Unsere TEKKIES kommen hier unter. Alles rund ums Technical Diving, Extremtauchen, Gasgemische, Equipment fürs technische Tauchen und vieles mehr. Kompetenz ist garantiert. Natürlichen gibts hier auch Infos und Antworten zum Thema Berufs-, Höhlen- und Tieftauchen.
  • 1
  • 2
NiniTECCMAS**

Tauchorganisation: Ausbildung Höhlentauchen

Geändert von NiniTEC,
05.04.2019 11:46

Hallo ihr Kaltwasserliebhaber, Höhlentaucher & technische Taucher!

meinen taucherischen Werdegang habe ich klar ins Auge gefasst! Es reicht mir nicht, nur im Bereich der Sporttaucherei tätig und unterwegs zu sein: Es zieht mich in die Tiefe, hin zu Wracks und hinein in Höhlen! Besonders letzteres jedoch ist mein angestrebtes Ziel. Nicht nur das persönlich-taucherische Interesse dahingehend treibt mich an, auch aus beruflichem Background kann ich es als Geographin und Gesteinsnärrin kaum erwarten zu explorieren & zu vermessen.

Die Höhlentauchausbildung will ich in den nächsten paar Jahren (Start ca. Frühjar 2020) nach erfolgreichem Abschluss der CMAS*** Ausbildung und nach weiterem Sammeln von Erfahrung beginnen und mir selbst genügend Zeit für diese, sicherlich intensive aber auch hoffentlich lehrreiche Ausbildung nehmen.

Nun kommt ihr ins Spiel:
Ich habe den Anspruch, wirklich gut und umfassend in Richtung Höhlentauchen ausgebildet zu werden. Ich möchte auf alle möglichen bekannten und auch nicht bekannten Risiken vorbereitet sein und suche nach der passenden Tauchorganisation für mich. Könnt ihr Organisationen empfehlen, bei denen ihr selbst gelernt habt und seid ihr mit dem erlernten zufrieden? Wie genau hat sich eure Ausbildung dort gestaltet?

Natürlich kenne ich einige Organisationen, möchte diese aber nicht vorwegnehmen und offen für eure Vorschläge bleiben! Der Ausbildungsort rückt an dieser Stelle vorerst in den Hintergrund.

UPDATE:
Es kommt mir nicht zwingend auf die Organisation an - wichtig ist mir, dass die Ausbildung weltweit anerkannt wird. Habt ihr eventuell auch Erfahrungen mit einer art Lizensierung im Sinne von "Ich muss im Jahr X TGs machen, um die Ausbildung anerkannt zu behalten?"

Ich danke euch & Grüße vom Rhein,

Nini

AntwortAbonnieren
SolosigiPADI DM, RAB/VDST CCR Tec, Poseidon SE7EN CCR
05.04.2019 11:32
Der Uwe Rath in der DomRep ist eine Corife auf dem Gebiet der Höhlentaucherein: "http://www.uwescuba.com/de/"
Ich denke es kommt wohl in erster Linie auf den Tauchlehrer und nicht auf die Organisation drauf an.
Such dir einen guten Tauchlehrer, egal welchen Verbandes, zu dem du Vertrauen hast.
Gruss
Solosigi
05.04.2019 11:37
Ich habe meinen Fullcave bei TDI gemacht. Der Kurs war super, ich habe viel gelernt.
Trotzdem würde ich niemals nur aufgrund dieser Erfahrung TDI generell empfehlen. Alles steht und fällt mit dem TL und nicht mit dem Verband. Wenn du später auch mal höhlenforschen willst (so zumindest verstehe ich deinen Post), macht es sicher Sinn, dir einen TL zu suchen, der dies auch selbst regelmässig tut.
NiniTECCMAS**
05.04.2019 11:38
Hallo Solosigi,
da hast du natürlich in erster Linie recht und ich stimme dir voll und ganz zu. Ein großer Punkt, der jedoch gegen das Vergessen der Organisation spricht, ist die weltweite Anerkennung der Brevets, bzw. viel eher die weltweite Anerkennung der Ausbildung! Das Kärtchen ist nur ein "Nice-to-have", die wirkliche Praxis das Fürsichsprechende. Ein solches Szenarie, etwa Restriktionen zu haben, möchte ich vermeiden und frei darin sein, mit der errungenen Ausbildung überall tauchen zu können.
05.04.2019 11:42
^ Dann GUE.
NiniTECCMAS**
05.04.2019 11:44
Hallo Steffi,
das ist ein solider Punkt, den du ansprichst! Ich sollte also die Augen nach einem TL offen halten, der selbst in dieser Richtung aktiv ist und gleichzeitig zu einer Organisation gehört, bei welcher die Ausbildung weltweit anerkannt wird. Danke dir für deinen Ratschlag!

Es soll ich Richtung Erkundung, Kartenerstellung und Vermessung gehen, aber nicht nur ausschließlich. Die Höhle einfach so zu genießen und hindurchzugleiten, das Gestein zu bewundern, darf nicht fehlen
NiniTECCMAS**
05.04.2019 11:48
Hallo Is23,
kannst du deinen Beitrag etwas weiter ausbauen? Etwa, ob du selbst bei GUE tätig bist oder gelernt hast? Ob GUE Ausbildungen weltweit anerkannt werden?
NilsNaseeinige
05.04.2019 12:09Geändert von NilsNase,
05.04.2019 12:33
Hallo Nini, über die Anerkennung von GUE musst du dir keine Sorgen machen, die sind im technischen Bereich weltweit absolut anerkannt, von machen wegen ihrer angeblich fast religiösen Dogmen (DIR) auch massiv angefeindet oder wahlweise belächelt, meißt aber von denen, die sich nie wirklich mit der Philosophie auseinander gesetzt haben.
Wie aber ansonsten von allen Anderen auch schon geschrieben, vergiss die Organisation (im Rahmen, dass es es schlussendlich dann doch ein international anerkannte sein sollte, TDI, IANTD, GUE, ..., die Auswahl ist da außreichend groß) und schau das du jemanden findest, der nicht nur die Standards "seines" Verbandes vermittelt, sondern über reichleich Erfahrung in dem verfügt, über das er da spricht. Dann muss das Verhältnis / die Chemie passen und erst dann spielt der Verband eine Rolle.
Ich persönlich würde Dir mit Blick auf Deine Ziele, Deine bisherige Ausbildung und hinsichtlich der Dinge die Du in anderen Posts geschrieben hast gerne einen Denkanstoß geben. Ich würde das Thema "Höhle" ersteinmal deutlich weiter nach hinten stellen. Meine nächsten Schritte wären auch nicht die ***, ich würde jetzt den Schwenk in Richtung technisches Tauchen vollziehen. D.h. Advanced Nitrox, Deko, im Anschluss normoxic Trimix, full Trimix. Dazwischen außreichend trainieren. Wenn dann die Austrüstung mit allem was ich da so mit mir schleppe bei anspruchsvollen Tauchgängen ein echter Teil von mir geworden ist und ich mich auch in möglicherweise mal schwierigen Situationen noch wohl fühle und die Abläufe kontrollieren und beherschen kann, dann würde ich anfangen mit all dem Geraffel in Höhlen zu kriechen. Das ist aber außdrücklich meine persönliche Meinung, die sich aber deutlich gefestigt hat, als zu Erfahrungen in Trockenhöhlen, die Erfahrungen des technischen Tauchens kamen. Beides zu kombinieren darf gerne noch etwas warten, so ehrlich muss ich mir gegenüber dann doch sein.


CutchemistCMAS***; TDI Trimix
05.04.2019 12:39

Hallo Nini,

ich bin gerade an der Schwelle zum Höhlentauchen (Beginne im Sommer meinen TDI Cavern / Intro to Cave). Gerne möchte ich mich "NilsNase" anschließen und dir empfehlen
in die technische Schiene zu schwenken. Das es aber bis zum Trimix gehen muss sei mal dahingestellt.

Fakt ist aber, dass du im Rahmen z.B. von Nitrox II, Advanced Deko Procedures, Tek Fundamentals die Grundfertigkeiten erlernst, die du beim Höhlentauchen blind beherrschen musst. Der Fokus liegt da bei einem CMAS*** eher auf Open Water Guiding und festigung der vorangegangenen Kenntnisse.

Ich führe übrigens meine Höhlentauchausbildung bei dem Instructor weiter, der mich auch zum Trimixtaucher ausgebildet hat. So besteht von vorne herein ein Vertrauensverhältnis und alle wissen worauf sie sich einlassen.

NiniTECCMAS**
05.04.2019 13:03

Hallo NilsNase,
vielen Dank erst einmal für deinen ausführlichen Beitrag! Er eröffnet mir eine ganz andere Blickrichtung und einen Blickwinkel, den ich so nicht bedacht hatte. Ich bin fasst ein wenig verdutzt. Gib' mir einen Moment dafür, mich zu erklären: Ich weiß selbst nicht, wie ich zu dieser Annahme komme oder gekommen bin, aber ich war oder bin (der Denkprozess ist angestoße^^) immer der Meinung, dass es sinnvoll ist, erst die "Grundausbildung" abzuschließen, um dann sicherer Flosse den Sprung zum Technischen Tauchen zu wagen. Mit Grundausbildung meine ich die rudimentären Ausbildungseinheiten und kann an dieser Stelle nur von CMAS sprechen. Mit CMAS* wird man zum sicheren Mittaucher/Begleittaucher, CMAS** befähigt zum souveränen, eigenständigen Taucher mit SKs wie Orientierung und Gruppenführung, um unter Beachtung der ****-Regel selbst eine Gruppe führen zu können. Absolut ein tolles Gefühl Verantwortung zu tragen, Vor- und Nachzubereiten, zu leiten und mehr Erfahrung dadurch zu sammeln. Mit CMAS*** und den dazugehörigen SKs Sicherheit und Rettung, sowie Problemlösen beim Tauchen & ....ja, da gab es noch welche zur Auswahl, gilt man, vorausgesetzt man hat auch die entsprechenden Tauchgänge als erfahrener Taucher, absolut befähigt zu leiten und auf Situationen richtig zu reagieren. Bitte beachte, dass es so zumindest angedacht ist. Ausnahmen bestätigen die Regel, leider selbst erlebt. Generell würde ich sagen, dass es auf die jeweilige Befähigung des Tauchers ankommt. Manche Taucher haben CMAS*** und sind weit nicht auf dem Niveau eines CMAS*, insofern teile ich die Ansicht natürlich, dass es auf den Tauchlehrer ankommt!

Um meinen Gedankengang zusammenzufassen: Wäre es nicht geschickter oder nennen wir es geeigneter, erst vollste Sicherheit in der Grundausbildung zu genießen, bevor ich mit Gas zu experimentieren beginne?

Nitrox habe ich während ich CMAS*-Taucher war absolviert und natürlich reizt es mich mit Advanced Nitrox zu beginnen. Dafür sprechen viele Gründe. Sei es das Handling mit Stages oder die gesundheitliches Aspekte, sowie die Aufsättigung. Zugegeben habe ich mich über Advanced Nitrox hinaus auch noch nicht informiert. Begrifflichkeiten wie jene, die du genannt hast, sind mir natürlich geläufig, aber was zum Beispiel speziell hinter Trimix und der Trimixausbildung steckt? Gute Frage! Ein sehr relevanten Punkt hast du da eingeworfen! Danke dafür! Und ich muss dir recht geben: Erst wenn ich im normalen Gewässer mit Gas und der Ausrüstung (bin bereits DIR-Konform) vertraut, gar blind klarkomme, sollte ich darüber nachdenken, all das Gewaffel mit in eine Overhead Environment zu nehmen. Absolut wahr! Andererseits: flache Höhlen sollten auch mit Doppel und Druckluft betauchbar sein (MIT VORBEHALT!)

Zu GUE: ich habe selbst zwei Tauchkollegen, die ihre Ausbildung bei GUE absolviert haben und beide mit Cave Diver 2 ausgebildet sind. Und ja, sie werden aufgrund ihrer Organsation offen von anderen Taucherkollegen angefeindet und als "indoktriniert" bezeichnet. Es ist hart, so etwas mitzuerleben und die Argumente der Anfeinder zu verstehen. Keine Frage, die meisten Argumente sind haltlos und überspitzt. Ich habe beispielsweise die GUE nur durch eine solche Anfeindung kennengelernt...Traurige Community haben wir da manchmal...Aber um auf den Punkt zurückzukommen: Ich empfinde es als ganz normal, bodenständig und ehrlich, wenn man hinter seiner eigenen Ausbildung steht und davon überzeugt sein kann. Gut, das Argument, dass alles mit dem TL fällt oder steht ist ist bestätigt, keine Frage, aber ich bin dennoch der Meinung, dass es durchaus sinnvoll ist, sein eigenes Gerät auf und abbauen zu können. Es gibt immerhin auch etliche Vorurteile gegen CMAS...etwa das wir militärisch seien, nur weil wir unser Gerät eigenständig aufbauen können. Ich hoffe, ich konnte damit einen Einblick schaffen.


Der Plan war es, nach CMAS*** und mehr Erfahrung einen Fundi bei GUE zu absolvieren. Dieser wäre, zumindest in dieser Organisation die Voraussetzung für die Spezialisierung richtung Technisches Tauchen. Ein Grund für die Erstellung dieses Themas: Welche Organisationen gibt es noch neben CMAS (die auch Höhle anbieten) und GUE. Bin auf dem Gebiet zumindest recht neu. Ich brenne trotzdem dafür und habe ein Ziel vor Augen - da will ich hin!

Ich nehme deine Punkte super gern an und überdenke dem Werdegang noch einmal! Danke!

NiniTECCMAS**
05.04.2019 13:18Geändert von NiniTEC,
05.04.2019 13:22

@ Cutchemist
Danke auch für deine Worte und deine Hinweise! Es ist viel Wert von den Erfahrungen anderer zu hören, die ihren Weg schon gegangen sind und noch dabei sind, ihn zu gehen! Daraus resultieren entsprechend auch noch Empfehlungen zu erhalten, ist sicherlich nicht verkehrt. Ich bemerke schon, ich befinde mich nun wohl an einem Punkt, an dem es sinnvoll ist eine Entscheidung zu treffen und die Ausrichtung festzulegen. Wie ich auch schon NilsNase sagte, dachte ich, es sei üblich, vor dem TEC-Tauchen mindestens den CMAS*** zu haben. Das scheint sich zu widerlegen - ist mir nur recht, denn dann kann ich ja quasi umso schneller die Richtung einschlagen, die mir ohnehin vorschwebt! Ich finde auch, dass du mit dem recht hast, was den CMAS*** angeht. Danke vielmals für deine Meinung!

Viel Erfolg auf deinem Weg und allzeit gut Luft sowie Glück auf!

uanlikerIT PATD
05.04.2019 13:42Geändert von uanliker,
05.04.2019 13:42
Wo möchtest du nach dem Kurs in den Höhlen tauchen?
Wo möchtest du deinen Kurs tun?

Was sind deine Bedenken bzgl. Anerkennung?

Es gibt noch viele weitere Ausbildungsorganisationen als CMAS (wobei hier oft noch Swiss Cave Diving reingenommen wird, obwohl sie mittlerweile eigenständig operieren) und GUE.
z.B. PATD, TDI, NAUI, IANTD, GUE, NSS, NACD, ANDI, TDI
siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Höhlentauchen

Gruss Urs
05.04.2019 14:08Geändert von DB,
05.04.2019 14:09
"Es gibt immerhin auch etliche Vorurteile gegen CMAS...etwa das wir militärisch seien, nur weil wir unser Gerät eigenständig aufbauen können."
Das habe ich jetzt noch nie gehört.Welche Taucher sind denn nicht in der Lage ihr Gerät eigenständig aufzubauen? Wenn es solche Taucher gibt, dann hat das sicher nichts mit dem Verband zu tun.
NiniTECCMAS**
05.04.2019 14:13
Hallo Uanliker,
die Liste von Wikipedia ist mir auch schon ins Auge gefallen, allerdings empfinde ich die Infos darin als sehr sperrlich verarbeitet, auch weil es keine tätsächlichen Equivalente gibt, bzw. sie nach der Liste so stark voneinander differenziert aussehen. Danke also für die Auflistung der Organisationen. Damit kann ich weiterrecherchieren, denn auf Wikipedia steht nicht zwingend immer die Wahrheit.
Wo möchte ich nach dem Kurs in Höhlen tauchen?
Überall da wo es möglich ist und Höhlen zum betauchen bereit stehen. Mein Favorit wäre der Blautopf, weil ich in dieser Region auch zur Geographin ausgebildet wurde und mit dem Relief und der Gesteinsstruktur vertraut bin. Unter anderem aber auch gerne in Lot wegen des fantastischen Höhlenlayouts und des ausgespühlten gesteins wegen. Auf Sardinien, Nuttlar, Felicitas und im Felsendome in Deutschland, auch wenn es sich bei diesen um Berkwerke handelt und die strukturen Menschlichen Ursprungs sind. Als Ruhrgebietlerin ist das kein Problem, sondern super spannend! Mexiko soll ebenfalls schöne Höhlen besitzten und "The Window" mit eigenen Augen zu sehen, wäre fantastisch. Es gibt noch etliche andere Höhlen in z.B.: Florida, die ich super interessant finde. Die Orda Cave ist auch eine ganz unglaubliche Höhle, die ich gerne selbst betauchen möchte und die insgeheim ein groß anvisiertes Ziel ist. Doch ich weiß, dass es noch dauern wird, bis ich dahin komme und das ist auch gut so. Ich will mir die zeit dafür nehmen.
Wo möchtest du deinen Kurs tun?
Sicherlich entegen der weitläufigen Meinung in Europa. Ob Frankreich oder Sardinien spielt in erster Linie keine Rolle. Vortzeilhaft wäre die Ausbildung natürlich in deutscher Sprache, englisch tut es zur Hot aber auch. Ich möchte mir die Celoten oder die Orda Cave für Tauchgänge aufbewaren, die ich einfach nur genießen kann und davon abgesehen, sind diese Höhlen, auch wenn ich sie nur von Bildern oder aus Erzählungen von Tauchkollegen kenne, etwas ganz Außergewöhnliches. Ich vergleiche es gerne mit der Tauchausbildung in Deutschland oder in anderen Ländern. Wenn ich heimische Seen fantastisch finde, ist das Mittelmeer um einiges grandioser. Man stelle sich es sich anders herum vor. Ich aber liebe unsere "Brackwasser-Null-Sicht-Tümpel" und genau mit dieser Philosophie würde ich auch ans Höhlentauchen rangehen. Ob das der richtige Ansatz ist? Hm, da vertraue ich auf den TL, den ich noch kennenlernen und finden muss
Was sind deine Bedenken bzgl. Anerkennung?

Leider und zu meinem eigenen Ärger finde ich die Internetseite auf die Schnelle nicht, allerdings habe ich vor wenigen Tagen gelesen, dass bei GUE die Cave Diver Lizenz ablaufen würde, wenn man in einem gewissen Zeitraum (ich glaube es war ein Jahr) nicht eine bestimmte Anzahl (ich glaube 25 TGs) mit dem für die Ausbildung entsprechenden Anspruch getaucht wird. Also ähnlich einer Pilotenlizenz. Das ist aber gar nicht der Punkt: viel eher stand in dem Artikel, dass GUE Taucher in manchen Ländern nicht anerkannt werden....das würde mich Abschrecken.

Lieben Dank für deinen Einwurf, Uanliker! Ich bin gespannt, was du mit meinen Antworten anfangen kannst!

Gruß Nini

NiniTECCMAS**
05.04.2019 14:23Geändert von NiniTEC,
05.04.2019 14:25
Hallo DB,

ich möchte die alte Verbandsdiskussion nicht lostreten und gleichzeitig niemanden auf die Füße stolpern. Dafür ist dieses Thema nicht der richtige Ort und Organisations-Bashing ist nicht sonderlich produktiv und förderlich für die Taucher-Community, aber ich kann es soweit eingrenzen, dass es sich dabei um mehrere Anwärter einer der vermutlich größten, kommerziellen Tauchorganisationen gehandelt hat. Es wurde massiv gewettert, am guten alten Bodensee und sich darüber lustig gemacht, dass wir unser Gerät selbst zusammen bauen würden, dies ja militärisch sei. Befremdlich deswegen angegangen zu werden. Mir ging es da wohl wie dir. Zur Info: Diese Leute hatten Personen bei sich, die das Gerät (ADV Jacket + dicke 12) für sie aufgebaut und zum Wasser getragen haben. Es handelte sich bei den Tauchern nicht um Taucher mit Beeinträchtigung. Im Nachhinein wurde bekannt, dass es sich dabei um Tauchanfänger der Organisation handelte, welche die ****-Regel in Deutschland nicht kannten. Absolut traurig und bisher habe ich ähnliche Erfahrungen mindestens drei Mal gemacht. Dennoch ist es schlichtweg falsch, diese Leute aufgrund ihrer Tauchorganisation zu verurteilen - die Tauchlehrer, die so ausbilden sollte man eher unter die Lupe nehmen.
NilsNaseeinige
05.04.2019 14:46

Nicht falsch verstehen, wenn die *** aus Deiner Sicht dazu gehören eine Grundausbildung abzuschließen: Nur zu. Ich denke über die Qualität, die vor allem daran hängt wie und von wem man ausgebildet wird und nicht daran, dass man anschließend ein weiteres Kärtchen besitzt, bist Du Dir im Klaren. Da es auch, zumindest aus meiner Sicht, keinerlei Vorbehalte einem *** Kurs gegenüber gibt, mach ihn, davon ist noch niemand dümmer geworden

Für Deine Entwicklung in Richtung TEC ist es aber weder notwendig, noch unmittelbar zielführend. Hier eine gute Ausbildung zu bekommen, die Dich an den sicheren und korrekten Umgang mit einer entsprechend erweiterten Ausrüstung heranführt ist eben aus meiner Sicht klarer in Richtung Deines Ziels ausgerichtet. Das Üben und Erfahrung sammeln muss dann ganz genau so weiter gehen. Für mich heißt das bei bestimmt 80 bis 90 Prozent meiner Tauchgänge neben der D12 auch wenigstens 2 Stages dabei zu haben, auch wenn letztlich der Tauchgang aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und der Buddys nach 45Minuten und einer Tiefen von maximal 15m zu Ende geht. Denn für die anspruchsvollen technischen Tauchgänge muss ich und will ich die Ausrüstung und alle Prozeduren im Idealfall blind zu 100% beherrschen. Das geht eben nur durch üben, üben und nochmal üben. Das wiederum ist aber nur sinnvoll, wenn ich auch das Richtige übe und das sollte ich in einem Kurs vermittelt bekommen.

Genau das wäre also für mich der Grund bereits jetzt einen Schwenk zu machen.

Einige Verbände hat Dir Urs ja bereits genannt.

Bzgl. Ablauf der Anerkennung von GUE Brevets ist mir nur dahingehend geläufig, das die Ausbilderlizenz verliert, wer nicht mindesten eine bestimmet Anzahl von TG oberhalb des von ihm ausgebildeten Levels nachweisen kann. Bezieht sich also nicht auf den „Endverbraucher“ und ist ansonsten, wenigstens aus meiner Sicht nicht die dümmste Regelung. Wenn Du nämlich tiefer in die Materie eintauchst, wirst Du mitunter feststellen, dass z.B. auch gerade in Deutschland einige TEC-Ausbilder unterwegs sind, die in Sachen eigenes TEC Tauchen auf dem Level eines Urlaubstauchers unterwegs sind. Denn einerseits ist das Thema ja nun doch recht kostspielig, 150 und mehr € im Rahmen eines OC Tauchgangs an Gasen zu verblasen ist jetzt nicht so schwer, in großen Teilen Deutschlands die geeigneten (und lohnenden) Gewässer zu finden dafür umso mehr. Insofern wird dieser Umstand zwar nicht besser aber verständlicher. Ein Grund mehr, sehr aufmerksam bei der Auswahl des Ausbilders zu sein. Tatsächlich hat mich mein Weg hier ins Ausland verschlagen, zu Menschen die zum Teil weit mehr als 100Tg/Jahr im Bereich 80 bis 150m (und mehr) durchführen. Da kann ich halbwegs sicher sein, dass sie ihr Handwerk verstehen, sonst wären sie nicht nur keine Ausbilder mehr.

05.04.2019 15:08
"Es wurde massiv gewettert, am guten alten Bodensee und sich darüber lustig gemacht, dass wir unser Gerät selbst zusammen bauen würden, dies ja militärisch sei."
Das kommt mir fast zu komisch vor, um das zu glauben. Vielleicht wollten die euch nur veralbern. Aber darauf müssen wir nicht weiter eingehen, solche Reaktionen sind garantiert nicht normal und niemand hält die CMAS für zu militärisch.

"Im Nachhinein wurde bekannt, dass es sich dabei um Tauchanfänger der Organisation handelte, welche die ****-Regel in Deutschland nicht kannten."
Nur zu deiner Information: Es gibt "in Deutschland" keine ****-Regel, es gibt nur Empfehlungen einzelner Verbände. Die sind aber nicht bindend, vor allem nicht im Bodensee.
05.04.2019 15:14
Was die CMAS ***-Ausbildung angeht: Die ist sicher kein Fehler und hat noch keinem geschadet.
NilsNaseeinige
05.04.2019 15:15

Ein Boot voller Taucher, eine Gruppe davon sind PADI-Taucher, die anderen CMAS-Taucher. Das Boot läuft auf ein Riff und beginnt zu sinken.

Der CMAS Tauchguide sagt zu seinen Leuten mit militärischer Stimme: “Kein Panik, Ausrüstung ins Wasser werfen, nachspringen, anlegen und abtauchen.”

Der PADI Tauchguide schlappt gemütlich zu seinen Mannen hin und sagt “Hmm… Wir machen jetzt einen Wracktauchgang… dafür bekomm' ich nochmal 50 US$ extra.”


Von "Nix" kommt der auch nicht, aber damit soll es Genug sein, darum geht es ja tatsächlich mal so gar nicht hier.

AnnaFull-Trimix, Fullcave, mCCR
05.04.2019 17:39
wie schon einige vorher geschrieben haben, ist nicht der Verband das Entscheidende, sondern der Tauchlehrer. er sollte regelmässig in Höhlen tauchen und über das Niveau, das er ausbildet. Sympathie und Philosophie sollten passen. Als DIR Taucher passt es nicht beim MIR Tauchlehrer.

Gue muss man regelmässig auf dem höchsten Level Tauchgänge nachweisen. Habe noch nicht gehört, dass das Brevet irgendwo nicht anerkannt wurde

Ich habe meine OC cave Ausbildung bei PATD gemacht. Ich habe immer mal wieder zu hören bekommen, dass es nicht überall anerkannt wird. Florida, Mexiko, Sardinien, Ungarn hatte ich keine Probleme. wenn man nicht bekannt war, machte man einen check. aber wie in Gallien gibt es da 2 Bergwerke check oder nicht tauchen oder? das ist die Frage

Ob Du den *** machst oder nicht, musst Du entscheiden. Für tauchen mit einer Basis in Frankreich ist es nicht schlecht ihn zu haben und man lernt auch einiges dabei.

meine Reihenfolge

- sofern noch nicht geschehen Umstieg auf Doppelgerät. D8,5 oder D7 ist für den Seetauchgang und zum üben als Frau eine gute Variante. Man mag nicht für jeden flachen TG D12 ans Wasser tragen. Die D12 ist aber das Standardgerät fürs technische tauchen

- Fitness- und Krafttraining

- Geld sparen oder reicher Mann oder? Technisches Tauchen kostet viel Geld. Die Ausrüstung und die stages und Doppelgeräte, die sich vermehren wie Kaninchen, die Kurse, Fahrten zu den Höhlen und und und kosten viel Geld

- Den Gedanken explorieren weit auf die Seite legen. Neues entdeckt man tief oder eng oder tief und eng Blautopf da würden viele, auch ich gerne mal tauchen headscratchjt_cry2

- üben, üben, üben, üben

- Buddy suchen oder finden, der mit übt und vielleicht den Weg mitgeht

- Fundamentals machen, ob dies bei gue oder anderer Organisation ist....

- *** machen oder auch nicht.

- Advanced nitrox machen. Stagehandling hilft. Bei vielen Höhlen gibt es keine Füllogistik und da ist es ganz nett, wenn man ersten TG mit stage, 2. TG mit Doppelgerät machen kann. oder auch Dekoverkürzung bei Wracktauchgängen

- Kontakt mit andern technischen Tauchern suchen, fragen wo sie Kurs gemacht haben, löchern

- TL für Intro cave suchen. Schweiz, Frankreich oder Sardinien kann man gut den Kurs machen. würde den Kurs nicht im Bergwerk machen, denn Du möchtest ja Höhlentauchen und nicht Bergwerktauchen, gibt da schon Unterschiede

- spätestens hier kommt die Frage nach dem grösseren Auto, dem Tauchkeller, wo man alles unterbringt....

- Normoxischer Trimixkurs

- Fullcave ist ein Inhalt die komplexe Navigation. Spielwiese ist Mexiko kann man aber auch in Europa machen

- Fulltrimix

dann fehlt noch sidemount, Rebreather, scooter, Backupscooter....biglolbig

drysuit_missingIANTD Essentials, TDI Adv. Nitrox, Deco Pro
05.04.2019 17:47
p valve fehlt noch. wird irgendwann essentiell.
Bei Männern relativ einfach zu handlen, bei Frauen schon aufwendiger.....
AnnaFull-Trimix, Fullcave, mCCR
05.04.2019 18:05
drysuit woher weisst Du wie es bei Frauen zu handeln ist? lol

bei beiden Geschlechtern gibt es ab und an Misserfolge baeh
drysuit_missingIANTD Essentials, TDI Adv. Nitrox, Deco Pro
05.04.2019 18:32
@anna: bin ehrenmitglied der 'she P sisterhood '😉
AnnaFull-Trimix, Fullcave, mCCR
05.04.2019 18:34
drysuit dann hast Du sicher schon Probe geklebt kopfpatsch
NiniTECCMAS**
05.04.2019 18:40

@ NilsNase
habe eben noch einmal nachgeschaut und es ist tatsächlich so, dass beim VDST und auch beim I.A.C. für Nitrox Advanced der CMAS*** vorausgesetzt wird. Wusste ich so auch nicht, aber leider scheint dem so zu sein. Hier anbei die Links:

https://www.diveiac.de/tauchen-lernen/specialties/48/?L=10

https://www.vdst.de/fileadmin/dateien/Nitrox/Allg/20160225_TEC_Brevetu__bersicht.png

Würde ich also unter diesen Organisationen weitere Ausbildungen absolvieren wollen, ist eine gewisse Notwendigkeit vorhanden. Dennoch stimme ich zu, dass der CMAS*** wie in einigen vorherigen Posts dem Guiding und dem Verfestigen der eigenen Erfahrungen dient. Ich gehe bei mir davon aus, dass ich den CMAS*** mehr oder minder zwischen Tür und Angel machen werden. Ebenso die SKs. Ich bin in 3 Vereinen in ganz Deutschland verstreut tätig (Tübingen, Trier, Bonn) und werde ihn mitnehmen, wenn er angeboten wird. Gleichzeitig kann ich in Richtung TEC aufbrechen. Das eine, schließt das andere nicht aus. Natürlich muss dann jedoch auch die entsprechende Ausrüstung vorliegen. P.S.: guter Witz, vielleicht weht daher der Wind^^

@DB
Ich sehe es, wie schon erwähnt, wie du! Vielleicht haben die „Experten“ auch einfach etwas zusammengewürfelt, was nicht zusammengehört? Möglich, möglich. https://www.cmas.ch/de/blog/Post/2017/03/CMAS_das_Ausbildungssystem.php


Ich weiß nicht, wie es andere Organisationen handhaben, was die Tauchregeln anbelangen. Ich habe beim VDST gelernt, für mich besteht die ****-Regel in Deutschland und auch außerhalb der Grenzen tut sie es. Zwei Anfänger-OWD in den Bodensee zu lassen mit ihren 6-10 Tauchgängen halte ich für grob fahrlässig, doch ich kenne auch da einige Bekannte aus dem Großraum Bodensee, die eben genau im geschriebenen Szenario tauchen gehen. Unfälle können passieren. Gewässer dadurch für immer fürs Tauchen gesperrt werden. Richtig finde ich das nicht. Aber wir weichen vom Thema ab. Hier geht es um die Höhlentauch-Ausbildung und mögliche Organisationen, die jenes anbieten.

@Anna
Ja, die lieben Franzosen. Da darf man überall auf der Welt als CMAS** mit einem weiteren CMAS** so tief tauchen wie mal „will“, nur in Frankreich…da reichen 20 Meter. Man muss die lieben Nachbarn nicht verstehen. Mal sehen, was sie am Wochenende am Graviere du Fort so sagen werden. Mein Buddy for dive ist mein Buddy for life und er will mit mir in dieselbe Richtung gehen – glücklicherweise verdienen wir gut, aber ja, die Ausrüstung ist nicht günstig. Einige Tekkies sind im Bonner Club heimisch geworden, u.a. auch Leute von GUE. Nen großen Keller und das Auto haben wir auch schon, es fehlt wohl nur die liebe Zeit…39h Wochen…zu viel Arbeiten eben (<. <). Den Rebreather verneine ich aktuell noch massiv. 1 von 10, aber ein Scooter wäre schon etwas Feine. Danke auch für die Informationen! Äußerst interessant und informativ!

@ drysiut_missing
es kommen immer neue Entwicklungen auf den Markt, die sicherlich den Tragekomfort auch für Frauen erleichtern, alternativ gibt es Windeln. Allerdings schrecke ich auch davor zurück. Ein TL-Kumpel ist im Übrigen Experte darin, sich im Trocki einzunässen. Auch Männer haben ab einem gewissen Punkt, bei dem das Pinkeln nicht mehr leichtfällt und das Kondom abrutschen kann.

@All
Erst einmal vielen Lieben dank für all eure Erfahrungen und Hilfestellungen! Ich nehme mich eurer Meinungen an und habe nun den Anstoß zum Überdenken meines Werdeganges ins Rollen gebracht. Ich wünsche euch allzeit gut Luft und in dem Sinne auch ein herzliches Glück Auf!

NilsNaseeinige
05.04.2019 18:53
Ok, das CMAS den *** voraussetzt bevor Du adv. Nitrox machen darfst, war mir nicht geläufig. Ich würde aber auch mein TEC Ausbildung, unabhängig vom TL, nicht im VDST machen. Ohne eine Verbandsdiskussion lostreten zu wollen, eine TEC Ausbildung würde ich immer in einem TEC Verband machen.
  • 1
  • 2
Antwort