Es gibt immer neue Ausrüstung, oder was zu meckern an der alten. Hier ist genau der richtige Platz, an dem Du Dir Infos zu irgendwelchen Tauchausrüstungsteilen holen kannst - oder das in Erfahrung bringst - was dich schon sehr lange interessiert hat.

AirBuddy - Tauchen ohne Jacket & Flasche! [Diskussion]

Hallo zusammen!

Ich bin kürzlich auf ein australisches Projekt gestoßen - den AirBuddy!
Details zum Gerät siehe hier: https://www.indiegogo.com/projects/airbuddy-tankless-diving--3#/
Dieses Gerät verspricht Tauchen ohne Flaschen, Jacket und Co. Wurde auch bereits erfolgreich getestet und ist ab Juni 2018 verfügbar (voraussichtlich).

Klingt sehr vielversprechend. Ich spiele echt mit dem Gedanken die ungefähr 1.500 € zu investieren.
Ich würde das Gerät natürlich in den Urlaub zum Erkunden der Unterwasserwelt mitnehmen. Der Vorteil wäre einfach die Einfachkeit des Transports im Gegensatz zum SCUBA Equipment und dass man spontan sein kann.
Wenn ich allerdings diesen Betrag investiere möchte ich es auch in der Heimat (Salzkammergut/Österreich) regelmäßig benutzen, damit es sich auszahlt. Zum Einen haben wir mehrere Seen, auch in Flussgumpen mit wenig Strömung würde ich es gerne einsetzen. Laut Hersteller kein Problem

Natürlich werde ich das Gerätetauchen deshalb nicht vernachlässigen, aber ich glaube das Tauchen mit dem Airbuddy ist sicher auch etwas einzigartiges!

Ich hätte gerne ein paar Meinungen gehört - wie denkt ihr darüber? Ist es die Investition wert?
Auch in Seen/Gumpen und dgl. sinnvoll?

Besten Dank dafür im Vorhinein!

LG aus dem Salzkammergut

Christian

AntwortAbonnieren
06.03.2018 11:17
Sag mal - Du hast Dich aber nicht zufällig hier neu angemeldet um für diesen Mumpitz hier Werbung zu machen?
Noch nix Anderes gepostet und dann gleich mal einen Link auf eine Werbeanzeige einstellen sieht man hier nicht gerne.

Und um auf Deine Frage zu antworten: Bevor ich mein Leben auf 12m an so einen batteriebetriebenen Ramsch hänge gehe ich lieber Bungee springen .
06.03.2018 11:40

Glaubst du im Ernst ich hätte nichts besseres zu tun als für irgendein Tauchgerät Werbung zu machen?!

Ich habe mich hier angemeldet damit ich mir Meinungen einholen kann, das wäre ja der Sinn eines Forums.

Hättest du mal genauer geschaut - dieser "Ramsch" hat ein Backup, mit dem du aus den 12m im Falle eines Problems sicher an die Oberfläche kommst. Und 12m ist noch keine Tiefe aus der man nicht mehr hochkommt falls es ein Problem gibt - zumal es ja auch eine Notredundanz gibt.

Danke für deinen wertvollen Beitrag.

06.03.2018 11:41
Und den Link habe ich nur geschrieben damit sich die User, die gerne ernsthaft darüber diskutieren möchten, sich ein Bild davon machen können was dieses Gerät kann und ist.
BersercianCMAS***
06.03.2018 11:52
Ich finde diese Gerät sehr Fragwürdig. Damit will man anscheinend Menschen ins Wasser bringen die Null Ahnung vom Tauchen haben. Und 12 Meter Aufstieg ohne Luft ist für einen Untrainierten schon sehr Fragwürdig. Da sind Unfälle vom Barotrauma, über Lungenrisse bis zum Tod schon vorprogrammiert.
Tümpitausche Sterne gegen Muscheln
06.03.2018 11:53
So ähnliche Geräte tauchen alle paar Jahre mal auf - und verschwinden auch wieder. Bei Gebrauch mit Badehose, nun ja, aber mit 7mm im Kalten wirst du sehr viel Blei brauchen, sehr viel. Im Trocki noch viel mehr. Ich erinnere mich an einen Test mit oberflächenversorgtem Tauchen im Trocki, ich glaube 15 kg haben nicht gereicht.

Horace PinkerKlassenbester
06.03.2018 11:54
Täusche ich mich, oder ist das schon das drölfundzwanzigste Gerät in der Art?
06.03.2018 11:58
alter Hut, sowas gabs schonmal vor 8 Jahren, auch schon hier im Forum.


http://freediver.de/


https://taucher.net/sug/forum?q=freediver tauchgerät
TechnomancerPlastikkärtchen
06.03.2018 11:59
Ich glaube das wurde hier schon mal diskutiert, aber gut, die Suche ist auch nicht der Hit.
Ich halte davon wenig.

- Es ist noch zu teuer.
- Ich traue der Schnorcheltechnik keinerlei Wellenhöhe über "flacher deutscher See bei Windstille" zu.
> Damit halte ich es zum Hausriffschnorchelflachtauchen für wenig geeignet, aber bei Windstille noch am attraktivsten.
- Bei der Tiefe könnte man schon seeeeeehr lange TG machen, dabei limitiert der Akku noch zu sehr.
- Es ist zu schwer und kaum mit weniger Aufwand als Fluggepäck zu transportieren als eine herkömmliche Tauchausrüstung, von der ja auch noch fast alles mitgenommen werden will.

Kurz: Für das Geld kann man sich sehr viele volle Flaschen an sehr schönen Locations leihen, oder einen sehr schöen Auto-Tauch-Urlaub mit eigener Ausrüstung z.B. in Kroatien machen.
ramklovApnoeTL, TL**
06.03.2018 12:02
Weil eben das "Backup" angesprochen wurde:

In an unlikely event of an emergency, you can use 2 backup systems before needing to perform CESA (controlled emergency swimming ascent):

  • Backup #1: Use 15L compressed emergency air contained in the red float/reservoir, which provides about 4-5 breaths at 12m depth to about 12-15 breaths when closer to surface at about 1m depth.
  • Backup #2: Use 100% redundant egressor/ pony bottle - size of your choice (purchased separately).
  • CESA: Swim towards the surface while slowly breathing out (making the "aaaaaah" sound).
Ah ja, also wenn ich unten keine Luft bekomme, weil der lange Spiralschlauch durchgebissen wurde, soll ich als backup #1 die Luft aus dem "red float" oben nehmen? Dann müsste ich da erstmal hinkommen, oder? Um dann die Luft zu veratmen und das Gerät zu versenken? Das fällt schonmal aus.

Dann hätten wir noch backup #2, das soviel heißt wie "kauft Euch doch selber ein klassisches System mit Flasche und Regler". Genial, das mache ich als normaler Gerätetaucher und lasse dann auch das beworbene Airbuddy weg. Das brauche ich dann ja nicht mehr.

Dann hätten wir noch CESA und schwimmen aus 12m zur Wasseroberfläche. Das mache ich auch, aber dann tauche ich auch auf diese Tiefe ohne Gerät ab. Das nennt sich Freitauchen und macht Spaß und vermeidet auf dieser Tiefe auch die Gefahr eines Lungenrisses. Also brauche ich auch hier das beworbene Airbuddy nicht.

Also Gegenfrage: Welchen Grund gibt es angeleint zu tauchen, wenn man das nicht muss? Vielleicht weil Strom leicher verfügbar ist als saubere Druckluft? Könnte sein, fällt nur in Österreich und den meisten Tauchgebieten an Urlaubsorten als Argument flach.

Die Dinger gibt es übrigens schon seit Ewigkeiten als Möglichkeit für Bootsbesitzer kurz abtauchen zu können um die Schiffsschraube zu befreien oder den Rumpf zu inspizieren. Für Freizeittaucher völlig uninteressant und deutlich gefährlicher als ein gewöhnliches Tauchgerät.

gruß ramklov
nandersenIANTD CCR
06.03.2018 12:41Geändert von nandersen,
06.03.2018 12:41
MOD schlage vor den Link zum Spendenaufruf ersatzlos zu löschen.

Immerhin, extra dafür ein Konto erstellt...
06.03.2018 12:54
Glaubst du im Ernst ich hätte nichts besseres zu tun als für irgendein Tauchgerät Werbung zu machen?!
Ja, das glaube ich. Du wärst hier nicht der Erste.

Backup 1: Du hast 3 Atemzüge aus dem Schwimmreifen, dafür verhedderst Du Dich dann in dem Spiralschlauch, der Dir von oben entgegen kommt...
Backup 2: Kauf Dir ein vernünftiges Gerät. big


Gelbe MaskeAbz. "Für gutes Wissen" (Gelb)
06.03.2018 13:33
Evt. noch eine hierzulande gültige Taucherflagge dazubestellen.
Evt. zusätzlich noch ein Schild (Text), dass Hobbybootsfahter, Badende, Kinder bitte nicht neugierig drann ziehen oder den lustigen roten Schwimmreifen umdrehen mögen. In deutsch und englisch, für Kinder noch bebildert.

Wie ich es verstehe, ist Backup Nr.1 der Speicher. Wenn die Pumpe ausfällt, merkt man so etwas später, dass die Pumpe ausgefallen ist. Ok, bei halbleerem Speicher merkt man was, und kann dann schnell reagieren.

Ist ein Wasserfilter eingebaut, also ist sicher, dass kein Wasser statt Luft eingeatmet wird?

Und natürlich, allenfalls für Badehose.

07.08.2019 22:20Geändert von Alukat12,
07.08.2019 22:23
Also da so viele was dagegen haben und teilsweise etwas zu emetional (für meinen geschmack) werden. Habe ich als Airbuddy Besitzer mich mal für ein kleines ''feetback so far'' entschieden.
Also meine erfahrung war ein etwas holpriger Start, da ich keine Tarier-jacket hatte beim Tauchen mit Airbuddy, ist das Problem mit dem Neutralem Auftrieb, man brauchet viel Blei um unten zubleiben aber genug das man auch ohne den Gurt abzuwerfen wieder hoch kommt.

Die Dauer ist jetzt für mich, Gelegenheits Taucher, genau richtig, für Hardcore Taucher die länger als 45 min und dan ohne aufzutauchen um Batterien zu wechslen, tauchen wollen würde das ein Problem sein (högstwarscheindlich).

Vermeidet es mit Airbuddy auf unter 10m schnell zu atmen der kompressor kommt nicht nach und das Atmen wird schwerer, aber kurz ein wenig auftauchen etwa 1-3m wirds wieder besser(kann aber auch mein fehler sein, hab mich ein bisschen unbeholfen angestellt).

ABER ich hatte viel Spass mit Airbuddy einfache bedienung mit super Bedienungsanleitung, sehr gute Qualität (der Schlauch hält wircklich viel aus), schneller Zusammenbau und er wiegt auch wenig.
Wen er jetzt noch igendwie mit einer Tarier-Jacke kompatiebel wäre wär es eine Dfinitife Kaufempfehlung für Gelegenheitstaucher.
Er ist aber schon recht teuer das muss jeder für sich aus machen ob es sich lohnt, aber ich kann sagen das sich das Geld und 2 jahre warten gelohnt haben hab schon schlimmeres gekauft.

Man braucht kein patent dazu ABER ich und das Airbuddy Team rät dazu das Patent trotzdem zu machen das Wasser verzeiht keine fehler.
Es gibt im Youtube schon ein paar aufnahmen. Ach und ausserdem der Motor ist Unterwasser nicht so laut wie bei den Aufahmen habs getestet


P.S
Ich habe diesen Account machen müssen um heir etwas zu schreiben also ja der ist Neu.
Und falls jemand meine Grammatik stört die ist nun mal Sch....e, war nicht mein Lieblings Fach, Kratzt mich nicht.
TechnomancerPlastikkärtchen
07.08.2019 23:24
Und für den Scheiss hast du dich extra angemeldet? Also echt, es wirkt als redest du da eine mangelhafte Technologie schön. Entweder fürs eigene Gefühl oder für Honorar.

Aber Danke für die Bestätigung das der Airbuddy Unfug ist.

Quintessenz deinea Berichtes: Die Pumpe hat also keinerlei Reserven und das Ding hält nicht mal bei seiner spezifizierten Maximaltiefe die Luftlieferleistung. Dann für Bootsbesitzer oder Gelegenheitsflachtaucher lieber einen Benzinkompressor und ne 40 Cuft oder 4-6 Liter Mono, hätte bei meinen Verbräuchen ungefähr dieselbe Reichweite.
Ohne Ausfallfähigen Akku oder Absauffähigen Ansaugschnorchel.
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
08.08.2019 09:11
Das gab es doch schon mal vor mehr als 20 Jahren...
Gruss
Solosigi
08.08.2019 15:59
Was kostet das Teil eigentlich? Ich werde aus dem Link nicht schlau.

Ich finde, das Ding hat durchaus seine Berechtigung. Du brauchst keinen Kompressor und kannst doch 45min auf 10m tauchen. Auch wenn unsere Helden das anders sehen, ich kannn nicht so lange apneu tauchen.

Happy diving am Riff, Bootsrumpf reinigen, ein Seil aus der Bootsschraube schneiden, UW Fotographie....... Und am Abend einfach den Akku laden statt eine Flasche zu füllen.
TechnomancerPlastikkärtchen
08.08.2019 16:21
Aktuell 1283€ als Kickstarter Single Set.
Und genau deshalb hat das Ding eben nicht wirklich ne Berechtigung.
Für sagen wir mal 500€ wärs ein ganz süßes Spielzeug, aber immer noch nicht mehr.
Und auch ohne Kompressor kann man für die Kohle genug (kleine) Flaschen für n paar Tage mit auf n Boot nehmen.

Nur EIN Argument für das Ding lasse ich gelten: Man könnte es wohl relativ einfach als Sportgepäck mitnehmen.
08.08.2019 20:59
Auf dem Boot zählt nicht Kohle sondern Gewicht und Platz. Hier ist das Teil klar im Vorteil, es kann beliebig geladen werden.

Ja, der Preis ist klar zu hoch, so kauft das niemand.
Antwort