Schreibe eine Bewertung

Blue Pearl

4 Bewertungen
Homepage:
Email:
Eigneranschrift:
Telefon:
Fax:
mehr Infos

Die besten Premium-Tauchbasen

Zeige alle Premium-Tauchbasen
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(4)

Inshallah!!Im Juni habe ich nun endlich meine gew ...

Inshallah!!

Im Juni habe ich nun endlich meine gewonnene Türkei Reise angetreten und habe sie trotz einiger Widrigkeiten, von denen ich später berichten werde, jeden Tag genossen.

Erst einmal zu Schiff und Urlaubsort.

Die „Blue Pearl“ sollte für eine Woche mein zu Hause sein. Ein neu erbautes Holzschiff, welches in dieser Woche seine Jungfernfahrt antreten sollte. Besitzer sind ein österreichisches Ehepaar Herta und Franz (vormals jahrelang Besitzer einer Skihütte in Österreich ), ein weiterer Österreicher Harry (Skilehrer + Bergführer incl. Canyoning) und Erwin, der holländische Bootsbauer. Zum Schiff ist zu sagen, dass es für 10 Personen ausgelegt, sehr komfortabel und großzügig gebaut und einfach nur wunderschön ist. Wir waren nur drei Gäste auf dem Boot, ansonsten gab es noch die erwähnten Besitzer, Turgut den ehemaligen türkischen Kampftaucher als Guide und Mumi, die gute Seele der Blue Pearl. Das Essen an Bord war hervorragend und abwechslungsreich. Die Betten ein Traum und vor allen Dingen die Badezimmer für ein Boot absolut schön. Die Herzlichkeit, mit der wir empfangen wurden, hielt auch die Woche über an Bord und wir kamen uns vor wie in einer Familie. Absolut klasse.

Fethiye liegt im Süden der Türkei, am Übergang zwischen Riviera und Ägäis. Es hat 50.000 Einwohner und ist noch nicht so von Touristen überlaufen wie Marmaris und Bodrum. Ich hoffe, das hält auch noch eine Weile an. Der bekannteste und schönste Strand von Fethiye ist die Bucht Ölüdeniz. Dann gibt es noch die beeindruckenden Felsengräber zu besichtigen. Das Nachtleben ist wie erwähnt etwas beschaulicher, trotzdem gibt es einige Diskotheken und schöne Restaurants.


Nun zu meiner Reise.

17. Juni: Anreise mit Micha und Harry von München nach Antalya. Ankommen am späten Abend.

Aussuchen eines Taxis für unser schweres Gepäck. Immerhin 160 kg Gesamtgewicht. Ächz…
Mit Taxi am späten Abend drei Stunden Fahrt durch´s Taurusgebirge nach Fethiye. Dabei Ausfall der Lichtmaschine. Diskussion mit 6 Türken nachts um 24:00 Uhr im Niemandsland. „Inshallah“! Gut Ding will Weile haben. Zum Glück gab es in einem winzigen Ort eine Autowerkstatt. Wir mit Müh und Not dahin. Dort weitere 2 Stunden verbracht, bis das Mist-Taxi endlich wieder fahrbereit war. Frohen Mutes Weiterfahrt und ankommen am Boot. Todmüde in schöne Koje gefallen.

18. Juni: Türkische Behörden schlimmer als die in Deutschland. Ständig mussten Papier und Stempel herbeigebracht werden, um mit dem Boot ablegen zu können. Dadurch hatten wir aber Zeit, uns auf dem Schiff umzusehen, auszupacken und Fethiye unsicher zu machen. Sehr schöner Urlaubsort. Es war heiß! Dieser Tag verging noch unspektakulär. Man muss dazu sagen, dass die Anreise ohnehin samstags ist.

19. Juni: Endlich konnten wir ablegen und Tauchen gehen. Die Unterwasserwelt in der Türkei unterscheidet sich natürlich schon sehr von der des Roten Meeres. Aber trotzdem ist sie sehr schön mit ihren Höhlen, Tunneln und Grotten. Leider sehr wenig Fisch. Allerdings Tausende von Garnelen in einigen der Höhlen entdeckt. Turgut als unser Guide entpuppt sich als streng, aber vertrauenserweckend. Mit über 5000 Tauchgängen als Kampftaucher in der türkischen Armee auch nur zu erwarten. Leider mussten wir abends mit der Blue Pearl wieder in den Hafen, da noch unbedingt Papiere ausgefüllt werden mussten. Und natürlich die unvermeidlichen Stempel. Inshallah!! Gut Ding will eben Weile haben. Wie alles in der Türkei.

20. Juni: Die Behördengänge sollten den ganzen Tag in Anspruch nehmen. Aber die Besatzung sorgte für Kurzweil. Harry, im Winter seines Zeichens Skilehrer in Österreich, ging mit uns zum Canyoning in der Schlucht von Saklikent. Ein wenig wie Bergsteigen im Wasser. Himmel, war das anstrengend, abenteuerlich und lustig. Also, für Abwechslung war bestens gesorgt und wir haben es auch keine Sekunde bereut. Das war schon mal eine gute Sache, dass auch für Ausweichmöglichkeiten gesorgt war. Langeweile sollte schließlich nicht aufkommen. Gute Nachricht an Bord. Am nächsten Tag sollte die Blue Pearl früh ablegen und auch bis zum Ende nicht wieder in den Hafen fahren. Hurra.

21. Juni: Am morgen schickten wir ein Stoßgebet zum Himmel und liefen endlich aus. Sollte Allah ein Einsehen mit uns gehabt haben? Das Meer hatte uns wieder. Wir liefen auch gleich eine wunderschöne Bucht an, zogen das Tauchgerödel an und ab ging’s ins unbekannte Blau. Wieder tolle Höhlentauchgänge, aber leider wenig Fisch. Das machte mir mittlerweile nicht mehr soviel aus, da es trotzdem viel zu sehen gab. Vor allem die Sicht unter Wasser war phänomenal. 25 Meter und mehr war keine Seltenheit. Abends wurde dann lecker gegrillt.

22. Juni: Herrlich. Die Buchten, in denen wir anlegten, von denen ich aber leider die Namen nicht mehr zusammen bekomme, waren wirklich toll. Erholung pur. Die Tage zogen sich hin mit sonnen, lesen, natürlich tauchen und lecker essen. Was will man mehr. Natürlich gab es jeden Tag noch etwas zu basteln, aber das ist bei einem neuen Boot wahrscheinlich nichts ungewöhnliches.

23. Juni: Auch der Donnerstag verlief noch ohne weitere Vorkommnisse. Einfach nur genießen und Tauchen.

24. Juni: Heute war die See etwas unruhiger. Hatte doch ziemlich zu kämpfen. So ein Segler ist schon etwas anderes als die Safariboote in Ägypten. Hatte eigentlich angenommen, einen festen Magen zu haben. Mit leichtem Grummeln im selbigen ging es dann zum Tauchen. Leider mussten wir zu einer nahen Grotte hinschwimmen. Was ich ja nicht wirklich mag ist, wenn mir die Wellen ins Gesicht schlagen und ich Salzwasser schlucke. Igitt. Immerhin einen der schönsten Tauchgänge dieser Woche gemacht, wieder hoch und wieder hohen Wellengang. Leider war das Schiff zu weit weg. Also lospaddeln. Mittendrin verließ mich denn doch die Kraft und ich wurde netterweise gezogen. Aber bei so einem Wellengang erst mal wieder aufs Schiff zu kommen ist gar nicht so einfach. Nach einer leichten Panikattacke habe ich es denn doch geschafft. Puh! Das war nicht wirklich schön. Nachmittags fiel dann noch aus unerklärlichen Gründen die Schiffsschraube ab. Zum Glück lagen wir in einer Bucht und sie konnte mit vereinten Kräften aus 60 Meter Tiefe hoch gehievt und wieder an ihrem angestammten Platz montiert werden. Ich stelle mir vor, wenn das auf offener See passiert wäre. Inshallah!! Aber wir haben es immer mit Humor genommen.

Leider war dies unser letzter Tag und wir waren doch sehr traurig. Abends wurde noch gemeinsam in einem Restaurant (welches von einer Deutschen geführt wurde) gegessen. Wir wurden herzlichst verabschiedet, da uns am nächsten Tag schon sehr früh ein Taxi abholen sollte.

25. Juni: Diesmal wurden wir mit einem Taxi, welches nicht unterwegs den Geist aufgab, nach Antalya gebracht. Leider wurden wir am falschen Terminal raus gelassen. Von daher ab in den Shuttle Bus. Wir waren eh schon spät dran. Dann Konfusion am Check-In-Schalter. Unser Flug nach München der eigentlich um 11:30 Uhr gehen sollte, war nun für 20:30 Uhr vorgesehen. Hammer! Typisch türkische Hektik kam auf. Ich wurde kurzerhand in einen Flieger nach Frankfurt gesetzt, der arme Micha musste noch bis abends ausharren. Inshallah!! In Frankfurt ging natürlich kein German-Wings-Flieger nach Köln. Aber wozu gibt es denn den ICE?!

Diese Woche werde ich so schnell nicht vergessen. Es war einer meiner schönsten Urlaube und mein Bericht kann nicht im mindesten wiedergeben, wie toll es war. Nochmals meinen herzlichsten Dank an die Blue-Pearl-Crew. Ich komme wieder, keine Frage.

Link zur Blue Pearl II: www.time4u.org


Canyoning in der Schlucht von Saklikent (´Mann, geht´s da hoch rauf...!´)

Mehr lesen

Tauchsafari auf der Blue Pearl bedeutet relaxen u ...

Tauchsafari auf der Blue Pearl bedeutet relaxen und ausspannen pur.

Auf der Blue Pearl unter Skipper Harry mit Steuermann, Koch, ... Mummi sowie dem Tauchguide Turgut gibt es nicht die übliche, teilweise seelenlose und rein kommerzielle Tauchhektik, sondern ein rundum enspannendes Programm.

Neben 2 Tauchgängen pro Tag in schönen Buchten oder an kleinen Inseln rund um Fetihye und Umgebung bietet die Tauchsafari auch andere Möglichkeiten. Hafenbesuche, Besuch der Nikolaus Insel oder Canyoning am letzten Tag bieten eine gesunde Mischung, nicht zu vergessen der gemeinsame Hammam Besuch mit anschliessendem Bier.

Die Blue Pearl selber ist ein großes und sehr bequemes Boot. Trotz Platz für ca. 12 Gäste wurde nur mit 7 Gästen gefahren.

Kleinere Probleme werden mit österreichischem Charme schnell abgestellt. Hier sind auch sehr lobend die beiden anderen Miteigentümer und Originale aus Voralberg Herta und Franz zu erwähnen.

Das Tauchen selbst führt in schöne Unterwasserlandschaften mit Höhlen, kleineren Steilwänden und anderen Riffen. Wie im Mittelmeer üblich findet man eine weniger reichhaltige Fischwelt vor.

Insgesamt merkt man dem Team der Blue Pearl an, daß Sie viel Spaß an Ihrem Job haben und man fühlt sich schnell wie bei guten Freunden an Bord.

Wer also nicht dauernd Druck auf den Schädel braucht, auch mit weniger als 4 Tauchgängen pro Tag auskommt und einen schönen Urlaub mit Tauchen (statt Tauchurlaub) und mehr sucht ist auf der Blue Pearl genau richtig.

Für uns sind die 6 Tage viel zu schnell vergangen und wir freuen uns schon, wenn Harry, Herta, Franz und Mummi den Anker lichten und mit der Blue Pearl mal einen Trip in andere Tauchgewässer unternehmen. Wir wollen gerne wieder dabei sein.



Die Blue Pearl II


Fantastische Insellandschaft mit türk. Wasser


Auf dem Gipfel der Nikolausinsel


Viel Platz für Tauchklamotten


Seemann.. aeh Tauchgarn schon früh um 11

Mehr lesen

Allgemein Infos

Schiffsklasse:
NIcht spezifiziert.
Baujahr:
NIcht spezifiziert.
Länge:
NIcht spezifiziert.
Breite:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Kabinen:
NIcht spezifiziert.
Kabinen mit DU/WC:
NIcht spezifiziert.
Max. Anzahl Taucher:
NIcht spezifiziert.
Motoren:
NIcht spezifiziert.
Max. Geschwindigkeit:
NIcht spezifiziert.
Generatoren:
NIcht spezifiziert.
Kompressoren:
NIcht spezifiziert.
Treibstofftank:
NIcht spezifiziert.
Wassertank:
NIcht spezifiziert.
Zodiak Anzahl:
NIcht spezifiziert.
Zodiak Motoren:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Besatzung:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Guides/TL:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Flaschen:
NIcht spezifiziert.
Flaschengrößen:
NIcht spezifiziert.
DIN/INT:
NIcht spezifiziert.
Flaschenmaterial:
NIcht spezifiziert.
Ausstattung
Entsalzungsanlage:
NIcht spezifiziert.
Klimaanlagen Kabinen:
NIcht spezifiziert.
Klimaanlage Salon:
NIcht spezifiziert.
Sonnendeck:
NIcht spezifiziert.
Taucherplattform:
NIcht spezifiziert.
Aufenthaltsraum:
NIcht spezifiziert.
DVD / TV:
NIcht spezifiziert.
Tauchtechnik
Nitrox:
NIcht spezifiziert.
Trimix:
NIcht spezifiziert.
Rebreathersupport:
NIcht spezifiziert.
Lademöglichkeit 12/24V:
NIcht spezifiziert.
Lademöglichkeit 110V:
NIcht spezifiziert.
Lademöglichkeit 220V:
NIcht spezifiziert.
Kameraverleih:
NIcht spezifiziert.
Computerverleih:
NIcht spezifiziert.
Kommunikation
Bordfunk:
NIcht spezifiziert.
Satellitentelefon:
NIcht spezifiziert.
Satellitenfax:
NIcht spezifiziert.
Sicherheit
Sauerstoffausstattung:
NIcht spezifiziert.
Erste Hilfe Ausrüstung:
NIcht spezifiziert.
Rettungsinseln:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Rettungswesten:
NIcht spezifiziert.
Technik
GPS:
NIcht spezifiziert.
Radar:
NIcht spezifiziert.
Echolot:
NIcht spezifiziert.
Fishfinder:
NIcht spezifiziert.
Aktivitäten
Wasserski:
NIcht spezifiziert.
Angeln/Fischen:
NIcht spezifiziert.
Parasailing:
NIcht spezifiziert.
Abendprogramm:
NIcht spezifiziert.