Tauchen ist ein schöner, aber auch ein gefährlicher Sport. Um Dir auch die Gefahren dieses Sports aufzuzeigen, gibt es die Tauchunfallseite, auf der aktuelle Tauchunfälle im deutschsprachigen Raum aufgezeigt werden.

TU bei Arbeitseinsatz in der Goitzsche 18.02.16

Geändert von Armin,
22.02.2016 13:00

Bei einer Übung in der Goitzsche ist ein Mitglied der DRK-Wasserrettung Bitterfeld ums Leben gekommen. Der Sicherungsmann bemerkte während des Tauchgangs am Donnerstag, dass mit dem 48 Jahre alten Taucher aus dem Landkreis Wittenberg etwas nicht stimmte. Dies teile Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mit. Die weiteren Kräfte brachten den Mann unverzüglich an Land.

Der 48-Jährige starb wenig später im Krankenhaus. Die Todesursache ist den Angaben zufolge noch unklar. Eine Obduktion wird durchgeführt.

Sobald weitere Informationen vorliegen, werden wir diese hier anfügen.

Bitte beachtet, beim Posten, dass nur folgende Postings freigegeben werden:

- neue Informationen zum Unfallhergang
- neue Fragen die sich daraus ergeben
- neue Lösungsansätze für das beschriebene Problem

Nicht freigegeben werden:

- reine Beileidsbekundungen
- allgemeine Betrachtungen
- ungesicherte Spekulationen über den Unfall
- off Topic Beiträge
- Fragen und Beiträge die schon vorliegen

AntwortAbonnieren
19.02.2016 17:43

Das DRK widersprach inzwischen der Staatsanwaltschaft, dass sich der Unfall bei einer offiziellen Übung der Wasserwacht ereignet habe. Die Beteiligten seien privat auf der Goitzsche unterwegs gewesen.

mario-diverRescue,EAN<40,Deep, SRD, UW/Schiffsarchäologie I (VDST),
20.02.2016 19:34

Der Bericht der Mitteldeutschen Zeitung erhellt ein wenig und wirft doch auch Fragen auf.

http://www.mz-web.de/bitterfeld/mitglied-der-drk-wasserrettung-bitterfeld-mann-stirbt-nach-tauchgang-in-goitzsche,20640916,33819980.html

Warum Sicherungsposten(-taucher?) auf 10m TT? Das spräche für einen potentiellen Tieftauchgang des Verunglückten.

Folgt man der Meldung im Detail, dann wurde der Verunfallte aus 10m TT unmittelbar aus dem Wasser an Land gebracht.

Man kann nur hoffen, dass dies ein Formulierungsfauxpax des Journalisten ist, selbst ohne wirklichen TiefTG vorab, könnte das fatale Folgen gehabt haben.

21.02.2016 16:11

Dort wurde an einer schwimmenden Arbeitsinsel UW gearbeitet. Diese dient zur Bernsteinsuche in der Goitzsche.

FrieDaJoPADI Divemaster; PADI EOP Instructor
22.02.2016 12:40

Bitte ändert doch mal die Überschrift, es wurde ja seitens des DRK und auch auch in den Medien bestätigt, das es sich hier um einen privaten Tauchgang gehandelt hatte.

 

22.02.2016 13:02

Getan. Ob Arbeiten an einem Saugrohr allesdings ein "privater" Tauchgang sind, und wie weit das DRK hier doch involviert war steht immer noch auf Klärung. Wir halten euch auf dem Laufenden.

22.02.2016 22:26

Die Taucher waren Mitglieder der DRK Wasserwacht. Das "Tauchen mit Leichttauchgeräten in Hilfeleistungsunternehmen" nach GUV R2101 erfolgt immer mit Absicherung durch eine Signalleine, einen Signalmann und einen Reservetaucher, egal wie tief das Wasser ist. Im "VDST Sporttaucher" 06/2016 ist auf S.7  ein Polizeitaucher zu sehen, der in knietiefem Wasser durch einen Signalmann gesichert wird. Diese TGs sind auch grundsätzlich Nullzeit-TGs.Wenn Arbeiten unter Wasser durchgeführt wurden, egal ob privat oder nicht, spricht vieles dafür, dass diese Art der Absicherung gewählt wurde. Daraus auf Tieftauchgänge oder ähnliches zu schließen, ist voreilig.

23.02.2016 13:25

Weitere info von heute: http://www.mz-web.de/bitterfeld/todesfall-polizei-will-tauchunfall-nachvollziehen,20640916,33839260.html

06.08.2017 09:22

Für die Staatsanwaltschaft ist der Fall auch nach 16 Monaten noch nicht abgeschlossen: http://www.mz-web.de/bitterfeld/unglueck-in-der-goitzsche-tod-eines-tauchers-wirft-nach-ueber-einem-jahr-noch-fragen-auf-28118292

Antwort