Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.

TTG Teilfinanzierung durch TK (als Teil einer Sportuntersuchung)

Liebe Tauchsportgemeinde,

ich wohne in Berlin und bin derzeit auf der Suche nach einem Sportmediziner für eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung. Nach einem Gespräch mit meiner Krankenkasse habe ich erfahren, dass anfallende Kosten auch teilweise von der Krankenkasse übernommen werden. Hat da jemand Erfahrung mit oder könnte jemand sogar eine Empfehlung aussprechen?

Wie viel kostet denn normalerweise eine TTG?

Grüße

Fabian

Geo Tags: Deutschland, Berlin
AntwortAbonnieren
Schoeneberger2015SSI Master Diver
27.11.2017 17:01
ich habe je nach Arzt in den letzten sechs Jahren zwischen 40 und 60 Euro in Berlin für die TTU bezahlt. War aber auch unterschiedlich lang, d.h. die 40 Euro-Variante dauerte auch nur ein paar Minuten, die 60 Euro-Variante war mit EKG und Messung des Lungenvolumens.

Wenn Deine Krankenversicherung Dir etwas erstattet, dann hast Du Glück. Ich bin Privatpatient bei der Gothaer, die hat von der eingereichten Rechnung der TTU genau null erstattet.
kwolf140614413-1; Nitrox**
27.11.2017 17:37
Die Techniker Krankenkasse erstattet alle zwei Jahre 40€. Voraussetzung: Die TTU wird von einem Sportarzt durchgeführt. Auch wenn man Ü40 ist und jedes Jahr zur TTU soll, erstattet sie dennoch nur alle 2 Jahre. Es ist auch nicht einfach, einen GTÜM-Arzt zu finden, der Sportarzt ist und ein Belastungs-EKG machen kann. Ich habe so einen Arzt. Er verlangt 50€ incl. Bel.-EKG und Bluttest.
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gold)
27.11.2017 17:47
Ja, kann mich entsinnen, dass es so ungefähr so ist, wie kwolf beschreibt. Mit der netten Einschränkung, dass der ausgewiesene TTU machende "Sportarzt" in Berlin schwerer zu finden war, und teurer, als der "Arzt nebenan", so dass es am Ende nichts gespart und Nerven gekostet hätte.

Erst-TTU (und aller paar Jahre) gründlich in Friedrichshain
https://www.vivantes.de/fuer-sie-vor-ort/details/action/custompage/einrichtung/vivantes-klinikum-im-friedrichshain-landsberger-allee/klinik/zentrum-fuer-sauerstofftherapie-und-tauchmedizin/seite/medizinische-leistungen-54/

..und dann bedarfsweise zum Vorzeigen da, wo's schnell billig geht. So mein Vorgehen.
IvoryAOWD
04.12.2017 10:33
Ich habe da auch schon allerhand erfahren. Meine alte Hausärztin hat das komplett privat abgerechnet. um die 90 EURO. Meine neue Hausärztin rechnet das komplett als Kassenleistung ab. Weiß der Geier als was, aber da habe ich auch nicht nachgehakt.
07.12.2017 09:14
Vielen Dank für eure Erfahrungsberichte.
Ich habe jetzt manuell die GTÜM-Liste mit den Sportmedizinern verglichen und in den Praxen angerufen. Ich habe leider nur TTU's für 70-94€ gefunden. Leider sind die meisten keine Sportmediziner und deshalb wird es meist nicht von der TK anerkannt.
kwolf140614413-1; Nitrox**
08.12.2017 11:25
Es muss ja kein GTÜM-Artzt sein. Es gibt dennoch gute Sportmediziner, die die Untersuchung nach deren Standards durchführen. Ggf. druchke den Untersuchungsbogen aus und gib ihn demn Arzt. Wichtig sind imho: Anamnese, EKG, BelastungsEKG, Lungenfunktionstest, HNO-Check und Blutbild.
grogCMAS**
08.12.2017 16:17
Finanziell günstig kann eine Kombination mit dem von vielen Krankenkassen bezahlten (nicht Sport-spezifischen) "checkup" sein: Man lässt halt vom Arzt zunächst genau diesen durchführen, und direkt danach beauftragt man (auf eigene Kosten) die ggf. noch fehlenden Untersuchungen, damit der Arzt eine Tauchtauglichkeit bescheinigen mag. Die Überschneidung dieser Untersuchungen ist ja nicht klein.

Ob sich das ganze inhaltlich lohnt, ist natürlich eine ganz andere Frage - Studien, die statistische Evidenz für Unfallvermeidung durch TTUs belegen können, konnte ich noch keine finden. Ist schon komisch, dass man sich in Deutschland für's Tauchen untersuchen lassen soll, wo man wenn, dann sich selbst gefährdet - aber mit einem X-Tonnen-Fahrzeug durch die Straßen heizen, das darf jeder noch so gebrechliche auch ohne Untersuchung bis zu seinem Tod.
08.12.2017 17:13
Klaus,

EKG ist unnötig, Belastungs EKG wird meist schlecht gemacht.
Blutbild bringt keinen Erkenntnissgewinn.

grog,
genau, es gibt keine einzige Studie die belegt, dass eine TT zu besseren Ergebnissen führt als der Selbstauskunftsbogen bezogen auf die Bermeidung von Unfällen.
kwolf140614413-1; Nitrox**
08.12.2017 19:52
Sportärzte belasten meist gern so richtig aus. Dabei kann man z.B. einen Belastungshypertonus feststellen, was bei nur 150 W noch nicht der Fall ist.
kwolf140614413-1; Nitrox**
08.12.2017 19:58
Bei dem geringen Anteil an Tauchunfällen, auch aus gesundheitlichen Gründen, dürfte es schwer sein, eine Signifikanz der TTU zu finden.
Somit kann man durchaus der Meinung sein, dass sie nicht mehr Erkenntnis, als der Fragebogen gibt. Für mich ist die TTU ein willkommener Anlass für den jährlichen Check-up.
08.12.2017 19:59
Klaus,

das ist Laienmeinung.
Kardiologen halten nicht viel von Belastungs-EKG (die Zahlen der durchgeführten sind sehr stark rückläufig) bei Tauglichkeitsuntersuchungen, aus gutem Grund, es rutschen zu viele mit dezenten Schäden durch. Dies hat aber für die TT nur am Rande Bedeutung.
Es gibt mittlerweile bessere Verfahren um das Herz-Kreislaufsystem zu bewerten.
kwolf140614413-1; Nitrox**
08.12.2017 20:00
《Ich dachte, die Absatzformatierung mit Smartphone würde jetzt endlich funktioniere?!》
kwolf140614413-1; Nitrox**
08.12.2017 20:03
"Es gibt mittlerweile bessere Verfahren um das Herz-Kreislaufsystem zu bewerten."
Das ist wohl wahr, aber welche sind massenscreeningtauglich?
08.12.2017 20:21
TT ist ja sicher kein Massenscreening😉😂
Und der Nutzen der TT im Bezug zur Vermeidung von „Unfällen“ ist nicht durch Studien belegt. Die TT wie sie hier propagiert wird ist in vielen Ländern unbekannt.
kwolf140614413-1; Nitrox**
09.12.2017 19:33
Is ja gut Aber welches technische Verfahren zum H-K-Screening empfielst du?
Press-Luftschon mal getaucht
11.12.2017 13:03
Meine Erfrahrung:

die ersten Jahre als Taucher HNO-Arzt , schaut ins Ohr, Druckausgleich ist möglich, Frage Probleme beim Tauchen, Antwort Nein
Stempel bekommen 40€ bezahlt. Eigentlich für nix

Gewechselt zu Arzt mit Weiterbildung Tauch und Reisemedizin, dieser macht die Untersuchung nach den Richtlinien GTÜM und ich bekomme ca. 45 min Untersuchung und kann eventuell anstehende tauchmedizinische Fragen los werden , aktuell 60€ und um auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen die meißten gesetzlichen KK erkennen diese Untersuchung als Check-up an mit den entsprechenden Gutschriften/Bonus

Würde mich immer für einen Arzt entscheiden der im besten Fall selbst taucht oder entsprechende Weiterbildung hat, nicht nur wegen der TT sondern auch um einen tauchmedizinischen Ansprechpartner zu haben
Antwort