Hier können alle Fragen zum Thema Tauchausbildung ausgiebig diskutiert werden. Verbandsübergreifend kann hier nach allem gefragt werden was zum Bereich Aus- und Fortbildung gehört - moderiert von erfahrenen Tauchern.

Apnoekurs für Urlaubsschnorchler?

Hallo zusammen!

Ich bin eigentlich nur Urlaubsschnorchler, aber in den letzten zwei Urlauben habe ich gemerkt dass ich immer mehr Gefallen daran finde, zwischendurch auch mal tiefer abzutauchen. Noch sind es maximal 15m Tiefe bzw. 60s unter Wasser, aber ich denke irgendwann wird der Punkt kommen wo es gefährlich wird, wenn ich nicht weiß was ich tue.

Mit den physiologischen Grundlagen bin ich einigermaßen vertraut und kann mit den Begriffen Schwimmbadblackout und Aufstiegsblackout inzwischen auch etwas anfangen. Das hilft mir aber überhaupt nicht wenn ich nicht weiß worauf ich achten muss, um so etwas zu vermeiden.

Deswegen habe ich drüber nachgedacht, einen Einführungskurs zum Apnoetauchen zu machen. Nicht mit dem Ziel, maximale Zeiten und Tiefen zu erreichen; ich will mich nicht mit anderen messen. Sondern ganz einfach um nicht der "Idiot" zu sein, der hier im "Tauchunfälle"-Forum für Kopfschütteln sorgt.

Es gibt z.B. den AIDA 1 Freediver, der einen Tag dauert. Reicht das um die Grundlagen zu lernen und einigermaßen sicher unterwegs zu sein? Oder gibt es einen anderen Kurs, der besser passt?

Würde mich über ein paar Tipps und Ratschläge freuen!

AntwortAbonnieren
mario-diverRescue,EAN<40,Deep, SRD, UW/Schiffsarchäologie I (VDST),
09.07.2017 17:35
Prima Idee! Mach den AIDA Kurs, dem üblicherweise ein Intro vorangestellt ist. Und dann schau, ob es für dich reicht oder ob es Richtung 2* gehen soll.?
ramklovApnoeTL, TL**
12.07.2017 10:45

Ich finde es gut, dass Du als fortgeschrittener Urlaubsschnorchler an einen Apnoekurs denkst. 15m und 60sec rumtauchen sind ja schon eine Leistung. Aber, denke an die Sicherung. Gerade beim Apnoetauchen ist es wichtig, dass ein ähnlich fitter Schnorchler wie Du in Deiner unmittelbaren Nähe ist und Ihr beide auf Euch aufpasst. Solo 15m und dann irgendwo 60sec die Zeit vergessen kann gefährlich werden.

Der *Kurs ist bei AIDA genau wie im CMAS System ein Beginnerkurs, praktisch zum Mutmachen. Der **Kurs ist eigentlich der Start für die Apnoetaucher, die bereits wie Du schon Erfahrungen haben. Leistungsmäßig hört der **Kurs bei AIDA wie bei CMAS eigentlich da auf, wo Du schon stehst. In solchen Kursen lernst Du das richtige Sichern, die richtige Vorbereitung in der Theorie wie in praktischen Übungen. Das wird bei Dir bestimmt auf fruchtbaren Boden fallen.

Daher frage, egal wen, gleich nach dem **Kurs. Viel Spaß weiterhin.

gruß ramklov

SavediverTL**, Kinder-TL, ApnoeTL [...]
18.09.2017 14:31

Ich sehe das anders als Ramklov. Ich setze für ein **-Kurs, den *-Kurs voraus. Da in diesen Abtauchen, Umgang mit der Ausrüstung, Sicherungstechniken, Entspannungs-/atemtechniken, ect. gelehrt werden. Ich habe noch nie jemand im Kurs sitzen gehabt, der nichts neues gelernt hat. Auch wenn er davor schon bis 20m getaucht ist. Auch die Grenzen werden eingehalten. Bilde ich den freediver* aus, lasse ich max. 10m tief tauchen. Auch, wenn davor schon bis 15m tief getaucht wurde. Ich kann auch im 10m Bereich die Leute an ihre Grenzen bringen. Wenn dann bis 10m das tauchen sicher beherrscht wird, kann im nächsten Kurs freediver**, die Techniken weiter verfeinert werden.

Ich verstehe nicht, was immer dieses Kurse überspringen soll. Ich möchte gut ausgebildete Taucher brevetieren. Im Gerätetauchen verlangt jeder die Reihenfolge der Scheine (die auch ein Sinn haben) einzuhalten... Ich zitiere mal die Vorraussetzung beim IAC für den freediver**:

„1.1 Nachweis über IAC -FREEDIVER * 1) 2) und mind. 14 Jahre (bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten erforderlich) […]1) = vergleichbar gemäß aktueller IAC Äquivalenzliste 2) = Vergleichbarkeiten mit Organisationen/ Brevets, welche nicht in der Äquivalenzliste aufgeführt sind, werden vom Tauchlehrer durch geeignete Maßnahmen (z.B. Check der wichtigsten Übungen) durchgeführt.

Es ist genau definiert, was Vorraussetzung für den Apnoe** ist und an diese Vorraussetzung sollte sich auch ein TL halten. Und wenn er eine gewissenhafte Ausbildung macht, dauert der Apnoe* auch 2 Tage und nicht 1 Tag.

ramklovApnoeTL, TL**
19.09.2017 10:40

Es ist genau definiert..

Sag mal Savediver, meinst Du nicht, dass "Definitionen" außerhalb deiner IAC Welt irgendwie anders "genau" festgelegt sein können?

Biem VDST haben wir die Apnoekurse und die Apnoebrevets voneinander getrennt. Weiterhin haben wir genau definiert, dass du bereits als Gerätetaucher Bronze mit Apnoe** beginnen kannst, wenn du fit genug bist. Sehr viele Flaschentaucher sind vom regelmäßigen Vereinstraining derart trainiert, dass sie problemlos die 50m Strecke schaffen. Denen soll ich jetzt 25m Streckentauchen als Prüfung abnehmen? So macht man sich lächerlich. Tipps für richtige Atmung, Tauchgeschwindigkeit und Wasserlage kann man sich bei mir jederzeit abholen. Dazu braucht es keine 25m Streckentauchprüfung und eine Theorieprüfung auf den Niveau des Grundtauchscheins.

Also bieten wir den SK Apnoe 1 (Schwimmbad) und den SK Apnoe 2 (Freigewässer) jeweils ein ganzes Wochenende als reiner Lern- und Übungskurs an. Leistungsdruck oder Prüfungen kommen bei den Kursen nicht vor. Hier geht es um Theorie und Praxis, alles was bis Apnoe*** wichtig ist und es geht um das "Einlassen" auf das Tauchen mit angehaltenem Atem.

Wer mag, meldet sich mit seinem Können zur Brevetabnahme an. Dann darf er Rettung und Sicherung demonstrieren. Bei den Brevets muss auch die Leistung erbracht und eine Theorieprüfung bestanden werden. Für Apnoe** muss man auch etwas lernen. Der Taucher wird also da abgeholt, wo er steht.

So, und jetzt hast Du bestimmt auch verstanden, dass hier kein Kurs "übersprungen" wird. Und ich habe auch gehofft, dass Du als ApnoeTL jedem Neuling auch etwas zeigen kannst, unabhängig davon, ob er 25 oder 50m weit oder 20m tief taucht.

Aber vielleicht haben wir einen wesentlichen Unterschied im Vorgehen: Du willst die Leute schon bei 10m "an ihre Grenzen bringen" und ich versuche Entspannung mit angehaltenem Atem zu vermitteln. Das Testen der Grenzen kommt von alleine.

gruß ramklov

SavediverTL**, Kinder-TL, ApnoeTL [...]
19.09.2017 11:52

Ich kenne auch die Ausbildungswege im VDST. Und ich habe geschrieben: "Ich kann auch im 10m Bereich die Leute an ihre Grenzen bringen", dass heißt nicht, das ich es tue. Aber den 1Stern als unnötig darzustellen, finde ich schon mehr als Grenzwertig.

Ich habe auch nie eine Streckenbegrenzung, oder bei Static eine Begrenzung gepostet. Lediglich bei der Tiefe habe ich eine angegeben. Und es tut mir leid, wenn man sich bei einem 1Stern-Kurs lächerlich macht, liegt dies evtl. an der Art, wie man den Kurs aufbaut. Gerade, wenn auch Atemübungen, Entspannung, Yoga eine Rolle spielen, dann habe ich noch nie erlebt, dass jemand der noch so toll tauchen kann, mit dem Kurs nicht Zufrieden war. Weder bei mir, noch bei anderen Instructoren.

Und ja, bei dem VDST kann man tatsächlich den 1Stern überspringen, bei AIDA ist das auch teilw. möglich. Bei PADI z.B. nicht, bei SSI auch nicht, wobei dort auch die Levels nicht vergleichbar sind. Aber muss man des Wegen jemand da zu auffordern, ein Kurs zu überspringen? Es tut mir leid, aber ich bleibe bei meiner Meinung. Es macht Sinn, sofern ein vernünftiges Kurskonzept vorliegt, einen Schein, auf den anderen aufzubauen. Aber und da unterscheiden sich anscheinend wirklich unsere Ansätze: ich erwarte auch, dass meine Kursteilnehmer danach sicher Apnoetauchen können. Evtl. sind meine Trainingsansätze nicht so gut wie deine und du schaffst es einfach in kürzerer Zeit mehr zu vermitteln, oder vlt. erwarte ich auch ein höheres Niveau beim Abschluss des Kurses... Das wird sich hier kaum klären lassen.

Aber ich denke es sollte allen klar sein, wenn jemand eine längere Ausbildung bekommt, diese auch mehr umfassen kann, oder häufig ausgiebiger ist. Bei gleichen Trainerniveau. Nein, ich bin kein Freund von Präventieren um jeden Preis. Möglichst schnelles Karten sammeln. Nach dem Gerätegrundschein empfehle ich noch den Nitrox und sonst Erfahrung sammeln. Nach dem Apnoe* empfehle ich bei Eignung noch den Apnoe** und sonst Erfahrungen sammeln... Aber wenn jemand anrät einzelnde Stufen des Tauchens zu überspringen, egal ob beim Geräte-, oder Apnoetauchen, dann kann ich Ihm nur Widersprechen.

ramklovApnoeTL, TL**
19.09.2017 12:29

@ Savediver,

mal in aller Ruhe.

... muss man des Wegen jemand da zu auffordern, ein Kurs zu überspringen?

Du hast jetzt aber schon bemerkt, dass der Apnoe* beim VDST überhaupt kein Kurs, sondern eine Brevetabnahme ist? Und dass die Kurse als Lern- und Übungskurse organisiert sind? Witzig, dass Dein IAC im Apnoebereich aufgebaut ist wie der VDST, gegen dessen Regelungen du so wetterst.

Und ja, bei dem VDST kann man tatsächlich den 1Stern überspringen, bei AIDA ist das auch teilw. möglich. Bei PADI z.B. nicht, bei SSI auch nicht,

Du weißt auch schon, dass der Apnoe** bei VDST auf 15m und bei IAC auf 15 -20m geprüft wird? 20m Tauchtiefe gelten bei SSI im Level 1, wofür es keine besonderen Voraussetzungen gibt. Das mutmachende Einstiegsbrevet nennen die Basic und das darf man überspringen. Bei Padi heißt das Einstiegsbrevet einfach nur Freediver und geht auch gleich bis 16m. Die Einstiegsbrevets bei PADI heißen Skindiver oder so ähnlich und werden für den Freediver als Voraussetzung auch nicht benötigt. Soviel zum Vergleich der Einstiegslevels und zum vorgeblichen "Überspringen".

Und ich habe geschrieben: "Ich kann auch im 10m Bereich die Leute an ihre Grenzen bringen", dass heißt nicht, das ich es tue.

Ja ne, is klar.

Ich weiß jetzt nicht, ob Du meinst ich würde nicht nach links und rechts und nicht ganz besonders auf das Individuum Schüler schauen. Mir ist es wichtig, dass der interessierte Freitaucher mit und ohne Kärtchenkurse seine Tauchfähigkeiten verbessert und Tauchpartner und Trainingsmöglichkeiten findet, um weiterhin Spaß am Tauchen zu haben. Ob er ein * oder ein ** Brevet in den Händen hält ist völlig egal. Er bekommt eines, was seinen Leistungsstand widerspiegelt.

gruß ramklov

SavediverTL**, Kinder-TL, ApnoeTL [...]
19.09.2017 13:04

@ramklov:

Du hast jetzt aber schon bemerkt, dass der Apnoe* beim VDST überhaupt kein Kurs, sondern eine Brevetabnahme ist? Und dass die Kurse als Lern- und Übungskurse organisiert sind? Witzig, dass Dein IAC im Apnoebereich aufgebaut ist wie der VDST, gegen dessen Regelungen du so wetterst.

Irrtum, dem IAC fährt Doppelgleisig, Auf der Homepage nicht wirklich gut ersichtlich. Einmal die Ausbildung nach CMAS Germany, wird aber kaum danach zertifiziert, da, man dafür VDST und IAC TL gleichzeitig sein muss. Ansonsten wird nach IAC-Richtlinien brevetiert: IAC Apnoe-Kurse

Bei Padi heißt das Einstiegsbrevet einfach nur Freediver und geht auch gleich bis 16m.

Auch nicht richtig, der Freediver ist nur bis 10m.

Lektionen im Freiwasser, um das freie Abtauchen, Freitauchgänge mit konstanter Bleimenge und angemessene Buddy-Verfahren zu üben. Ziel – Freitauchen mit konstanter Bleimenge auf 10 Meter / 30 Fuß Tiefe.

Darauf folgt der Advance, Vorraussetzung ist der Freediver und erst mit dem dürfen die 16m, bei Jugendlichen unter 18Jahren die 15m angepeilt werden.

Ich weiß jetzt nicht, ob Du meinst ich würde nicht nach links und rechts und nicht ganz besonders auf das Individuum Schüler schauen. Mir ist es wichtig, dass der interessierte Freitaucher mit und ohne Kärtchenkurse seine Tauchfähigkeiten verbessert und Tauchpartner und Trainingsmöglichkeiten findet, um weiterhin Spaß am Tauchen zu haben. Ob er ein * oder ein ** Brevet in den Händen hält ist völlig egal. Er bekommt eines, was seinen Leistungsstand widerspiegelt.

Ich will dir nichts unterstellen und meine Meinung von dir, war und ist bisher immer eine Gute gewesen. Ich stimme mit dir nur überhaupt nicht in dem Punkt über ein, dass man den 1-Stern überspringen sollte. Vorallem anzuraten Verbandsunabhängig (was ich gut finde) direkt nach ein 2-Stern zu fragen. Das ist nicht überall Möglich und halte ich auch für den falschen Weg... Auch bei AIDA setzen viele Instructoren den 1-Stern vorraus. Mit solchen Aussagen machst du es nur allen anderen TLs von anderen Verbänden das Leben schwer. Und ich habe überhaupt nichts gegen den VDST und mMn auch nicht gegen dessen Regelungen gewettert... Ich bin ja auch selber Mitglied im VDST.

19.09.2017 13:18

Ist ja vielleicht ein Unterschied, ob es sich bei dem angehenden Freitaucher um einen Gerätetaucher habdelt, der bereits einiges an Apnoeeinheiten während der Ausbildung gemacht hat (z.B. beim VDST) oder um einen Anfänger, der gerade mal geschnorchelt ist und über seine Flossen stolpert. Der erste kann gut auf den * verzichten, der zweite sollte vielleicht doch von ganz vorne beginnen.

ramklovApnoeTL, TL**
19.09.2017 14:21

@ Savediver,

will ja nicht rechthaberisch sein, aber das vollständige Zitat vom oben verlinkten Padi Freediver lautet:

PADI Freediver Kurs – Entwickelt die Kenntnisse und Fertigkeiten für statische Apnoe („static apnea“), dynamische Apnoe („dynamic apnea“), Abtauchen mittels Seil („free immersion“) und Freitauchen mit konstanter Bleimenge („constant weight freediving“), bis in 10-16 Meter / 30-55 Fuß Tiefe. Falls der Abschluss des Freiwassertrainings nicht möglich ist oder nicht gewünscht wird, können die Teilnehmer lediglich die Entwicklung der Kenntnisse und die Confined Water Lektion des PADI Freediver Kurses absolvieren (max. 6 Meter / 20 Fuß) und erhalten das PADI Basic Freediver Zertifikat.

PADI Advanced Freediver Kurs – Erweitert die Kenntnisse und Fertigkeiten für statische Apnoe („static apnea“), dynamische Apnoe („dynamic apnea“), Abtauchen mittels Seil („free immersion“) und Freitauchen mit konstanter Bleimenge („constant weight freediving“), bis in 16-24 Meter / 55-80 Fuß Tiefe.

Du hast mit den 10m den Freediver also nur "halb kopiert" und die 16m unter den Tisch fallen lassen.

Lange Rede, kurzer Sinn. Ich unterrichte vollständiges Apnoetauchen und wenn es beim Schüler für den zweiten Stern langt, dann kriegt er ihn auch. Wer die Leistung nur für einen Stern hat, bekommt auch nur einen. Der Unterricht ist bei beiden der gleiche.

Wenn Du lieber Kurse stückelst, dann bitte schön. Es lebe die Vielfalt. prost

gruß ramklov

19.09.2017 14:34

Ich werde mit Sicherheit von vorne anfangen. Hab es dieses Jahr nicht mehr vor meinem Urlaub geschafft, aber nächstes Jahr dann.

Selbst wenn ich vielleicht nicht mehr über meine Flossen stolpere, schadet es sicher nicht, die Grundlagen von Anfang an zu lernen. Außerdem fehlt mir schlicht das Selbstbewusstsein um dem Tauchlehrer beim **-Kurs zu sagen dass ich den * nicht brauche weil ich das alles schon kann...

SavediverTL**, Kinder-TL, ApnoeTL [...]
19.09.2017 15:14

@ramklow das ist ja spannend. Ich habe direkt bei den Kursen nachgesehen. Und da habe ich nicht gekürzt: Freediver und Advanced. Aber es bleibt trotzdem bei der gleichen Aussage: Bei Padi darf man den Freediver nicht überspringen, wenn man den Advance machen will...

Um Auftriebs Frage zu beantworten, der Kurs ist immer nur Abhängig vom Ausbilder. Es ist egal, ob du den bei AIDA, VDST, IAC, PADI, SSI machst. Ein guter Ausbilder passt den Kurs sowieso an dich an und nicht dich an den Kurs an. Würde persönlich auch ein 2Tägigen Kurs einem 1Tägigen vorziehen. Es kann soviel beigebracht werden, dass du eigentlich sogar nach 2Tagen noch fragst, könnte der nicht noch länger gehen... ^^

12.10.2017 10:37
Ein sehr interessantes Thema. Mir geht es im großen und ganzen so wie Auftriebskörper.
Habe es im Urlaub gesehen wie andere einen Kurs belegt haben und wie groß dadurch ihre Fortschritte waren.
Ich selbst würde gerne auch etwas dazu lernen und habe gestern etwas im Netz nach gelesen.
Soweit ich das verstehe scheint AIDA da der größte Verband zu sein. In NRW habe ich in Verlbert einen Lehrer gefunden der wohl danach ausbildet. Auf der HP stand auch das man den AIDA Freediver ** machen kann ohne den * als Vorraussetzung zu sehen. Da ich * zumindest von den Brevertierungstests jetzt schon schaffe hatte ich eigentlich auch vor direkt mit ** zu starten.

Überheblichkeit war dabei nicht mein Ansatz, sondern eher Ramklov sagte bin ich davon ausgegangen, dass * wirklich für absolute Anfänger im Wasser gedacht ist und für Leute die zumindest ein wenig Gefühl für Wasser und Flossen haben direkt mit ** anfangen können.
Natürlich habe ich keine Atemtechniken oder gar Dehnübungen bisher erlernt - aber dachte das dies auch im ** gelehrt wird, da dieser auch länger ist.

Werde mal noch ein wenig weiter lesen und Kontakt mit dem Lehrer aufnehmen. Dieser sollte am besten entscheiden was er seinem Schüler zutrauen kann.
Antwort