Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.

Ist Tauchen überhaupt jemals möglich?

Hallo zusammen

Eine kurze Frage bevor ich zum Arzt gehen würde.
Folgende Geschichte:
Ich hatte als Kind Paukenröhrchen in beiden Ohren. Mit 21 Jahren ging ich dann zum Ohrenarzt und wollte den Untersuch für den OWD machen. Leider sagte er das die Veschlussstelle im linken Ohr "Komisch" verwachsen ist. (nach aussen oder innen oder sowas)
Leider konnte mir der Arzt nicht wirklich Auskunft geben ob ich je einmal Tauchen darf, ist überhaupt eine realistische Chance da bin jetzt 4 Jahre älter....soll ich den Untersuch nochmals machen?
Ev. hat ja jemand in etwa das selbe Problem gehabt oder kennt sich ein wenig damit aus, ist mir aber klar das hier kein "guter Ohrenarzt" auskunft geben kann.

Merci für die Rückmeldungen.

Gruss Michi
AntwortAbonnieren
28.10.2012 01:20
Außer einem guten HNO-Arzt kann dir aber keiner Auskunft geben.
MbMn dürftest du sehr wohl tauchen, wenn die Stelle wieder zugewachsen ist - du mußt nur abklären lassen, was das "komisch" bedeuten soll...

Also: ab zum Arzt zur Untersuch(ung)!
28.10.2012 02:45
Hi Michi,

auch ich hatte vor langer Zeit, ca. 17 Jahre her, ein Paukenröhrchen im linken Ohr.
Hatte zuvor auch mit ständigen Ohrenproblemen zu kämpfen, fast schon chronisch.

Heute bin ich 25 und vor 1 1/2 Jahren mit dem Tauchen angefangen. Ich habe keinerlei Probleme mit Druckausgleich, Entzündungen oder sonstigen Dingen.

Soll natürlich nicht heissen, dass das auch bei dir so ist, soll nur der Ermutigung dienen!

Wende dich am besten an einen HNO-Arzt der sich auf Tauchmedizin spezialiesiert hat.

Grüße Flo
28.10.2012 05:09
Hallo michirech

Es gibt nur wenige Ohrenprobleme, die Tauchen wirklich vollkommen ausschliessen.
Deins klingt nicht so eindeutig, aber ich bin kein Arzt.
Selbst gravierende Probleme sind oft einfach operabel, oder mit Hilfsmitteln lösbar.

Wie die anderen schon sagen, es gibt spezialisierte HNOs und sogar einige die selber tauchen (ok, letztere sind schwer zu finden, zu ersteren gibt es aber Listen http://www.taucher.net/medi/taucherlinks_Tauchaerzte_tl204.html).

Vor einem Tauchkurs lohnt sich zusätzlich dann ein `Schnuppertauchen` - einfach um zu wissen, ob es sich auch wirklich `grundsätzlich gut anfühlt` (kann auch erst beim zweiten Versuch klappen - Aufregung und so).

Viele Tauchschulen können Dich dann später bei der eventuellen Hilfmittelwahl kompetent beraten, natürlich ist es aber schwer zu erkennen, wenn bei der Beratung etwas fehlt, also an mehreren Stellen beraten lassen, bevor es dann losgeht zum Tauchkurs.

Ich schreibe das nur, weil ich immer wieder Leute treffe, die sich durch verschiedenste nicht gründlich untersuchte Gesundheitsprobleme haben vom tauchen abschrecken lassen, heute tauchen sie - mit der Zustimmung des Arztes.
Ich selber bin einer davon.
Meine Ohrenprobleme waren vor dem tauchen schon als `unheilbar` eingestuft und ich dachte jahrelang sie würden das Tauchen ausschliessen. Der richtige Arzt hat aber sogar vorsichtig zum Tauchen geraten.
Heute höre ich noch immer schlechter, als vor den Problemen, aber die Ohren sind wieder gesund, nur älter - ich behaupte wegen das Tauchens, aber wer weis das schon (hätte ich mal vorher mit dem tauchen angefagen, dann wüsste ich es zwar auch nicht, aber es wäre mir vielleicht egal).
schollySSI MD
28.10.2012 08:43
Das wichtigste ist sich von einem Arzt untersuchen zu lassen der sich mit der Materie auskennt und vielleicht sogar selber taucht. Ich bin von Duisburg aus auch extra nach Essen zu einem so genannten Taucharzt gefahren weil ich sicher gehen wollte das der Arzt auch weis wonach er schauen muss.
28.10.2012 12:49
http://www.suhms.org/downloads/divedocs1.pdf
Eine Liste der schweizer Tauchärzte. Da ist auch einer in Gossau dabei.
Es ist halt schon wichtig, dass der Arzt auch etwas von der Materie versteht. Soleche, die es nicht verstehen, raten oft auch einfach vom Tauchen ab, weil sie vorsichtig sein wollen und eben nicht so viel Ahnung haben.
Ev kannst du auch mal mit Christoph von Zingg-Dive sprechen. Der dürfte in deiner Umgebung von den Tauchschulen her noch am ehesten Ahnung von solchen Problemen haben.
28.10.2012 16:47
OK super, ja ich war bei dem in Gossau...dieser hatte aber meiner Meinung nach null Ahnung.....
28.10.2012 17:13
Ok, ist bisschen schade, dass auch auf der Liste keine Fachgebiete angegeben sind. Mei normaler Hausarzt hatte auch keine Ahnung. Mittlerweile habe ich einen Taucharzt in Chur, der mir recht gut scheint, sich interessiert und nicht auf der Liste ist. Liegt ja aber für dich auch nicht wirklich am Weg. Vielleicht doch nochmals auf Swiss-Divers gezielt nach einem HNO fragen? Drücke dir die Daumen bei der Arztsuche.
kwolf140614413-1; Nitrox**
28.10.2012 17:22
Auch das "normale" Trommelfell ist sehr empfindlich und hält keinen großen Druckunterscheid aus. Aber vor dem Riss kommt der Schmerz. Wie sind deine Erfahrungen im Schwimmbad: Kannst du auf 3,50m mit Druckausgleich abtauchen und stoppt dich der Schmerz, wenn du keinen Druckausgleich machst? Dann sieht es gut aus.

Das Tauchen ist dann ein Problem, wenn dein Trommelfell ohne warnenden Schmerz reissen sollte.

Das würde ich unbedingt mit dem Arzt so besprechen.
ag2908PADI Staff Instr.
28.10.2012 20:27
Frag nicht irgendeinen HNO der vom Tauchen nichts versteht. Wenn ich mich damit zufrieden gegeben hätte, dann wäre ich nicht bis zur OWD Ausbildung gekommen. Heute bin ich Tauchlehrer obwohl mir von etlichen HNOs einschliesslich der HNO Klinik Tübingen gesagt wurde, dass ich nie tauchen könnte.
Geh zu einem HNO Arzt der auch was vom Tauchen versteht
Z.B.hier:http://www.gtuem.org/62

Grüsse aus Dahab
29.10.2012 21:32
was heißt komisch verwachsen?
gehst du öfter schwimmen und tauchst du dabei auch ab?
schnorchelst du und tauchst du dabei ab?
funktioniert der druckausgleich?
probiers bitte im hallenbad. wenn der druckausgleich funktioniert mach irgendwo einen schnuppertauchgang.
wenn das alles ohne probleme funktioniert, du keine schmerzen hast und dich wohlfühlst, dann hast du gute chancen auch richtig tauchen zu können.
KormoranEN 14153-2
31.10.2012 09:27
Mein Sohn hatte als Kleinkind ebenfalls Paukenröhrchen und hat heute beim Tauchen keine Einschränkung.

Meiner Frau hat mal ein Medizinmann erzählt, Sie hätte so dünne Trommelfelle. Sie dürfte deshalb nur bis maximal sechs Meter tauchen!
kwolf140614413-1; Nitrox**
31.10.2012 10:03
Physik ist eben nicht jedes Mediziners Stärke...
ag2908PADI Staff Instr.
01.11.2012 06:03
@kwolf1406
Tauchmedizin leider auch nicht, wie man leider all zu oft sieht
03.11.2012 14:23
Hmhmh. Paukenröhrchen.

Meine zweite Tochter hat inzwischen schon zum 2ten Mal welche.

Wie siehts denn aus mit der Ohr-Tube? Das Paukenröhrchen kommt normalerweise rein, wenn der Zugang zum Nasen-Rachen-Raum zu schlecht funktioniert und die Belüftung fehlt oder sich Sekret ansammelt statt abzufließen.

Klappt der Druck-Ausgleich überhaupt? Kannst Du sowohl trocken als auch im Schwimmbad probieren.
Wenn der Druck-Ausgleich nicht klappt, wird`s echt problematisch.

Gut Luft

FANATIC DIVER
kwolf140614413-1; Nitrox**
03.11.2012 18:46
Mit Paukenröhrech herrscht (ohne pro Ear Maske) Tauchverbot. Es geht hier aber um die Frage, ob nach entfernen und Ausheilung das Trommenfell zu empfindlich sei (was allenfalls im Einzelfall sein mag).
KormoranEN 14153-2
05.11.2012 11:33
@FANATIC: Genau! Die Röhrchen wurden bei meinem Sohn eingesetzt, weil er als Kleinkind eine zu enge Tube und Polypenbildung und damit recht regelmäßig Probleme mit Mittelohrentzündungen hatte. Nach der Polypenentfernung und nachdem er größer wurde hat sich das vollständig "verwachsen".
Antwort