Was sagt ihr dazu 80cuft 21/35 D12 EAN32 & 80cuft EAN50

Hallo,

ich hatte die Tage eine Diskussion über einen TG 45m 20-25 Min.GZ mit TMX21/35

allerdings sollte das 21/35 in eine 80cuft als Bottom Mix
das D12 mit EAN32 gefüllt
und eine 80cuft mit EAN50.

Ich persönlich würde es anders machen...halt richtig nach DIR TMX ins D12 und nur eine 80cuft mit EAN50

Das ist dann viel aufgeräumter weniger Ausrüstung Fehlerquellen usw.

Wollte aber mal eure Meinung hören
AntwortAbonnieren
19.11.2012 17:06

Du gibst im Notfall den Regler weg den du im Mund hast und gehst auf deinen Backup und ich wollte kein 32 m Gas in 45 m zu mir nehmen ..., kannst das 32 er Gas in die Stage füllen wenn du noch bis zum tiefen Tauchplatz hin tauchen must und das im Bereich bis 30 m liegt ...., oder das Rückengerät und die Stage mit 21/35 füllen und nur die Stage ( reicht für 20 min Grundzeit aus ...) atmen so bleibt das Rückengerät voll und eine Stage lässt sich auch besser füllen ...
19.11.2012 17:19
Ganz ehrlich

26% Nitrox in die Doppel 12 und gemütlich tauchen gehen, anstelle die Geldbörse zu fleddern, und die Stages zu Hause lassen.
Steffen25Adv.TX
19.11.2012 17:33
toto1495
Was für eine unnütze Verschwendung von Ressourcen ...
Und eine ewige Diskussion von Leuten, bei denen der erste TX-Tauchgang noch nicht stattgefunden hat ...
19.11.2012 17:33
Ich würde es, wie im techn. Tauchen in dieser Tiefe, allgemein üblich machen. Trimix ins D12, 50er Nitrox in die 80cuft Stage.
19.11.2012 17:39
@Toto

das ist nicht unser Ding...26er Lohnt nicht wirklich. Ausserdem wollten wir 25 Min. GZ tauchen und nicht breit wie Hupen da rumm eiern! Hast du vom Stickstoff schonmal richtig ein Hammer bekommen? Ich denke nicht...

Ein D12 ist auch zum GZ machen für Nullzeit TG reicht auch eine Mono
Lange GZ nur mit TMX...und eine 80 cuft EAN 50 ist super zu tauchen.
19.11.2012 17:46
@Mauti&Bibi

Die Flaschengröße, hat nicht nur mit der Länge eines Tauchgangs sondern auch mit der angestrebten Tiefe zu tun. Sie sollte ausreichend sein, um sich und seinen Buddy auch in Notfallsituationen wieder nach oben zu bringen. Daher ist eine D12, gerade in der von dir beschriebenen Tiefe, immer einen gute Wahl.
19.11.2012 17:48
Steffen wie bist du denn drauf? Müssen wir jetzt direkt zwei Kreisel mit Kursen kaufen für max 10 Mix TG im Jahr?
Ich denke das lohnt sich nicht...
BubbleDirkAdv. Trimix
19.11.2012 18:01
Das klinkt nach Spar-Tauchgang, oder nach einem TG auf einer Tour zu der möglichst flexible Gase für mehrere TG weit weg von der nächsten Füllmöglichkeit mitgenommen wurden.
Solange bei dem TG jederdeit ein Aufstieg auf 40m oder weniger möglich ist, ist es nicht unbedingt ein Sicherheitsrisiko beim Ausfall einer Gssversorgung. Das wären 1,76 bar ppO2 mit EAN32 auf 45 Metern. Das ist m.E. im Problemfall bei direktem Aufstieg vertretbar.
Wenn der TG nur mit den beiden Stages gemacht wird, wäre auch von Seiten der Gaswahl nichts auszusetzen, wenngleich es mit der TX-Stage ziemlich knapp werden sollte. Kommt das EAN32 zum Einsatz, dann kann es schon etwas anders aussehen. Kommt das Rückengerät vor dem TX, so gibt es eine Situation der isobaren Gegendiffusion, da der ppN2 abnimmt, da der N2-Anteil von 68% auf 44% reduziert wird. Dann wäre entscheidend, ob der Wechsel auch mit einer kompensierenden Tuefenzunahme verbunden ist, und wie die ppN2-Sättigung zu diesem Zeitpunkt schon ist. Schlecht wäre z.B. ein Wechsel erst nach 15 Minuten auf 40m mit EAN32. Ein Wechsel beim Aufstieg von TX21/35 auf EAN32 wird nicht ganz so kritisch sein, da das schnellere Gas He durch das langsamere N2 erstetzt wird. Hier würde in Sachen N2 ein Wiederabstieg mit dem Wechsel verbunden sein, die EAD würde sich erhöhen.

Wenn man alles bedenkt, und die Gaslogistik keinen großen anderen Spielraum läßt, wäre der TG m.E. vertretbar, wenn auch nicht optimal. Die Sache mit der Weitergabe des selbst geatmeten Reglers, wie sie Holger genannt hat, sehe ich zwar hier auch als erschwerend, dies ist aber generell bei Stagebenutzung so gegeben. Aber auch der Spender könnte ggf. auf seinen EAN32 Backup wechseln und den Stageregler abgeben, während beide auf <40m hochgehen..

Mit DIR hat das alles m.E. nicht viel zu zun, wenn man sich die Gase sinnvoll zusammenstellt. Was DIRler allerdings machen, ist die Reduzierung der einzusetzenden Gase auf etwa 6 Mischungen.
Aber das habt ihr ja mit dem Standardgas 21/35 ja auch schon so gemacht, sonst hättet ihr wahrscheinlich auf 1,4 bar ppO2 und 3,16 bar ppN2 ein Bestmix geplant.

Dirk
Markus DammermannAdv.NITROX 399 TG
19.11.2012 18:22
Danke Dirk toller Beitrag

das EAN32 sollte nur als Back Up dienen wird nicht geplant.
19.11.2012 19:14
Hi,
ist zwar suboptimal geht aber.
Bringt dir das 50er so viel? Evtl.
würde ich die 50er Stage weglassen und
schlank austauchen (macht ca 8-10 min je nach Deko-Einstellungen)

Wenns ums Helium-sparen ging würd ich die D12 mit
sowas wie 25/25 nehmen, nen 50er dazu und gut ist
(gar nicht soviel teurer und recht abgesichert)

Gruss

Peter
AnnaFull-Trimix, Fullcave, PSCR, mCCR
19.11.2012 22:37
das ganze klingt fuer mich nach Spartauchgang.
Wenn ich die ganze Zeit 21/35 geatmet haette, möchte ich bei einem Problem nicht auf EAN 32 wechseln muessen und das Problem loesen.

Entweder:
- D12 mit 21/35 und EAN 50
- D12 mit 21/35, Bottomstage mit 21/35 und EAN 50
- Tiefe reduzieren und TG mit D12 und EAN 32 machen
20.11.2012 12:07
@Anna

Bottomstage lässt sich auch besser füllen als das Doppelpaket.
diverhans...autark
20.11.2012 18:41
Mauti&Bibi

Moin ihr beiden Dann nehme ich mal dein Posting ein bißchen auseinander.

> ...26er Lohnt nicht wirklich.

aber auf schlappen 45m mit nur 20-25min. Grundzeit mit einem leichten TMX rumeiern. Du weißt schon, dass TMX (Helium) nicht nur Vorteile bietet / dass man sich Vorteile idR. über Nachteile einkauft?

> Ausserdem wollten wir 25 Min. GZ tauchen

...eben! 25 min. Grundzeit ist nix anspruchsvolles auf 45m. Ein entsprechendes EAN im Doppelgerät ist da völlig ausreichend.

> Hast du vom Stickstoff schonmal richtig
> ein Hammer bekommen?

Ich penetriere Wracks bis 65m TT mit schnöder Pressluft, ein Bounce auf gut 80m ist da mit Luft auch noch drin. Man kann sich an Stickstoff adaptieren, `muss es nur zulassen. Stickstoff hat auch Vorteile - du kannst dir im Notfall eine Menge "Frechheiten" mit Luft als Atemgas (in Notfällen) leisten - wenn die Randbedingungen halbwegs stimmen.

> Ein D12 ist auch zum GZ machen für Nullzeit
> TG reicht auch eine Mono

Was hat ein "Nullzeittauchgang" mit einer Monoflasche zu tun? Dir ist klar, dass jeder TG tiefer 10m dekompressionspflichtig ist? Und dir ist klar, dass idR. die Probleme UW erst am Ende deiner Grundzeit (sorry) Nullzeit auftreten? Was - wenn dir bei der Verwendung einer Mono-Butz der Regler abhaut?

> Lange GZ nur mit TMX...

Was ist lange Grundzeit? Und auf welcher Tiefe? Beides im Kontex bitte, sonst quatsch.

> und eine 80 cuft EAN 50 ist super zu tauchen.

Wie lange willst du denn bei deinem 45m und 25min. - Tauchgang auf kleiner / gleich 21m hängen. Eine 80cuft Stage mit EAN50? Da kommst du aber von gaaanz unten mit gaaanz lange. Was machst du, wenn deine große 80cuft am Anfang aussteigt? Nimm eine 7er mit EAN50 und zudem eine 7er mit Reinsauerstoff (beispielsweise).

Lg.
GerbsCMAS** (*** folgt)
20.11.2012 21:37
Dumm mal mit VD3 (LH16C) Gerechnet..

Profil:
0m / 0min
45m / 4min
45m / 29min
Austauchen.

Mit 21/35 und 50/0:
Dekompressionstufen:

1 min. @ 15m
1 min. @ 12m
1 min. @ 9m
5 min. @ 6m
14 min. @ 3m
Gesamte Dekompressionzeit: 22 min.

Das Gleiche mit 26/0 und 50/0:
Dekompressionstufen:

1 min. @ 12m
1 min. @ 9m
7 min. @ 6m
13 min. @ 3m
Gesamte Dekompressionzeit: 22 min.

Also... Einen 30m-TG machen damit die D12 auf 100 bar ist, mit Luft auf 220bar Aufpressen. Danach Nur eine Stage mitnehmen... Bonus: Zusätzlicher TG!

Irgend wie ist mir einfach unwohl, wenn ich bei defekt nicht auf einen anderen Regler wechseln könnte... Gut, wer pN2 von 4,07 bar nicht mag soll halt TMX nehmen und Zahlen... 42m Lufttiefe können tief sein, sind aber noch im Rahmen.

Grüße, Gerbs
20.11.2012 22:10
Mich wundert es das so wenig Unfälle gesehen wenn ich das hier so lese ....
20.11.2012 22:13
Wenn der Regler an der Bottomstage versagen sollte, wechselt man doch auf das eigene Rückenpaket zurück? Und dort sollte sich das gleiche Gemisch befinden, wie in der Bottomstage oder?

Deko bei 45m und GZ 30min.:

Bis 36m (10m/min)
Ab 36m (03m/min)

05min. 21m mit wechsel auf EAN50 Stage
02min. 18m
02min. 15m
02min. 12m
04min. 09m
10min. 06m mit eventuellen wechsel auf 02_100%
05min. 03m
01min. 02m
01min. 01m

Gruß

Mathias
20.11.2012 22:18
Achso, das Gemisch bei dem von mir genannten Beispiel (20.11.2012/ 22:13 Uhr) ist ein TMX 21/35.

21.11.2012 09:45
@ diverhans
diverhans...autark
21.11.2012 11:50
@TheData

(langsamer)

Wir haben auch im "Tauchkurs" gelernt, dass das Tauchen nicht in der Sparte "Rennsport" einzugliedern ist. Was spricht dagegen, Probleme UW langsam(er) zu lösen? Grundvoraussetzun ist allerdings: ausreichende und redundante Atemgasversorgung. Dazu: Ich lehne die Verwendung einer Mono-Kanne ab. Zu viel N2 lähmt, das ist sicher. Nur sprach ich davon, mich an diese Lähmung adaptieren zu können. Auch ich habe mal mit dem Tauchen angefangen und wurde vorm bösen N2 von PAID gewarnt. Und prompt hat es mich (quasi) auf spaßigen 40m TT "erwischt". Ich hatte damals um die 80 TG`s. Ich habe mich mit der Problematik auseinander gesetzt und mich an die lähmende Wirkung von N2 herangetastet. 65m TT im ansprusvollen Sektor (selbst UBoot-Penetration) ist nunmehr mit Atemgas Luft für mich selbst als Solo-Taucher zu keiner Zeit ein Problem; selbst nach einem Jahr Tauchpause nicht. Vieles ist nicht nur rein physisch zu betrachten sondern auch psychisch. 80m und tiefer tätige ich jetzt nur noch als Bounce (runter-rauf). Das mache ich nur um im Stoff zu leiben. Ich gebe mir reine 5 Minuten (höchstens) unten und löse mir selbst gestellte Aufgaben...

Natürlich sind meine "Statements" nicht allgemeingültig - es ist auch eine Frage des Wollens. Wer mit "30/30 auf 30" seinen Spasss haben möchte soll es tun. Ich persönlich(!) findes es Quatsch...
diverhans...autark
21.11.2012 11:56
zu deinem Link TheData:

jibbet in Sachen Tauchen auch noch was in deutscher Sprache, oder sind wir "Deutschen" nachdem der gute Hans Hass nicht mehr sooo aktiv ist, einfach nur noch raus (so wie Hoecker bei switch). (?)
21.11.2012 12:17

Bei so einem TG würde ich die D-12 mit dem Bottommix füllen, aus schon bereits erwähnten Gründen und 1x 80cft mit EAN50 und 1x 40cft. mit EAN50. Zum Austauchen reicht die 40 cft. bei moderaten TG´s. Ebenso könnte man sie auch an den Buddy abgeben, falls dies notwendig würde.

Auf EAN32 würde ich gänzlich verzichten, der Wechsel von 21/35 auf ein 32er ist nicht so cool tiefer als 40m. Ein 32er ist ein Allerweltsgas und hat i.d.R. beim technischen Tauchen in größeren Tiefen nix verloren. Das ist ein Notnagel der in jedem Fall einen faulen Kompromiss darstellt.
TheDataCMAS ***/ GUE F-Tech
21.11.2012 12:27
@diverhans: Leider haben wir etwas vergleichbares wie Rubicon in Deutschland nicht, auch wenn sicherlich noch Forschung hier statt findet (bspw. Freiburg).

Ich tauche auch keine Einzelflaschen mehr (außer mal bei ganz flachen Geschichten). Aber tauchst du solo dann independent/mit geschlossener Brücke? Denn ansonsten ist die langsame Reaktion durchaus zu berücksichtigen.

Das was mich bei Stickstoffnarkose immer bedenklich macht, ist die Überschätzung, die mit ihr einher geht. Als das könnte man deine Einschätzung der Situation auf 65m mit Luft im U-Boot nämlich durchaus sehen. Aber jedem das seine. Ich werde es so nie machen, nachdem ich schon mal bei 40m mit meinem Kompass nur nach langem Nachdenken wieder klar kam...
butzerApnoe, Trimix,
21.11.2012 12:36
@ Diverhans: bei allem Respekt vor deiner Taucherfahrung und noch so guter "Stickstoffadaption" aber die Fehlerquelle Körper-Gesundheit kann man leider noch nicht eliminieren.
Wenn in diese Richtung mal bei ner Penetration auf 65m ma was ist, kann sich schon ne kleinere katastrophe anbahnen wo mann sagt, das nächste mal doch lieber mit nem Schwap Helium hinten drin.
Nen 30/30 auf 30 find ich auch Quatsch.
diverhans...autark
21.11.2012 15:58
Jupp, geschlossene Brücke (bei Penetration), danach und/oder außerhalb lasse ich überströmen und es geht mit offener Brücke weiter.
Ich versuche (im Vorfeld) vieles zu berücksichtigen; ich mache mir quasi vorher Gedanken und versuche geeignet zu vermeiden / Eventualitäten zu kalkulieren.
Definiere mir bitte (deine) N2-Überschätzung, was verstehst du darunter?
  • 1
  • 2
Antwort