Der Rebreather-Bereich hat nun ein eigenes Board. Fragen zu den verschiedenen Modellen, Umbauten, technischen Details und zur Praxis des Kreiseltauchens finden hier Ihren Platz. Viele Interessante Fragen wurden hier bisher gestellt und beantwortet. Alle Freunde des Rebreathertauchens - Reinschauen!
  • 1
  • 2
BodenseemuräneIrgendwas ohne Blubber Blasen

Was taucht Ihr für Rebreather?

Geändert von Bodenseemuräne,

Neues Jahr - neuer Beitrag . Der Markt was CCR Geräte betrifft und die damit verbundene Zielgruppe wird gefühlt immer größer. So zumindest mein subjektiver Einsruck, wenn ich an dem einen oder anderen Tauchplatz unterwegs bin.

Mich würde interessieren, welches Gerät Ihr taucht und was der ausschlaggebende Punkt war sich gerade für dieses Gerät zu entscheiden.

Bei mir standen der JJ und der SF2 zur Auswahl, letzendlich ist es der SF2 geworden, ausschlaggebend war das er sich gut tauchen ließ und die potentiellen Buddys auch dieses System nutzen.

AntwortAbonnieren
DiveDaniDivemaster
03.01.2022 21:21Geändert von DiveDani,
03.01.2022 21:21
Tauche seit Oktober 2020 ein SF2 big
Ausschlaggebende war die kompakte Bauweise bzw. Dass alles geschützt in der "Tube" untergebracht ist.

Fazit: robustes Gerät, Top Verarbeitung.
Scuba_NilsIART CCR Level II, IDDA Normoxic Trimix, IANTD Advanced Nitrox, CMAS ***
03.01.2022 22:56
Habe mich für einen AP xpd entschieden. Allerdings in einer G-Box und nicht dem Plastikkasten.
Entscheidende Faktoren: Guter lokaler Support (Ersatzteile, Revisionskits etc.), CO2 Sensor (nicht Tempstik), weltweite Verbreitung und dadurch Verfügbarkeit von Support, die Möglichkeit das komplette Gerät selber zu warten (außer Elektronik) und die Zuverlässigkeit. Zudem tauchen die meisten in meiner Umgebung das gleiche Gerät.
04.01.2022 00:10
immer noch mein 2010er Inspi, wenn auch mit 2020 Vison und BMCL aufgepeppt. Immer noch quadratisch, praktisch, gut. Und selbst ich haben es noch nicht kaputt gebracht big
chrisfussSSI IT, IANTD CCR, TMX Instructor
04.01.2022 02:51
Tauchen eigentlich immer meinen Meg. Besitzen, mehrere.
wwjkTaucher
04.01.2022 06:50
Hab drei, die Nr.1 ist mein SF2. Wir verstehen uns sehr gut, dazu bestmöglicher Service vor Ort mit sehr kurzen Reaktionszeiten. Danach dann der TReb, hat auch seine Qualitäten.
04.01.2022 09:30
Tauche immer noch (seit über 6 Jahren) mein AP Inspiration mit 2020 und BMCL. Hab es noch nicht geschafft was daran kaputt zu machen. Es läuft einfach.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST/CMAS CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
04.01.2022 09:43
Ich tauche seit 2010 meinen Poseidon, ehemals MK6 inzwischen upgegraded auf SE7EN/SE7EN+.
Die Gründe: sehr sicheres und robustes Gerät, ich kann mich auf das Tauchen konzentrieren (optischer-, akustischer- und Vibrationsalarm) , tolle (M28, SSO2) Weiterentwicklungen mit super Upgrades von Poseidon, Top Service sowohl von Poseidon Schweden als auch im deutschsprachigen Raum, viele AddOns sowohl von Poseidon als auch von Fremdherstellern insbesondere im deutschsprachigen Raum (Martin Tolksdorf), bei Problemen keine nächtlichen Telefonate in diversen Fremdsprachen...

04.01.2022 09:50
Oh, auf den Poseidon Werbeblock hab ich schon gewartet popcorn
PS: ich tauch den SF2, ganz ohne Werbeblock smile2
PS PS: nichts für ungut Siggi, der musste halt sein
IvoryAOWD DTSA**
04.01.2022 10:08
Ich wollte schon für Siggi antworten, war aber leider zu spät. Gefühlt kenne ich seinen Poseidon besser als meine Frau.
MonofläschlerIANTD CCR TMX
04.01.2022 11:18
Ich tauche einen JJ. Grund dafür ist die Zuverlässigkeit.
04.01.2022 12:23
Tauche den ISC Megalodon mit dem Shearwater und als HUD den NERD 2. Sehr robust, einfache Handhabung. Keine "Bratpfanne" als Display (Sorry Solosigi) Alle Teile einfach zu reinigen. Atemwiederstand perfekt. Verschiedene Kanistergrössen ohne Umbau einsetzbar. So Werbespot ist vorbei...spin
SolosigiPADI DM, RAB/VDST/CMAS CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
04.01.2022 12:29
@maccidiver
sorry ich (und viele SE7EN#S) habe auch keine "Bratpfanne" sondern den M28... prost.
Das wäre auch eine Argument für den SE7EN: das Gerät kann unterschiedlich konfiguriert werden, je nach Einsatzzweck und Geldbeutel...

BodenseemuräneIrgendwas ohne Blubber Blasen
04.01.2022 21:01Geändert von Bodenseemuräne,
04.01.2022 21:03
@DiveDani schönes Gerät das wäre meiner..

ds79PADI Instructor; rEvo CCR MOD2
04.01.2022 23:04Geändert von ds79,
04.01.2022 23:16
Ich tauche den rEvo 3 Micro, weil ich folgende Aspekte für meinen persänlichen Einsatzbereich für unschlagbar halte:
1. Schnelles und unkompliziertes Vor- und Nachbereiten (aufmachen und trocknen lassen). Ich tauche 2-3x die Woche - da will ich nich mehr als je 5-10 Minuten Vor- und Nachbereiten.
2. Der Dual Scrubber und das RMS bieten Redundanz und eine Überwachungsmöglichkeit der neben dem pO2 wohl kritischten Komponente (ob der Kalk noch tut, wofür er da ist). Ich hole 11-13 Stunden Tauchzeit aus ~2,7kg Kalk raus ohne irgendwas "zu überziehen".
3. Kompakt und leicht: Wiegt weniger als eine Mono15 Ausstattung (beides mit Blei).
4. Weitere Sicherheits-Aspekte, wie die Elektronik-Redundanz (Nerd/Petrel mit getrennten Sensoren) oder das CMF / Hybridsystem und die Möglichkeit alles Manuell zu fahren.
5. Mit Shearwater habe ich eine Elektronik an Bord, die sich "breit bewährt" hat und deren Bedienfreundlichkeit ich schon als OC Taucher kennen und lieben gelernt hatte.

Ich bin kein blinder rEvo Jünger. Was ich absolut nicht
mag ist die Verarbeitungs und Teilequalität
an relativ vielen Stellen und das Gebaren der Firma,
mit diesen Problemen dem Kunden gegenüber umzugehen (z.B. Garantiefälle, die auf Qualitätsprobleme zurückzuführen sind). Das ist gemessen am Premiumpreis des Produktes wirklich nicht angemessen. Da werden selbst gesetzlich vorgegebene Garantieregelungen schon mal nicht eingehalten, die man bei jedem Küchenmixer in Anspruch nehmen würde. Ich weiss von meinem beruflichen Background her, wovon ich rede. 😀

Ich denke, der rEvo ist vom Sicherheitsaspekt und von der Convenience/Tauchbarkeit ein gutes und durchdachtes Gerät mit wirklich netten Features - trotzdem kann ich mir aber vorstellen, dass man z.B. mit einem JJ für weniger Geld ein robusteres System mit weniger Scherereien (auch im
After-Sales-Service) hat. In meinem Buddykreis tauchen 3 Leute den rEvo. Wir haben mit weiteren eine "Leidensgruppe" über die wir uns austauschen, weil wir immer wieder ähnliche Problem(chen) fedtstellen. Weitere 2 tauchen den JJ und sind damit zufrieden.
Tiger996INTD CCR ART Plus, SSI TXR Trimix , TXR Technical Wreck, TXR Cave
06.01.2022 15:14
Meine Frau und ich Tauchen AP. Ich den XPD und sie den EVO+

Wir haben uns aus mehreren Gründen dafür entschieden.
Bei uns im umkreis tauchen alle SF2, JJ oder Revo.
Wir haben uns die anderen Rebbis angeschaut, am ehesten wäre noch der JJ in frage gekommen, allerdings war der Deutlich zu schwer.
Der SF2 war meiner Frau einfach zu lang und er hat einen schlechten Atemkomfort an der oberfläche oder in senkrechter lage ( was ja beim Wrack oder Hölen tauchen doch mal vorkommt )
Poseidon viel aufgrund der Philosopie raus.
Revo war interesant aber viel zu Teuer und sieht irgendwie aus wie selber gebastelt.

Beim AP hat uns überzeugt das er wirklich 2 unabhängige Steuerungscomputer hat, die beide das Solenoid steuern können, und auch beim Ausfall des Handsets weiterarbeiten, vor allem greifen beide Computer auf 2 Akkus unabhängig voneinander zu. ( was ja bei Shearwater steuerungen so nicht gegeben ist )
auserdem hat er so sachen wei einen temp Stick und einen CO2 Sensor.
Die Technik ist sehr Robust ( wer kennen einen Taucher der schon sehr Lange mit dem AP taucht und der noch nie Probleme damit hatte) auserdem kann ich ihn selber warten.

ds79PADI Instructor; rEvo CCR MOD2
07.01.2022 08:40Geändert von ds79,
07.01.2022 15:30
@Tiger996: Danke für das Darlegen Deiner Auswahlgründe. Sind für mich gut nachvollziehbar. Für mich wären beim AP die Counter Lungs ein Killerkriterium, aber wenn man das so mag
spricht nichts dagegen.

Zur Info: Die Shearwater-Elektronik zieht "im Notrall" ebenfalls Strom von einer Zweitquelle: Dem Petrel oder dem Nerd (deshalb immer Saft Batterien in den Controller).
Ob es ein grosser Sicherheitsgewinn ist, wenn 2 Prozessoren den Solenoid ansteuern, müsste man sich mal im Detail anschauen. Eine echte Trennung (Redundanz) von allem (Sensoren!) und die Fähigkeit des Tauchers, die Kiste bei (fast) jedem Ausfall manuell steuern zu können, scheinen mit ein grösserer Sicherheitsgewinn zu sein, aber darüber lässt sich freilich (nicht) streiten.



07.01.2022 12:28
@ds79, auch das AP hat seit ein paar Jahren BMCL wenn gewünscht.
RT08IANTD TMX
07.01.2022 13:58
Tauche JJ CCR und kann die Gründe von Tiger996 gut nachvollziehen.
Poseidon aufrund der Philosophie raus, SF2 Atemkomfort und altes Design vom PSCR das geht heute besser,
Revo sehr schön aber fand ich etwas filigran im inneren, Elektronik im feuchten Atemkreislauf und die Verarbeitung nicht so der bringer, AP störte mich das Jacket, Flaschenwahl begrenzt, WOB, Standfuß.

Abweichend von Tiger996 ist es nachdem Probetauchen des AP und JJ dann der JJ geworden.
Dafür sprachen: schnell Vor-und Nachzubereiten, Solidesgerät (hat aber sein Gewicht dafür), guter Standfuß, Frontbereich viel Freiraum durch Wing.

AP ist das ältere Konzept was nicht schlecht sein muss, aber die Entwickler vom JJ kommen ja von AP
und haben es meiner Meinung nach geschafft es besser zu machen.


@Tiger996 und ds79
Der Controller hat eine eigene Saft ja, dazu das OBOE Board mit HUD/ optional Nerd eigene Saft, das Solenoid und Soloboard werden von 2 x 9V Blöcken versorgt.
Beide Boards arbeiten unabhängig voneinander.
Steuerung aber nur vom Controller übers Soloboard.
Fällt der Controller aus/ er wird mechanisch getrennt so arbeitet das Soloboard trotzdem weiter und hält den PO2 auf SP Low.
Das OBOE Board hat eine eigene Batterie und ist mit dem HUD/ Nerd nur zu Überwachung.
Somit ist es möglich beim Ausfall des Controllers sicher im manuellen Modus zu tauchen.

Einziges Manko wenn man schon alles trennen will ist wie bei den meisten ECCRs (z.B. nicht REVO)
das immer auf dieselben 3 Sensoren zugegriffen wird...und es nur 3 sind.

Die Shearwater sind weit verbreitet, laufen und die SW wird auch weiterentwickelt.

Finde auch den XCCR interessant aber den gab es nochnicht als der JJ angeschafft wurde.


CiccioneAdvanced Technical Mermaid
07.01.2022 15:12
Hallo an Alle hier!
Ich lese hier interessiert mit, da ich in naher Zukunft mir auch einen CCR anschaffen will. Taucht hier jmd denn den Liberty? Das Konzept und die vielen vorhandenen Optionen (light, heavy, side mount, mit/ohne Display vorm Auge etc) scheint mir sehr attraktiv.
Aber wie gesagt, all das sind Eindrücke ohne jegliche eigene Erfahrung
PasSolOC / CCR Trimix
07.01.2022 15:28Geändert von PasSol,
07.01.2022 15:29
Ja, ich habe auf dem Divesoft Liberty meinen Userkurs und anschliessend ca. 120 Tauchgänge gemacht. Der Gerät ist innovativ und echt redundant aufgebaut. Du kaufst quasi zwei Rebreatherköpfe in einem Rebi: 4 Sauerstoffsensoren, 2 Heliumsensoren, 2 Drucksensoren, 2 Controller usw... somit äusserst "ausfallsicher".

Trotzdem bin ich für die fortführenden Kurse auf JJ gewechselt. Einerseits weil meine zwei Buddy schon länger auf JJ tauchen und mir die Einfachheit (nach KISS-Prinizp) sehr gefiel und andererseits, weil mir die viele Elektronik im Liberty irgendwann einfach zu verspielt war.

Mit verspielt meine ich nicht, dass du auf der Deko "Snake" auf den Controllern spielst, sondern einfach "zu viel des Guten". Ich bin eher "weniger ist mehr" geworden. Der JJ ist schwer aber robust, einfach aufgebaut ohne Extras.

Trotzdem finde ich den Liberty weiterhin ein sehr interessantes Gerät das absolut seine Berechtigung hat. Für "extreme" Tauchgänge könnte es interessant sein. Ich tauche "nur" TMX bis 60m im See

Nein, wenn du sehr technikaffin bist und dich das redundante Konzept gefällt ist das ein tolles Gerät. Auch sehr variabel kaufbar wie du schreibst von Light bis Heavy mit viel Zubehör.

Ich werde aber meinen JJ nicht mehr hergeben

PS: falls du aus der Schweiz bist kann ich dir Roland Zbinden von Dekostop GmbH empfehlen. Er ist Instrukturtrainer und bei ihm sind auf dem Liberty Trydives möglich (www.dekostop.ch).



CiccioneAdvanced Technical Mermaid
07.01.2022 15:35
Danke PasSol Nein, bin kein Schweizer sondern Deutscher, den es nach Ösistan verschlagen hat.
Auch fehlt mir etwas die Begeisterungsfähigkeit, mir in irgendwelchen Tümpeln den Arsch ab zufrieden.
Bevorzuge eindeutig Salzwasser
TPLPoseidonAdvanced TMX (OC), JJCR air dil, Cave 2, CMAS 3* Instructor (nicht mehr aktiv): PATD normox. TMX, SDI OW, TDI Nitrox
07.01.2022 15:47
JJ CCR
1. Solides, flexibles Gerät
2. Und mit ausschlaggebende: Servicecenter in der Nähe plus ausgezeichneter Ausbilder, der selber ständig auf höchstem Niveau (Höhle, Wracks, tief) taucht

Service in der Nähe ist mir sehr wichtig. Keine Lust, ewig zu fahren oder die Kiste immer einzuschicken. Das war mir wichtiger als die Frage JJ, SF2, rEVO, Liberty, ...



ds79PADI Instructor; rEvo CCR MOD2
07.01.2022 15:48Geändert von ds79,
07.01.2022 16:00
@J@TNet: BMCL: War mir klar. Wenn dann würde ich diese nehmen, obgleich ja manche auf FMCLs wegen WOB stehen. Aber auch die BMCL's gefallen mir nicht. Ist meine persönliche Präferenz.

@RT08: Was Du zum JJ hinsichtlich Ausfall schreibst, trifft naturgemäß genauso auf den rEvo zu (beides Shearwater). Wenn Du den Kontroller mit der Drahtschere unterwasser abschneidest, arbeitet das Board ganz normal weiter. Beim rEvo kannst Du dann mit deinem Backup-Monitor (sogar mit getrennten Sensoren) weitertauchen. Schachmatt setzt Du den wirklich fast nur mit einer massiven Flutung. Ich stimme Dir zu, dass es ein Vorteil gegenüber Einzelentwicklungen ist, dass die Shearwater-Elektronik in mehreren der "auflagenstärkeren" ECCR's verbaut ist und sich schon länger bewärt. Meines Wissens hält das Board übrigens nicht die 0.7 (SP low), sondern den zuletzt gegebenen Befehl (also u.U. SP high); bin mir aber nicht sicher. Ich selbst tauche einen Nerd als controller (3 Sensoren) und einen Petrel hardwired als Monitor (2 weitere Sensoren).

Du schreibst auch sonst viel, was ich genauso sehe. Der rEvo ist innen definitiv etwas filigran und die Teile sind nicht besonders wertig in der Verareitung. Richtig kaputt gehen bei mir bislang aber nichts die "lebenswichtiges" sachen, sondern eher 10 Euro Plastik, "Draht"-Teile. Und das Serviceverhalten von denen ist auch alles andere als vorbildlich. Das mit der Elektronik "im feuchten Atemkreislauf" halte ich jedoch für kein Argument. Auch der JJ nimmt die Elektronik ja irgendwo drin mit unterwasser. Die scheint (von Shearwater denke ich) sehr gut "vergossen" zu sein. Ich habe schon viele Probleme berichtet bekommen, aber nicht, dass die Elektronik wegen "Feuchtigkkeit im Atemkreuslauf" ausfällt.

@Ciccione zum Thema "Divesoft Liberty": Technisch interessant, aber nach dem, was ich von meinen Buddies höre echt störanfällig mit Bugs (vielleicht inzwischen behoben?) in der Software und "Nicht-Tauchen-Lassen"-Störungen à la Se7en (automatisierte Checks). Das ist aber Info aus 2. Hand. Ist bei mir aus der Consideration-List aus den gleichen Gründen wie der Se7en rausgeflogen und auch hier gefallen mir die CLs nicht.






RT08IANTD TMX
07.01.2022 16:49
@TPLPoseison
Den Service am Gerät mache ich selbst ist von JJAps ja auch so vorgesehen und nicht sonderlich anspruchsvoll.
Nur den grossen 5 Jahres Service habe ich beim Händler machen lassen, wie vorgesehen.
Ansonsten 2 defekte Sensoren (einmal nach 1 und mal nach 3 Monaten).
Die habe ich bei Jan in Dänemark bestellt (weil mein Händler genau dann selbst im Ausland tauchen war)
, waren nach unglaublichen 2 Tagen bei mir, Top Service.
Aber ja wenn man ihn denn mal braucht gut vor Ort zu haben, kann dich verstehen.
Zum Glück läuft der JJ sehr stabil.

@ds79
Elektronik im Atemkreislauf habe ich nur ein ungutes Gefühl bei.
Sollte ein Kabel beim TG schmoren dann habe ich die Brandgase gleich in der Lunge.
Und beim Revo fand ich die Kabel zum Solenoid bei der Vor-und Nachbereitung sehr dünn.
Da hätte ich angst sie zu beschädigen/ abzureissen, auch wenns wohl nicht so ist.
Eben Gefühlssache.

Finde beim Liberty und Revo die Redundanzen sehr gut, bin mittlerweile soweit das
ich meine weniger ist mehr.
Mehr kann zu mehr Ausfällen und Problemen führen, ja das lerne ich im Kurs zu händeln
aber wenns richtig brennt ist mir weniger Taskload angenehmer.



SolosigiPADI DM, RAB/VDST/CMAS CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
07.01.2022 16:57
Naja, wenn etwas beim Kreisel nicht funktioniert, dann sollte man damit auch nicht tauchen (automatisierte Checks).
Außerdem ist der SE7EN absolut robust, die gesamte Steuerung (Software, Elektronik, Magnetventile, Pneumatik) inzwischen absolut ausgereift.
Es gibt auch keine Elektronik (ausgenommen Sensoren) oder Batterien im Atemkreislauf.
Gewichtsmäßig (haben wir abgewogen) ist der SE7EN im Vergleich zum JJ eine Spur leichter.
Als Gegenlunge gibt es wahlweise OTS oder BMCL.
Was robust sein anbelangt: mein SE7EN hat inzwischen mehr als 1000 TG drauf...
Und eines auch nicht zu vergessen: Beim SE7EN kannst du klein anfangen (ab nicht ganz €5.000,- z.B. "http://www.onedive.eu/rebreather-set/380-poseidon-se7en-sport-package-eu.html") und nach und nach, je nach Ausbildungsstand, aufrüsten. Du fängst ja bei keinem Kreisel als Full-TMX Taucher an sondern musst ja auch bei allen anderen entsprechende Ausbildung machen.
Also kann es schon sinnvoll sein, erst mit €5.000,- anzufangen, dann TG damit machen, dann €2.000,- investieren und die Normoxic Ausbildung machen und wieder tauchen und zum Schluss nochmals €2.000,- investieren und mit dem Full-TMX abschließen.
Oder wenn du willst, gleich den Tec-SE7EN mit allem BiBaBo odern. Er liegt dann halt in ähnlicher Preisklasse ("https://www.tek-diver-shop.de/Rebreather-Kreislaufgeraete/Rebreather-Komplettgeraete/Poseidon-Trimix-Rebreather-SE7EN-TEC-Package-EU-Tauchcomputer-M28::2744.html")

  • 1
  • 2
Antwort