Alles was nicht direkt zu den obigen Foren passt, findet hier Platz. Also Fragen zu den Verbänden, Vereinen, oder einfach allem was generell tauchspezifisch ist oder sonst einen Bezug zum Taucher.Net hat.
  • 1
  • 2
  • 3
workaholicCMAS TL**

Juristische Folgen des "gefährlichen Taucherleichtsinnes"

Mehrere User können sich wahrscheinlich noch an diesen Thread erinnern:
http://www.taucher.net/forum/Gefaehrlicher_Taucherleichtsinn___wenn_Abenteuerlust_auf_Inkompetenz_trifft__div8278.html

Mancher Diskutant forderte ja sogar eine juristische Verfolgung des Ganzen:
- Zitat Anfang -
hallo workaholic,
toxidiver hat es auf den Punkt gebracht -im Prinzip gehörst du wg. unterlassener Hilfeleistung angezeigt.

Nur das du mal aktenkundig wirst - beim nä. Mal
wenn in deiner Nähe ein Tauchunfall passiert.

wollinger
-Zitat Ende -

Jemand aus dem südlichen Deutschland, bzw. dem Münchner Raum scheint sich das zu Herzen genommen zu haben, jedenfalls wurde gegen uns ermittelt wegen des Verdachts der Unterlassenen Hilfeleistung § 323 c StGB.....
.... und die Ermittlungen wurden auch gleich wieder eingestellt, nach § 170 Abs. 2 StPO.

Was mancher vielleicht schon auf Peter´s Seite gelesen hat:

Kein Unglücksfall ist hingegen der Schaden bzw. die Gefahr, der bzw. die aus einer freien und voll verantwortlichen Selbstgefährdung des Opfers resultiert, womit nicht nur die Fälle einer absichtlichen oder auch nur bedingt vorsätzlichen Herbeiführung gemeint sind (für die passt schon der Begriff "Unglücksfall" nicht) sondern auch diejenigen Fälle, in denen der Betroffene die Gefahr klar vor Augen hat und im Vertrauen darauf, sie werde sich schon nicht realisieren, trotzdem handelt."
(zitiert aus: Rudolphi et. al., Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch (SK/StGB), Neuwied 2007, §323c, S. 13)

sowie:

„Entsprechend löst auch eine risikobewusste selbstgefährdende Aktion als solche (zB waghalsige sportliche Unternehmungen, Rauschmittelmissbrauch) keine Hilfspflicht aus.“ Sternberg-Lieben/Hecker, in: Schönke/Schröder, Strafgesetzbuch, München 2010, S. 2795 Rn. 7


Diese Rechtssicht dürfte dann auch der Grund für die Einstellung des Vefahrens sein. Insofern muss man sagen, dass der Anzeigeerstatter entweder aus Unkenntnis oder Boshaftigkeit gehandelt hat.

Die Sache mit der Unkenntnis dürfte jetzt (zumindest annähernd) behoben sein, und gegen die Boshaftigkeit mancher "geistigen Tiefflieger" ist halt (noch) kein Kraut gewachsen.

Falls der Anzeige-Erstatter hier mitliest:
Bitte das nächste Mal etwas besser recherchieren, und nicht gleich zur Exekutive laufen....
... oder mal den Grund für seine Boshaftigkeit eruieren.

Gruß,
Christian Stegmayr

P.S: Danke auch für die überaus "sachlichen und klar" strukturierten (Schmäh)-Mails, die mir im Laufe der Diskussion zugegangen sind
Dieser Beitrag ist gesperrt
Sorry, aber du kannst diesen Beitrag nicht kommentieren.
16.01.2011 16:44
nö, denke das lag eher an den geringen öffentlichen Interesse und der großen räumlichen Entfernung zum "Tatort", dass das Verfahren eingestellt wurde. Solange keine Selbstgefährdung vorliegt muss man helfen, egal wie blöd der Andere sich in die Situation rein gebracht hat.

Bin aber der Meinung: Wer "No Risk, no Fun" lebt sollte damit rechnen, dass es Aua machen kann und dann bitte nicht die Schuld bei Anderen suchen und sich über ungenügende Hilfe aufregen.

Gruß,
D3
16.01.2011 17:10
Hallo workaholic,

natürlich muss eine solche Klage abgewiesen werden, es gab ja keinen Schaden. Die bloße Annahme, dass es zu einem Schaden hätte kommen können, reicht dafür nicht aus!

Das hätte übrigens sehr gut in den anderen Thread gepasst, es ist nicht notwendig für das gleiche Thema einen Neuen zu eröffnen.

Der Teil mit „Anzeigen“ , „ unterlassenen Hilfeleistung“ etc. ging und geht mir persönlich zu weit, wir sind alle Laien auf diesem Gebiet. Und ich halte dies für nicht angemessen, insbesondere da es keinen eigentlichen Schaden gab. Es tut mir leid, dass dir jemand da so übel mitgespielt hat, das hätte wirklich nicht sein müssen.

Aber so wie ich dich und Gefährten einschätze, steht ihr darüber, bestenfalls war es sogar unterhaltsam für euch. Und das ist NICHT böse oder abfällig gemeint, bevor mich hier wieder jemand missversteht.

Gruß,
Bounty
workaholicCMAS TL**
16.01.2011 17:37
Hallo Bounty,

>Aber so wie ich dich und Gefährten einschätze, >steht ihr darüber, bestenfalls war es sogar >unterhaltsam für euch

Wir haben es sportlich genommen, und während der Recherge auch einiges dazugelernt.
Unterhaltsam waren nur die z.T. bodenlosen Mutmassungen und Äusserungen einiger User.

Unterste Schublade dagegen die bereits erwähnten Schmähmails und die Anzeige, obwohl kein Schaden passiert ist, wie Du ja bemerkt hast.
16.01.2011 18:44
@workaholic

Da könnt Ihr Euch ja jetzt gegenseitig auf die Schulter klopfen! Habt ja scheinbar alles richtig gemacht.

Moralisch war Eure Aktion, in meinen Augen, trotzdem völlig daneben!
Aber durch die Eröffnung dieses Threats zeigt Ihr ja, dass Ihr immernoch stolz darauf seid.
16.01.2011 18:59
Hallo Christian

Unterste Schublade wuerde ich aber auch das Nachwort auf Peter Rachows Webseite bezeichnen,
bezogen auf den letzten Thread.

So Verunglimpft man auch nicht andere Menschen die man nicht selber kennt.
Deswegen darf man sich selber auch nicht wundern, das bei manchen die Gaeule durchgehen


lawBubblemaker
16.01.2011 19:51
Bounty, gab doch keine Klage sondern nur eine Anzeige.
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gold)
16.01.2011 21:45
Ich werde in Abwesenheit des Verlinkten natürlich keine Kritik üben, anders als elmi.
boesewichtProTEC PL5, SSI AOWI
16.01.2011 23:26
"Moralisch war Eure Aktion, in meinen Augen, trotzdem völlig daneben! "

Dann verschließ einfach Deine Augen ...

Moral ist immer ein zweischneidiges Schwert ...

Denk zb. nur mal an die Kolonnenspringer beim Autofahren ...
Riskieren absichtlich Ihr Leben und das anderer, wenn es sie aber an der nächsten Kurve zerreißt, dann kommen sie auch kleinlauf daher und jammern rum, das man ihnen helfen solle ...

Menschlich würde man ihnen meist am liebsten Feuer unter dem Tank machen, moralisch sollte man ihnen die Absulution erteilen und juristisch müßte man evtl. in gewissem Rahmen sein Leben riskieren um ihnen zu helfen ...

Witzigerweise kommen aber oftmals Leute mit Moral daher, die sich in anderen Bereichen nicht zu sehr für die Rechte (zb. das Recht auf körperliche Unversehrtheit) anderer interessieren ... - die dann aber gerne auf Moral pochen, damit man ihnen selber helfen würde, weil "Menschlich" und "Juristisch" nicht zwingend greifen würden ...

Eine "moralische Verpflichtung" gibt es nicht und ist nur eine individuelle persönliche Einstellung und Ansicht ...

Wie reagierst Du zb., wenn Dich ein Landstreicher um 5 Euro anbettelt ?
"Moralisch" gibt es reichlich Leute, die hier darauf bestehen würden, das man diese 5 Euro hergibt, "juristisch" besteht keine Verpflichtung und "Menschlich" bezieht sich dann meist auf Art der Frage, Sympathie usw. ...

Es ist nun mal so - wer sich selber gefährden möchte, der darf dieses auch aus juristischer Sicht tun ...
Und nur das ist ausschlaggebend ...
Michael BeerPADI OWSI
16.01.2011 23:34
Manchmal frage ich mich, wo ich bin...
kwolf140614413-1; Nitrox**
17.01.2011 00:13
Eine moralische Verpflichtung gibt es durchaus - aber diese Verpflichtung kann nur jeder für sich empfinden, sie ist nicht einforderbar. Einfordern kann man nur rechtliche Verpflichtungen. Und den rechtlichen Verpflichtungen haben workaholic und PR dem Bericht nach genüge getan. Nach erneutem Lesen meine ich schon, dass sie richtig gehandelt - aber auch sehr provokativ berichtet haben, um das TN vorzuführen.
boesewichtProTEC PL5, SSI AOWI
17.01.2011 06:19
Nein, eine moralische Verpflichtung ist nicht existent ... - das ist nur ein Ding der Menscheit ...

Siehe ... "Eine "moralische Verpflichtung" gibt es nicht und ist nur eine individuelle persönliche Einstellung und Ansicht ... "

Also nichts anderes, als Du auch geschrieben hast, außer halt, das das Wort "Verpflichtung" zu "Moralisch" in keiner Weise zugehörig ist ...
Eine "Verpflichtung" ist ja bindend - bei der Moral ist es dieses ja nun nicht ...

Somit war hier keine "Moralische Verpflichtung" (da nicht existent) gegeben, was jeder "Menschlich" für richtig erachtet ist auch unerheblich (da man dies nur auf sich selber umlegen kann) und "Juristisch" war ersichtlich auch kein Fehlverhalten vorliegend ...

Man sollte nicht immer versuchen andere für die "Freiwillige Unvernunft" anderer "verantwortlich" machen zu wollen ...

Mündige Bürger können mit sich anstellen, was sie möchten ... (hier wird ja auch immer nach mehr "Freiheiten für Taucher" gebrüllt ...)
Unmündigen Bürgern wird "juristisch" dieses Recht entzogen, diese obliegen dann einer "Vormundschaft" anderer ... - unterstehen dann - und nur dann - deren "Verantwortung" ...

Wären diese damaligen Taucher also unmündig im juristischen Sinne gewesen, dann hätten sie einen Vormund gehabt, der dann für deren Tun und Handeln zuständig bzw. verantwortlich gewesen wäre ...

workaholic und PR waren nicht Vormund ...
Es ist ihnen hier also absolut nichts vorzuwerfen ...
El_Dudovorhanden...
17.01.2011 09:04
Eine Diskussion über die Definition von Moral und moralischen Verpflichtungen (seien sie per Definition existenzberechtigt oder nicht) führen sicher nicht weiter. Man könnte auch sagen die Moral ist die Verpflichtung gegenüber dem eigenen Gewissen, so sind Moral und Verpflichtung wiedre zusammengeführt

Etwas OT, aber:
"Denk zb. nur mal an die Kolonnenspringer beim Autofahren ..."

Schon mal drüber nachgedacht wie es überhaupt zum Kolonnenspringen kommen kann? Offensichtlich braucht es dazu erstmal eine Kolonne, welche wohl dadurch entsteht, dass irgendwelche "Sonntagsfahrer" Lücken zum überholen über lange Streckenabschnitte nicht nutzen, oder?
constantin_wISE BoE, IANTD Cave
17.01.2011 09:41
Manche Leute aus der Gegend hier scheinen zu viel Zeit zu haben und vertreiben sich nunmal ihre Zeit mit rumpöbeln und Anzeigen schreiben. Einfach ignorieren, tauchen gehen und nicht drüber aufregen.

VG
Constantin

http://divercons.wordpress.com
17.01.2011 10:01
@workaholic
Seit wann befasst sich die Exekutive mit Anzeigen und Juristerei?
Oder ist die Bundesrepublik seit neustem eine Bananenrepublik? Dann dürfte Frau Angela M. schnellstens dem Tunesischen Präsidenten nach Saudi A. folgen....
o.j.TL **; IAC- MI; DCSI
17.01.2011 10:18
Moin,
ich hab mir mal den o.g. Thread durchgelesen.

Was mich dabei stört, ist die Glaubwürdigkeit des Verfassers.

"Aus meiner mittlerweile über 30-jährigen Taucherfahrung insbesondere mit Tauchgängen in Tiefen über 40 Meter steuerte ich folgende Ansichten bei..."

Schaut mal auf sein REG. Bei über 30 Jahren Taucherfahrung sollte man schon etwas älter als Jahrgang 1980 sein.

17.01.2011 10:21
Nennt es wie Ihr wollt, eine funktionierende Gesellschaft besteht nunmal auch aus Werten und Normen und nicht nur aus Gesetzen. Ob man das Ganze jetzt Moral oder anders nennt, ist eigentlich egal.

Was ich damit sagen wollte ist, dass ich persönlich nicht sehenden Auges mit angesehen hätte, wie sich die Leute in große Gefahr bringen. In das ganze Trauerspiel hätte sich im Vorfeld verhindern lassen! Und diese Leute im Nachhinein im t-net zu zerreissen ist in meinen Augen nicht o.k.
Aber ich denke, dazu ist im eigentlichen Threat schon genug geschrieben worden und ich möchte diese Diskussion nicht erneut entfachen.
o.j.TL **; IAC- MI; DCSI
17.01.2011 10:22
Oh, sorry. ist ja schon vorher geklärt worden

GoRalledarf tauchen
17.01.2011 10:30
tja, wie so oft im leben, gibt es leute, wos das glück halt mit den dummen ist.
wobei hier noch ein erhebliches maß an aroganz dazu kommt.
auf so tauchkollegen wie die beiden kann ICH gerne verzichten.
Joe.MurrSSI DiveCon
17.01.2011 10:37
@mounty64
Schon mal was von Legislative – Judikative – Exekutive gehört:

@o.j.
Wenn Du den Ausgangsthread liest (oder ganz gelesen hättest) , wüsstest Du, wie diese Aussage „…30-jährigen Taucherfahrung…“ zu verstehen ist.

@workaholic
>… besser recherchieren, und nicht gleich zur Exekutive laufen…
Nun, genau das ist ja Sinn und Zweck der Anzeige, dass die Exekutive recherchiert und dabei Fakten ermittelt.

In meinen Augen eine zwar rechtliche Möglichkeit (also die Anzeige), aber – aus meiner laienhaften Sicht – ohne Aussicht auf Erfolg bzw. auf weitere Verfolgung, deshalb ja auch die Einstellung. Ich finde die Anzeige, na – sagen wir mal salopp – „daneben“.

Im Übrigen macht es keinen Sinn die Intention des ursprünglichen Threads hier wiederaufzuwärmen. Soweit ich das verstehe geht es hier doch im wesentlichen um die polizeiliche Anzeige eines „Tauchkollegen“, der aufgrund jener Schilderung eben eine solche initiiert hat. Das ist doch Thema dieses Threads.

Und wie heißt es so schön: über Moral lässt sich streiten. Und dabei sind Haarspaltereien wie Verpflichtung, resultierendes Recht und so weiter nicht zweckdienlich. Der Begriff Moral ist genauso dehnbar wie Recht, aber das ist eine andere Geschichte.

Gruß
Joe
o.j.TL **; IAC- MI; DCSI
17.01.2011 10:47
@ joemurr:

Habs geschnallt - siehe 10:22 Uhr.

Kommt davon, wenn man nicht alles liest.
Joe.MurrSSI DiveCon
17.01.2011 10:51
@o.j.
Kein Wunder bei der Threadlänge
El_Dudovorhanden...
17.01.2011 12:29
"Ich finde die Anzeige, na – sagen wir mal salopp – „daneben“."

Daneben ist natürlich maßlos untertrieben. Eine Anzeige aufgrund einer Veröffentlichung eines solchen Berichtes (also auf quasi "Hörensagen") ist noch salopper gesagt "unter aller Sau" und bringt uns fröhlich in den Denunzianten-Staat und erinnert an Deutsche Geschichte bis 45 bezogen auf die geamte Republik und bis 89 bezogen auf den östlichen Teil!
Das sie aus dem Münchener Raum kam, sagt natürlich wieder einiges, passt zu meinen freistaatlichen Landsmännern ein Verhalten für das ich mich in meiner Wahlheimat S-H schon des ein oder anderen Mal fremdschämen muss!

Auf der anderen Seite.. Im Fall des PR und seines Adjutanten trifft es natürlich zwei welche die Anzeige bestenfalls amüsiert.
Andere Kandidaten jedoch mit ggf. weniger breiten Schultern werden, so sie diesen Verlauf (und auch die Konsequenz einer möglichen Anzeige) mitverfolgen ggf. generell davon abgeschreckt Erlebnisberichte zu veröffentlichen.

Daher mein Fazit: "Unter aller Sau!"

Riesendrücker´sLieblingIANTD T.-Div. 689 TG
17.01.2011 13:13
Wenn man das alles so liest, erschließt sich mir einzig die Fragestellung an die Moderatoren, ob es nicht einen Gedanken wert ist, daß das Forum "Diverses" bald stärker restriktiert werden sollte als das Forum "Unfälle" ???

Es ist doch nicht wahr, daß aufgrund dieses Diskussionsforums tatsächlich eine Anzeige zustande kommt ?????

Lächerlich, was hier abgeht !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Leute, geht Tauchen . . .

P.S. So sehe ICH es, ich teile hier MEINE Meinung mit...
17.01.2011 13:14

Hi El_Dudo,

eine Anzeige in so einem Falle ist weder sachdienlich, noch ist sie angemessen.
Die Argumente wurde hierzu schon ausgetauscht.
Aber ein Vergleich mit der Geschichte, finde ich auch unpassend. Etwas weniger Emotion in dieser Angelegenheit, wäre der Sache zuträglich.

Im übrigen passt die Mitteilsamkeit des PR und des TO gut ins Bild. Bei gut dosiertem Halbwissen und fehlendem Rückgrat wird in einem Forum pseudoinformativ gepostet, anstatt das mit den Beteiligten vor Ort direkt auszukaspern. So hat überhaupt keiner was davon. Again nix learned.
17.01.2011 13:21
Mein Bürokollege hat gerade sein 3. Snickers gegessen
und seine 5. Zigarette geraucht und ich habe nichts
dagegen unternommen.

Ich werde mich heute Nachmittag selbst anzeigen !

  • 1
  • 2
  • 3
Antwort