Schreibe eine Bewertung

Tauchen in der Arktis

1 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(1)

Tauchen in der Arktis - Grönland

Nach ...

Tauchen in der Arktis - Grönland



Nach einigen Tauchexpeditionen in Spitzbergen mit Oceanwide Expeditions
und dem Schiff "Professor Molchanov" haben wir, das ist das Adventurediver
Expedition Team Gerd Meyer und Eva Schmied, uns einen lang gehegten Traum
erfüllt und ein weiteres Tauchparadies fernab aller Palmen und Sandstrände
entdeckt, nämlich die Westküste Grönlands, genauer gesagt
das Gebiet um die Disko-Bucht.



Im September dieses Jahres haben wir eine erste Erkundungsreise nach
Grönland unternommen, die uns zunächst ins Inland nach Kangerlussuaq
und dann an die Küste nach Ilulissat und Rodebay geführt hat.



Grönland ist ja fast zur Gänze mit Eis bedeckt, lediglich
15% des Landes sind eisfrei. Im Westen findet man tiefe Einschnitte in
die Küste, Fjorde, die ihre Fortsetzung ins Landesinnere oft in Gletscherzungen
und Gletschern selbst finden. In der Disko-Bucht beeindrucken die Eisberge,
die der Sermeq Kujalleq Gletscher in den Kangia-Fjord kalbt und die, nach
einer etwa einjährigen Reise durch den Fjord, in die Bucht treiben,
wo sie so lange bleiben, bis der Unterwasserteil abgeschmolzen ist und
sie über das unterseeische Gebirge ins offene Meer treiben.



Mit der MS Maya und ihrem Inhaber, dem aus Mannheim stammenden Willi
Gemander, der sich einen Jugendtraum erfüllt hat und seit vielen Jahren
in Grönland lebt, fuhren wir los, um Tauchplätze und das Land
zu erkunden.



Die Plätze, die betaucht wurden, waren z.B. eine Bucht, in deren
Eingang kleinere Eisberge auf Grund laufen und dort langsam abschmelzen.
Es fand sich dort auch ein betauchbarer Eisberg, an dessen Unterwasserteil
wir entlangschwammen und in Spalten tauchten bzw. uns auf Plateaus legen
konnten. Erforscht haben wir auch den Walfriedhof in Rodebay, ein Ort,
wo die Wale, die die Grönländer von Ilulissat laut Kontingent
jagen können, an Land gezogen werden. Nachdem sie verwertet sind,
werden die Knochen zurück ins Wasser geschafft. So taucht man zwischen
Wirbelknochen und Bandscheiben von Walen, auch ein ganzer Kopf, noch mit
Fetzen von Walfett behangen, tauchte wie ein großer weißer
Felsen bei einem Tauchgang vor uns auf. Die Unterwasserwelt ist äusserst
bunt und lebendig. Der Grund und die Felsen der ansteigenden Küstenlinie
sind übersät mit Seeigeln, Seesterne in allen möglichen
Rotschattierungen, Seegurken mit einer Art Geweih lagen zu Hauf herum und
gelbe und rote Anemonen leben zwischen den Steinen, die, mit einer Alge
überzogen, mit ihrer leicht violetten Farbe wie Bruchstücke eine
Riffes aussehen. Hier tummeln sich diverse Arten von Knurrhähnen sowie
Vertreter anderer Fischarten. Ausserdem gibt es hier Laminarien und Seespinnen,
Krebse sowie Schnecken, die sich im Schutz der Laminarien tummeln. Bei
etwas Glück besteht die Möglichkeit zum Walewatching.



Da wir dieses Erlebnis, diese grandiose Natur zu erkunden, auch anderen
interessierten Tauchern anbieten möchten, führen wir ab September
2001 Tauchexpeditionen nach Grönland in die Disko-Bucht mit mindestens
6 bis höchstens 10 Tauchern durch. Die Erkundungsfahrt durch Grönland
soll damit fortgesetzt werden und neue Tauchplätze sollen entdeckt
werden. Insgesamt sind 12 Tage inklusive An- und Abreise geplant.



Weit ab von Tauchbasen mit Massenabfertigung steht hier, in dieser speziellen
Tauchumgebung, der Taucher ganz im Mittelpunkt. Eine Basis im gewohnten
Sinn gibt es nicht, sein Equipment muss jeder selbst mitbringen. Für
Flaschen und Blei sowie Kompressor ist gesorgt, auch Flug, Transfer, Unterkunft,
Transport von Taucher und Material mit dem Schiff bzw. mit Tauchbooten
zu den Tauchplätzen, werden organisiert. Getaucht wird von Land oder
vom Boot aus in Buddy-Teams, jeder ist für seine Ausrüstung selbst
verantwortlich. Ein sehr individuelles und spannendes Taucherlebnis ist
garantiert.



Auch Wanderungen können gemacht werden und die Möglichkeit,
das einmalige Spektakel der aus dem Kangia treibenden riesigen Eisberge
zu beobachten, ist eingeplant.



Diese Reise plante das Adventurediver Team zusammen mit dem Reiseveranstalter
AR Touristik GmbH, Kempten, und unserem Partner vor Ort.



Mehr Informationen zur Tauchreise September 2001 sowie zu uns selbst
findet man in der Website www.adventure-diver.de.
Gerne übermitteln wir auch Informationsmaterial per Post oder Fax,
unsere Adresse lautet:



Adventurediver Expedition

Gerd Meyer

Am Schlossgraben 10

D-85376 Massenhausen

Tel. und Fax +49 / (0)8165-98427

E-Mail: gerd@adventure-diver.de

Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung

Aktuellste News Tauchen in der Arktis

Zeige alle Nachrichten