Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(8)

Das Tufi Resort war die 2. Unterkunft während uns ...

Das Tufi Resort war die 2. Unterkunft während unserer Reise durch PNG im Mai 2013. Vom Domestic Abflugterminal in Port Moresby ist der TUFI International Airport innerhalb einer Stunde Flugzeit erreicht. Wir kamen ein wenig verspätet, da in Popondetta eine kurze Zwischenlandung einberaumt wurde und neue Fluggäste, Einheimische, hinzustiegen. Genug Zeit, um sich mit der fremden Kultur auszutauschen und ein paar freundliche Worte zu wechseln.

UNTERKUNFT:
Das TUFI Resort wirkt von außen unscheinbar und durch den Holzzaun drum herum ein wenig abgeschirmt. Sobald man jedoch das Eingangstor betritt, fühlt man sich ins Paradies versetzt. Ein großer Garten mit allerlei Pflanzen, Palmen und Bäumen lässt sofort tropische Stimmung aufkommen. Der Garten ist sehr schön angelegt und perfekt gepflegt. Alles scheint am richtigen Platz zu sein. Die 2 Hornbills, Coco und Lulu, heißen uns sofort Willkommen und holen sich die ersten, zögerlichen Streicheleinheiten ab. Die kühlen Tücher und ein erfrischender Willkommenscocktail stehen schon auf der Aussichtsterrasse für uns bereit. Herrlich.
Als wir zu unserem Zimmer geführt werden, ist unser Gepäck schon versorgt und aufs Zimmer gebracht worden. Sozusagen ein „Rundum-Zufrieden-Wohlfühl-Paket“.
Die Zimmer sind sehr schön und für Landesverhältnisse überdurchschnittlich komfortabel eingerichtet. Moskitonetz über dem Bett, Moskitogitter vor Fenster und Türen, ein Kühlschrank, ein großer Kleiderschrank sowie kleinere Ablagefächer und Schubladen sind gerade für uns Fotografen sehr von Vorteil. Die Terrasse ein Traum- mit Meerblick und Hängematte inklusive. Über das TUFI Resort können mehrere Ausflüge und Exkursionen gebucht werden. Wir verbrachten 1 Nacht, 2 Tage, im Dorf Yavi bei den Einheimischen im Gästehaus und erfuhren Gastfreundschaft pur. Eine geführte Tour durch dichtesten Dschungel durch unseren Guide P.J., sowie eine Kanufahrt und ausführliche Gespräche mit den Dorfbewohnern zeigten uns deren Art und Weise des Lebens. Eine ausgeprägte Kultur und Traditionen, die für uns Europäer doch gänzlich fremd erscheinen.

ESSEN:
Das Mittagessen, bestehend aus einem Tellergericht, ist abwechslungsreich und ausgewogen. Bei einem Tauchtag auf dem Boot wurde ausreichendes Mittagessen an Bord gereicht. Ebenso Früchte und viel Wasser stehen rund um die Uhr zur Verfügung. Zum Abendessen wurde an jedem Abend ein 3-Gang-Menü gereicht. Hier muss man sagen, dass man schon von Gourmetküche sprechen kann. Langusten, frischer Fisch und leckere Pasta. Beim Frühstück gab es Kaffee, Saft und Wasser sowie eine Platte voll aufgeschnittenem Obst, Müsli und Toast zum Selbsttoasten. Eier oder allgemein warme Speisen können gegen Aufpreis hinzugebucht werden.

TAUCHEN:
So stellt man sich Tauchen in PNG vor. Während unseres Aufenthaltes im TUFI Resort hatten wir jeden Tag fantastische Sichtweiten. Bei den Bootsausfahrten werden auch weiter entfernte Tauchplätze für nur 2-4 Personen ohne irgendwelche Einwände angefahren. Die Dive Guides Archie, Alex und Andy machen sich wirklich Gedanken, welche Tauchplätze während eines Tauchtages angefahren werden können und zaubern mit jedem einzelnen Tauchgang ein großes Lächeln auf unsere Gesichter. Das Tauchequipment wird vom Zimmer abgeholt und durch die Dive-Crew versorgt. Vor dem ersten Tauchgang bittet uns die Crew darum, unsere Ausrüstung selbst zusammenzubauen. Dies wird sehr aufmerksam beobachtet und für den restlichen Aufenthalt genauestens übernommen. Unser Equipment war jeden Tag perfekt montiert, sogar die Anzahl der Gewichte hat immer gepasst. Wir hatten während unserer Tauchgänge ausschließlich schöne, unberührte Rifflandschaften mit viel Groß- und Kleinfisch sowie tolle Korallenformationen aus Hart- und Weichkorallen. Haie waren allgegenwärtig, sogar ein Hammerhai war mit dabei. Der Jetty des TUFI Resort eignet sich bestens für einen tollen Muck-Dive. Tagsüber als auch nachts sind dort skurrilste und wunderschöne Critters zu entdecken. Neben zahlreichen Nacktschnecken findet sich mit etwas Glück auch der knallbunte Mandarinfisch. Für uns als Unterwasserfotografen perfekt. Gerne erwähnen wir auch, dass auf die Sicherheit der Taucher viel Wert gelegt wird. So wird an Tagen mit Regen nicht aufs offene Meer rausgefahren, sondern Tauchen an den Fjorden angeboten. Ebenso schön und empfehlenswert.

FAZIT:
Wir verbrachten 7 Nächte im TUFI Resort und dank der Aufmerksamkeit aller Mitarbeiter und des Resortmanagers Wayne Dicker fehlte es uns wirklich an Nichts. Die Zimmer wurden täglich gereinigt, auch ein Wäscheservice steht gegen Aufpreis zur Verfügung. Unsere Tauchgänge wurden im Vorhinein abgestimmt und auf dem Boot fand ein ausführliches Briefing statt. Wir können nur sagen, dass das TUFI absolut empfehlenswert ist. Für jeden ist das Richtige dabei, Erholung ist garantiert.

David & Mel
www.art-and-water.de


Restaurant


Clownfische


Feinster Lobster


Wunderschöne Korallenlandschaften


Coco und Lulu, die zwei Hornbills


Aussichtsterrasse mit Vulkan im Hintergrund


Farbenpracht


Pool und Garten


Fjordlandschaft


Aussicht vom Guesthouse im Yavi Village