Es gibt immer neue Ausrüstung, oder was zu meckern an der alten. Hier ist genau der richtige Platz, an dem Du Dir Infos zu irgendwelchen Tauchausrüstungsteilen holen kannst - oder das in Erfahrung bringst - was dich schon sehr lange interessiert hat.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • ...
  • 11
IvoryAOWD DTSA**

Scooter fürs Sporttauchen

Geändert von Ivory,

Hallo zusammen,

mein Buddy und ich stehen vor der Entscheidung uns einen Scooter anzuschaffen. Da wir beides junge Familienväter sind ist unser Budget recht begrenzt. Wir hatten mal so an 2500 EUR maximal gedacht (mit viel Aua im Portemonet). Der Scooter soll für Sporttauchgänge mit maximal 40 Metern Tiefe genutzt werden. Wichtig ist uns aber auch eine gewisse Burntime. Gerade bei Scootertauchgängen im flachen Wasser, beseispielsweise Seeumrundungen möchten wir unsere Tauchzeiten bei Nutzung der Doppel-10 gerne auch mal ausdehnen und es wäre schön auch 2 Tauchgänge ohne Ladung machen zu können. Der Sooter muss uns natürlich aber auch mit einer gewissen Geschwindigkeit voran bringen.

Als Erstes ist uns der Aquaprop von Bonex aufgefallen. Die L Version mit Lithium Akku hat sehr gut gefallen, insbesonder bei der Laufzeit von 100 bis 200 Minuten je nach Geschwindigkeitseinstellung. Weitere Recherchen brachten dann den Suex VR ins Blickfeld. Als T Version hat er aber nur einen NiMh Akku und kommt auf 60 bis 90 Minuten hat dafür aber 200 Newton Schub, im Gegesantz zum Aquaprob mit "nur" 140 Newton. Preislich sind beide fast identisch, die VRX Version mit Lithium Akku ist definitiv zu teuer.

Dann kamen wir noch auf den Divertug D12, der zwar leider trotz Lithium Akku auch nur 60 bis 90 Minuten Burntime hat, aber dafür halt preislich sehr interessant ist, da er mit um die 1200 EUR sehr Budgetfreundlich ist und ebenfalls 200 Newton Schub generiert. In dem Zuge habe ich mir dann den D24 ebenfalls angeschaut. Er liegt mit 2600 etwas über der Schmerzgrenze ist dafür aber sowohl im Bereich Schub (200 Newton) als auch bei der Burntime mit 100 bis 190 Minuten top.

Leider finde ich im Netz extrem wenig an Tests und Erfahrungsberichten. Auch gibt es anscheinend nirgends einen Praxisvergleich in dem die Scooter dieser Preisklasse mal im Wasser verglichen wurden.

Vielleicht kann ja der ein oder andere seine Erfahrungen mit uns teilen, oder ihr kennt Quellen für aussagekräftige Vergleiche/Tests der besagten Modelle. Gibt es vielleicht einen Scooter, den ich gar nicht auf dem Schirm habe?

Besonders drei Aspekte kann ich derzeit nicht bewerten. Erstens der Unterschied zwischen den 140 N Schub des Aquaprob und den 200 N der restlichen Modelle. Reichen die 140 vielleicht schon um mit Trocki, Doppel-10 und vielleicht mal irgendwann einer Stage hinreichend flott unterwegs zu sein oder brauchts dann doch die 200 N? Zweitens war die Frage nach der Form. der Divertug D12 ist extrem kurz. Mein Buddy befürchtet, dass er dadurch zu nervös bei der Steuerung ist und nicht so stabil wie die längeren Modelle. Drittens die Burntime. Auch 90 Minuten klingen ja nicht so schlecht. Reicht eine Akkuladung des VRT, oder des D12 beispielsweise um damit einmal Hemmoor zu umrunden?

Die Frage der Flugreisetauchglichkeit der Akkus spielt für uns keine Rolle. Die Scooter sollen hier im Kaltwasser getaucht werden. Gibt es weitere Kriterien die wichtig sind, ich aber nicht bedacht habe?

Ich bin sehr auf eure Meinungen und Erfahrungen gespannt.

Gruß

Ivory

AntwortAbonnieren
NilsNaseUnfertiger Taucher
25.05.2020 10:37Geändert von NilsNase,
25.05.2020 10:38
Ich kann Dir die Fragen zwar im einzelnen nicht beantworten, solltest Du aber in halbwegs erreichbar Nähe zum Großraum Hannover unterwegs sein, empfehle ich Dir mal Kontakt mit Heiner Müller / Diveteam Uetze aufzunehmen. Er vertreibt sowohl Divertug als auch Suex und hat verschiedene Leihegräte für sehr faire Preise vorrätig. So könnt Ihr Euch vielleicht mal ein Wochenende versch. Modelle ausleihen und im direkten Vergleich testen. Das Ding muss ja Dir gefallen und Spaß machen.
IvoryAOWD DTSA**
25.05.2020 10:44
Hi Nils, danke für den Tipp. Leider wohne ich einige hundert Kilometer entfernt, genau genommen im nördlichen Rheinland-Pfalz. Hier ist die Auswahl an Leihmöglichkeiten begrenzt. Den Auqaprop wollen wir demnächst mal testen. Terminfindung gestaltet sich aktuell schwierig. Ein Vertrieb, der mir mehrere Scooter zum Testen anbieten kann ist mir in vertretbarer Nähe nicht bekannt. Wir sind schon ein paar mal Bonex Ecos und Reference gefahren, aber die sind leider außerhalb unserer Möglichkeiten. Und langfristig wollen wir unabhängiger sein und uns auch die Leihgebührt jedesmal schenken. Daher der Anlauf für einen eigenen.
25.05.2020 10:47
Hallo,

wir hatten unter anderem den Aquaprop als auch die Divertug Scooter mehrere Jahre bei uns im Shop. Können dir dazu gerne Infos geben. Wir sind Händler für Suex, auch dazu können wir deine Fragen beantworten. Falls du vorab einen Suex testen möchtest schicken wir dir gerne ein Testgerät zu. Schreib uns dazu einfach an. Falls es budgetmäßig eng ist kann man erst den Suex VRT kaufen. Kann man später auch mit einem LiIon Akku nachrüsten. Dann hat er die gleiche Burntime wieder VRX. Der Schub ist sowieso der gleiche. Alternativ kann man auch den Suex Seven mit einbeziehen Schub 185. Der verbaute Bleiakku ist sehr preiswert. Da kann man sich gleich einen 2. Akku mitbestellen. So dass man da auch 2 Tauchgänge ohne laden durchführen kann. Budgetmäßig ist man da bei unter 2100€
boltsnapBaggerseebesserwisser
25.05.2020 10:57
Reichen die 140 vielleicht schon um mit Trocki, Doppel-10 und vielleicht mal irgendwann einer Stage hinreichend flott unterwegs zu sein oder brauchts dann doch die 200 N?

Grundsätzlich würde ich sagen: je mehr Schub, desto besser. Aber die Daten auf dem Papier sagen erstmal wenig aus. Muss man fahren. Insoweit schließe ich mich NilsNase an: Das würde ich testen, was ja auch ziemlich problemlos möglich ist.
Zweitens war die Frage nach der Form. der Divertug D12 ist extrem kurz. Mein Buddy befürchtet, dass er dadurch zu nervös bei der Steuerung ist und nicht so stabil wie die längeren Modelle
Die Annahme ist vom Grundsatz her nicht verkehrt, spielt IMHO aber im Freiwasser so gut wie keine Rolle wenn man die Möglichkeit hat, nebeneinander zu fahren. Die sehr kurzen und leichten scooter sind etwas flatterig, wenn man in kurzem Abstand hintereinander herfährt, weil man dann ein wenig den propwash des Vordermanns abbekommt. Da flattern die kleineren scooter schon mal ein wenig, sind aber trotzdem noch gut zu handeln.
Reicht eine Akkuladung des VRT, oder des D12 beispielsweise um damit einmal Hemmoor zu umrunden?
Auf der ersten Stufe ja. Ist kein Problem. Auf der zweiten Stufe hängt es dann ein bisschen vom Taucher und der Ausrüstung ab. Müsste aber auch klappen. Wobei die erste Stufe so lahm ist, da ist man lange unterwegs. Sehr lange...

Aus meiner Sicht muss man noch Bedenken, dass zB der Suex ja "nur" 2 Geschwindigkeiten hat und das unter Umständen (je nach Größe und Gewicht des Tauchers) es etwas schwierig ist, die Geschwindigkeit im Team anzugleichen. Auch das würde ich mal in der Praxis ausprobieren. Soll heißen: besteht das Team aus 1,65m 55kg und 1,90 100kg, wird es schwierig auf gleicher Höhe zu fahren, ohne dass einer ständig vom Trigger geht. Da ist eine stufenlose Regelung schon sehr angenehm.

IvoryAOWD DTSA**
25.05.2020 11:32
Danke Bolt,

die Einschränkung mit der fehlenden stufenlosen Regelung ist mir bewusst. Trifft so weit ich weiß auch auf alle Modelle in unserer Preisklasse zu. Aber irgendeinen Tod muss man sterben und 3000 EUR oder mehr kann ich meiner besseren Hälfte nicht vermitteln. Da werden wir den Zeigefinger trainieren müssen. Die anderen Infos sind sehr hilfreich. Danke!
25.05.2020 12:43Geändert von Hammerhai 07,
25.05.2020 12:46
Moin Ivory,

wie Bolt richtig sagt hat jeder ein unterschiedlichen Wasserwiederstand. Das Gewicht vom Taucher spielt natürlich auch eine große Rolle.
Im Team ist es schon gut wenn einer der Beiden eine Regelbaren Scooter hat damit er sich auf die Geschwindigkeit des 2 Stufen Scooters einstellen kann.
Wobei das auch nicht so einfach ist. Wenn z.B. der eine einen VRT mit 70 Kg hat und der andere z.B. ein gebrauchten Joy14 und er 90kg wiegt.
Wird es sich nicht ausgehen weil der leichtere Taucher in der 2 Stufe den Joy 14 bei voller Pulle wegfaheren wird. Umgekerht wird es funktonieren.
Bevor ich mich für Suex entschieden habe habe ich mir auch die Preiswerten Divertrug angeschaut. Nur soviel ich bin froh das ich mich für Suex entschieden habe.
Bei den Materialien und der Verarbeitung liegen doch deutlich was dazwischen. Zumindes das ist meine Opjektive Meinung. Dazu kommt wenn man mal einen Divertrug Unterwasser
gehört hast ist das sehr ernüchternd. Sehr Laut, wirklich. Das würde mich am Meisten stören.
Die Idee erst ein Travel T Model zu nehmen und eventuel Später auf ein Lion Akku zu gehen ist nicht schlecht.
Mit dem NimH und dem VR oder Joy14 ist das umrunden von Hemmoor möglich jedoch stark von der Ausrüstung und Gewicht des Tauchers Abhänig.
Ich schaffe es grade so mit dem Joy 14 und einem D7 wiege aber auch ü100kg. Mit meinen XK brauche ich mir keine sorgen machen nur überlegen wieviel Runden ich am Stück machen möchte wink2

Gruß
Hammerhai
IvoryAOWD DTSA**
25.05.2020 13:04
Ok das mit der schlechten Verabreitung der Divertug Geräte habe ich jetzt schon von verschienden Leuten gehört. Und das mit der Lautstärke ist auch ein nicht unerheblicher Punkt. Danke dafür.

Also bleiben folgende Möglichkeiten:

Aquaprop L für ca. 2300 EURO.
Vorteile
Burntime
Gewicht
Nachteil Schub

Suex Seven mit zwei Bleiakkus zusammen für ca. 2100 EURO (ohne Zusatzakku ca. 1800)
Vorteile
Preis (insebsondere wenn ich den zweiten AKKU später kaufe)
SUEX Qualität
Nachteile
Burntime für Einzel TG
AKKU Umbau notwendig bei 2 längeren TG
recht schwer

Schub besser als Aquaprop aber schlechter als VRT

SUEX VRT für 2300
Vorteile
Schub
Suex Qualität
Erweiterbar durch LiIon Akku
Nachteile
Burntime
Gewicht liegt fast 4 Kilo unter dem Seven aber stolze 10 Kilo mehr als beim Aquaprop.
Späterer Einbau LiIon ziemlich teuer, liegt dann im Gesamtpaket bei 3000 allerdings mit zwei Akkus.

Schwierig. Auf der einen Seite höre ich immer wieder, dass der Aquaprop ausreichend ist. Ich versuche ihn zeitnah zu testen. Mal sehen wie es sich anfühlt. Auf der andere Seite sehen die SUEX schon echt edel aus. Und das meine ich nicht nur rein optisch. Nach allem was man liest ist das qualitativ schon state of the art.

Danke für euren Input.



25.05.2020 13:31
Der Aquaprop ist auf alle Fälle guter Reisescooter. Bin damit selber oft mit Trocki und D 8,5 unterwegs gewesen. Die vom Hersteller angegeben Laufzeit schafft er locker. Durch den im Durchmseer kleinen Prop bedingt etwas lauter wie Suex. Bei langen Fahrten ist der Trigger beim Aquaprop ermüdend für die Hände da bauartbedingt um Gwicht zu sparen sehr klein. Suex hat durch das Gewicht und den im Durchmesser grösseren Prop einen ruhigeren Lauf. Beim Trigger kann man einen Doppelhandgriff und auch eine Arretierung nachrüsten. Das ist bei längeren Fahrten sehr angenehm. Die 2,5 kg Mehrgewicht gegenüber dem VRT finde ich nicht störend. Bezüglich Divertug hatten wir ja schon telefoniert Ivory.
NilsNaseUnfertiger Taucher
25.05.2020 14:50Geändert von NilsNase,
25.05.2020 14:54
Ivory, Du schreibst es sollen wenigstens zwei TG ohne Nachladen möglich sein. Nun weiß ich nicht wie Deine TG so aussehen, kann Dir aber für den VRT sagen, das Du auf langsamer Stufe die Seeumrundung in Hemmoor in 90Minuten schaffst und auf schneller Stufe 60Minuten brauchst (D12 plus Stage). In beiden Fällen ist am Ende der Akku leer und ohne Nachladen geht es nicht weiter. Bei mir heißt das, ein TG ist möglich, an Seen, an denen Du nicht nachladen kannst ist dann schluss. Der Wechselakku wäre sicher eine Option, wäre mir aber mit zu viel Schrauberei verbunden. Sollte der Aquaprop also tatsächlich die angegebenen Laufzeiten schaffen, wäre das für mich der ausschlagebende Grund. Nach meiner pesrönlichen, bislang recht bescheidenen Erfahrung, würde ich jedoch für einen solchen Scoorter das Geld gar nicht ausgeben, für den Spaßgewinn ist mir der Invest zu hoch und der Nutzen zu gering. Nachdem ich erleben durft, was "richtige" scooter können, wäre im Fall des "haben wollen" ganz einfach etwas Sparen angesagt. Aber das ist natürlich eine sehr subjektive Angelegenheit.

25.05.2020 14:57
@NilsNase Akkuwechsel dauert maximal 5 Minuten
NilsNaseUnfertiger Taucher
25.05.2020 15:04
@Beluga, danke für den Hinweis.
Ich habe ja selbst nicht geschraubt, mir schien es aber deutlich mehr als "Drag & Drop".
IvoryAOWD DTSA**
25.05.2020 16:21
Also die Tauchzeiten sind natürlich sehr unterschiedlich. Mein Längster waren so um die 90 Minuten. Vor dem Hintergund dass man beim Scooterfahren ja recht wenig angestrengt ist, denke ich schon dass man das noch ausbauen könnte, wobei mein Buddie dann wieder weint wegen Pipi und so. Wenn ich 90 Minuten damit durchfahren kann, sollte es für den regelmäßigen Sport TG im Bereich 45 Minuten ja sogar noch reichen für 2 TG hintereinander mit dem VRT. Meine Bedenken sind schon eher in Richtung mangelndem Schub beim Aquaprob. Ich werde ja ohnehin nicht jeden TG mit Scooter machen. Wenns dann so ne lange Runde wird, reicht mir da auch einer. Vlt. als zweiten Tauchgang nach dem Rüttlerkeller oder so.

Es ist letztlich wohl wirklich die Frage Schub oder Laufzeit. Dann kommt noch dazu, dass der VRT tatsächlich um die 200 EUR günstiger zu bekommen ist. Jedenfalls hab ich es nicht übertrieben eilig. Werde versuchen beide mal Probe zu fahren. Meint ihr, es macht Sinn sowas auf der Boot zu erwerben (sollte jemals wieder eine sattfinden)?

Was ebenfalls für den VRT spricht, ist dass ich nach der Anschaffung weiter sparen kann und mir, sollte ich wirklich irgendwann feststellen, dass ich dringend mehr Laufzeit brauche, den LiIon Akku nachbestellen kann. Bei Aquaprop mehr Leistung nachkaufen geht leider meines Wissens nicht.

Ich werde mich nochmal mit dem Buddie beraten. Jedenfalls vielen Dank für die guten Beiträge! Soll mal einer sagen, dass T-Net könne nur sarkastisch...

Gelbe MaskeMaske hilft!
Abz. "Für gutes Wissen" (Gold)
25.05.2020 17:00Geändert von Gelbe Maske,
25.05.2020 17:04
Auch noch meinen Senf: Ich hab bisher nur persönliche Erfahrung mit Bonex und Suex, aber nicht die von dir genannten Modelle. Daher nur ein theoretischer Ansatz, das empfohlene "Testen" ist (falls möglich) vorzuziehen (wenn vergleichbare Bedingungen zu schaffen sind).
- Laufzeitangaben: Vorsicht. Nicht vergleichbar. Unter welchen Bedingungen (Geschwindigkeit, Taucher/Ausrüstung, Wassertemperatur) wurde getestet?
- Leistungsangaben (i.S.v. Schubkraft): Schon eher wichtig und vergleichbar (falls ehrlich ermittelt). Mehr Schubkraft heißt auch, dass man nicht ständig Vollast fahren muss, das ist gut für Akku und für Verschleiß (selbst wenn man den Schub für schnellere Fahrt nicht braucht).
- Akkutyp: Ganz wichtig, Bleiakkus laden langsamer, sind temperaturempfindlicher (d.h. erkennbar kürzere Laufzeit bei Kälte), haben schon nominell geringere Akkukapazität bei gleicher Baugröße, sind dafür aber billig (Zweitakku..).

Ich würde vor einem Test mal grob die Energie der Akkus der verschiedenen Scooter vergleichen. (Volt x Amperestunden ergibt Wattstunden.)
Es gilt immer noch der Energieerhaltungssatz, aus einem deutlich schwächeren Akku (weniger Wh) kann auch ein evt. etwas besserer Motor nicht mehr Arbeit (mehr Laufzeit bei gleicher Geschwindigkeit, oder mehr Geschwindigkeit bei gleicher Laufzeit) zaubern. Wohlgemerkt, das nur als ersten Hinweis. Eine sehr gute ggü. einer mittelmäßigen Konstruktion kann noch was wettmachen, Versuch macht kluch.

Ach ja: Bei begrenztem Budget und hobbymäßig seltenem Einsatz: Vielleicht eher ein besserer Gebrauchter?
25.05.2020 18:23
Moin ich noch mal,

den Aquaprop würde ich in hinsicht deiner Taucherischen werde Ganges mir gut Überlegen. Er ist bestimmt nicht schlecht aber eher für den reinen Sportttachgang konzipiert. Wenn du also immer mehr ins Technische tauchen kommst und eventuell die Stages zunehmen dann kannst du jeden Nm gebrauchen. Haben ist besser als brauchen.
Nur mal so ein gedanke.

Gruß
Hammerhai

NDLimitTaucher
25.05.2020 18:35
Der Aquaprop ist doch eher was für Schnorchler und Monoflaschentaucher....
25.05.2020 18:56
Warum ist der Aquaprop nur einen Sporttauchgang konzeptiert? Im Gegenzug wäre die Frage bis zu welcher Grenze es "nur" ein Sporttauchgang ist?

Hab hin und wieder auch an der Haven welche mit Aquaprop gesehen, die nicht schlechter unterwegs waren als andere mit EcoS oder Ref.

Wenn ich 12 Monate auf einen Aquaprop sparen müsste und nach 24 Monaten sparen aber einen anderen Scooter mit mehr Optionen bekommen könnte, dann sicher lieber länger sparen und oder auch einen guten gebrauchten kaufen. In letzter Zeit waren schon einige nette Angebote dabei. Wer aber hingegen 4 Jahre dafür sparen müsste, naja dann doch lieber Aquaprop sofern die Leistung reicht.

Leider war die Power vom Aquaprop für mich nicht ausreichend, bin halt einfach ein Klumpen. Aber sonst finde ich das Zäpfchen gar nicht so schlecht. Den würde ich zumindest nem DiveTug vorziehen, vor allem wegen dem Gewicht und Abmessung.
25.05.2020 19:03
Nutze den Aquaprop weil er sehr leicht ist und dadurch sehr handlich.
Mit D12, 80cft und 40cft bin ich damit immer noch schneller als Flosseln.
Die Laufzeitangaben werden bei meinem übertroffen.
Die "großer" Bonex sind mir einfach zu schwer, ohne das ich die Mehrleistung brauche bzw. regelmäßig nutzen könnte.
Im Urlaub leihe ich grundsätzlich.


26.05.2020 16:54
ich habe meiner Frau zu einem gebrauchten XJ14 aus 2018 für 2600 Euronen verholfen. Eigentlich hatte ich ein noch besseres Angebot, aber da war ich einfach zu langsam. Der Preis geht aber mehr als okay!

Auf Stufe 4/5 hat der immer noch 110 Minuten durchgehalten, als er ausging. Meinen Scooter bin ich übrigens unter Stufe vier gefahren. Für eine Seerunde im Hemmoor also mehr als ausreichend. Meinen XJ37 habe ich auch gebraucht bekommen. Meistens haben die Teile recht wenig gelaufen und freuen sich über eine regelmäßige Nutzung.
IvoryAOWD DTSA**
27.05.2020 09:27
Hi Lasso,

danke für den Erfahrungsbericht. Letztlich sind XJ14 und XJ37 für mich einfach drüber. Es sei denn ich würde zufällig irgendwo ein Hammer Angebot für einen Gebrauchten finden. Aber selbst dann ist die Frage, ob ein XJ37 auch allein vom Nutzungsprofil nicht Perlen vor die Säue wäre. Anfang Juni testen wir jetzt den Auqaprop. Wie ich bereits geschrieben hatte ist ansonsten der VRT mein Favorit. ICh werde aber vor der Anschaffung (dauert ja noch ein bisschen) sicherlich nochmal die Augen nach guten Gebrauchten aufhalten.


IvoryAOWD DTSA**
27.05.2020 09:28
Den anderen natürlich auch meinen Dank! Sehr hilfreich alles.
27.05.2020 09:58
Habe noch einen gebrauchten 7'er abzugeben, Suex.
Akku gutes Jahr alt, 900€ ist er weg.
Also, bei Bedarf....?
Gelbe MaskeMaske hilft!
Abz. "Für gutes Wissen" (Gold)
27.05.2020 10:15
@Ivory
"Anfang Juni testen wir jetzt den Auqaprop."
Hast du mal die Akkudaten (Wh, oder Ah und V)? Dann wird der Vergleich klarer, und ggf. der Test überflüssig...

Ich würde an deiner Stelle mal Ursus anschreiben, klingt doch gut!
27.05.2020 10:28
900,00€ für einen guten gebrauchten Suex XJOY7 ist ein guter Preis. Ist ja bis auf Kleinigkeiten identisch mit dem Seven.
27.05.2020 10:37
Moin,

Gelbe Maske ein Praxistest ist immer besser als jedes theoretische gerechne.
Schon allein wegen dem geführ wie er fährt und wie er den Taucher mit seiner Persönlichen Ausrüstung zieht.
Wenn man die möglich keit hat ist das Top. Auxh wenn dieses klein Zepfchen nicht mein favorit ist.

Gruß
Hammerhai

900€ ist wirklich fair.
Gelbe MaskeMaske hilft!
Abz. "Für gutes Wissen" (Gold)
27.05.2020 11:11
@Hammerhai
"Gelbe Maske ein Praxistest ist immer besser als jedes theoretische gerechne."
Dass Rechnen nur der erste Schritt ist, schrieb ich ja auch schon. Aber Gegenthese:
Ein fundierter theoretischer Vergleich (mit belastbaren Zahlen) ist immer besser als jedes nichr reproduzierbare herumprobieren.

Vorteil beim Aquaprop ist die Handlichkeit. Schätze aber, dass ein Vergleich der Akkudaten schnell zeigen würde, dass auch Größe zählt.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • ...
  • 11
Antwort