Fragen zu Tauchgebieten gehören in dieses Forum. Tauchbasen, Tauchplätze, Reiseziele, einfach alles rund um die beliebten oder weniger bekannten Tauchziele kann hier diskutiert werden. Es ist schon viel vorhanden - benutzt auch mal unsere Suche.

Tauchsafari Äygpten

Geändert von chriboehm,

Hallo,

ich plane für 2025 eine Tauchsafari in Ägypten. Welche weiß ich noch nicht, da der Zeitraum noch nicht ganz feststeht. Ich wollte mich daher im Vorfeld ein wenig über die Safarischiffe in der Datenbank informieren und musste feststellen, dass bei ganz vielen Booten die Berichte schon von 22 oder älter sind.

Daher die Frage 1: Gibt es andere Seiten im Internet (auch in Englisch) bei denen es mehr Einträge gibt und wo man sich aktueller informieren kann oder welche Schiffe bzw Anbieter würden die Leser dieses Forums empfehlen.

2. Würde mich der Ablauf der Tauchsafari bzw. des Tauchgangs interessieren. Bisher kenne ich das immer so, dass es geführte Tauchgänge sind. D.h. ein Guide taucht vorneweg und man taucht in einer Gruppe (von 4, 6 oder 8 Personen) hinterher. Ist das in Ägypten bei Safaris auch so? Wie groß sind die Gruppen normalerweise? Ich habe bei einige Schiffen gelesen, dass 2 Guides an Bord sind und das bei 24 oder 28 Passagieren. Das hiesse ja 12 bzw 14 pro Guide! Finde ich etwas viel für ein entspanntes Tauchen. Zudem habe ich gelesen, dass Buddyteams auch ohne Guide auf einer Safari tauchen gehen. Stimmt das und wie läuft das ab?

AntwortAbonnieren
05.07.2024 14:29Geändert von GoldenDolphin,
05.07.2024 14:32
Hallo chriboehm sm1.

Auf unserer Homepage www.golden-dolphin.net kannst du Dich ueber unsere Flotte von Golden Dolphin Safari World informieren.

Sehr gerne machen wir Dir ein individuelles Angebot fuer das Jahr 2025, wenn du Dich fuer ein Boot und eine Safari Route entschieden hast.


Der Ablauf der Tauchgaenge bei einer Safari sieht bei uns so aus, dass 3-4 Tauchgaenge pro Tag geplant werden. Je nach Anzahl der Gaste haben wir unterschiedlich viele Guides an Bord.. bei den genannten 24 Gaesten planen wir zum Beispiel 3 Guides.

Getaucht wird bei uns im Buddy Team System.. der Guide ist immer um Euch herum.. der Guide bestimmt im Voraus natuerlich die Qualifikation und Erfahrung der Taucher.. dem nach wird entschieden wie der Guide die Tauchgaenge handhabt.

Wenn es so ist, dass die Erfahrung und Qualifikation (nach Pruefung des Guides - bei vorherigen Tauchgaengen / beim Check Dive) der Taucher erlaubt, ein Buddy Team alleine tauchen zu lassen wird unser Guide dem zustimmen.


Vielleicht schaust du einfach auf unserer Website vorbei. Gerne kannst du Dich auch direkt an unser Team von Golden Dolphin Safari World wenden:

info@golden-dolphin.net

Ich wuerde mich freuen von Dir zu hoeren.

Liebe Gruesse aus Hurghada,
Kristina
PerkedderCMAS**/DTSA**
05.07.2024 15:56
Der Ablauf lässt sich kurz zusammenfassen:

Eat, sleep, dive, repeat

Obwohl, so ganz stimmt es nicht, weil der erste Tauchgang schon vor dem Frühstück stattfinden kann. Briefing, dann gruppenweise fertig machen und ins Wasser. Wenn Nitrox (auf jeden Fall zu empfehlen), dann vorher noch den Sauerstoffgehalt bestimmen und in eine Liste eintragen (und in den Tauchcomputer).

Meinen frühesten Tauchgang hat mein Computer mit Start 5:52 Uhr festgehalten.

Unter Wasser taucht der Guide vorneweg und die anderen partnerweise hinterher. Es sei denn, sie haben eigene Pläne. Das wird vorher natürlich abgesprochen.
SchaffelAOWD/Solo-Diver
05.07.2024 16:38

Servus, die Angaben von Golden Dolphin kann ich so bestätigen - so wie hier geschildert dürfte es auf den meisten Schiffen laufen.
Die Gruppen werden nach Taucherfahrung zusammengestellt und dann nach Bedarf vielleicht auch noch ein wenig geändert.
8 Taucher pro Guide klingt mehr als es ist, da meist einige Buddyteams selbstständig bzw. nur lose angehängt an die Gruppe unterwegs sind.

Eine Ausnahme sind die Omneia Soul und die Omneia Spirit, hier wird nicht mit festen Gruppen getaucht, sondern den Tauchern für jeden Tauchgang die Wahl gelassen.
Es wird eine Tafel rumgereicht, auf der vier Gruppen stehen - die drei Guides und eine ungeguidet.
Hier kann sich jeder (mit seinem Buddy natürlich) eintragen, wo er möchte, also immer wieder mit anderem Guide und/oder anderer Gruppe.

Ich halte - zumindest für mich - die Variante von Omneia für die deutlich beste - aber das ist Geschmacksache.

LG Schaffel

XlendidiverCMAS ****
05.07.2024 20:33
Dolphin ist empfehlenswert, definitiv.
War einmal auf der II und dieses Jahr auf der IV.
Die IV ist top, i allem....
Zu der Aussage 3 - 4 Tauchgänge pro Tag gibt es eine Anmerkung von mir.
Auf der II, Nordtour, hatten wir jeden Tag 4 Tauchgänge.
Südtour (Daedalus etc.), mit der IV, kriegt man keine 4 TG zusammen, da im Nationalpark Nachttauchgang verboten ist.
@Kristina, hier solltest du mehr Aufklärungsarbeit leisten.
Aber wie schon geschrieben, wenn wieder tauchsafari, dann golden dolphin (IV)
h-mann79Rescue Diver
06.07.2024 15:31

@chriboehm

Ich habe in den letzten 20 Jahren einige Safaris im Roten Meer machen können.
Zunächst zur Frage nach Erfahrungsberichten der Boote.
Das Taucher Net kennst du ja bereits, zusätzlich kann man über Liveaboard.com Berichte lesen und auch Touren buchen.
Scubaboard.com bietet ebenfalls Möglichkeiten sich dahingehend zu informieren.
Zusätzlich kannst du auch Anbieter für Tauchreisen kontaktieren und deinen Informationsbedarf decken.

Festzuhalten bleibt, es gibt im Roten Meer ne ganze Menge an Liveabords.
Hier das eine Liveaboard / den einen Anbieter zu empfehlen fällt schwer... mir zumindest.
Es gibt Boote die klein und gemütlich sind,wenig Luxus bieten und es bei voller Auslastung eher kuschelig wird...und dann das gegenteilige Konzept.. große schwimmende Luxus Liveaboards mit viel Platz und Annehmlichkeiten wie Whirpool, großes Sonnendeck und Bar.
Der Gelbeutel wird hier natürlich unterschiedlich belastet.

Ich geb einfach mal ein paar Tipps ab und hoffe dir damit helfen zu können.
Alle Liveabords hab ich selbst genutzt,teils mehrfach.
Ich kann sie mit gutem Gewissen empfehlen.
Mir ist / war immer wichtig das sich das Boot in einem guten Zustand (Technisch) befindet und alle Sicherheitsaspekte umgesetzt sind.
Die Crew sollte erfahren sein, dem Taucher zur Hand gehen wenn gewünscht.
Tauchguides sollten den Tauchbetrieb so koordinieren das alle auf ihre Kosten kommen ohne dabei die Sicherheit aus dem Blick zu verlieren...nach dem Bootsbriefing und dem Briefing zum Tauchbetrieb ist ne Tendenz meist erkennbar... ist natürlich auch Geschmacksache.


Kategorie klein, fein, eher günstig:

https://deepblue-cruises.com/de/

die Thunderbird und Firebird.
Boote sind jedes Jahr im Dock, top in Schuss, gute erfahrene Crew und Guides,klasse Essen.


Karegorie 5 Sterne Liveaboard:

https://www.omneia.de/tauchsafaris/safarischiffe/omneia-spirit--ss99.php

Omneia Spirit

https://www.omneia.de/tauchsafaris/safarischiffe/omneia-soul--ss109.php

Omneia Soul

Beides absolute Traum Liveabords mit viel Platz, von Tauchern (Moni) für Taucher gebaut.
Crew und Guides absolute Spitzenklasse, meiner Bewertung nach die beiden besten Boote momentan.. gibts nix zu bemängeln.


https://www.omneia.de/tauchsafaris/safarischiffe/seven-seas--ss89.php

Seven Seas, ebenfalls ein klasse Liveaboard mit sehr guter Crew.

Das wären mal meine Vorschläge, bedeutet natürlich nicht das es nicht noch weitere tolle Liveaboards im Roten Meer gibt...
ich war auf der Independence und Golden Dolphin Flotte unterwegs... ebenfalls ok.

Auch die Royal Evolution war ne klasse Erfahrung....

Was deine Frage zum Tauchen in Gruppen und Buddysystem angeht, das handhaben die allermeisten ähnlich.
Hat @ Schaffel ganz gut beschrieben.

Als Anfänger empfehle ich dir mit Guide zu tauchen, oder einem Buddy der schon Erfahrungen gesammelt hat.
Insbesondere bei Blauwasser Tauchgängen an den Brothers oder Dedalus sollte man sich an nen Guide oder erfahrene Taucher halten.



Hier ne Tour die wir (Tauchgruppe aus DEU und AUS) im Dezember fahren. Werden noch Taucher gesucht die das Boot füllen... also gerne anschließen.

https://www.omneia.de/tauchsafaris/safarirouten/rocky-island-zabargad-abu-fandera--sr104.php

hoffe ich konnte etwas helfen.

Gut Luft, Gruß T

06.07.2024 16:46
Ich würde ein Boot nehmen, das ENOS hat.
Stephan K.PADI DM, CMAS***, SSI XR, Apnoe 1, Eistauchen
06.07.2024 17:54

Wir waren mehrmals auf der Blue und der Red Sea Explorer. Beides Luxusklasse und Top, aber es gibt noch weitere Top Schiffe.

ca. 06.00 Uhr Glocke/Wecken, Briefing, Tauchen, Frühstück

Pause

Glocke, Briefing, Tauchen, Mittagessen

Pause

Glocke, Briefing, Tauchen, Nachmittagssnack

Pause

entweder Abendessen oder ggf. 4 TG, also dann wieder Glocke, Briefing, Tauchen, und nun Abendessen

Pause bis zur nächsten Glocke um 06:00 Uhr, also immer wieder von vorne.

Man kann, aber muss nicht jeden TG mitmachen.

Je nachdem wie "gut" man ist kann man auch alleine im Buddyteam tauchen, oder halt dem Guide hinterher.

Meistens sind 3 Guides an Board, aber einer macht meistens Tauchause.

Und ansonsten:

Vom Schiff zum Schiff

Vom Schiff und per Zodiak zum Schiff

per Zodiak raus und zum Schiff tauchen

oder halt per Zodiak raus und von Zodiak abholen lassen.

Die grossen Schiffe haben 2 Zodiaks

ps: manche Tauchspots sind besser mit Guide, aber die meisten kann man auch ohne Guide machen, wenn man etwas beim Briefing aufpasst.

BPP2017AOWD, Deep, Drift, Nitrox
08.07.2024 00:26Geändert von BPP2017,
08.07.2024 00:28
Hallo,
ich empfehle Bluewater Safaris, mit den wunderschönen Booten Independence II oder der neueren Independence III - Sicherheit wird bei BWS generell groß geschrieben, beide Boote sind jedes Jahr auf dem Trockendock und haben funktionierendes ENOS an Board.

Die Crews auf beiden Booten sind megafit, hilfsbereit und fähig. Die Tauchguides und deren Briefings sind spitzenklasse. Wir haben unsere erste Safari mit BWS gemacht, dann einen anderen Anbieter ausprobiert, der bitterlich enttäuscht hat und nun steht Tour Nr. 5 mit BWS vor der Türe.

Uns gefällt die Indy II einen Ticken besser, aber das ist absolute Geschmacksache. Ehrlicherweise denke ich, dass sich SeaSerpent, Golden Dolphin, BlueO2 und wie sie alle heißen nicht viel schenken- letztendlich musst du überlegen, wo du dich am wohlsten fühlen würdest. Bei BWS wird in der Gruppe getaucht, 2 Guides und dann die Anzahl der Gäste jeweils hälftig auf die Guides verteilt. Auch das Tauchen im Buddysystem unguided ist möglich - abhängig von taucherischen Fähigkeiten und den Tauchplätzen, Strömung etc.

Viel Spaß beim Auswählen und Gut Luft
SpaetberufenerMaster Scuba Diver
08.07.2024 01:09
Für diejenigen, die in Ruhe und nicht in der Horde tauchen wollen und denen es nicht auf jeden Cent ankommt: Man kann sich auch für Tauchsafaris einen Private Guide mieten. Kostete auf der (sehr bequemen) Red Sea Explorer 400€ für die Woche. Man taucht dann jeden Tauchgang zu zweit in aller Ruhe, mit eigenem Tauchplan und je nach Lust und Laune Riff oder Blauwasser (natürlich im Rahmen der 3-4 Tauchgänge am Tag). War eine Wohltat, denn nicht jeder Taucher ist wirklich gruppentauglich. Ohne Private Guide ist mit Gruppengrößen von 8 locker auszugehen, was man auch hier bei der vollmundigen Werbung nachrechnen kann. Vor der Reise anfragen!

Prinzipiell halte ich Tauchen mit Guides für sehr empfehlenswert, wenn man die Riffe nicht auswendig kennt. Insbesondere bei Navigation um verschiedene Blöcke herum kann man sich sonst schon mal vertauchen. Die Guides kennen auch die ortsansässige Fauna besser.

Während auf den Malediven das Boot meist von einem Dhoni begleitet wird ist in Ägypten das Tauchen vom Zodiak üblich. Macht den negativen Einstieg leichter. Ich empfehle mit Füßlingen und Geräteflossen zu tauchen, denn manche Leiter ist barfuß nicht so prickelnd.
08.07.2024 09:52
Hallo,

vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten. Es ist also vom Ablauf sehr ähnlich zu meiner Tauchsafari, die ich in Thailand gemacht habe. Nur das die Boote im Gegensatz zu Thailand alle Luxus für mich sind und in Thailand tauchen nur mit Guide erlaubt war und ich dort auch nicht wie in Ägypten eine Boje zum tauchen mitnehmen musste.

Einige der hier empfohlenen Boote (Dolphin, Independence, Red Sea Explorer) hatte ich auch schon auf der Liste, aber ich freue mich über die Bestätigung sowie die neuen Tipps. Immer schön die Empfehlungen von Tauchern zu hören. Für mich ist auch wichtig, dass Nitrox kostenfrei möglich ist.

Die Tour hängt nun ein wenig von der Zeit ab und was man dann dort sehen kann. Wird wahrscheinlich Juni oder Juli sein. Zu der Zeit sollen ja Hammerhaie zu sehen sein und damit wäre wohl BDE bzw. alle Touren in denen Elphinstone mit dabei ist die Tour der Wahl.
SpaetberufenerMaster Scuba Diver
08.07.2024 10:09Geändert von Spaetberufener,
08.07.2024 10:10
1. Nitrox ist auf einer Safari prinzipiell Pflicht. Ob im Preis enthalten oder gegen Aufschlag ist reine Frage der Kalkulation. Das Nitrox in Ägypten ist 28%, wenn es auf 40 Meter gehen soll.
2. Im offenen Wasser immer eine Boje mitnehmen! Dazu zumindest eine Pfeife, eine Notfalllampe wäre auch nicht schlecht.

Da habe ich die Geschichte eines Pärchens auf den Malediven: die hatten zwar schon mehrere hundert Tauchgänge, wussten aber nicht wie man selber eine Boje schießt (komm mir nicht mit "das kann ich", denn Du nimmst gar keine mit). Die sprangen auf den Malediven in eine knackige Stömung. Und plötzlich waren Guide und Gruppe weg, und sie hingen auf 20+ Meter am Fels und wussten nicht was zu machen sei. Die sind dann mit 15 Bar aufgestiegen, weil ihnen nix mehr übrig blieb.

Ich präferiere deutlich Boote mit PLB!

3. BDE ist die Großfischsafari in Ägypten, taucherisch ein wenig anspruchsvoller als die anderen, weil oben öfter Wellen und unten eher Strömung ist. Dann heißt es schnell negativ runter, sammeln und im Blauwasser warten. Für Hammerhaie ist es allerdings besser wenn das Wasser schon etwas kälter ist, dann sind die Hammerheads auch mal über den 40 Metern zu finden. Wir sind damals an den Brothers zwei Tage leer ausgegangen, lohnenswerter war Dädalus. Vom Elphinstone sind mir die großen zahmen Napoleons in Erinnerung.
08.07.2024 11:04
Wir sind damals noch 7 Tage 4x am Tag ohne Nitrox getaucht. Mittlerweile ist Nitrox ja fast überall mit drin und ich nutze es natürlich gerne.

Boje habe ich und ich habe sie auch schon ein oder zweimal benutzt. Wir hatten mal einen netten Guide der uns abwechselnd mal die Boje hat schießen lassen. Ist ja echt kein Hexenwerk. Hab sie halt die letzten Jahre nicht mehr mitgenommen, weil die meisten Guides das nicht mochten und selber Ihre Boje schießen wollten. Ich denke weil die Bootsleute die Bojen ihrer Guides kennen und dann wissen wo sie hin müssen und wo nicht. Wir sind ja nicht immer die einzigen Taucher im Wasser. Klar würde ich vorher noch ein paarmal üben. Der Plan ist auch schon ein paar Tage früher anzureisen und in ein Hotel zu gehen. Dort können wir uns an das Klima anpassen und ein paar Tauchgänge am Hausriff machen. Wenn deine Leute auf dem Malediven nicht wussten was zu machen ist war entweder das Briefing Mist oder sie haben nicht aufgepasst. Das Verhalten im Notfall bzw. bei Trennung wird ja eigentlich immer besprochen.

PLB und ENOS ist das gleiche? ENOS würde ich auch präferieren und definitiv mitnehmen. Den Hinweis mit dem privaten Guide finde ich auch gut. 400 Euro wären ja echt ein Schnapper für eine komplett private Tauchgruppe.

Bei den Touren bin ich ein wenig vom Zeitraum in dem wir verreisen können abhängig. BDE springt da natürlich als erstes ins Auge wegen der vielen Highlights, aber ich bin da offen. Wenn ich keine Haie sehe, aber dafür andere schöne Dinge bin ich auch Happy. Erzwingen kann man eh nix.
PerkedderCMAS**/DTSA**
08.07.2024 11:53Geändert von Perkedder,
08.07.2024 13:44
Ob die Guides das wollen oder nicht, spielt doch gar keine Rolle. Aus Sicherheitsgründen sollte jeder Taucher eine dabei haben. Daß der Guide seine am Ende vom Tauchgang benutzt und man seine eigene dann in der Tasche lässt, ist in Ordnung, aber dabeihaben sollte man eine Boje immer.

Und mindestens 1,4 Meter lang sollte sie sein, kürzere sieht man bei ein wenig Wellengang nur sehr schwer.

ENOS oder etwas ähnliches, ist auch nicht zu verachten. Braucht man nicht oft, aber wenn, dann ist man froh es zu haben.
08.07.2024 12:04
Ich würde bei Empfehlungen aufpassen, wie alt sie sind. Bsp Seven Seas. War ich schon selbst drauf und war super. Seinerzeit war sie auch über Blue Water Safaris buchbar, die ich für Rundumsorglos Betreuung übrigens empfehlen kann.
Jetzt im Juni fuhr sie öfters mit uns an die Riffe und war eine ziemliche Dreckschleuder (schwarze Abgaswolken) was auf schlechte Wartung der Maschine schliessen lässt. Sie wurde übrigens verkauft und hat einen neuen Betreiber.
SpaetberufenerMaster Scuba Diver
08.07.2024 12:36
Es gehört zum Service, dass der Guide seine Boje schießt. Der Moment, wenn der Sicherheitsstopp erledigt ist, ist immer ein guter, um seine Boje auch zu üben.

Auf einem meiner letzten Tauchgänge hab ich die Boje zu cool (oder schlampig) geschossen, plötzlich ging's aufwärts. Die Schnur hatte sich mit einer Schlaufe am Inflatorschlauch verfangen. Da hing ich da, kopfüber, der Meistertaucher...cul
08.07.2024 12:53
Ich meine, dass jedes Buddyteam eine Boje dabei haben muss am besten natürlich jeder. Boje schiessen gehört bei uns zum Checkdive. Und unterwegs darf mal jeder. Ausser der Guide ist gerade in der Nähe big
08.07.2024 13:13
Danke für die Warnung vor der Seven Seas. Genau deswegen frage ich ja hier nach Empfehlungen, denn die älteren Bewertungen sind mit Vorsicht zu genießen. Ein Verkauf oder Betreiberwechsel kann alles ändern.

Ich will jetzt keine Diskussion über das Boje schießen anzetteln, das war wirklich nicht meine Intention. Wenn der Guide sagt du schießt deine Boje nicht dann schieße ich sie nicht. So einfach ist das für mich. Irgendwann habe ich sie halt weggelassen, weil sie keine Bedingung war. In Ägypten sind die Regeln anders und jedes Team muss eine dabei haben. Da werde ich meine natürlich wieder mitnehmen.
08.07.2024 13:55
Seltsame Guides gibt es...headscratch
08.07.2024 14:18
Für mich ist das mit wichtigste, dass ich keine Tauchzeitbeschränkung habe. Ich tauche gerne so lange mein Buddy und ich möchten, auch mal deutlich länger als 60min.

Mir persönlich reicht es, ein gutes Briefing zu bekommen und dann ihne Guide ins Wasser gehen. Gerade als Anfänger ist es auch mal gut etwas selbst zu erkunden. Wenn du dich vertaucht hast kann man ja einfach die Boje schießen und wird wieder eingesammelt.

Ich kann absolut die MV Legends II empfehlen. Eigentümer ist ein GUE Instruktor, das Boot ist sowohl für normales tauchen als auch für Tec tauchen ausgelegt. Das Essen ist fantastisch, die Crew weiß genau worauf es ankommt.


SpaetberufenerMaster Scuba Diver
08.07.2024 14:42
@kwolf: der Guide sah die Vorbereitung zum Bojeschießen und befürchtete eine Strangulationsverletzung. Daraufhin empfahl er die Boje nicht zu schießen...big
BPP2017AOWD, Deep, Drift, Nitrox
08.07.2024 22:49
Die Sache mit der Seven7seas habe ich so auch festgestellt, dicke Rauchwolken hinter der Tauchplattform.. Seit das Boot nicht mehr zu BWS gehört, war sie wohl nicht mehr auf dem Trockendock - schade drum. Scheint einst ein tolles Boot gewesen zu sein - zumindest kenne ich verschiedene Taucher, die bereits damit unterwegs waren, als sie noch zu BWS gehört hat.

Da du ja schreibst, dass du nicht komplett Haifixiert bist, würde ich dir die Süd /Elbatour ans Herz legen... Ich war dort jetzt dieses Jahr im Mai zum 2.Mal und es ist einfach wunderschön. Ich will gar keine große Werbetrommel dafür rühren, am liebsten wäre mir, dass es auf ewig ein Geheimtipp bleibt, so schön und bunt ist es dort. Die Elbatour wird auch in Kombination mit Daedalus angeboten, da besteht natürlich immer die Chance auf Hammerhai und Riffdackele...

Nitrox bei BWS ist inklusive im Preis. Der Analyser steht meist zw. 29-32%.
SpaetberufenerMaster Scuba Diver
09.07.2024 04:15Geändert von Spaetberufener,
09.07.2024 04:19
Die Südtour ist tatsächlich sehr schön, hat mir von den drei Varianten am besten gefallen. Ist auch am anfängertauglichsten. Und geht nicht ganz so tief (wg. 32% Nitrox). Und nicht so schrecklich überlaufen wie BDE, man kann sich besser aus dem Weg gehen.

Bei den meisten Safaris gibt es eine Tauchzeitbeschränkung, die einfach damit zusammenhängt, dass da eine ganze Horde von Tauchern durch einen Zeitplan geschleust weden muss. Wenn man einen ganzen Tag an einem Riff ist und zwei Langtaucher eben auf eine Mahlzeit verzichten - bitte. Aber sonst lösen solche Leute einfach Mehrarbeit und Zeitverschiebung aus, alleine wegen des Aufpickens mit dem RIB, wegen dem Essen, wegen Tauchplatzwechsel - von Strömung mal ganz abgesehen.

Hatten wir mal auf den Malediven: da saß schon ein Dutzend Taucher auf dem Dhoni und wollte abfahren, aber zwei alte Amis mussten Blennies fotografieren. Die haben dann allen Ernstes noch eine 15-Liter-Flasche haben wollen. Der Cruise Manager hat das dann beendet. Das waren so tolle Teamtaucher, die haben einen Walhai gesehen, kurz gefilmt und dann mit diesen Scheißblennies weitergemacht - ohne jemandem den Hai zu melden. Sie haben sich dann auch noch über den Guide beschwert, der habe ihnen zu wenig kleine Dinge gezeigt. Kunststück, wenn die Strömung zieht. Mit manchen Landsleuten erlebt man was! Das ist der Nachteil einer Safari: man kann den Dissozialen nicht immer aus dem Weg gehen.
Antwort