Schreibe eine Bewertung

Ellaidhoo, Ari Atoll, Alfons Straub Dive & Sail

64 Bewertungen
Kontakt:
Homepage, Email
Anschrift:
Telefon:
02687 927488
Fax:
Basenleitung:
Alfons Straub
Öffnungszeiten:
Shop 8.30 - 12.30, 14.30 - 19.30 Uhr
Sprachen:
Skype-Name Basis:
mehr Infos

Premium-Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(64)

TaucherMLAOWD Nitrox NRC I + II

Sehr gut geführte Tauchbasis, aber...

Inzwischen sind wir seit Mitte Juli wieder daheim, haben alles sacken lassen um auch unsere Eindrücke mitzuteilen. Ellaidhoo war unsere siebte Malediveninsel. Leider müssen wir sagen, dass wir uns nicht so wohl wie sonst auf anderen Inseln gefühlt haben. Kommen wir zum wichtigsten Thema hier; zur Tauchbasis.
Tauchschule „Dive & Sail“: Öffnungszeiten 08:00 bis 12:30 und 14:30 bis 18:00 Uhr. Die Basis wird von Urgestein Alfons Straub geleitet. Im Januar auf der boot hatten wir noch mit ihm ausgiebig geklönt, und er gab uns wertvolle Tipps. Die Tauchgänge hatte ich vier Wochen vor unserem Abflug online gebucht. Vielen Dank an Sylvia, dass das alles so easy geklappt hat. Während unserer Zeit war Alfons leider nicht auf der Insel; schade. Das Einchecken geschieht mittels Vorlage von Brevet, Logbuch und Tauchtauglichkeitsuntersuchung. Die Tauchbasis besteht aus Werkstatt, Equipmentraum, Wasserbecken, Duschen, Toiletten, etc.. Wer kein eigenes Equipment hat, erhält dieses hier, welches einen sehr guten Eindruck hinterließ. Das Gerödel kommt dann in eine Kiste. Alle Abläufe werden ausführlich erläutert und lassen keinerlei Fragen offen. Das ganze Areal ist absolut aufgeräumt, sauber und ordentlich. Dafür sorgen zwei gute maledivische Seelen, die auch bei den Hausriff-Tauchgängen das Gerödel zu den Einstiegspunkten bringen. Ich als Perfektionist habe mich jedenfalls sofort wohlgefühlt. Der Checkdive wird in der Lagune durchgeführt (zu meinem Erstaunen im Liegen!); Maske fluten und ausblasen, Wiedererlangen des Atemreglers. Bei Chris habe ich mich in guten und sicheren Händen gefühlt. U.a. war es auch ein Treffen von zwei Berlinern.
Die divespots des kommenden Tages werden bereits am Morgen des Vortages angeschlagen. 45 verschiedene Einträge kann man in sein Logbuch verewigen. Vormittags (Abfahrt um 08:30 Uhr) und nachmittags (Abfahrt um 14:30 Uhr) fährt das Dhoni hinaus (das zweite ist momentan in der Werft). Die Tauchplatzbeschreibungen sind recht ausführlich. Sein Equipment muss man bis zu einer festgelegten Zeit auf einer Bank neben der Basis stellen. Diese wird von den Jungs zum Boot gebracht, man braucht sich um gar nichts kümmern. Pro Boots-Tauchgang werden z.Zt. 16 USD berechnet. Nitrox ist für brevetierte Taucher kostenlos. Getaucht wird mit 10 l – Flaschen, wer einen höheren Luftverbrauch hat, kann sich auch eine 12 l – Flasche auf den Rücken schnallen. Und es gibt auch 15 l – Flaschen, die dann aber mit einer Extra Gebühr berechnet werden. Nach dem Tauchgang bekommt man eine kleine Flasche Wasser, einen heißen Tee, und die üblichen Kokosnussspalten machen die Runde! Beim Ausschecken wird einem die Rechnung ausführlich erklärt. Herzlichen Dank an das gesamte Team für die Zeit bei euch!
Details. Während unseres Aufenthaltes war das Meer sehr wellig, die Sicht dadurch nicht optimal. Was mich am meisten gestört hat war die teils heftige Strömung; überhaupt nicht mein Ding. Das Hausriff bietet eine an sich gute Fauna und Flora. Gefallen hat mir das Wrack am Hausriff. Nachmittags gegen 16 Uhr haben wir immer beide Napoleons, den großen Stachelrochen, sowie die schlafenden Ammenhaie gesehen. Meine Welt war der große, stationäre Schwarm Blaustreifenschnapper. Die angefahrenen Spots haben mich nicht so überzeugt, da habe ich im Ari-Atoll schon mehr unter Wasser gesehen. Aber das ist wie gesagt mein Eindruck zu unserer Zeit vor Ort.
Positives:
schöner Bungalow (wir hatten 303, nur wenige Schritte bis zur Tauchbasis)
sehr freundliche und kommunikative Köche
exzellentes Essen
sehr gute Cocktails
sechs Einstiege zum fischreichen Hausriff
Negatives:
ungepflegtes Äußeres der Insel (gibt es keine vernünftigen und ausgebildeten Gärtner?)
jeden Abend „Party-Time“ (Disco, Live-Musik, Beach Party, Open-Air-Disco auf dem Tennisplatz, etc.)
Spa ohne Angebote
Restaurant hat kein maledivisches Flair
sehr hohe Getränkepreise (ein großes Bier 12,49 USD!!!)
korallenarmes Hausriff
Gäste aus China und Saudi-Arabien ohne jedes Benehmen (Kinder pinkeln vor dem Restaurant an die Palmen)
Liegen reservieren mit einem Handtuch (haben wir noch nie auf anderen Inseln erlebt)
Fazit: Wir sagen schweren Herzens, Ellaidhoo würden wir nicht noch einmal besuchen. Sorry.
Wir geben 4 Sterne für die Tauchbasis, zum Gesamteindruck nur zwei Sterne
Mehr lesen

Traum Tauchgänge und super Basis

Wir waren im Dezember für 2 Wochen zum Tauchen auf Ellaidhoo. Die Tauchplätze,
das Hausriff und die Basis sind ein absoluter Traum. Wir waren eine Gruppe von 8 Personen,
ohne das wir danach gefragt hätten hatten wir die meiste Zeit ein Boot und Privatguide für uns.
Auf Extrawünsche ist sofort ein gegangen worden.
Der Basis ist vom Basisleiter Adam und seinem Team super und sehr professionell geführt.
Top Ausrüstung, alle Mitarbeiter sind sehr freundlich und alles ist sehr sauber. Man kann
24 Stunden tauchen, wir waren fast immer im Wasser und haben so Viel gesehen.
Ein Highlight waren die 7 Mantas am Manta Point , aber auch die vielen Haie, die Millionen
von bunten Fische und Korallen.
Ich finde es sehr gut, das die Guids auf Flora und Fauna achten. Negative Kommentare auf
dieser Seite kann ich nicht verstehen.
Wir kommen wider! Besonderen Dank noch mal an Adam und Hamsa
Zum Hotel, das essen ist super! Das einzig negative finde ich das Barpersonal. Arrogant und
unfreundlich
Mehr lesen
GippergeistCMAS ** / 600 TG

Traumhaft ist anders

Moin Moin
Wir waren im Dezember für 2 Wochen auf Ellaidhoo und haben 38 Tauchgänge gemacht. Mein größtes Problem war wohl, das ich mit Alfons Straub vorher persönlich telefoniert hatte und er mir am Telefon versicherte, das Tauchen den ganzen Tag problemlos am Hausriff möglich ist. Darauf hatte ich mich gefreut. Das ende vom Lied war, das die Basis nur 2 x 4 Stunden am Tag auf hat und somit auch die Jungs samt Karren , die das Gerödel zu Einstieg bringen. Alleine durfte man den Karren nicht benutzen. Dazu kommt die deftige Strömung , anhand einer Tabelle läßt sich rausfinden wann man Tauchen kann und in welche Richtung. Bedeutet man schleppt den Kram doch selber über die Insel wenn man nicht alles genau plant. Den wenn dann noch All inklusiv dazu kommt, muß die Futterzeit auch noch reinpassen. Als Taucher kam da nicht wirklich relaxen auf. Zumal es am Hausriff gewaltig zischen kann und auch meistens tut. Einmal warteten wir 1,5 Stunden im Wasser auf den Strömungswechsel für unseren Tauchplan. Es zog aber weiter wie blöd. Uns wurde dann lapidar mitgeteil,
" ne, der fällt heute aus " , kann vorkommen. Na super, woher soll ich das wissen ? Bei der Tabelle stand nix davon.
Kann mir kaum vorstellen das es dort noch niemanden verweht hat. Denke damit sollen die Leute wohl aufs Boot "getrieben" werden, gibt noch mehr Geld. Das Hausriff ist nett, aber an vielen Stellen versandet und man sieht immer noch die starken Schäden von dem Taifun 2004. Wir hatten Glück und einen Manta, Napo,s, eine Turtel und viel Thun und Hai.
Was ich noch sehr schlimm fand, sind die Ein- und Ausstiege. Im Shorty bei Ebbe über´s Riffdach und durch die Mauerluken , dann über Bruchkorallen schubbern kann weh tun. Hat man dann lebend die Treppen erreicht, machen die rutschigen ( total veralgten ) , sehr hohen und unregelmäßigen Stufen den Austieg zu einem kleinen Abenteuer. Zumal das ganze natürlich auch nicht beleuchtet ist. Nach Sonnenuntergang ist es einfach mal Stockdunkel. Keine Lampen an den Austtiegsbänken. Für Hausriffnachttauchgänge gibts natürlich auch keine Lampen an den Einstiegen. Da wäre mit wenig arbeit und liebe zum Tauchsport mehr drinn gewesen. Die Basis selber ist schön gemacht und einladend, für mein Kameragerödel gab es aber keinen Platz oder gar Lademöglichkeiten. Ein Wasserbecken war im Bau.
Und Tauchgänge vorbuchen gut überlegen, ich bekam Grippe und erntete Achselzucken. Das Boot ( auf dem groß Alfons Straub steht ) gehört nicht zur Tauchbasis und nix is umbuchbar. Also 2 Tage verschenkt und den Rest dank Ägyptischer Medizin durchgezogen. ( War nicht lustig und Gesund, ich weiß )
Aber bei den Öffnungszeiten ist klar, des es hier nicht um Tauchers Glück geht. Die erste Mantaausfahrt wurde abgebrochen weil Idioten trotz Briefing das Tier angetaucht haben. So wurden 21 Taucher für 2 Idioten bestraft. Als sie es mit einer zweiten Ausfahrt besser machen wollten , sollte es nach dem ersten Tauchgang doch zurück zu einem anderen Platz ( an dem es keine Mantas gibt, ist ja sinnvoll bei einer Mantatour mit nettem Aufpreis ) damit die Crew rechtzeitig zum Essen kommt. Hmmmm, hier denke jeder was er will. Natürlich sollen sie zu essen bekommen. Aber muß ich meine, übrigends sehr teuren Tauchgänge auch danach richten ? Bei 2x4 Stunden Öffnugszeit ? Ich war sauer und rebellierte. Zum Glück. Wir einigten uns auf 50 Minuten Tauchzeit damit die Jungs nicht vom Fleisch fallen und wir hatten 4 Mantas. Das war klasse. Aber ohne Alarm wäre das nix geworden. Wenn ich so einen Service anbiete bin ich bald Pleite und habe keinen Kunden mehr. Dort hat man ja keine Alternative, außer eine andere Insel. Ich fand es schön es mal gesehen zu haben, aber den Stress brauche ich nicht mehr. Da fahrte ich lieber wieder nach Indonesien. In 3,5 Wochen 72 Tauchgänge und Erholung dabei. Das geht , wenn das Resort es will. By the way, danke an Christian und Maggy vom Staff, die mich trösteten ( Krankheit) und zum lachen brachten. Ohne Euch wäre es nur halb so nett gewesen. Fazit: Ich brauch kein Schickimicki, hab aber schon einige Tauchbasen bereist. Für Taucher ist es hier nicht wirklich gemacht.
Mehr lesen

Allgemein Infos

Services
  • Ausrüstungsverkauf
  • Werkstatt
  • Regler-Revisionen
  • Neoprenarbeiten
  • Behindertengerecht
  • Tauchclub vorhanden
  • Filmentwicklung analog
  • Filmentwicklung digital
  • Kreditkartenzahlung
Ausstattung
Kompressoren:
Bauer und Alkin
  • Trockenraum
  • Spülbecken Ausrüstung
  • Schulungsraum
  • Schliessfächer
  • Lampenlademöglichkeit
Boote:
2 bis 3 Dhonis
Entfernung Tauchgewässer:
20 - 50 m
  • Hausriff
  • Aufenthaltsraum
Leihausrüstung
Anzahl Leihausrüstungen:
ca. 40
Marken Leihausrüstungen:
Suunto, Aqua Lung
Alter Leihausrüstungen:
neu
  • Kameraverleih
  • Videoverleih
  • Computerverleih
  • Rebreatherverleih
Flaschen
Anzahl Flaschen:
250
Flaschengrößen:
10lund12l
DIN/INT:
Beides
Flaschenmaterial:
Aluminium
Gase
  • Nitrox
  • Trimix
  • Argon
  • Rebreathersupport
Ausbildung
Anzahl TLs:
5
Anzahl Guides:
6
Ausbildungs-Verbände:
PADI
Ausbildung bis:
OWD bis AI
  • Schnuppertauchen
  • Nitroxausbildung
  • TEK-Ausbildung
  • Rebreatherausbildung
  • Fotoausbildung
  • Kinderausbildung
  • Behindertenausbildung
  • Pool für Ausbildung
Ausbildungsgewässer:
Lagune & Hausriff
Angebote
  • Halbtagestouren
  • Tagestouren
  • Mehrtagestouren
  • Nachttauchen
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
vorhanden
  • Erste Hilfe Ausrüstung
Nächste Dekokammer:
Bandos
Nächstes Krankenhaus:
Male

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen