Schreibe eine Bewertung

Antarktistour - M.V. Grigoriy Mikheev

2 Bewertungen
Anfahrt / Anreise:
Örtlichkeit / Einstieg:
Wasser:
Erreichbarkeit:
Max. Tiefe:
Schwierigkeit:
Tauchgangstyp:
Nächste Füllmöglichkeit:
Tauchregulierung:
Nächster Notruf / Kammer:
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(2)

Tauchen in der Antarktis ist Tauchen der besonder ...

Tauchen in der Antarktis ist Tauchen der besonderen Art. Es ist ein einmaliges und unvergessliches Erlebnis, auf den Spuren von Amundsen, Scott und Shackleton Tauchgänge in jenem kältesten, stürmischsten und trockensten Kontinent zu unternehmen, der noch im 17 Jahrhundert als „terra australis nondum cognita“ die Weltkarten zierte.

Ein Bericht zu diesem faszinierenden Tauchziel befindet sich in unserer 56. Redaktionsausgabe.

Mehr lesen

Tauchen in der Antarktis ist Tauchen der besonder ...

Tauchen in der Antarktis ist Tauchen der besonderen Art. Es ist ein einmaliges
und unvergessliches Erlebnis, auf den Spuren von Amundsen, Scott und Shackleton
Tauchgänge in jenem kältesten, stürmischsten und trockensten
Kontinent zu unternehmen, der noch im 17 Jahrhundert als „terra australis
nondum cognita“ die Weltkarten zierte.



alt="Tauchen in der Antarktis" width="444" height="288">





Nach knapp 1500 Tauchgängen im Süsswasser und tropischen Riffen
dachten wir, es sei nun an der Zeit, mal an was „anderes“ zu denken. Den
eigentlichen Kick für eine Tauchreise in die Antarktis gab uns der Törn
mit der M.V. Professor Molchanov im Juni 2003 nach Spitzbergen, wo wir es
schafften, noch knapp unterhalb des 80. nördlichen Breitengrades unserm
Hobby zu frönen.

Doch was wir in der Antarktis im Februar 2005 unter wie auch über
Wasser vorfanden, war um Welten besser. Die Unterwasserwelt ist unerwartet
farben- und artenreich. Seeanemonen (z.B. die leuchtorange-farbene isotealia
antarctica), Schlangensterne, Seesterne (vorab die roten odontaster validus),
Sonnensterne, Nacktkiemenschnecken (z.B. die doris kerguelensis), Tri-tonschnecken,
Garnelen, Schwämme, Leuchtquallen und sogar kleinste weisse Weichkorallen,
daneben riesige Gebiete mit kniehohen Kelpwäldern (cystosphaera jacquinotii),
auf und unter deren Blätter sich ein wahres Makroparadies (Amphipoden)
befindet.



alt="Tauchen den Eisbergen in der Antarktis" width="447" height="288">





Die Tauchgänge an den riesigen, und schier endlos senkrecht abfallenden
kolossalen Eisbergen sind schlichtweg der Hammer. Gleich mehrmals hatten
wir das Glück, Seeleoparden unter Wasser anzutreffen (ehrlich gesagt:
ein mulmiges Gefühl...). Besonders in Erinnerung blieb uns der Tauchgang
vor der ehemaligen Walfänger-Station Alice Creek, wo die Überreste
der industriell verwerteten Blauwale ins Meer entsorgt wurden und wo noch
intakte 20 m und längere Wirbelsäulen zu bestaunen sind. Tauchen
in der Antarktis ist Tauchen auf einem anderen Planeten. Denn die Kulisse
(Eisberge, Gletscher, Packeis) und die Bewohner (Pinguine, Robben, Wale
etc.) sind für uns ebenso unwirtlich wie fremdartig.

Wer im ewigen Eis seinem Hobby Tauchen frönen will, muss sich in einer
gesundheitlich und finanziell sehr guten Konstitution befinden. Die zwei
Tauchgänge pro Tag im bis zu –2° C kalten Wasser teilweise bei Sturm
und Schneefall zehren ebenso an der Substanz wie die Kosten von über
EUR 7‘000.- pro Person (inkl. Flug). Dazu kommt die 48-stündige Überfahrt
von Ushuaia/Feuerland zum Kontinent durch die stürmische Drake-Passage
(bis Windstärke 12!) und zurück, die für die meisten Passagiere
zur Höllenqual wurde. Dennoch kann eine solche Reise der Extraklasse
für Hardcore Divers nur empfohlen werden. Auf der M.V. Grigoriy Mikheev
(Schwesterschiff der Molchanov), einem ehemaligen russischen Forschungsschiff
mit russischer Besatzung, waren wir bestens aufgehoben. Sicherheit wird gross
geschrieben.



alt="Seeleopard - Tauchen in der Antarktis" width="445" height="292">





Die Diveguides Mike (Kanada) und François (Frankreich) als Eiswasser-Spezialisten
bzw. Meeresbiologen kennen die Tücken und die Gefahren des Packeises,
der treibenden Eisberge und der Strömungen. Ausrüstung, Technik,
Elektronik, Ver-sorgung etc.: alles ist auf hohem Niveau.

Den 45 Passagieren (davon 20 Taucher aus aller Herren Länder, Anzahl
stetig abnehmend...) fehlte es an nichts. Sogar ein Arzt war vorschriftsgemäss
mit an Bord. Wer nicht tauchen gehen wollte (oder zufolge Tauchverbots nicht
mehr durfte, auch das gab es!), konnte sich einer Landtour anschliessen.
Maximal 5 bis 6 Taucher waren auf einem Zodiak (4.5 m Länge, fester
Boden, Aussenborder mit 200 PS) unter-wegs, welches mit den Tauchausrüstungen
beladen vom Deck mittels Kran behutsam ins und aus dem Wasser gehievt wurde
(kein Schleppen der schweren Ausrüstungen und Bleigurte). Fazit: eine
einmalige Reise, die uns lange in Erinnerung bleiben wird und ihr Geld und
die Strapazen (Überfahrt) wert war.



Adrian und Ruth


Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung