Es gibt immer neue Ausrüstung, oder was zu meckern an der alten. Hier ist genau der richtige Platz, an dem Du Dir Infos zu irgendwelchen Tauchausrüstungsteilen holen kannst - oder das in Erfahrung bringst - was dich schon sehr lange interessiert hat.

Welcher Schnorchel für Anfänger zum Schnorcheln?

Geändert von membersound,

Hi Leute,

welche Art von Schnorchel könnt ihr für Anfänger zum Schnorcheln empfehlen?

Wir habe nie getaucht oder geschnorchelt, wollte im Urlaub einfach mal ein bisschen Schnorcheln testen. Sofern es die Kids zulassen, daher werden es wohl eher kurze Schnorchelgänge ;)

Sollte ich als Anfänger nach einem mit Spritzschutz und Ausblasventil schauen?
Oder ggf sogar einen Dry Schnorchel?

Kann ich bei der Auswahl des Mundstückes irgendwas beachten?


Gibt es hier jemanden, der mir zum "Aqualung Air Silicon Ventil" raten oder abraten kann?

Danke vielmals!

AntwortAbonnieren
lo0pWarmwasserplantscher
10.05.2022 22:50Geändert von lo0p,
10.05.2022 23:15
Mach Dir keinen Kopf, die aktuellen Schnorchel tun sich alle nix. Den kannst Du, bei deinen Anforderungen, fast schon nach Farbe und Gefallen kaufen.

Spritzschutz ist nett aber als Einsteiger im Schnorcheln wirst Du wahrscheinlich eh nicht in Wellengänge gehen wo der effektiv wirkt. Ist er dran, schadet er nicht. Von diesen Dry Dingern halte ich gar nichts, im Gegenteil finde ich sie kontraproduktiv. Du lernst nicht auszublasen wenn Du mal abtauchst. Thema Mundstück kannst Du auch links liegen lassen, es sei denn Du hast englische Zähne. Faltbar ist bei euch kein Kriterium. Nehmt halt einen mit Spritzschutz und Abblasventil am Knie.

Mein erstes Schnorchel-Set als Kind war ein simples Plastik-Rohr mit angesetztem Flex-Schlauch samt Mundstück. Hat auch funktioniert. Wovon ich immer geträumt hatte war dieser Wasserstop am Ende des Rohrs mit dem Pingpong-Ball.

tl;dr Kauf dir/euch den Schnorchel der gefällt.

Nachtrag: Flossen und Maske nicht vergessen aber auch da brauchst Du kein Fass aufmachen, die würde ich fast schon am lokalen Souvenir-Stand kaufen ;)
10.05.2022 23:24
Ich hab zum schnorcheln gerne den Cressi Dessert dry. Der ist eigentlich absolut trocken, hat aber auch ein ausblasventil.

Ausblasen lernen ist zwar sinnvoll aber mit einem trockenschnorchel hast du auch nicht das Problem das du dich verschluckt wenn du Mal den Kopf zu tief ins Wasser steckst oder wenn du beim abtauchen versuchst zu atmen.

Zum tauchen hab ich meistens einen faltschnorchel im Jacket oder zumindest in der Tauchtasche.

Von den aqualung Mundstücken hab ich viel gutes gelesen, aber die Ventiltechnik war von den Bewertungen bei dem Cressi besser, deshalb hab ich damals den Cressi geholt. Aber Achtung, der Cressi Alpha ultra dry hat einen anderen Mechanismus der scheinbar nicht so gut ist.
11.05.2022 06:19
Gerade die Maske ist kritisch, denn wenn einem Wasser ins Gesicht läuft ist der Schnorchelspaß schnell endgültig beendet. Es muss nichts Teures sein, aber die Maske beim Tauchladen um die Ecke anprobieren! Wichtig ist, dass der Schnorchel gut an der Maske befestigt werden kann! Dry-Schnorchel erleichtern Kopfbewegungen, die Anfänger eher mal machen.
mario-diverRD,EAN<40,Deep, SRD, UW/Schiffsarchäologie I (VDST),
11.05.2022 08:28
Deinen genannten Aqualung kannst du bedenkenlos kaufen, ich nutze ihn seit ü 10 Jahren. Wenn du nichts anderes kennst, wird das Mundstück auch nicht irritieren. Du musst nicht fest auf irgendwelche Noppen beißen, sondern das Gaumensegel unterstützt den Halt prima.
Je nachdem wie alt die Kinder sind, solltest du testen, ob das Mundstück passt.
Flossen wurden schon genannt, Maske hast du wohl, zu bedenken wäre Kalte-/Sonnenschutz, dünner Neoshorty oder auch Lycrashirts oder auch Lavacore/Sharkskin können helfen.
11.05.2022 12:06
Ein einfaches Rohr mit Mundstück reicht völlig. Spritzschutz oben und Ausblasventil am unteren Bogen schaden nichts, sind aber auch völlig entbehrlich.
Ventile sind abzulehnen, da sie versagen können und das stoßweise Ausatmen (um Wasser auszublasen) oder dessen nötige Automatisierung behindern.
Wichtig für die Gesundheit: Er darf nicht länger als 35cm sein und Erwachsene dürfen keinen Kinderschnorchel (dünner) nehmen. Dies würde, teils unbemerkt, einen erhöhten Atemwiderstand bedeuten mit der Gefahr, dass sich ein Lungenödem ausbildet.
PerkedderCMAS**
11.05.2022 12:40
Und umgekehrt: Für die Kinder keinen Erwachsenenschnorchel nehmen, sonst droht Pendelatmung!
11.05.2022 13:09Geändert von membersound,
11.05.2022 13:15
Danke für eure Ratschläge, das hilft mir wirklich!
Tatäschlich ging es bei meiner Frage eher um mich, die Kids halten ja sowieso nicht lange durch, da ist relativ egal was die auf dem Kopf haben cool2
Blues LeeCMAS** + AOWD
11.05.2022 14:06
1) Vorbemerkung:
Es gibt keine Ausrüstung für "Anfänger"! Nur passende oder unpassende, je nachdem, wie man individuell damit zurecht kommt. Der Ausdruck "für Anfänger" liest sich bei mir immer so, als ob eine anspruchslose (und aus monetären Gründen viel zu kompromissbehaftete) und billige Lösung gesucht würde (Letzteres bitte NICHT verwechseln mit "preiswert"!).
Nach dem Motto: Zum Probieren will ich nix investieren... (reimt sich sogar, ist aber ein grundfalscher Ansatz).
Spruch meiner Oma: "Was man billig oder mit Kompromissen kauft, kauft man zweimal..."

Auch (oder gerade) für Anfänger gilt: Mit unpassendem Equipment machts keinen Spaß, und das neue Hobby wird schnell wieder zu den Akten gelegt...

2) Schnorchel:
Für mich (!) ist der zitierte aqualung air dry (silicon) der beste Schnorchel, den ich kenne (und ich habe im Laufe der Jahre alle möglichen Modelle probiert).
Nutze ihn für lange Schnorcheltouren bereits seit 2 Jahrzehnten, und habe mehrere Stück davon.
Besonders gefällt mir die leichte Ausblasbarkeit (ja, auch diesen Schnorchel kann und darf man ausblasen...), und das auswechselbare Standard-Mundstück, dass auch auf Atemregler passt (wenn's kein Exot ist). Habe an meinen Tauchautomaten und den Schnorcheln überall das gleiche Mundstück (mit Gaumensegel). Habe den Schnorchel zusätzlich mit drehbarem Schnellverschluss-Clip ausgestattet, bei dem ein Teil des Clips am Maskenband, der andere am Schnorchel verbleibt. Sitzt bequemer (weil drehbar), und das lästige Maskenband-Gefummel vor und nach dem Schnorchelgang entfällt auch.

Als Notfall-Schnorchel beim Tauchen ist er mir zu sperrig. Da habe ich ein einfaches Modell ohne Ausblaßventil und ohne Spritzschutz "am Mann".

Viel Freude beim Schnorcheln doei
Gruß Blues
mario-diverRD,EAN<40,Deep, SRD, UW/Schiffsarchäologie I (VDST),
11.05.2022 21:49
Zur Ventilkritik von kwolf: Solange du den Schnorchel nicht in den Sand schmeißt und/oder in praller Sonne trocknen lässt, werden die beiden Ausblasventile zuverlässig funktionieren; brauchen tut man sie nicht, komfortabel sind sie in jedem Fall!
Innerhalb 10-15 Jahren hab ich bei guter Pflege grad mal ein 2.tes Model, weil Kunststoff halt altert.
11.05.2022 23:57
Ich hab nichts gegen Ausblasventile. Sie sind schlicht unnötig. Wohl habe ich was gegen Ventile, die das Eindringen des Wassers von oben verhindern sollen.
AnkouVielleicht
12.05.2022 09:26
Er meint vermutlich die Dinger mit Tischtennisball aus den 70zigern.
Gibt es sowas überhaupt noch?
Blues LeeCMAS** + AOWD
12.05.2022 11:00Geändert von Blues Lee,
12.05.2022 11:02
@Ankou: Genau! Und die waren in ein Loch rechts oben in der Maske gesteckt, sodann man mit der Nase in der Maske atmen konnte, durch das Tischtennisball-Ventil die Maske aber nicht vollaufen konnte...
Meine erste Tauchbastelei, die ich damals Mitte der 70er vorgenommen habe, war, den Schnorchel zu entsorgen und das Loch in der Maske mit einem Korken zu verschließen...
Die neuartigen Vollgesichtsmasken zum Schnorcheln für Dilettanten, die in letzter Zeit immer mehr den Markt erobern, sind der technisch fortgeführte Unfug der 70er-Jahre-Kindermasken...

12.05.2022 17:32
Eben, ob alt oder neues Gewand - man weiss ja nicht, was ein Krabbeltisch irgendwo in der Welt so alles anbietet... Daher die prinzipielle Auskunft.
12.05.2022 18:26
Diese "Full-face-Schnorchelmasken" sind schon lustige Dinger. Aber man sollte daran denken, dass man so vielleicht Leute ins Wasser und zum Schnorcheln kriegt die es sonst nicht machen würden. Ja, jetzt kommt der Einwand, dass das Rifflatscher sind. Muss aber nicht sein. Und vielleicht wird der eine oder andere zum Taucher.
mario-diverRD,EAN<40,Deep, SRD, UW/Schiffsarchäologie I (VDST),
12.05.2022 19:24Geändert von mario-diver,
12.05.2022 19:26
Hey so ein Quatsch. Meine Frau hat über die Jahre das Schnorcheln immer mehr eingestellt, da nur Schnorchelatmung doch nie entspannt geworden war, dazu mal doch Haare unter Maskenrand, damit Wassereintritt, mal Beschlag. Das ganze bei Weller oder nur weiter draußen beheben müssen, machte es auch nicht besser...zuletzt dann eher doch gar nicht mehr.
Mein letzter Versuch: die Fullface von Cressi besorgt...
Und whoweffekt trat ein, groooßes Sichtfeld, entspanntes "normales" Atmen. Nach kurzer Probe am Strand waren wir zusammen am Panoramareef schnorcheln....bei Welle mit (wieder) Spaß und entspannt.
DIE Lösung für sie 👌

Antwort