Es gibt immer neue Ausrüstung, oder was zu meckern an der alten. Hier ist genau der richtige Platz, an dem Du Dir Infos zu irgendwelchen Tauchausrüstungsteilen holen kannst - oder das in Erfahrung bringst - was dich schon sehr lange interessiert hat.
  • 1
  • 2
grogCMAS**

Brechende Suunto Elastomer-Armbänder - ein Serienfehler?

Mir ist kürzlich während einer Tauchsafari das Elastomer-Armband meines Suunto D9 gebrochen - ich schreibe bewusst nicht "gerissen", da es keine nennenswerte mechanische Belastung gab, sondern das Armband einfach wie ein sprödes Stück Backhefe mit einer unregelmässigen "Bruchkante" am computernächsten "Loch" abbrach.

Nun wusste ich, dass ein Freund noch einen D9 gleichen Alters (Jahrgang 2005) im Schrank rumliegen hatte, mit dem er damals nur ca. 30 mal getaucht ist - danach lag das Teil nur noch im Schrank. Er wollte mir ein Angebot für einen Gebrauchtkauf machen, nahm das Teil aus der Originalverpackung in seinem Schrank - und beide Teile des Armbands brachen sofort ebenfalls ab! Auch hier, ohne nennenswerte mechanische Last.

Auffällig war auch, dass das Elastomerarmband nach Jahren im Schrank eine eklig-klebrige Oberfläche hatte - sind da möglicherweise die Weichmacher aus dem Material diffundiert?

Jedenfalls scheint es ja kein Zufall, sondern eher ein Serienfehler zu sein, dass die Elastomer-Armbänder des D9 spröde werden und brechen - oder was habt Ihr in dieser Beziehung erlebt?

Da neue D9 Armbänder gar nicht mehr hergestellt werden (und ein Armband, das Jahre beim Händler im Regal lag, vermutlich den gleichen Fehler aufweist), und zudem arg überteuert verkauft werden, muss ich mich jetzt wohl nach einer anderen Alternative umsehen.

Übrigens: Eine viel, auch im Wasser und am Strand, benutzte Timex-Armbanduhr, die ich in den 1980er Jahren für ca. 40 D-Mark erwarb, hat ein Kunststoffarmband das bis heute nichts von seinen guten Eigenschaften verloren hat. Wirklich peinlich, welche Qualität Suunto da zu einem (damals) ~1000 Euro Produkt geliefert hat!

AntwortAbonnieren
03.10.2017 23:45
Diese Armbänder sind unfaßbar schlecht, ich suche schon seit geraumer Zeit Alternativen für meine Kunden, da ich ihnen Ersatzbänder gleicher schrottiger Qualität nicht zumuten möchte, zumal die Teile unverschämt teuer sind.........
cmas3cmas 3*
04.10.2017 06:54
Willkommen im Club, bringt dir jetzt nichts bei andere Hersteller ist das Problem auch vorhanden, vor 5 Jahren ein Armband für eine Scubapro TC montieren lassen vom Händler, beim Ersten Tauchgang gebrochen, seit dem bungee Lösung.
deinen Ärger kann ich gut verstehen, eine Lösung habe ich leider nicht parat
04.10.2017 08:31
Hallo Grog,
leider kann ich Deinen Bericht nur bestätigen.
Ich hatte einen D6 bei dem ich innerhalb von 4 Jahren auch 2 Mal das Elastomer Armband wechseln musste weil es wie bei Dir gebrochen (nicht gerissen) war.
Irgendwann habe ich den Fehler gemacht und aufgrund eines super Angebots erneut einen Suunto gekauft diesmal den DX.
Siehe da, nach knapp 2 Jahren ist auch an diesem das Armband (ca. 50€) gebrochen.
Mit einer riesen Wut im Bauch auf der Boot einen Mitarbeiter am Suunto Stand darauf angesprochen.
Der meinte nur lapidar davon habe er noch nie etwas gehört, ich müsse wohl ein Einzelfall sein.
Was ist der Effekt daraus?
NIE wieder Suunto und meinen Tauchschülern werde ich deren Tauchcomputer auch nicht ans Herz legen.

gr3yw0lflife is better in fins
04.10.2017 10:41
also einige meiner mittauchenden bekannten haben auch diverse suuntos der d-serie, aber noch keiner hatte solche probleme (und die tragen die täglich)....
vielleicht sollte man sie zum sonnbenbaden am strand abnehmen - oder nach dem tauchen im meer gut spülen.....
Stefan G.PADI RD
04.10.2017 17:47
Ich empfehle, ob brechende Armbänder oder nicht, eine Bastellösung mit Gummiband.
Wenn das Armband am Computer mit Federstege befestigt wird, lässt sich das sehr einfach und für unter einen Euro realisieren.
Man hat dann auch den Vorteil, das das Gefummel den Computer anzulegen ein Ende hat.
Hält bei mir seit vielen Jahren und hunderte von Tauchgängen.
Nachmachen ausdrücklich erlaubt!
Habe ein paar Bilder drangehängt.
grogCMAS**
04.10.2017 23:57
@all: Danke für die Rückmeldungen - ist also wohl tatsächlich ein Serienfehler. Wenn man sich Rezensionen auf Amazon zu Suunto Armbändern ansieht, findet man auch viele verheerende Berichte über deren Bruchfreudigkeit.

Hat jemand schon Langzeit-Erfahrungen mit den Silikon-Armbändern sammeln können, die bei der Suunto D* "Novo" Serie verbaut wurden?

@gr3yw0lf: An Sonne oder Salzwasser kann der Bruch beider Armbänder des TC, der 10 Jahre lang unbenutzt im dunklen Schrank lag, wohl kaum liegen.

@Stefan G.: Die Armbänder des D9 sind nicht mit Federstegen befestigt, sondern mit zwei Schrauben.

gr3yw0lflife is better in fins
05.10.2017 03:25Geändert von gr3yw0lf,
05.10.2017 03:45
@grog
10 jahre unbenutzt? autschn!
vielleicht eher nach ausgetrocknet. vielleicht so wie bei nichtgefetteten o-ringen. könnte ich mir zumindest vorstellen.....
schreib mal in nettem englisch die leute bei suunto an, bei den ganzen händlern (auch amazonien oder ebucht) musst du damit rechnen, daß die teile ebenfalls mehr als ein paar tage auf lager liegen.

edit:
ich persönlich finds nicht fair, dinge nach jahren aus dem schrank zu holen und wenn dann was kaputt geht sofort dem hersteller die schuld zuzuweisen und von "Serienfehler" zu reden.
wenn du das teil die letzten 10 jahre täglich am arm gehabt hättest, wäre es wahrscheinlich schon längst über den bach gegangen und kein hahn würde danach krähen...
05.10.2017 13:37Geändert von LEECH666,
05.10.2017 13:38

Hallo,

es scheint sich hier um ein Serienproblem zu Handeln, aber die neuren Straps sind steifer und sollen das Problem nicht mehr so stark haben wie die alten weicheren Straps. Im Englischen Scuba-Forum findet man dazu auch jede Menge Infos. Einige D6(i) und D9(i) Besitzer wechseln daher auch gerne auf Nato-Straps (scheinen sowas wie Nylon-Uhren-Armbänder zu sein) als Ersazt. Es gibt dafür auch extra Adapter, aber die sind ganz schön teuer, aber bestimmt tausend mal langlebiger als die Straps die Suunto da mal verbrochen hat.

Bekannt sind mir
Tibby Adapters (aus den USA) --> https://www.tibby-adapters.com/
und
Bagus Adapter (aus Asien). --> http://bagusadapter.com/

Die Tibby Adapters aus Metall sollen gut sein, über die Bagus Adapter findet man nicht viele Infos. Für den D4(i) gibt es wegen der komplizierteren Befestigung wohl keine Adapterlösung. Zumindest stellst Tibby keinen her und den, den ich mal von Bagus über eBay geordert hatte wurde wegen nicht genauer genannten Problemen mit dem Produkt vom Verkäufer gecanceled.

Gruß,
Florian

grogCMAS**
05.10.2017 23:07
@LEECH666: Danke für den Hinweis auf diese Produkte. Ich muss allerdings zugeben, dass ich sowohl die 130 USD für den "Tibby Adapter" als auch die 70 USD für den "Bagus Adapter" (geweils plus Steuer und Versand) weit jenseits einer akzeptabel preiswerten Lösung finde, um die schlecht produzierten Suunto Armbänder zu ersetzen.

Mal im Ernst: Einen Suunto Gecko bekommt man ab ~40 Euro inklusive Armband. Und jahrzehntelang bestens haltbare Armbänder als solche habe ich in der Vergangenheit für einen Bruchteil dessen kaufen können.

Wenn ich keine kostengünstigere Lösung finde, werde ich Suunto schlicht aus der Liste der Hersteller, deren Produkte ich zu kaufen in Erwägung ziehe, streichen.

Vielleicht finde ich ja noch eine do-it-yourself Bastellösung, die muss nicht aus Titan sein und modisch glänzen, wie die Adapter aus den beiden Angeboten.

Ich zahle gern viel Geld für hohe Qualität - Flossen und (T2X-)Regler von Atomics, meine Maske von Seemann, alles hochpreisige, aber sehr solide Produkte, die mir schon jahrelang beste Dienste erwiesen. Aber ein 1000-Euro-Tauchcomputer, der mit selbstzersetzenden Ramscharmbändern ausgeliefert wird - sowas frisst mich ganz prinzipiell an, zumal wenn ich annehmen muss, dass dieser Murks auch bei neueren Modellen verbaut wurde.
nandersenIANTD CCR
05.10.2017 23:41
...sieht für mich so aus als ob ein Bungeecord an dem Rechner vielleicht die Beste und angenehmste Lösung wäre?

Stefan (TFT) hats 2011 schonmal vorgemacht, duckduckgo hats wiedergefunden ;)
gr3yw0lflife is better in fins
06.10.2017 09:40
@nandersen
die möglichkeit scheidet beim alten d4 wegen des verschraubten bandes, denk ich, aus.

@grog
ich weiß jetzt nicht, warum du derartig auf suunto los gehst.
die haben nicht deinen tc 10 jahre im schrank rumliegen lassen. die sind auch nicht schuld daran, daß du dich nicht rechtzeitig um ersatz gekümmert hast.
mach dir mal klar, daß der monetäre wert deines tc in der zwischenzeit buchhalterisch 0 ist.
weiters sollte dir klar sein, daß es soetwas wie einen natürlichen alterungsprozess gibt. (du bist auch nicht mehr so toll wie vor 10 jahren). und daß es gute gründe gibt, warum in gewissen bereichen des tauchens, wo haltbarkeit und zuverlässigkeit ein thema sind, solche "spielzeuge" nicht verwendet werden bzw. alles, was elastisch sein sollte entweder durch edelstahlfedern, die eine lange haltbarkeit haben, oder durch bungiecord, das einfach und billig ersetzt werden kann, ersetzt wird (oder auf elastizität überhaupt verzichtet wird).
aber nach einer lagerung von 10 jahren auf den hersteller loszugehen ist einfach falsch. auch wenn du dir vor 10 jahren autoreifen gekauft und eingelagert hättest, köntest du die mittlerweile auch in die tonne treten.
und wenn du so zwischen 100 und 300 tg pro jahr machen würdest, wüsstest du auch, daß noch ganz andere dinge deiner tauchausrüstung einfach verschleißen und bei zeiten ersetzt werden müssen - ist einfach so.
ich hab es leider auch schon oft genug sehen müssen, daß taucher die armbänder ihrer tc's auf tiefe enger ziehen, aber leider vergessen, sie beim aufstieg wieder zu lockern - und an land wird dann mit aller kraft gezogen, damit das ding wieder abgeht. klar - aber sicher nicht die schuld des herstellers.
jetzt hör auf rumzujaulen - nach 10 jahren wär jedes elastomerband jedes herstellers über den jordan gegangen (außer vielleicht bändern aus den 80ern, in denen noch weichmacher und wasweißichnoch verwendet wurden, die heute schon lang verboten sind).
06.10.2017 10:33

Dass so etwas bei einem > € 1000,- teuren TC nicht passieren sollte, ist klar.
Dennoch sind bei meinem D9 bereits zwei Bänder gerissen. Ist halt so ... es gibt schlimmeres.
Und nachdem es Ersatzbänder gibt die ca. € 40,- kosten, hab ich auch kein Problem damit.
Es ist ja nicht so, dass nach jedem Tauchgang ein Armband reißt. Außerdem habe ich meinen D9 nur als Backup mit, mein Haupt-TC ist mittlerweile ein G2.

ramklovApnoeTL, TL**
06.10.2017 10:37Geändert von ramklov,
06.10.2017 18:59
daß es gute gründe gibt, warum in gewissen bereichen des tauchens, wo haltbarkeit und zuverlässigkeit ein thema sind, solche "spielzeuge" nicht verwendet werden
wohl wahr wow Gilt auch für "Spielzeuge" für über 1000,- EUR headscratch

gruß ramklov
Edit: Rechtschreibfehler
nandersenIANTD CCR
06.10.2017 14:59
Und nun? Soll sich jeder NDL Sporttaucher einen OTSC oder Shearwater anschaffen? Finde die Suunto Teile der alten Generation sind schon recht ordentlich für ein paar TG im Warmwasser. Die neueren Modelle eher schickes Schmuckstück mit Alltagstauglichkeit.

Wer sich eine Armbanduhr ohne spezielle Belastungen kauft wundert sich auch nicht über ein neues Armband nach 10Jahren wenns nicht grad ne Rolex ist. Finde das muss man mal eher Zielgruppenorientiert sehen...
ramklovApnoeTL, TL**
06.10.2017 19:17
Nein, ein Nullzeitsporttaucher soll sich nicht unbedingt einen OSTC oder Shearwater kaufen. Der D9 ist für Nullzeitsporttaucher mit ein paar TG im Warmwasser doch auch etwas dick aufgetragen.

Nur sollten sich fortgeschrittene Taucher wirklich überlegen, ob sie zu solch einem "Spielzeug" greifen oder besser etwas "Richtiges" wie OSTC oder Shearwater nehmen.

Die Nullzeitsporttaucher sollten wissen, dass dies ein teures "Spielzeug" ist und brauchbare Computer für ein paar TG im Warmwasser beispielsweise Zoop, Puck oder XP 5 heißen und für wenig Geld zu haben sind.

Ich frage mich wirklich, wer eigentlich die Zielgruppe dieser Designgeräte sein soll. Fortgeschrittene nicht, Anfänger nicht, Dekotaucher nicht, Altersblinde nicht ... Aber egal, ich wollte mit dem vorherigen Beitrag nur das Zitat mit dem Begriff "Spielzeug" aufgreifen.

gruß ramklov
(Der auch mit einem altagstauglichen "Spielzeug" wie dem Citizen Promaster rumläuft und zum Tauchen einen richtigen Computer hat)
Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gold)
06.10.2017 19:36
Zielgruppe: Schnäppchenjäger. (Hätte fast auch mal 'n Suunto-TrimixTC im Angebot gekauft. Glücklicherweise hab ich nun 'nen Anderen. Auch ein Sonderangebot, logisch...
grogCMAS**
06.10.2017 22:22
@nandersen: Die Seite liefert mindestens interessante Anregungen, wie eine Bastellösung aussehen könnte. Aber tatsächlich wird die Anbringung solch einer Halterung an einem D9 nicht unproblematisch werden, mal schauen.

@gr3yw0lf: Du schreibst von Dingen, die so nicht passiert sind: Ich habe meinen D9 nicht im Schrank liegen lassen - der wurde für ca. 60 TG pro Jahr benutzt. Im Schrank lag der D9 eines Freundes, der leider schon lange nicht mehr tauchen gehen konnte. Bei beiden sind die Armbänder gebrochen, und nein, ich akzeptiere die Aussage nicht, dass dies jährlich zu wechselnde Verschleißteile sein sollen, da es N andere Hersteller gibt, deren Armbänder Jahrzehnte unbeschadet überdauern. Insbesondere werde ich auch gewiß kein Ersatzelastomerarmband von Suunto kaufen, das wahrscheinlich schon X Jahre beim Händler (oder Suunto) im Regal liegt, und daher ruck-zuck wieder kaputt wäre.

Zum Thema "Spielzeug oder nicht": Ich habe keine Anforderungen an einen TC, die über die Features eines D9 hinausgehen - im Gegenteil, ich brauche im TC weder einen Kompass, noch die Möglichkeit 3 Gasgemische für einen TG zu verwenden, noch Helium-Modelle. Für gewöhnliche (auch Dekompressions-)TG mit Luft oder Nitrox reicht ein D9, gut ablesbar finde ich den auch.

Warum ich dann einen so vergleichsweise teuren TC gekauft habe? Einfach, weil ich es schätze, den TC im Urlaub auch als Uhr zu tragen, und nichts anderes mitnehmen zu müssen - da war der D9 damals die einzig ernstzunehmende Option. (Heute würde mir auch ein D4i locker reichen, wenn ich einen solchen mit qualitativ brauchbarem Armband bekäme.)

An einem "Zoop" würde mir das klobige Format misfallen, dass den Gebrauch als "Uhr" unangenehm macht, und mir würde die schlauchlose Messung des Flaschendrucks fehlen.

Die Shearwater, OSTC usw. Optionen erfüllen für mich die Anforderung "über Wasser angenehm als Uhr zu tragen" nicht - auch wenn ich es toll finde, dass z.B. ein Perdix seinen Strom aus einer gewöhnlichen Akkurundzelle erhält.

Auch nach bald 600 Tauchgängen habe ich aber noch keinerlei Bedürfnis entwickelt, technische Tauchgänge zu unternehmen, die besondere TC-features erfordern würden.

Als "Schnäppchenjäger" würde ich mich auch nicht bezeichnen. Da ich jedes Jahr rund 20k€ für Tauchurlaube ausgebe, ist der Tauchcomputer da ein vergleichsweise kleiner Kostenpunkt. Dennoch mag ich kein Geld an Hersteller verschwenden, die sowas banales wie ein Armband als schnell verschleißendes Teil auslegen - da fühle ich mich einfach verarscht.
gr3yw0lflife is better in fins
07.10.2017 07:25
lol

ok - dein tc ist baujahr 2005 (wie du schreibst) - also findest du 12 jahre als "schnell verschleißend"?? immerhin haben wir 2017....
wenn bei deinem auto nach 3 jahren die bremsbeläge getauscht werden müssen, ist also auch der hersteller schuld und daher mist??? der war echt gut, ist selbst eingefallen oder irgendwo gelesen?
tumble
ich geh dann mal tauchen und hoffe, der lachkrampf legt sich wieder....
nandersenIANTD CCR
07.10.2017 11:47
...finde das nicht so unberechtigt- schließlich kostet ein Armband zwischen 60 und 270 Euronen, ist eben ein Luxusprodukt.

Ich lese gerade mal oberflächlich in das weite Thema der Elastomere ein um meinen Kaffee zu leeren. Suunto gibt keinerlei Info auf deren Webseite um welchen Typ eines TPE es sich handeln könnte. Vermutlich ist dies kein Naturkautschuk, da auf den Bildern ein Gußrand am Armband erkennbar ist, der auf ein thermisches Herstellungsverfahren schließen lässt.

Aufgrund der Tatsache, daß man diese eingefärbt bekommen kann und sie unterhalb von +5C funktionieren sollen tippe ich mal frech auf einen Urethan basierenden Polyblend, TPU oder ein EPDM (Die Oakley-Gummis, wer so eine Brille hat kennt die Probleme...).

Demnach ist eine gewisse Anfälligkeit gegenüber Kohlenwasserstoffen und Fetten sowie Bakterien zu erwarten. Im Gegenzug eine überragende UV Beständigkeit (wenn schwarz) und ein hoher Einsatztemperaturbereich bei guter Biokompatibilität.

Klickt man sich also mal durch Herstellerportale für solche Hightechkunststoffe fällt auf, daß die Lebenszeit von Umweltfaktoren abzuhängen scheint. Vielleicht der hohe Formalingehalt der chinesischen Spanplatte im Regal oder ein Polyfin des Nasstauchanzugs- wer weiß...

So- Kaffee leer. Glaube gr3ywolf hats passend gesagt- 12 Jahre sind schon eine gute Lebenserwartung für ein solches Gummiband.
07.10.2017 14:26
Im Gegensatz zu Suunto hat Dräger damals offen damit geworben, dass die Kopfspinne der Panorama Nova Dive aus EPDM war. Ein solches ist mir dann nach ca. 10 Jahren spröd und stumpf gerissen. Wo das Teil eh schon kaputt war, habe ich etwas damit rumgespielt und konnte das Band dann auch noch an anderen Stellen daneben einfach so auseinanderzupfen - ohne Kraft. Es handelte sich also nicht um einen kleinen einmaligen Riss, der sich dann fortgepflanzt hätte.
Das Ersatzband, ebenfalls von Dräger und über offizielle Wege gekauft, ist nicht mehr aus EPDM, sondern aus deutlich weicherem Material. Zumindest das EPDM von Dräger hat einen typischen Eigengeruch, auch nach Jahren noch, den ich bei meinem Suunto-Armband nicht erschnüffeln kann.

Auf Serienfehler würde ich erst plädieren, wenn die Bänder noch innerhalb der Gewährleistung von 2 Jahren ohne Gewalteinwirkung reißen oder brechen. Der Hinweis auf die Qualität des Timex-Uhrenarmbands aus den 80er Jahren ist verständlich, aber man muss die Historie verstehen. Damals wurden die Kunststoffe noch komplett in Europa hergestellt, einer Region mit über 150 Jahre alter chemischer Industrie. Leider ist der Kunststoff-Herstellungsprozess sehr empfindlich, was Abweichungen von der Rezeptur betrifft. Und die Rezeptur muss für jede individuelle Anlage erst einmal herausgetüftelt werden. All die Länder, deren chemische Industrie neu aufgebaut wurde, können das Material zwar billiger herstellen (Lohnkosten), aber nicht gleich gut oder gar besser. Dazu fehlt dort das Praxis-KnowHow und Erfahrungswissen - also all das, was nicht in den Büchern steht. Deshalb hat es mit der Verlagerung der Kunststoffherstellung nach Asien nicht nur einen Preisverfall gegeben, sondern auch einen Qualitätsverfall. Dass die Armbänder für uns Endkunden trotzdem sauteuer sind, ist kein Widerspruch. Die Marge wurde nicht an die Kunden weitergegeben und/oder vom gestiegenen Rohölpreis aufgezehrt.
nandersenIANTD CCR
07.10.2017 16:25
Hehe, die Kunststoffspürnase ☺
grogCMAS**
07.10.2017 20:34Geändert von grog,
07.10.2017 20:34
Bezüglich der Lebensdauer weicher Kunststoffe möchte ich nur mal zwei weitere Beispiele nennen: Meine Flossen (Atomic Aquatics Split Fins) und meine Neoprentauschschuhe (Hersteller unbekannt) habe ich zusammen mit dem D9 2005 gekauft. Flossen und Schuhe mussten mechanisch gewiss sehr viel mehr aushalten, als das D9 Armband, waren in denselben Meeren, und unter derselben Sonne. Dennoch sind beide noch vollkommen intakt, flexibel, und selbstverständlich nicht gebrochen. (Das Material über dem Fuß an den Flossen hat übrigens eine ähnliche Dicke und Flexibilität wie das D9 Armband.)

Und was D9 Ersatzarmbänder aus Elastomer angeht: Selbst wenn ich dafür Geld ausgeben wollte - es gäbe sie ja überhaupt nicht aus halbwegs aktueller Herstellung zu kaufen!

Ansonsten habe ich noch folgendes interessante Video zu einer Do-It-Yourself-Lösung gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=xOnMIJ1F2tY

Die werde ich wohl mal ausprobieren.
nandersenIANTD CCR
07.10.2017 22:26
...sieht nach einer soliden Lösung aus.
07.10.2017 22:27
Ich habe an meinem D9 das Armband durch Bungees ersetzt.
Wenn du den TC nur zum Tauchen und nicht als Uhr tragen möchtest geht meiner Meinung nichts über Bungees. Bricht eines der Bungees, ist der Computer noch immer sicher am zweiten. Kompression des Neopren wird ausgeglichen. Sehr schnelles An- und Ausziehen.

Ich habe 3mm Bungees verwendet. Diese passen durch die Löcher an denen das Armband festgeschraubt ist.



08.10.2017 10:13
@grog: Du gibst 20kEuro pro Jahr für Urlaub aus, aber die Abnutzung eines Armbands von 5Euro pro Jahr sind Dir zuviel. Bist Du sicher, dass Du in den richtigen Dimensionen denkst?
  • 1
  • 2
Antwort