Schreibe eine Bewertung

Grand Lido Negril, Negril

1 Bewertungen
Homepage:
Email:
Anschrift:
Telefon:
Fax:
mehr Infos
Schreibe eine Bewertung

Bewertungen(1)

Das Grand Lido Negril liegt am Ende der Bloody Ba ...

Das Grand Lido Negril liegt am Ende der Bloody Bay und grenzt dort an das Hedonism 2, an das sich die Long Bay (mit 11km der längste Strand von Jamaika) anschließt.
Bedingt durch die Lage am Ende der Bucht hält sich der Wanderverkehr am Strand zum Glück im Rahmen, was auch durch einen Wachmann am Strand kontrolliert wird, der an der Grenze zum danebenliegenden Couples-Negril-Hotel postiert ist.

Der Strand ist sauber, wenn auch nicht mit dem erhofften Puderzuckersand versehen. Durch 2 stürmische Tage und die exponierte Lage der Bucht wurde einiges an Seetang angespült, dessen Beseitigung doch 3-4 Tage in Anspruch nahm. Da an dem folgenden Wochenende Filmaufnahmen über das Hotel am Strand gemacht wurden, ging es dann auf einmal recht flott voran mit der Beseitigung, was sich die Tage vorher eher schleppend vollzog und in der Sonne einen unangenehmen Duft erzeugte.
Das dürfte aber mit der jamaikanischen Mentalität zusammenhängen (´no problem man´)
Im Wasser sind Schwimmzonen durch Bojen abgegrenzt, was leider die Jetski-Verleiher (die ca. 200m weiter ihre Basis haben) nicht daran hinderte, ständig dort auf und ab zufahren und um Kundschaft zu werben. Ansonsten ist es aber ruhig und die bereitstehenden Liegen reichen in der Regel auch für die Hotelgäste aus.

Das Hotel wird als 5*-Haus mit AI beworben, was in Großen und Ganzen auch stimmt. Allerdings ist das Ressort schon 19 Jahre alt, was sich in der Bausubstanz, den Gehwegen usw. doch etwas abzeichnet. Die Anlage ist gepflegt und wenn etwas nicht funktionierte, waren sofort Handwerker vor Ort um es zu beheben. Das Personal ist sehr aufmerksam und freundlich, auch wenn es keine Trinkgelder annehmen darf (was nicht unbedingt selbstverständlich ist).
Das AI beinhaltet außer dem üblichen Essen und Trinken auch fast alle Wassersportaktivitäten (Wasserski, Kanus, Tretboote, Tauchen...) sowie Tennis, Fahrradverleih und noch einiges mehr.

Zum Thema Tauchen gibt es leider nicht viel Gutes zu berichten. Die Unterwasserwelt vor Jamaika (zumindest vor der Westseite) ist sehr öde und Fische eher Mangelware. Größere Fische sucht man leider vergebens, was auch an den vielen Käfigen liegt, die man überall am Meeresgrund liegen sieht und wohl von Fischern ausgelegt und mit Ködern versehen werden. Teilweise gibt es zumindest einige interessante Korallenblöcke mit Überhängen und kleinen Höhlen zu sehen, sowie auch ein Flugzeugwrack das in 20m Tiefe auf dem Grund liegt und gut betaucht werden kann.
Infos darüber wurden leider keine gegeben, wie auch der Tauchplatz meist explizit erfragt werden musste.
Die Sicht war nach den beiden stürmischen Tagen natürlich erst einmal nicht so gut, besserte sich aber täglich so daß am Ende des Urlaubes durchaus 20-30m Sichtweite vorhanden war.

Das Prozedere läuft eigentlich wie an jeder anderen Basis ab: Bis Abends trägt man sich in eine Liste für den nächsten Tag ein, es werden jeweils 2 Tauchgänge angeboten (9.00h Tieftauchgang; 11h flacher Tauchgang). Die Uhrzeiten kann man als grobe Richtwerte ansehen, teilweise wurde es auch mal mehr als eine halbe Stunde später, was die Wartezeit in Neopren nicht gerade angenehm machte.

Wenn es dann endlich losgeht, müssen Flaschen usw. auf das Boot gebracht werden, was durch einen netten, erfrischenden Marsch durch die Brandung geschieht. Da das Boot ca. 50m vom Strand entfernt liegt, ist das vor allem für kleinere Leute eine echte Herausforderung. Kommt dann noch etwas stärkerer Wellengang dazu, ist es unmöglich irgendetwas Trockenes mit aufs Boot zu bringen.
Das es auch anders geht, zeigte jeden Morgen die Basis des benachbarten Hotels. Relativ pünktlich wurden dort die Taucher mit einem kleinen Boot vom Strand mit all ihren Sachen zum eigentlichen Tauchboot gebracht. Wieso das im Grand Lido nicht möglich ist obwohl ebenfalls 2 kleinere Boote direkt an der Tauchbasis zur Verfügung stehen, bleibt wohl das Geheimnis der Tauchbasis.
Die beiden Guides sind lockere Typen mit der jamaikanisch-typischen Gelassenheit (yeah man – no problem man). Was allerdings dann auf dem Boot abläuft habe ich bisher noch nirgendwo so erlebt. Teilweise wurden Checkdives mit neu angekommenen Tauchern im Pool gemacht bevor es aufs Boot ging (das die anderen bereitstehenden Taucher ohne Infos darüber solange warten mussten, versteht sich von selbst), andere kommen gänzlich um dieses Vergnügen rum, so auch meine Wenigkeit (ob das jetzt an der Brevetierung liegt, vermag ich nicht einzuschätzen).
Auf dem Boot werden dann die Flaschen montiert und zumindest dabei schauen die Jungs schon mal nach, ob auch alles richtig zusammengebaut wurde. Dann folgt eine runtergeleierte (stets gleiche) Belehrung auf Englisch, die sich jedoch nur auf das Tauchprozedere bezieht. Auf Informationen zu Tauchplatz oder Ablauf des Tauchganges wartet man vergeblich aber zumindest werden am Ende noch Buddyteams gebildet.
Leider ist dort auch die Unsitte verbreitet, jeden Tauchgang nach 30 Minuten zu beenden und auf 5m aufzusteigen, obwohl der Tauchplatz meist überschaubar und die Flaschen oft noch deutlich über 100 Bar hatten. Hat man dann Pech dass in der Gruppe jemand dabei ist, der seine Flasche früher leer zieht, darf ebenfalls die gesamte Gruppe auftauchen. Zum Glück ist das in den 14 Tagen nicht passiert, trotzdem kam ich auch nach den tiefen Tauchgängen meist mit 100 Bar wieder nach oben.

Die Krönung waren aber BEIDE Guides, als einer (um wohl die seltene Begegnung damit zu verdeutlichen) einmal eine kleine Schildkröte die am auftauchen war mit einem Strömungshaken hindern wollten davon zu schwimmen und sie mehrmals nach unten drückte. Der Zweite machte es nicht besser als er versuchte eine Languste an ihren Fühlern aus einer Höhle zu ziehen.
Hinterher darauf angesprochen war keinerlei Verständnis für meine Frage zu erkennen.

Sauerstoff für Notfälle suchte ich auf dem Boot vergebens, meine Frage danach wurde mit der Nähe zum Strand beantwortet, der ja schnell erreicht werden könnte (um dann wohl den verunfallten Taucher durch die Brandung an Land zu schaffen). Auch einen Notfallkoffer konnte ich nirgendwo entdecken, vielleicht war er ja auch gut versteckt.

Angefahren wurden nur Tauchplätze die fast alle in Sichtweite zum Strand lagen, also maximal 5 Minuten Fahrzeit bedeuteten. Dass dabei an drei Tagen hintereinander mittags immer der gleiche Spot betaucht wurde, passte ins gesamte Bild der Basis. Eine Karte mit Tauchplätzen sucht man vergebens, auch ein Becken mit Süßwasser zum reinigen der Ausrüstung ist zwar vorhanden aber nicht gefüllt. Die Guides spülen die Jackets nach jedem Tauchgang mit einem Schlauch ab und hängen sie zum Trocknen auf.
Die Leihausrüstung hat schon bessere Zeiten gesehen, als Flossen wurden teilweise kleinste Schnorchelflossen ausgegeben, was schon bei leichter Strömung große Probleme gegeben hätte. Die Lungenautomaten schienen etwas neuer zu sein, teilweise fehlten aber auch Abdeckungen an der zweiten Stufe – allerdings gab es während der ganzen Zeit keine Vorfälle die auf die Ausrüstung zurückzuführen wären.

An Tauchern waren natürlich viele Amerikaner aber auch Kanadier und Australier vertreten, der Erfahrungsstand wie üblich von sehr gut bis grottenschlecht.
Die Basis bietet gegen Gebühr auch Ausbildung bis zum Dive-Master an, davon würde ich aber dringend abraten, da die Ausbildung wohl mit der gleichen Lässigkeit wie der restliche Betrieb vonstatten geht. Während meines Aufenthaltes konnte ich eine OWD-Ausbildung (300$) beobachten die doch sehr marginal verlief.

Als Fazit lässt sich festhalten, dass das Ressort durchaus sehr gut ist, für 5* würde ich aber bei gewissen Dingen noch etwas mehr erwarten, 4* wären wohl angebrachter.
Die Tauchbasis ist eine Katastrophe und auf keinen Fall weiter zu empfehlen. Geringste Sicherheitsstandards fehlen teilweise und die Guides vermitteln eher den Eindruck als wäre es ihnen lästig zweimal am Tag tauchen zu müssen. Spaß oder Freude war ihnen zu keiner Zeit anzusehen.
Das ist wohl alles auf das sehr umfangreiche AI-Angebot zurückzuführen, welches ja die beiden Tauchgänge pro Tag für brevetierte Taucher enthält. Es existiert also keine wirkliche Konkurrenzsituation, was sich für den Betrieb bestimmt als förderlich zeigen würde. Ein professionelles Management der Tauchbasis könnte da sicherlich einiges bewirken aber scheinbar wird da seitens der Hotelleitung nicht viel Wert darauf gelegt. Mehr als dies in der Bewertungskarte des Hotels am Ende des Urlaubs zu vermerken, bleibt wohl nicht übrig und dann darauf zu hoffen, dass dies auch gelesen und irgendwann vielleicht mal geändert wird.

Fazit: Gute Anlage; sehr gutes AI-Angebot (7kg zugenommen ); Tauchen würde ich im Sinne der eigenen Sicherheit nur Tauchern mit etwas Erfahrung empfehlen; Freizeitmöglichkeiten außerhalb der Anlage eher beschränkt; Strand ist zum Schnorcheln überhaupt nicht geeignet

Wer weitere Infos möchte, kann sich gerne per Email an mich wenden. (mp69@gmx.de)
Mehr lesen
Schreibe eine Bewertung

Allgemein Infos

Art:
NIcht spezifiziert.
Kategorie:
NIcht spezifiziert.
Anzahl Unterkünfte:
NIcht spezifiziert.
Restaurant:
NIcht spezifiziert.
Pool:
NIcht spezifiziert.
Tauchbasis:
NIcht spezifiziert.
Bar:
NIcht spezifiziert.
Fitnessbereich:
NIcht spezifiziert.
Behindertengerecht:
NIcht spezifiziert.
Kinderbetreuung:
NIcht spezifiziert.
Essensoptionen:
NIcht spezifiziert.

Tauchbasen in der Nähe

Zeige alle Tauchbasen