeder Menge Großfisch vor Koh Bon. Nun ja - was soll ich sagen - tatsächlich beim letzten TG kam er aus dem Nichts daher geschwebt - ein 4 Meter großer MANTA und dazu noch mein erster überhaupt...!!! Ein Wahnsinnsanblick und wieder eine Goldmünze mehr in meiner geistigen Schatzkiste...!!!

Alles in Allem war diese Safari auf jeden Fall eine Reise wert. Auch, wenn es ein paar Wermutstropfen gab, überwiegten doch die positiven Erfahrungen und Eindrücke auf und ´unter´ der Jazz. Die Guides Clive und Rick machten sich in der Zwischenzeit selbständig (www.thailanddiveandsail.com) und bieten jetzt eigene Tauchsafaris in der Andamanensee und ins Mergui- Archipel in Burma an.


Unser Safari Boot - die JAZZ


Octopus


die lagen einfach überall rum...


Land in Sicht

Mehr lesen

Hai Tauchbegeisterte,über Ostern 2004 besuchte ic ...

Hai Tauchbegeisterte,
über Ostern 2004 besuchte ich Tauchplätze im Inselreich von Myanmar (ehem. Burma). Durchgeführt wurde dies über einen in Phuket ansässigen Bootseigner (Boot: Say Mai). Kurzum, die Ecke gehört mit Sicherheit unter die TOP 5 in der Welt. Mantas, Haie satt!!!
Etwas betrüblich ist nur die Tatsache, dass es im Tauchgebiet auch sog. "Dynamitfischer" gibt. Uns/ mir wurden dadurch die Tauchgänge am vermasselt - Fische tot, Haie weg!
An-/ Einreise war problemlos; auch der Aufenthalt an Bord bot keinerlei Grund zur Beanstandung.

Wenn ihr weitere Infos benötigt stehe ich gerne mit Auskünften zur Verfügung! Servus Caveman
Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung