Alles was nicht direkt zu den obigen Foren passt, findet hier Platz. Also Fragen zu den Verbänden, Vereinen, oder einfach allem was generell tauchspezifisch ist oder sonst einen Bezug zum Taucher.Net hat.

Taucher, die nach Hilferuf plötzlich untergehen und tot geborgen werden?

Hallo zusammen,

ich habe hier nun erneut gelesen, dass ein Taucher an der Oberfläche gesehen wurde, der um Hilfe gerufen hatte und darauf dann plötzlich untergegangen ist und einige Zeit später tot aufgefunden wurde.
Meine Frage an dieser Stelle lautet immer wieder: Wie?
Wie kann es sein, dass jemand an die Wasseroberfläche kommt, um Hilfe rufen kann und danach dann wieder absinkt?
Sollte man nicht meinen, dass derjenige, bereits sämtliche Gewichte abgeworfen oder zumindest sein BCD gefüllt hat und damit sowas eigentlich ja nicht möglich sein sollte?

VG

AntwortAbonnieren
25.09.2017 11:44

lässt sich vielleicht so erlären:

Taucher hat keine Luft mehr (Abblaser, erste Stufe zugeeist etc.), Notaufstieg an die Oberfläche, Luft bläst immernoch ab, da selbst das Ventil nicht erreichbar ist, Panik, Flossenstrampeln, noch mehr Panik, an's Blei wird nicht gedacht...

noch reicht die Kraft fürs schreien und Flossenstrampeln ... Luft ist jetzt aus, Inflator geht nicht mehr...
noch mehr Panik, keine Kraft mehr - ertrinken.

Hab ich exakt so einmal live beobachtet. Der Taucher war zum Glück nur 10m vom Ufer entfernt und konnte sofort gerettet werden (keine Verletzung)

Alle Frage "wie" und "warum ..." konnte er nicht mehr beantworten, da er sich an nichts mehr erinnern konnte (Schock). Auch auf Zurufe vom Ufer aus "...wirf dein Blei ab !... " hat er nicht reagiert.

Fakt:

- kein Ventilmanagement

- Panik schaltet Gehirn aus

- Buddy hat das viel zu spät bemerkt

H2CO3

25.09.2017 11:52
Ich erinnere mich, dass es in einem tiefen See im Norden auch mal sowas gegeben hat. Da wollte der Betroffene sein Gerät abwerfen und blieb mit einem Teil, ich glaube ein festgeclipstes Goodmanhandle am Anzug hängen und wurde durch sein Gerät nach unten gerissen.
Stephan K.PADI DM, CMAS***, SSI XR, Apnoe 1, Eistauchen
25.09.2017 12:25
Leider ist es so, dass viele Ertrunkene immer noch Ihr Blei dabei hatten.
In Panik kann man nicht mehr rational denken und wird nur von Urinstinkten gesteuert.



da hätte man weit vor der Panik schon eingreifen müssen.

https://taucher.net/diveinside-panik_beim_tauchen_und_vermeidungsstrategien._koepfchen_beim_tauchen-kaz129
25.09.2017 14:54
Da ich als DM einige Zeit gearbeitet habe, hatte ich auch 2x mit panischen Tauchern zu tun gehabt. Für mich ist es trotz des Trainings dennoch schwer vorstellbar, wie in so einer Situation überlebenswichtige, aber trotzdem so einfache Dinge, wie der Gewichtsabwurf vergessen werden können.

Schlussendlich kommt dann auch oftmals noch die Frage hinzu: Wo war der Buddy? Klar, ein panischer Taucher ist in Regel auch eine Gefahr für andere Taucher, aber dass jemand einfach aufsteigt, um Hilfe ruft, dann wieder absinkt und erst durch einen Suchtrupp gefunden werden kann, lässt mich sehr am Buddy zweiflen. Wenn es denn einen gegeben hat.
gr3yw0lflife is better in fins
25.09.2017 22:17Geändert von gr3yw0lf,
25.09.2017 22:18
menschen in panik handeln einfach irrational, womit auch nicht abgeworfenes blei und keine luft im jacket zu erklären ist.
was mich immer wundert ist die tatsache, daß einige offensichtlich nach hilfe rufen können. meiner erfahrung nach ist ertrinken eine sehr leise sache, die meist auch von menschen in der direkten umgebung nicht wahrgenommen wird, da die betroffenen mit den versuchen, an der oberfläche zu bleiben und ausreichend luft zu bekommen, so beschäftigt bzw so darauf fokussiert sind, daß funktionen wie schreien einfach zurückgestellt werden.
wie weit der buddy in der lage ist, in derartigen situationen einzugreifen, wird auch im einzelfall schwer zu beurteilen sein (global schon garnicht), da ja die geschehen vor dem auftauchen und um hilfe schreien und die ganze vorgeschichte der tauchgänge (tagesverfassung, vorerkrankungen, möglicher restalkohohl, psychische und physische verfassung) nicht bekannt sind.
vinnimJa, Kärtchen habe ich
26.09.2017 08:03
leider ein häufiges Phänomen - Blei wird nicht abgeworfen, es wird nicht genug Auftrieb hergestellt...
https://www.bsac.com/page.asp?section=1038&sectionTitle=Annual+Diving+Incident+Report

Auch hier im T-Net gibt es (so erinnere ich mich jedenfalls) Diskussionen über die Notwendigkeit Blei abwerfbar zu haben. Disappointed_anim
Und wie (oft) wird das in der Ausbildung geübt?
mario-diverRescue,EAN<40,Deep, SRD, UW/Schiffsarchäologie I (VDST),
26.09.2017 09:59Geändert von mario-diver,
26.09.2017 10:03
Ich erinnere mich dunkelst, beim OWD-Kurs im Pool das Bleiabwerfen -damals noch den Bleigurt, Integrierte gab´s noch nicht verbreitet- geübt zu haben.
Im Freiwasser der zur OWD-Ausbildung genutzten Seen in/um Berlin wäre das jeweils ne einmalige Übung, da jedwedes verlorene oder abgeworfene Blei im Feinschlick des Grundes auf Nimmerwiedersehen verschwindet.
Ich würde auch dazu tendieren, wenn schon denken in Paniksituationen schwierigst wird, sich nicht noch auf 2 Sachen konzentrieren zu wollen (Bleiabwurf+Inflatorbedienung), jedes BCD/WING dürfte/sollte doch wohl genug Volumen aufweisen, um auch mit Blei genug Auftrieb erzeugen zu können, um einen sicher aufschwimmen zu lassen.
Bleiabwurf gehört doch eher in die Fallkonstellation Inflator-/Ventildefekt oder?

@gr3yw0lf: Du beschreibst die letzte Phase eines Schwimmers/Menschen im Wasser am absoluten Ende seiner Kräfte, bevor er entgültig absinkt und ertrinkt; typischerweise sind die Arme ausgebreitet, die Nase noch knapp über Wasseroberfläche; schwierig zu erkennen und wenn, dann ist allerhöchste Eile geboten.
Beim beschriebenen Tauchunfall dürfte dieser "Entkräftungszeitpunkt" noch nicht erreicht sein, so dass Hilferufe aufgrund eigenen Erkennens der Lage noch möglich sein könnten, das Absinken dürfte dann Folge der Fehlbedienung/ eines Defektes der Ausrüstung sein.

Letztes sehr konjunktivlastig, da zum Glück nicht erlebt, aber mM plausibel.
Antwort