Tauchen ist ein schöner, aber auch ein gefährlicher Sport. Um Dir auch die Gefahren dieses Sports aufzuzeigen, gibt es die Tauchunfallseite, auf der aktuelle Tauchunfälle aus der ganzen Welt aufgezeigt werden.

Taucher stirbt bei Haitauchgang an den Protea Banks

Geändert von Herbert,
13.04.2017 16:05

Am Mittwoch, 12.April, gegen 13:45 Uhr ging ein Notruf bei den Behörden (NSRI in Shelly Beach and Port Edward) über einen vermissten österreichischen Taucher ein. Eine Tauchgruppe war zum Haitauchen an den Protea Banks unterwegs. Beim letzten Kontrollpunkt des Tauchgangs vor dem Aufstieg wurde der 68-jährige Mittaucher vermisst; die Tauchgruppe konnte ihn nicht mehr finden und setzte nach Aufstieg und direkt folgender Suche einen entsprechenden Notruf ab.

Ein großes Suchteam bestehend aus Polizeikräften, NSRI Sea Rescue und SA Air Force durchkämmte das Gebiet über mehrere Stunden. Zusätzlich wurden die Suchaktivitäten durch private Schiffe und Fischerboote unterstützt. Polizeitaucher suchten das Gebiet unter Wasser ab.

Während der ausgedehnten Suchaktivitäten fand ein Fischerboot Teile des Körpers (wie aus Kreisen der Suchmannschaft verlautete) des vermissten Tauchers. Zur Feststellung der Todesursache wurde der Tote in die Gerichtsmedizin gebracht. Manche Quellen sprechen davon, dass der Taucher durch einen Haiangriff gestorben wäre. Diese Information ist  offiziell aber nicht bestätigt. Im Gegenteil, über die Todesursache wurde seitens der Behörden bisher keine Information gegeben.

Originalzitat aus Südafrikanischer Quelle: The bite pattern in the wetsuit was similar to that of a Tiger Shark. The diver’s remains are to be examined by a pathologist to determine his cause of death. The critical question is did the event occur while he was alive or had he died from something else‚ and then this (bite patterns) potentially occurred while sharks were scavenging.

Kurzübersetzung: Es gab Bissspuren am Tauchanzug des verstorbenen Tauchers die auf Tigerhaie hinweisen. Die sterblichen Überreste werden nun gerichtsmedizinisch untersucht um die Todesursache festzustellen: Waren die Bisse der Grund für den Todesfall oder starb der Taucher aus anderen Gründen und wurde erst später von Haien auf Nahrungssuche gebissen.



Sobald weitere Informationen verfügbar sind berichten wir weiter.



http://southlandssun.co.za/72951/german-scuba-diver-dies-south-coast-shark-attack/
(und weitere Südafrikanische Zeitungsquellen)

Bitte beachtet, beim Posten, dass nur folgende Postings freigegeben werden:

- neue Informationen zum Unfallhergang
- neue Fragen die sich daraus ergeben
- neue Lösungsansätze für das beschriebene Problem

Nicht freigegeben werden:

- reine Beileidsbekundungen
- allgemeine Betrachtungen
- ungesicherte Spekulationen über den Unfall
- off Topic Beiträge
- Fragen und Beiträge die schon vorliegen

Geo Tags: Südafrika, Protea Banks
AntwortAbonnieren
13.04.2017 16:55

An den Banks wird AFAK nur in jeweils einer großen Gruppe getaucht, daher ist es IMHO extrem unwahrscheinlich bis unmöglich, dass jemand unbemerkt vom einem Hai and der Oberfläche angegriffen wurde.

Das normale Profil an den Banks ist entweder extrem knapp an der NZ oder drüber und dazu ist das Wasser relativ kalt und die Strömung sehr stark... die Bedingungen sind also ziemlich knackig, auch für junge, fitte Taucher.

13.45 Uhr ist hier auch schon der 2. TG des Tages auf 38m bis 40m gewesen, denn es gibt an den Protea Banks nur 2 Tauchplätze, die wegen den Wetterbedingungen für gewöhnlich nur morgens 2 mal angefahren werden.

13.04.2017 20:22
Nur um Spekulationen vorzubeugen:Bei dem Taucher hat es sich um einen SEHR erfahrenen Taucher gehandelt (3000 Tg+ , überall schon getaucht , ob Eis oder Warmwasser , selbst Tauchlehrer etc. )Also an Erfahrung , Kondition , Ausbildung usw kann es nicht gemangelt haben.War einer der besten und kontrolliertesten Taucher und Clubkollege den ich kannte.
nikvoegtliCMAS*** TX100
15.04.2017 11:15

Längeres Interview mit einer Mittaucherin aus dieser Gruppe: https://www.tauchen.de/news/neue-erkenntnisse-zum-tauchunfall-in-suedafrika/ Scheint sich wohl eher um ein medizinisches oder tauchtechnisches Problem gehandelt haben, und nicht um einen Haiangriff auf einen lebenden Taucher.

17.04.2017 13:24

Und dazu ebenfalls noch das Statement der Tauchbasis: http://www.afridive.com/db350/april.html

Arielle1983CMAS** 200 TG
20.04.2017 12:16

Werdet ihr berichten, sobald die Ergebnisse der Obduktion vorliegen? Bzw. weiß man, ob diese öffentlich gemacht werden?

Schaue bereits jeden Tag hier rein, aber es gibt wohl noch nichts neues...

Es wäre wünschenswert, wenn sich letztlich durch einen Pathologen noch aufklären ließe, ob die Bißspuren nun die Todesursache waren oder ob eine andere vorlag. Bisher bewegt man sich ja leider noch immer im Reich der Spekulation.

Es wäre wohl sicher auch im Sinne des Verstorbenen, mit einem ärztlichen Ergebnis die Haie oder den Hai entlasten zu können...

21.04.2017 11:53

Wenn wir belastbare Informationen erhalten werden wir diese auch entsprechend veröffentlichen.

21.04.2017 15:50

Bisher bewegt man sich ja leider noch immer im Reich der Spekulation.

Naja, wir wissen ja, dass der Taucher Probleme hatte sonst hätte er sich ja nicht selbständig von der Gruppe entfernt. Es gibt also nur zwei Möglichkeiten, was danach passiert sein kann. Spekulation ist es zwar immer, wenn man's nicht beweisen kann, aber die eine der beidem Möglichkeiten ist halt extrem unwahrscheinlich und die Andere nicht.

03.05.2017 12:27

Nach knapp drei Wochen seit dem Tauchunfall wird wohl nichts mehr bekannt werden. Entweder hat die Obduktion kein eindeutiges Ergebnis erbracht, was durchaus vorstellbar ist, da dem Vernehmen nach ja nur Teile des Körpers geborgen werden konnten, oder es wird halt nichts zu den Ergebnissen veröffentlicht.

Angesichts der vorliegenden Aussagen von Beteiligten, dass der verunfallte Taucher bereits vor dem Unfall-TG einerseits deutliche gesundheitliche Probleme gehabt haben und anderserseits topfit gewesen sein soll, ist der Wissensstand über die Ursachen des Unfalls m.E. eher unbefriedigend. Denn beides gleichzeitig ist wohl eher nicht möglich ...

06.05.2017 15:12

Soweit wir informiert wurden, hat die Obduktion kein belastbares Ergebnis ergeben. Die geborgenen Körperteile waren als Grundlage für eine eindeutige Aussage über den Verlauf des Unglücksfalles nicht ausreichend.

Antwort