Hier können alle Fragen zum Thema Tauchausbildung ausgiebig diskutiert werden. Verbandsübergreifend kann hier nach allem gefragt werden was zum Bereich Aus- und Fortbildung gehört - moderiert von erfahrenen Tauchern.
  • 1
  • 2

Tauchlehrerausbildung gegen Mitarbeit

Ich will mir ab November ein halber Jahr frei nehmen und eine Ausbildung zum Tauchlehrer machen und dann auch die restliche Zeit entsprechend arbeiten. Meine bevorzugten Ziele sind Malaysia oder Thailand. Gibt es jemanden der Erfahrung damit gemacht hat und vielleicht eine Tauchschule empfehlen kann?

Ich habe bisher den Padi Advanced open Water und ungefähr 130 Tauchgänge und überlege, bis zum Divemaster noch in Deutschland zu gehen. Wäre dankbar für Tips und Empfehlungen.

AntwortAbonnieren
calanquesCMAS **
06.07.2018 17:08
Also ich würde mit 130 Tauchgängen nie und nimmer daran denken Tauchlehrer werden zu wollen.
Selbst unter Idealbedingungen ware mir das zu wenig Erfahrung.
Ich selbst möchte auch nicht zu einem Tauchlehrer gehen, der so wenig TG absolviert hat.

Aber das kann ja zum Glück jeder für sich entscheiden.
06.07.2018 19:59
Vielen Dank, sehr hilfreich.

Da liegen dann ja noch der Rescue Diver und der Divemaster dazwischen und danach geht die Tauchlehrerausbildung erst los.
06.07.2018 23:26
Abgesehen mal von allen anderen Argumenten die man bestimmt noch ins Feld führen könnte: Mitarbeit auf einer Basis gegen Ausbildung bedeutet doch mit Sicherheit, dass in den entsprechenden Monaten dann noch eine sehr stattliche Zahl an Tauchgängen dazu kommt, nicht wahr? Ich hätte jedenfalls als Einsteiger wirklich nicht die Idee, dass mir die bloße Anzahl TGs etwas über den Tauchlehrer verrät. Ich habe seinerzeit auch nicht meinen Fahrlehrer gefragt wie viele Kilometer er im Jahr fährt, und auch keinen meiner Professoren, wie viele Gleichungen er/sie schon gelöst hat. Kompetenz lässt sich sehr schwer an bloßen Zahlen festmachen. Zu jemandem der mehrere Monate im Tagesgeschäft einer Basis aktiv mitgearbeitet hat hätte ich definitiv genug Vertrauen, zumal wenn der sonstige Eindruck auch stimmt.
07.07.2018 08:07
Gibt es hier denn jemanden, der seine Ausbildung so gemacht hat oder kann jemand eine Tauchbasis empfehlen, mit der er selbst gute Erfahrungen gemacht hat?
07.07.2018 10:11
@ Mithoka:

Lass Dir hier die Idee nicht ausreden! Tauchen zu lehren muss man lernen und dann ist es auch keine Raketenwissenschaft. Darüber hinaus gibt es Taucher, die mit 100 TGs um Welten besser tauchen als andere mit 1000. Wenn Du den Weg angehen willst, würde ich mich von deiner noch geringen TG-Anzahl nicht abschrecken lassen. Unabhängig von der Anzahl deiner TGs würde ich allerdings an Deiner Stelle schon versuchen, meine Tauchfertigkeiten noch so gut und systematisch wie möglich zu verbessern, bevor die Ausbildung startet. Wahrscheinlich erreichst Du damit in wenigen Monaten mehr als viele durch jahrelanges Vorsichhintauchen.

Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei Vorbereitung und Ausbildung!
07.07.2018 20:32
Ich persönlich halte nichts von Ausbildung gegen Mitarbeit. Meist bist du auf der Basis nur eine günstige Aushilfe die man halt nebenbei ausbildet.
Wenn du dennoch davon überzeugt bist, such dir einfach eine seriöse Basis. Z.B. Sea Bees auf Phuket...
07.07.2018 22:55
@Martin:
Ich denke, das ist von Land zu Land und Basis zu Basis verschieden. Ich kann mich über meine Ausbildung damals nicht beschweren. In welchem Land hast Du denn bei Deiner Ausbildung so schlechte Erfahrungen gemacht?
08.07.2018 00:16
Grundsätzlich würden auch mich tatsächlich Erfahrungsberichte interessieren.

Gerade das Thema "Divemaster Internship" oder hier halt "Tauchlehrer Internship" ist für einige vermutlich recht interessant, ich könnte mir auch vorstellen mich mal für ein halbes Jahr beurlauben zu lassen und den Tauchlehrer in einem Internship-Programm zu machen.

Natürlich muss man sich immer bewusst sein, dass die Tauchbasen auch ein klares Eigeninteresse verfolgen. Wer zum Beispiel den "Dive Master" im Rahmen eines Internship-Programmes macht wird eben als Guide eingesetzt und arbeitet die Ausbildung damit effektiv ab - auch typische Dienste, die keiner machen will (Flaschen füllen...) gehören da sicherlich dazu. Natürlich geht es den Basen um "günstiges Personal" und natürlich muss man dann akzeptieren, dass man halt in der Rolle des zahlenden Kunden ist, sondern in der Rolle des Schiffsjungen...

Mich würden auch Erfahrungsberichte bezüglich der rechtlichen Rahmenbedingungen interessieren - zwar kann ich mir vorstellen, dass die meisten Basen das Recht schlicht ignorieren, aber theoretisch sollte z.B. für ein "Ausbildung gegen Mithilfe"-Konzept in so ziemlich allen Nicht-EU-Ländern eine Arbeitserlaubnis notwendig sein.

@divingdonkey: Bei dir klingt es so durch, als hättest du so eine Ausbildung abgeschlossen. Magst du teilen in welchem Land und wie dein Alltag in der Ausbildung aussah?
alexacemanPADI Staff OWSI EFRI IT
08.07.2018 07:35Geändert von alexaceman,
08.07.2018 07:45
Man darf von hero to zero!

Ich würde Thailand Koh Tao empfehlen!

Du erhältst bei thai Botschaft multiple tourist Visum für 6 Monate

Koh Tao hat sehr viele sehr hochwertige Dive Center mit platinum course directors zum Teil welche, die immernoch discover scuba bis instructor alles selbst machen, du erhältst in 6 Monate genug Erfahrung

Rescue ist schnell gemacht, dann kannst du deinen divemaster bei fast allen auch in 1-3 Monate machen! Damit sammelst du jede Erfahrung, da du ständig Instructoren assistiert, es kostet nicht mehr lediglich deine Unterkunft, die ist bezahlbar auf koh tao sowie essen trinken. Malaysia ist beides teurer, ferner deutlich weniger Taucher, Phasen, wo kaum Touristen bzw. Taucher da sind.

Auf koh tao gab's das nicht! Selbst wenn es weniger war es immernoch täglich möglich zu unterrichten.

Ich war 8 monate koh tao und 3 Monate in Malaysia, alles grosse dive center mit viel traffic, Koh tao war besser!

Nach deinem DM machst Instructor und gleich Team teaching, dh du unterrichtet mit erfahrenen tauchlehrer an deiner Seite, somit erhältst du komprimiert Tips, die den Anfang deutlich erleichtern
Du kannst in einem Monat 25-50 Ausbildungen machen, dann evtl noch ein Monat alleine

In 6 Monaten hast so super eine Chance ein guter tauchlehrer zu werden mit der notwendigen Erfahrungen, da du während DM und Team teaching ständig live mit tauchschüler arbeitest

Dass du als DM auch ein wenig Drecksarbeit machen musst gehört auch dazu, du willst ja das Geschäft komplett lernen und verstehen, es kommt dabei auch darauf an, wo welches Dive Center, bei sehr kleinen musst deutlich mehr machen, natürlich guide, was willst den sonst tun? Eier kratzen? Dafür bist du da, während den intership verdient man nix, aber alleine als tauchlehrer, kann mann aufgrund der Massen schon gut verdienen, hab schnell meinen Einsatz wieder verdient
Aber selbst die kleinen Center gab es günstige Mitarbeiter aus Birma, dh auffüllen von tanks war selten

Hab mit 7 versch platinum course director gearbeitet, extrem viel Erfahrung gesammelt, da jeder einen anderen Stil hat

Gebe dir gerne weitere Tips PM
10.07.2018 14:20
Danke, PM ist raus.
alexacemanPADI Staff OWSI EFRI IT
10.07.2018 17:10
Also

Koh Tao hat ca. 80 Dive center auf dieser kleinen Insel! Sehr viel Konkurrenz! Daher definitiv der günstigste Platz für alle Kurse! Beispiel auf koh samui kostet Open water 17000baht normaler Preis wie überall ohne Unterkunft
Auf koh tao gibt's schon für 8000 baht inkl Unterkunft, zu zweit oder hostel ähnlich

Wenn du Rescue und divemaster internship dort machst sind alle Fun dives umsonst!
Während einen internship wird nix dazu verdient! Denk dran der course director kostet 10.000$ Dollar nicht baht, staff und master instructor plus efr trainer kostet auch schon einiges inkl der Seminare die besucht werden müssen, ich denke es ist normal, dass sie nun, wo sie ihre Erfahrung weiter geben, nicht umsonst sein kann

Ich würde beide Kurse auf koh tao machen, denn schon da arbeitest du effektiv mit tauchschüler
Dh. Du bist als DM bei Open Water Kurse und rescue Kurse dabei, diese Erfahrung hilft sehr später für den Instructor und definitiv wird es günstiger sein
Alle Workshops, die du als DMT machen musst machst mit echten tauchschüler, kleinere Dive center haben aber nicht immer alle Kurse, wenn du deinen DM machst, dann spielt ein anderer DMT, DM oder dein Instructor diese Fälle, wie gesagt gespielt!! Warum nicht live sehen und lernen welche Probleme verschiedene Schüler bei den Kursen haben, diese Erfahrung hilft ungemein, wenn mann ein guter tauchlehrer werden will, ist wichtiger als ein paar Euro dazu zu verdienen!

Der Instructor Kurs ist kein zuckerschlecken, die meisten stehen diese knapp 2 Wochen unter Strom, meine Erfahrung war, die die ihren divemaster irgendwo gemacht haben, hatten die meisten probleme, denen fehlte oft das praktische Verständnis, dann sind 2 Wochen sehr knapp!

Nach dem Instructor Kurs gibt es noch MSDT UND Team teaching gibt's Pakete zum bezahlbaren Preis, auch dies kann ich nur empfehlen, den so sammelst du komprimiert Erfahrung, solange du neben anderen Instructoren arbeitest, miteinander nicht assistieren! Verdient man nichts, nach knapp einem Monat hat mann genug Erfahrung und kann alleine los UND kannst Geld verdienen als freelancer, je nach sprachen

Malaysia hatte deutlich weniger tauchschüler, sodass es oft Leerlauf gab, wo es nichts zu tun UND alles war teurer, Unterkunft und Essen usw

Koh Tao ist eine reine tauchinsel, du bist fast nur von tauchschüler DMTs DMs oder Instructoren umgeben, für eine gewisse Zeit angenehm


La Palma Diving bunte Kärtchen, einfarbige Kärtchen, egal - Hauptsache Tauchen :-)
11.07.2018 12:24

Gratis Internships zum Instructor sind eher selten - mindestens mal die Kosten für Materialien und Examination nehmen dann doch fast alle. Abr viel Erfahrung sammeln ist auf jeden Fall eine gute Idee
Wenn du danach als Tauchlehrer arbeiten möchtest, solltest du vielleicht noch überlegen, wo du danach auf Jobsuche gehst. Du peilst jetzt Regionen an, in denen das Tauchen extrem easy ist - das macht Laune, klar, heißt aber auch, dass du auch auf Profi-Level nur für vergleichbare Bedingungen ausgebildet bist. Jobchancen hast du damit eher nur in genau den Warmwasser - Destinationen.
Dazu noch eine etwas bösartige Anmerkung - Koh Tao und Utila sind weltweit die Ausbildungsfabriken mit dem nachhaltig schlechtesten Ruf. Ich habe zwar von beiden Orten schon echt gute Profis gesehen, aber halt auch die allerallerschlechtesten überhaupt, und die machen eher die Masse aus. Deshalb landen Lebensläufe mit diesen beiden Stichworten recht häufig ungelesen in der ganz großen Ablage.... Die Koh Tao Fans werden da zwar wieder aufschreien, aber ich würde drauf achten, zumindest auch andere Orte im CV zu haben. Ist strategisch einfach besser....

11.07.2018 14:37
Also ich plane keine Karriere als Tauchlehrer, CV ist für mich also eher zweitrangig. Ich bilde lieber unter guten Bedinungen aus und genieße das tauchen, als unter Extrembedingungen, unter denen ich selber gar nicht tauchen wollen würde. Südostasien habe ich gerade deshalb ausgewählt, weil mir Wetter und Temperaturen (gerade im europäischen Winter), die Tauchgebiete (gegenüber Latenamerika) und die Mentalität (gegenüber z.B. Ägypten) dort am besten gefallen haben.
alexacemanPADI Staff OWSI EFRI IT
11.07.2018 16:52
Daher ist es wichtig genug Erfahrung zu sammeln!

Was interessiert die Masse? Natürlich bilden sich viele dort zum Instructor aus und? Jeder ist für sich selbst verantwortlich, warum soll die Ausbildung woanders besser sein? Im Gegenteil meine Erfahrung ist inzwischen, dass genau diese Dive center sehr professionell arbeiten! Es sind immer genügend Instructoren und DMs dabei, somit oft besser betreut als in vermeintlich kleinere Gruppen, wo der tauchlehrer nur ein paar Wochen ausbildet!

Qualität ist sehr hochwertig, die guten Dive Center haben alle langjährige erfahrene tauchlehrer
Übrigensdie Rettung der Thai Kinder in der Höhle haben die koh tao divers durch geführt! Schlechte CV?
phuketCMAS-Coursedirector
12.07.2018 10:55
QMartin3192...: Wie kommst zu dieser Meinung??

derlemueRescue Diver
13.07.2018 12:59
Ich kann auch nur empfehlen die Ausbildung bei schlechten Bedingungen zu machen, dann weißt du worauf du dich einlässt und hast es bei guten Bedigungen leichter
alexacemanPADI Staff OWSI EFRI IT
15.07.2018 07:12
Was sind schlechte Bedingungen?
15.07.2018 15:46
Hallo Alex

Danke für dein Mail, gerne stelle ich meine Fragen hier im Forum.

Wie gesagt, bis anhin bin ich nur geschnorchelt, möchte aber nun die
Ausbildung zum DM machen. Tauchen hat mich schon immer gereizt und
nun habe ich die Möglichkeit für 6 Monate frei zu bekommen.

Ich bin noch etwas unschlüssig ob ich die Ausbildung gegen Mitarbeit oder
lediglich einen Kurs buchen soll. Ich möchte auch etwas die Insel und
Freizeit geniessen und nicht die 6 Monate durcharbeiten. Jedoch spricht für
die Mitarbeit, die kostenlose Unterkunft bei einem relativ langen Aufenthalt von 6 Monaten.
Was ist so gelesen habe, wird ja 6 Tage die Woche gearbeitet.

Welche Tauchschulen auf Koh Tao kannst du empfehlen. Gerne möchte ich einige Anschreiben
für den DM zu machen.

Im Voraus vielen Dank für deine wertvollen Auskünfte.

Liebe grüsse bruno
alexacemanPADI Staff OWSI EFRI IT
18.07.2018 07:03Geändert von alexaceman,
18.07.2018 07:08
Ok, zuerst zur Unterkunft:

DIE ist nicht dabei! sprich DMs können vergünstigt mieten, ca. 200-300Euro im Monat,

Die Unterkunft ist während deiner Kurse als Open Water, Advance und Rescue Umsonst!! dh. wenn du ankommst und weißt wo du die Kurse belegen möchtest, stehen an der Pier Menschen mit Schildern herum, alle große und viele kleine Dive Center holen hier interessenten umsonst ab! Die Taxis zocken für die knapp 1-3 KM komplett ab, denn es klappt ja nur einmal

Nochmal während des DM Internship akzeptiert keiner Mitarbeit gegen bezahlung! Denn dir wird ja Wissen und Erfahrung beigebracht, auch praktische Erfahrung UND solange du kein professional bist sprich aktiver DM darfst du ja auch alleine niemanden betreuen und solange ein Mitarbeiter mit dir mit muss, wirst du für das asssistieren nicht bezahlt

Die Verdienstmöglichkeiten als DM sind auf Koh Tao nicht hoch! Die Insel ist extrem auf Ausbildung aus, natürlich machen auch einige Fun Dives zwischen den Kursen, aber dies ist nicht die Masse, dafür gibt es einfach zuviele DMs, um dass sich dies lohnt. Einige machen den Bootmaster oder Roll out auf dem Boot, aber wie gesagt, diese Jungs verdienen nicht wirklich viel, da gibt es auch einige Einheimische die deutlich billiger sind und da die DMs kommen und gehen, ist dies effektiver planbar

ABER, wenn mann 6 Monate hat, kann man erstmal die ersten Kurse belegen, somit sind die ersten Tage kostenlose Unterkunft und mann hat zeit sich was zu suchen, nicht immer ist die gebotene Unterkunft der Hit, wenn mann 6 Monate bleibt. Wenn du sogleich den DM buchst sind auch alle Fun Dives umsonst, auch dies ist ein Plus, den nach deinem Rescue brauchst du ja auch Erfahrung und geloggte Dives für den DM

Wenn nur DM dein Ziel ist, die DM trainees haben definitiv viel spass auf der Insel, du siehst sie jeden Abend feiern, sei es an den Feuershows, Bier Pong usw. Es ist dieses ganze Tauch Klima es geht auf dieser Insel nur um Tauchen, Tauchschüler, DMts, DMs, Instuctoren und PADI veranstaltet auch häufig Foren, Treffen oder Seminare, es ist ein ganz spezielles Feeling, was auf jeden Fall auch viel praktische Erfahrung mit gibt, die meines erachtens, das Beste an allem ist, dass du effektiv an und mit echten Schülern lernst. Es gibt unterschiedliche Schüler mit unterschiedlichen Problemen, mit unterschiedlichen Reaktionen, diese Praktische Erfahrung ist gold wert für später, da du hier komprimiert die Erfahrung sammeln kannst, Beispiel, ich lebe auf Mauritius, smile, bei uns ist Winter, 20-25 Grad, naja sagen wir aktuel low saison, es gibt nicht viel zu tun, wärst du aktuell mein DMt dann muss ein anderer DM oder Instructor den Student spielen, blöd und nicht dasselbe

Für den DM empfehle ich Bans diving, der Verantwortliche Lee ist schon sehr viele Jahre dort und macht es echt klasse, sehr viel erfahrung und sehr hochwertige qualität
Genauso gut bzw. noch hochwertiger in der Qualität ist Minni Vangsgaard, die aktuell bei Buddha View Dive Resort die DMs betreut, hier sollte mann kurz vorher klären, ob sie dies noch macht, Sie ist Platinum Course Director und wechselt manchmal, Ihre Divemaster sind alle super hochwertig, wenn ich die dabei hatte zum assistieren, musste mann selten viel erklären, desweiteren können fast alle die Skills manchmal besser wie manche Tauchlehrer, dh. sie legt großen wert auf Qualität, was dir sehr hilft
als kleineres Dive Center kann ich auch Assave Dive Resort empfehlen, hier ist Natalie Hunt auch Platinum Course director verantwortlich, sehr angenehm und familär, gehört Bans diving, somit hat mann immer auch den Vorteil der ganzen großen, wenn man es braucht

Bans Diving hat den Vorteil, dass wenn Sie danach Bedarf für Arbeit haben, Sie auch anständig bezahlen, es gibt Dive Center da bekommst du 5-10€ pro Tag für Guide, egal wieviele Kunden usw. Aber, wenn Sie natürlich voll sind, gibt es auch da viele, die Ihre Mitarbeit umsonst anbieten, beispiel: nachdem du die Tauchlehrerprüfung bestanden hast, darfst du ja nicht sofort aktiv als Tauchlehrer arbeiten, erst wenn du von PADI das finale Ok bekommst kann 2-3 Wochen dauern. Solange sind sie im prinzip aktive DMs und arbeiten immernoch innerhalb ihres Interships als kostenlose DMs, den viele machen noch den MSDT oder Team teaching

Auf Equipment bekommt man 15-20% Rabatt UND es ist definitiv günstiger als anderswo, somit macht es Sinn sich auch dort einzukaufen ODER sogar von einem anderen abzukaufen, der gerade geht, alle namhaften sind vorort, Aqualung usw.

Es bleibt aber final noch eins anzumerken, da du noch nicht getaucht hast, weißt du eigentlich auch nicht, ob es dir wirklich liegt und spass macht, so von ca. 100 leuten gibt es 2-5 die es nicht mögen oder soviel angst haben, dass sie es final nicht können!
Von Zero zu Hero ist kein Problem, wie gesagt aufgrund der Qualiät der Ausbilder kommt die Erfahrung und du hast genug Zeit die Erfahrung zu sammeln, beispiel Lee ist keiner der durch winkt, sondern auch auf hochwertige Qualität setzt, solange du es nicht kannst, machst du es halt nochmal
alexacemanPADI Staff OWSI EFRI IT
18.07.2018 07:07Geändert von alexaceman,
18.07.2018 07:10
ach ja du musst nichts vorher buchen oder bezahlen! da wird das ganze jahr kurse angeboten, evtl. nicht während Monsumregen, wobei ich war auch da und Regen stört beim Tauchen nicht, smile

daher, alle großen bieten genügend kurse an, nichts vorher buchen und bezahlen, kannst du alles in ruhe vorort machen, bezahlbare Hostels gibt es auch genug

lediglich bei Minni solltest du es mit Ihr machen wollen, klären, wo sie gerade ist, sie ist defintiv weltklasse, lernt mann unwahrscheinlich viel
SirManfredNo. 24801-3
Sternenflotte
18.07.2018 11:20Geändert von SirManfred,
18.07.2018 12:45

Hallo Bruno,

Meine persönliche Meinung: Wie man dieses System so glorifizieren kann, verstehe ich nicht. Ich habe zwei mal als DM auf Basen gearbeitet, bei denen auch Internship-Programme angeboten wurden. Die DM-Anwärter nannten sich selber AzuBih, Arsc. zum Bier holen!

Dass du als DM auch ein wenig Drecksarbeit machen musst gehört auch dazu Genau das stimmt!!!
Füllen, schleppen, Boot be- und entladen, putzen, Touris bespaßen. Und dies für 6 Monate, 6 Tage die Woche. Die Arbeitszeit von 07.30h bis 18.00h.
Wenn dann Gäste abgeholt werden mussten, so morgens um 05.00h oder auch abends zum Flughafen gebracht, da wurde es schon mal 22.00h, wer machte das? Die AzuBih. Aus der 60-Std.-Woche wurde dann auch mal ein 70 oder mehr Stunden-Woche.

Gegenleistung: Freie Kost und Logis, Ausbildung zum DM (wobei das Unterichtsmaterial und die Kärtchen selber gezahlt werden mussten). supercool

Das Verhältnis stimmt einfach nicht.

die DM trainees haben definitiv viel spass ..., du siehst sie jeden Abend feiern ...
Habe ich nie so gesehen, die waren nämlich oft platt, aber ich war auch nicht auf Koh Tao.

Für mich ganz klar, mach den DM auf eigene Rechnung und gehe dann als DM 6 Monate arbeiten. Aber jeder muss dies für sich selber entscheiden

StoneXNormoxic Trimix IANTD Minediver
18.07.2018 12:30Geändert von StoneX,
18.07.2018 12:32
Was kostet denn ein DM, wenn man ihn hier in der Tauchbude um die Ecke macht?

wahlllos gegoogled und das hier gefunden.
https://tauchschule-seeteufel.de/tauchkurse/einsteiger-und-erweiterungskurse/padi-divemaster.html

Für 600,- Euro sich ein halbes jahr zum Affen machen find ich schon seltsam prost
SirManfredNo. 24801-3
Sternenflotte
18.07.2018 12:50Geändert von SirManfred,
18.07.2018 12:56

@ Kai,

ich glaube, viele denken: Sonne, Meer, Tauchen .... das ist irgendwie wie Urlaub. Aber das ist es eben nicht, sondern Tourismus-Business und (teils) harte Arbeit.

  • 1
  • 2
Antwort