Es gibt immer neue Ausrüstung, oder was zu meckern an der alten. Hier ist genau der richtige Platz, an dem Du Dir Infos zu irgendwelchen Tauchausrüstungsteilen holen kannst - oder das in Erfahrung bringst - was dich schon sehr lange interessiert hat.
AnkouVielleicht

Sicherung von Schraubverbindungen

Geändert von Ankou,

Guten Abend,

ich möchte eine Schraubverbindung, konkret eine Mutter auf einem Gewinde sichern. Einen Schweisspunkt kann ich nicht setzten, da ich die Verbindung wieder lösen muss, es ein kleines Gewinde ist und es schon sehr grob wäre. Die mechanische Beanspruchung ist gering. Das Einsatzbgebiet ist vorwiegend Salzwasser.

Gibt es etwas Richtung Sikaflex oder Locktite was dafür geeignet ist?

AntwortAbonnieren
05.04.2021 20:51Geändert von Sumpfschildkröte19,
05.04.2021 20:52
Schraubverbindungen müssen bei richtiger Auslegung und Anzug eigentlich nicht gesichert werden.
Da ich vermute das du keine komplette Verschraubungsberechnung machen willst/kannst, wie wäre es mit einer selbstsichernde Mutter oder zwei Muttern übereinander? Im Normalfall und ohne große Beanspruchung hält das auch völlig sicher.
Locktitet müsste es sicher geben aber das Zeug macht meistens mehr Sauerei als das es wirklich notwendig ist.
AnkouVielleicht
05.04.2021 20:58
Keine Wissenschaft! Ich kann keine zwei Mutter verbauen, da Schraubkarabiner.
05.04.2021 21:04
Locktite Schraubensicherung, mittelfest . Hochfest nur nehmen wenn es zum lösen erwärmt werden kann (Lötlampe oder so), anders geht der nicht mehr auf.

05.04.2021 21:12Geändert von Sumpfschildkröte19,
05.04.2021 21:13
OK, gutes Argument.
Ist der Karabiner dauerhaft im Wasser? Das standardloctite 243 ist meines Wissens wasserfest, aber laut Warnhinweis gewässerschädlich. Ist also nicht ganz ideal wenn du das irgendwo unter Wasser anbringst.
Von einer Verklebung mit schwereren Sicherungen (Hochfest) würde ich abraten, wenn die Verschraubung noch gelöst werden soll.
05.04.2021 21:20
Hast noch Platz für eine Zahnscheibe, in Deutschland nennt man die Schnorrscheibe oder so. Lässt sich lösen und es muss kein Kleber verwendet werden. Ansonsten Loctite 567; Gewindedichtmittel, haben wir bei unseren Schraubverbindungen verwendet, bei Verdünner in der Autoindustrie. Ist dicht und hält sehr guuuuut, also nur einen kleinen Tropfen verwenden.

LG

Hm
AnkouVielleicht
05.04.2021 21:29
Nein die Verbindung ist nicht dauerhaft im Wasser, aber die Gewässerschädlichkeit ist für mich ein wichtiges Argument. Das Datenblatt von 567 sehe ich mir mal an.
05.04.2021 21:38
Das 567 ist halt ein Dichtmittel und keine Schraubsicherung. Es hat ein erhöhtes Losbrechmoment also kann es funktionieren aber ist halt eigentlich für einen anderen Zweck.
Kannst auf der Loctite Website auch die verschiedenen Datenblätter anschauen. Wenn keine große Belastung da ist müsste auch die geringe Schraubensicherung ausreichen.
06.04.2021 07:37
Hallo Ankou
wenn du auf Chemie verzichten möchtest, sehe ich zwei Möglichkeiten.
1. die Verwendung einer rostfreien Stopmutter DIN 985, bei Meerwasser würde ich immer auf A4 gehen.
2. Ich arbeite im Maschinenbau, wir setzen wo es draufankommt nicht auf Loctite sondern auf Nordlock Scheiben,
die halten sicher.

Gruss
07.04.2021 20:12Geändert von Jaster,
07.04.2021 20:13
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Federring
MySig... Hit and Run ...
07.04.2021 20:48
@Jaster: in dem verlinkten Wikipedia Beitrag steht aber drinnen daß diese Federringe letztendlich wirkungslos sind.
AnkouVielleicht
07.04.2021 20:52
Erstmal Danke für die Anregungen. Ich will die Verschraubung eines Schraubkarabiners sichern, da bleibt nur Schweißpunkt oder Schraubensicherung.
07.04.2021 20:57
Wie wäre es mit einer kleinen Bohrung wo du eine Art Sicherung Stift setzt
AnkouVielleicht
07.04.2021 21:33
Das würde mit einer Madenschraube gehen, wäre aber echter Aufwand, Feingewinde schneiden. Ein reiner Stift hält nicht, ein Splint würde gehen. Da finde ich Locktite einfacher....
07.04.2021 21:44
Ja wahr nur ne Idee
Christian NueRescue Diver nach SSI
08.04.2021 14:59
Mit einem Körner einen Punkt zwischen Mutter und Schreibe setzen. Mutter festziehen, Körner ansetzen und einmal mit dem Hammer drauf. So haben wir das früher im Maschinenbau gemacht. Mit etwas Kraft ist das auch wieder lösbar, aber nicht kaputt. Macht aber nur Sinn, wenn Du nicht dauernd auf- und zuschrauben willst.
Herzliche Grüße
Christian
10.04.2021 22:24
Schraubensicherungs Lack würde auch gehen .
12.04.2021 10:59
Ein Körnerschlag (mit feinem Stahlnagel) zwischen Mutter und Gewinde?
12.04.2021 16:00
Keine Ahnung wie groß das Gewinde ist aber vlt. wäre eine Kronenmutter in Verbindung mit Splint eine mögliche Lösung.
Antwort