Tauchen ist ein schöner, aber auch ein gefährlicher Sport. Um Dir auch die Gefahren dieses Sports aufzuzeigen, gibt es die Tauchunfallseite, auf der aktuelle Tauchunfälle im deutschsprachigen Raum aufgezeigt werden.

Schwerer Tauchunfall Millstättersee 7.12.

Ein 30jähriger TEC-Taucher hatte am Dienstagnachmittag einen Tauchgang bis zu einer Tiefe von 100m im Millstättersee durchgeführt. Es handelte sich um einen Solo-Tauchgang. Nach dem Austauchen fuhr der Taucher nach Hause.

Nachdem bei dem Taucher ein starkes Unwohlsein einsetzte, alamierte er seine Freundin, die ihn dann kurze Zeit später nur noch bewusstlos in der Wohnung aufgefunden hatte. Der Verunfallte wurde zuerst mit dem Heli nach Villach verbracht, und von dort ins Krankenhaus nach Murnau verlegt. Dort befindet sich eine Dekokammer zur Behandlung.

Quelle: https://kaernten.orf.at/stories/3133520/

Bitte beachtet, beim Posten, dass nur folgende Postings freigegeben werden:

- neue Informationen zum Unfallhergang

- neue Fragen die sich daraus ergeben

- neue Lösungsansätze für das beschriebene Problem

Nicht freigegeben werden:

- reine Beileidsbekundungen

- allgemeine Betrachtungen

- ungesicherte Spekulationen über den Unfall

- off Topic Beiträge

- Fragen und Beiträge die schon vorliegen

AntwortAbonnieren
27.02.2022 20:31
Unsere österreichischen Seen sind zwar sehr beliebt unter den Tauchern, nur kommt es leider immer wieder zu solchen Unfällen, meistens auch beim unkontrollierten Notaufstieg.
Wenn er auf 100 Meter hinunter gekommen ist, dann hätte er beim Auftauchen bei 50 Meter seinen ersten Dekostopp machen müssen, dann bei 25m, dann bei 12,5 usw, sehe ich das Richtig so?.
Gilt das auch beim Apnoetauchen genauso oder müssen diese aus großen Tiefen langsamer aufsteigen ohne Dekostopp?

Liebe Grüße aus Wien

PS: Am 21. Mai besuche ich einen Apnoe-Kurs mit Christian Redl!
Antwort