Schreibe eine Bewertung

Cayo Largo

11 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Nur mit Hotelaufenthalt auf Cayo Largo. Abholung mit Bus enthalten, je nach Hotel 10-25 Minuten. Die Tauchpakete kann man praktisch nur über die Tauchreiseveranstalter vorbuchen. In D habe ich dafür www.cuba-diving.de/ und www.nautilus-tauchreisen.de/ ausgemacht und gute Erfahrungen mit beiden gemacht. Sehr freundlich und kompetent. Tauchgepäck wird wie alles Gepäck auf dem Inlandsflug extra berechnet, frei sind auch nur 20 kg pro Person, aber es kostet nur 1 € pro Kilo - manchmal ist es frei. Über mehrere Veranstalter - auch die großen - Komplett-Pakete buchbar, empfehlenswert ist auf jeden Fall, die Spezialisten zu vergleichen.
Örtlichkeit / Einstieg:
Basis mit Steg, Boot fährt zu den Tauchplätzen. Alle 10-20 Minuten entfernt. 2 TG täglich, zwischen den TG Rückfahrt zum Steg. Gelegentlich ein TG am Nachmittag. Eigenes Material empfehlenswert, obwohl Leihmaterial vorhanden ist. Schwierigkeit reicht von Anfänger mit Profi.
Wasser:
Salzwasser
Erreichbarkeit:
Bootstauchgang
Max. Tiefe:
40
Schwierigkeit:
Für Anfänger
Tauchgangstyp:
Wrack-TGStrömungs-TGHöhlen-TGBergseetauchgang
Nächste Füllmöglichkeit:
12 l Alu INT an der Basis.
Tauchregulierung:
Tiefenlimitierung 18 m für wenig erfahrene Tuacher wird praktiziert. Nur strikt geführte Tauchgänge, da die Gruppe zusammenbleiben muss - keine Ankermöglichkeit für das Boot, Abholung im Freiwasser.
Nächster Notruf / Kammer:
Vergesst es. Ihr seid auf Kuba auf einer Insel. Es gibt einen Hotelarzt.
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(11)

Wir haben im Juli zwei Tauchgänge für je 30 Euro ...

Wir haben im Juli zwei Tauchgänge für je 30 Euro gebucht. Das Personal von Diving Center Key Largo konnte kaum Fremdsprachen, war generell schon am Land eher genervt und unfreundlich. Nachdem wir alles gepackt und hergerichtet haben, ging es irgendwann einmal los... Das Briefing war kaum vorhanden- wir waren eine Gruppe von 4 Leuten + Guide. Der Tauchplatz war enttäuschend- es war alles abgestorben und grau- keine Fische. Der Guide ging kaum auf die Gruppe ein- reagierte nicht auf Druckangaben- was zur Folge hatte, dass manchen die Luft ausging. Danach wurden wir pampig abgefertigt.

Alles in allem war es ein Tag an den wir uns definitiv immer zurückerinnern werden, weil es die schlechteste Tauchbasis war, bei der wir jemals tauchten.
Mehr lesen

CAYO LARGO SURMai / Juni 2012Von Havanna aus gebu ...

CAYO LARGO SUR

Mai / Juni 2012

Von Havanna aus gebucht, Anreise per flugzeug (ATR 42) mit Gaviota von einem kleinen Militärflugplatz nahe Havanna.

Cayo Largo ist eine reine Resortinsel. Die Resorts sind allesamt schon etwas in die Jahre gekommen. Typische all-inklusive Anlagen, mit stündlichen Hampelmännern die für 5 Minuten um den Pool springen und den Gästen gänzlich die Laune vermiesen. Hauptsächlich Kanadier im Resort und es war so ziemlich jeder froh, wieder wegzukommen. Eine Geschmacksfrage...

Kam des Tauchens wegen für drei Nächte. Die Tauchgänge sind im Resort zu buchen und zu bezahlen. (Kreditkarte)
Abholung mit Bus jeden Morgen. Der klappert alle Resorts ab. Das einchecken an der Basis ist sehr umständlich (10 Unterschriften). Equipment ist in sehr gutem Zustand. Bei der Ausgabe wollten die nicht glauben, daß ich nur 3 Kilo Blei haben wollte. (12l Alutanks) Soviel zu auf Taucher eingehen. Da kann man seine Karte zeigen was man will, lieber Leute die kleiner und schmaler als ich sind, mit 7 oder 8 Kilo ins Wasser werfen.

Dementsprechend war das Tauchen. Crew verschwindet unmittelbar nach dem Tauchgang. Die üblichen Limits: max 45min, max 30/20/10 meter.

Unter Wasser einige Canyons, wenig Fisch, etwas mehr als in Maria La Gorda. Aber eben genauso uninspiriert und belanglos.

Fazit: effizient. teuer. unpersönlich

Mehr lesen

Die Tauchbasis auf Cayo Largo ist, wenn man von z ...

Die Tauchbasis auf Cayo Largo ist, wenn man von zu
Hause aus die Tauchgänge und die Unterkunft bucht,
ein sehr gutes und ruhiges Urlaubsziel.

Man muß allerdings wirklich vorbuchen. Auf der Insel befinden sich nämlich mehrere größere Hotelanlagen und von diesen kommen jeden morgen etliche Leute für spontane Tauchgänge. Offensichtlich wird überall damit geworben, daß dies ohne Probleme möglich sei.
Das hat dann zur Folge, daß man immer wieder
Kunden weg schicken bzw. vertrösten muß.
Die Basis selbst trifft hier noch die geringste Schuld, man lockt vielmehr gerne Touristen auf die
Insel mit dem Hinweis, es gäbe dort auch eine Tauchbasis und man könne problemlos einchecken.

Darüber hinaus kann man, wenn man die Ruhe abseits
vom Familien- und Badetourismus schätzt, auch in der Marina neben der Basis Quartier beziehen. Dort gibt es eine kleine Bungalow-Anlage mit Pool, zwei
kleinen Restaurants, Hafenbar und Laden. Aber auch das sollte im voraus, zusammen mit dem Tauchpaket
über einen ordentlichen Tauch-Reiseveranstalter
gebucht werden.
Die Basis selbst hat alles was man braucht:
Die Ausrüstungen sind in gutem Zustand, man bietet
Nitrox an, es gibt ein Waschbecken und auch
Wäschestangen, die Ausrüstung wird abends vom Team
von den Stangen genommen.
Es gab nur ein Boot mit Platz für 12 Taucher plus
2 Guides.
Das Deko-Bier kann man in der Hafenbar gleich nebenan zu sich nehmen, es gibt zwar einen Schulungsraum aber der ist eben keine Kneipe.
Man hat mindestens 25 Tauchplätze und findet neben
Ammenhaien, Schildkröten und Rochen auch viele Barrakudas und jede Menge rießiger Lobster.

Ich persönlich fand die kleine Anlage, auch durch
den offenen Yachthafen und die wechselnden Crews,
sehr erholsam, die Leute waren freundlich und hilfsbereit. Wenn man abends die Animation und
das Programm sucht, kann man ja jederzeit mit dem Bus oder Taxi in eine der großen Hotelanlagen
an den Badestränden fahren.
Mehr lesen