Tauchmedizin ist ein sehr interessantes Thema. Über alles rund ums Thema Gesundheit und Tauchen kann hier ausgiebigst diskutiert und geschnackt werden. Sehr kompetente Antworten sind garantiert - denn viele Mediziner besuchen dieses Forum.
  • 1
  • 2

Antibiotische Ohrentropfen vorsorglich auf Safari

Hallo zusammen,

ich werde in ein paar Wochen eine Tauchsafari machen und wollte neben Tabletten gegen Seekrankheit auch antibiotische Ohrentropfen mitnehmen. Ich hatte bis jetzt nie Probleme, ich möchte nur welche dabei haben, falls etwas ist.

Kann mir jemand hier im Forum einen Tipp geben, welche Ohrentropfen ich mitnehmen sollte?

Sind diese dann verschreibungspflichtig?

Vielen Dank und ein schönes Wochenende.

Gruß, Stefan

AntwortAbonnieren
13.01.2018 15:35
Ich denke Antibiotika ist aus gutem Grund immer verschreibungspflichtig.

Meine Erfahrung, zumindest mit Safaris in Ägypten ist die, das an Bord immer alles an solchen Sachen vorhanden ist. Seien es genau diese Sorte Ohrentropfen, Stugeron oder etwas gegen Durchfall das auch wirklich hilft...
kwolf140614413-1; Nitrox**
13.01.2018 15:59
Hände weg von Antibiotika, wenn sie ein Arzt nicht gezielt verschreibt. Unser großes Problem sind mehr und mehr resistente mutierte Keime, an denen jährlich allein in Deutschland über 15000 Menschen sterben. Und immer mehr Antibiotika werden wirkungslos.
13.01.2018 16:06
Siehe Klaus

Panotile oder Cilodex. sind geeignete Mittel
13.01.2018 17:19
Hallo Stefan!

Antibiotische Ohrentropfen sind unnötig und nicht gut (s.o.)...

=> "Normison" Ohrentropfen sind ziemlich optimal für die Bedürfnisse der Taucher.

LG, Wolfgang
EXIL - VFLerGUE Tach 1
TDI Cave
CMAS***
13.01.2018 18:03Geändert von EXIL - VFLer,
13.01.2018 18:04
Panotile ist antibiotisch. In der Schweiz gibt es Panotile mit einer anderen Wirkstoffkombination, die auch Cortison enthalten. Wirkt nach meiner Erfahrung im Ernstfall schneller. So etwas gehört bei jeder Safari ins Gepäck. Geht doch einfach zum HNO und lass dir vorsorglich was passendes für eine Gehörgangsentzündung verschreiben. Sollte nicht das Problem sein.
13.01.2018 18:36
Exil..

mit Cortison ist aber risikoreicher, besonders bei perforiertem Trommelfell
13.01.2018 18:39
Schließe mich dem VFLer an: Ich (wir) nehmen Panotile, jedoch nur wenn es garnicht mehr anders geht. Wirkt bei mir sehr gut.
13.01.2018 18:45
Wo geht es den Hin?
Wenn es eine Rotesmeer Safari ist dann kann ich dir für de fall der fälle Otal tropfen empfehlen. Bekommst du da vor Ort in jeder Apoteke. wirkt bei mir und anderen spitze.

Gruss Hammerhai
AnnaFull-Trimix, Fullcave, PSCR, mCCR
13.01.2018 21:12
prophylaktisch: NOrmison

wenn nix mehr hilft, Pantotile, verschreibungspflichtig
ramklovApnoeTL, TL**
13.01.2018 21:33Geändert von ramklov,
13.01.2018 21:33
Mir reichen Ehmsche Tropfen und natürlich die Ohren vor Zugluft schützen. Eine Mütze ist das beste Mittel - und nebenwirkungsfrei.

gruß ramklov
14.01.2018 11:29
Vorbeugen ist besser als heilen, da stimme ich ramklov zu. Als Teil der Vorbeugung träufle ich über Nacht Aconit-Tropfen von der Fa. Wala in die Ohren. Im Grunde sind das pharmazeutisch-rein verarbeitete Lebensmittel, Erdnußöl, Soja, Kampfer, Lavendel, ... fetten den Gehörgang gut rück. Auch zwischen den Tauchurlauben nützlich, wenn ein Pfropfen angetrocknet ist und angelöst werden muss. (Ich hoffe, ihr sitzt nicht gerade beim Frühstück) Man soll ja nicht mit Wattestäbchen ins Ohr ...
Die pflanzlichen Tropfen sind natürlich nichts für eine richtige Entzündung, deshalb ist Aconit nur als Ergänzung zu verstehen.
14.01.2018 19:05
Olivenöl vor dem Tauchen, danach Normison. Kopfhaube täglich mit Lysoform desinfizieren. Als Backup vom Ohrenarzt Ciproxin verschreiben lassen.
15.01.2018 20:59
Danke für die ganzen Rückmeldungen.
Ich will nit einfach was mit Antibiotika, sondern etwas, was mir ggf. weitere Tauchgänge ermöglicht.
Da habe ich mich vielleicht etwas falsch ausgedrückt.
Ich werde mich mit einem Arzt nochmal unterhalten und dann etwas entsprechendes mitnhemen.
"Besser haben als brauchen"
Vielen Dank nochmal für das Teilen eurer Erfahrungen!
EXIL - VFLerGUE Tach 1
TDI Cave
CMAS***
16.01.2018 09:35
Hatte auf Fiji eine Gehörgangsentzündung und habe mit (dem deutschen) Panotile behandelt. Trotz weiterhin 4 TG täglich war due Entzündung nach 2 Tagen weg. Weiter tauchen sollte man eigentlich nicht, aber 3 Tage vor dem Ende der Tour war es entweder das oder Koffer packen.
16.01.2018 10:09
Entweder hier im T.net oder woanders her bekam ich die Empfehlung, prophylaktisch vor jedem Tauchgang etwas Bepanthen Nasen - Augensalbe in den Gehörgang zu geben und vorsichtig einzumassieren.
Das habe ich voriges Jahr in Papua Neuguinea erstmalig praktiziert und bin damit heil durch ca. 50 TG gekommen. Nach dem Tauchen die Ohren noch mit Frischwasser gespült, waren Ohrenprobleme in diesem Urlaub kein Problem.
16.01.2018 11:42Geändert von ECIv2,
16.01.2018 11:43

viele Wege führen nach Rom...
Ehmsche Lösung war mir zu agressiv, die Lösung von Dr. Klingmann empfand ich angenehmer. Doch beide Varianten waren für mich nicht wirklich hilfreich. Dr Klingmann hat eine gute Webseite zu dem Thema: Die Gehörgangsentzündung

Bepanthen sollte man sehr dünn auftragen, könnte sonst zum Bummerang werden. Direkt in den Gehörgang würde ich es nicht geben.
Mein HNO-Doc empfahl mir eine Salbe aus Ringelblüten für die äußerliche Pflege, diese Salbe gibt es recht günstig in den Drogeriemärkten.

Eine anfängliche, leichte Gehörgangsreizung lässt sich bei mir am besten mit Panotile behandeln. In der Tendenz würde ich jedoch dann nicht mehr tauchen solage die Reizung anhält. Bei einer Gehörgangsentzündung mag man sowieso nicht mehr tauchen, hier strahlen die Schmerzen bis auf den Kiefer aus - keine schöne Sache. Auch hier hilft mir Panotile. Manchmal erübrigt sich dann sogar ein Arztbesuch.

Nachdem ich anfänglich Lehrgeld zahlen musste setzte ich meine Ohren nicht mehr Wind und Wetter aus (Mütze, kein Zug/Wind, Ohren mit Süßwasser ausspülen, rechtzeitiger Druckausgleich - nicht zu spät) und bin Glücklicherweise die letzten Jahre um Ohrenprobleme herumgekommen - auch ganz ohne pflegende Salben. Panotile oder ähnliches habe ich trotzdem immer dabei.

16.01.2018 12:03
Nur verschreibungspflichtige Tropfen wirken, den Rest kann man sich sparen.

Gute Erfahrung habe ich mit dem Antibiotikum Ciprofloxacin gemacht, lass
Dir zusätzlich noch "oral" einzunehmende Antibiotika verschreiben mit dem gleichen
Wirkstoff.
16.01.2018 12:24
Nach Lehrgeld bei meiner 1. Safari nehme ich immer am Abend Normissol (übrigends auch beim Tauchen in D). Früher Ehmsche Tropfen, seit es aber Normissol gibt bin ich umgestiegen.

Ansonsten mit einem HNO Arzt abklären, was er als Prophylaxe empfehlen kann. Das, was ich damals zur Behandlung in Deutschland bekommen habe würde ich auf keinen Fall ohne Konsultation mit dem Arzt nehmen. Und an irgendwelche Aktitivät war eh nicht zu denken, ausgenknockt durch die Medikamente.


nandersenIANTD CCR
16.01.2018 13:28
....vermutlich ein Zeichen der Zeit in der Allgemeinmediziner mittels Antibiotikagabe explorativ auf den Erreger schliessen. Azithromycin bei Halsweh, Clindamycin fürs Zahnaua und Ciprofloxacin fürs Taucherohr oder auch wenn mal ein Nagel im Kopf steckt, am Besten noch mit Amox....

Zumindest der Candida der in Deinem Gehörgang wächst wird sich drüber freuen 😆

Wenn also der Pickel im Gehörgang aufs Cipro nicht anspricht weil aufgrund der TG permanent gespült wird und der Plasmaspiegel nie erreicht würde- was machstn dann mit dem resistenten Erreger und den Fisteln? Ich will nicht sagen ein Antibiogram sollte hier Standard werden, will aber zu bedenken geben, dass ein versagendes Antibiotikum nur im allerbesten Fall schlicht nicht wirkt. Oftmals kann sich eine kleine Entzündung auch rasch zum massiven Problem entwickeln.

Wenn dann noch Cortisolpräparate mitgenutzt werden und die Immunantwort dadurch zögerlich verläuft habe ich so meine Bedenken.

Muss ja Jeder selbst wissen. Komisch dass unsere Ärzte im Forum hier eher zurückhaltend kommentieren.
nandersenIANTD CCR
16.01.2018 13:28Geändert von nandersen,
16.01.2018 13:30
Fields cant be blank
kwolf140614413-1; Nitrox**
16.01.2018 14:32
nandersen: Auf Antibiotikaresistenz habe ich ja ganz oben schon hingewiesen, und Uwe hat es bestätigt.
16.01.2018 15:02
nand...

Es sind erwachsene Menschen!!

Die Natur funktioniert meist hervorragend trotz zu tuen von Ärzten.


MySig... Hit and Run ...
16.01.2018 17:40
Wenn dann Normisol... sonst nix Hat bisher genügt...
Abends in die Dusche, Ohren mit Wasser spülen und Normisol rein. (> Setzt vorraus dass wir von sauberen Duschwasser sprechen) Ansonsten Wasser aus der Flasche.
16.01.2018 17:57Geändert von ECIv2,
16.01.2018 18:00

ich möchte nur welche dabei haben, falls etwas ist.

Wir befinden uns auf einer Safari wo man nicht eben zu einem HNO Arzt gehen kann. Was ist also dagegen einzuwenden solche Präperate auf einer Reise dabei zu haben?
Ratet ihr dazu eine anfangende oder bereits schmerzhaft werdende Entzündung zu ertragen?
Wir haben in unserer Reiseapotheke eine cortisonhaltige Salbe gegen Vernesselungen und ein Mittel gegen eine Insektengiftallergie dabei. Ob wir oder Mitreisende sie brauchen steht auf einen anderen Blatt. Vor zwei Jahren streifte mich beim Schwimmen eine Leuchtqualle am Handgelenk und Handrücken. Da ich wusste um welches Tier es sich handelte, die Vernesselung nicht allzustark war und wusste wie ich mich verhalten sollte (aus der Sonne gehen, kühl halten) verzichtete ich mit einer weiteren Behandlung mit der Salbe. Wäre die Vernesslung stärker gewesen hätte ich die Salbe benutzt. Das man nicht bei jedem Zipperlein Antibotika nehmen soll ist bekannt, gleiches gilt für andere Mittelchen (Aspirin, Schmerzmittel, ...) Diese Dinge dabeizuhaben finde ich jedoch nicht bedenklich.

kwolf140614413-1; Nitrox**
17.01.2018 10:19
Wichtiger bei antibiotischen Substanzen, als eine strenge Indikation ist, sie vorschriftsmäßig in richtiger Dosierung über die vorgeschriebene Zeit zu nehmen, auch wenn die Symptome schon abgeklungen sind. Da werden die meisten Fehler gemacht. Und dazu muss ein Arzt jedesmal ins Gewissen reden.
  • 1
  • 2
Antwort